itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.png pedia_sting_logo_igel_neu.jpg fsk18.png
Willipedia-logo.png Rechteck Rechteck Rechteck
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Koeffizienten der Sternelokale und Château Palmer 1999
Verkostet im März 2011 "Wir müssen reden!" Das ist einer der schlimmsten Sätze, die man in einer Beziehung so zu hören bekommen kann. Er verheißt nichts Gutes, eine Grundsatzdiskussion steht an. Die man gegen eine Frau natürlich nie gewinnen kann. Meist ist ja sowieso eher gemeint: "Ich will reden, Du musst zuhören!" Und am besten genau das tun, was die Frau verlangt, sonst sieht es zappenduster aus. Also, liebe Sternelokale, stellt Euch jetzt mal vor, ich wäre nicht der gute alte Willi, sondern die sehr viel energischere, vielleicht auch leicht xanthippische Wilhelmine. Und die Wilhelmine, die sagt Euch jetzt: "Wir müssen reden! Über die Koeffizienten auf Euren Weinkarten! Die gefährden unsere Beziehung nämlich ganz gewaltig. Insbesondere könnte meine Liebe zu Euch gewaltig erkalten, wenn Ihr so weiter macht. Wir Frauen verstehen ja nicht viel von Mathematik. Aber für die Grundrechenarten langt es noch. Mit denen stelle ich zum Beispiel beim Studium der Weinkarte eines mehrgesternten Hauses im Elsass recht schnell fest, dass der aktuelle Jahrgang eines guten Weines der Region, der Riesling Grand Cru Geisberg von Andre Kientzler aus 2007, für 60 Euro weggeht, das ist ziemlich genau der doppelte Ladenpreis, denn das Zeug gibt es im elsässischen Fachhandel für rund 30 Euro. Der aktuelle Jahrgang Clos Sainte-Hune von Trimbach hingegen, also ebenfalls frisch eingekauft und bislang ohne große Lagerkosten verwaltet, soll 380 Euro kosten. Bei einem Ladenpreis von 120 Euro ist das ein Aufschlag von 260 Euro. Oder mit anderen Worten: Während der Wein aus dem mittleren Segment zum doppelten Ladenpreis über den Tresen geht, muss man für den Topwein mehr als den dreifachen Ladenpreis bezahlen. Was heißt das? Während im einen Fall 30 Euro Kalkulationsmarge reichen, braucht es im anderen Fall 260 Euro? Glaubt Ihr das eigentlich selbst noch, Sternköche?" Früher war das einmal ganz anders. Da sank der prozentuale Aufschlag mit steigendem Flaschenpreis. Weil der Preis der Weinkarte eine Mischkalkulation aus Einkaufspreis, Lagerkosten (inkl. Zinsen auf den Einkaufspreis) und kalkulatorischem Gewinn pro umgesetzter Flasche abbildete. Anständige Lokale rechneten so, dass der kalkulatorische Gewinn bei edlen Flaschen auch nicht oder kaum höher war als bei den einfacheren Crus. Sehr kundenfreundlich - so blieben auch gute Flaschen vergleichsweise erschwinglich. Heute ist die Strategie demnach eine andere. Es geht nicht mehr um Kostendeckung, sondern um das hemmungslose Ausschlachten der "blue chips", der Spitzenprodukte. Dabei müssen die gar nicht einmal wirklich Spitze sein. Einen 1979er Château Margaux zum Beispiel fand ich in einem anderen Etablissement, über dem gerade einmal ein Stern leuchtete, für 500 Euro auf der Karte. Dabei war 79 bei Margaux kein wirklich guter Jahrgang. Der Stoff hat 1982 gerade einmal um die 50 DM gekostet und ist mittlerweile wahrscheinlich längst über den Zenit. Die Verzwanzigfachung des damaligen Einkaufspreises ist kalkulatorisch nicht zu rechtfertigen, das Produkt also völlig überteuert. Den Wein bekommt man heute noch auf Auktionen für einen Bruchteil des in diesem Restaurant verlangten Geldes. Ein drittes Lokal, mit einem BIP-Gourmand ausgestattet, verlangt für einen 1982er Rausan-Gassies 300 Euro, ebenso wie für einen 1995er Château Palmer. Über den Palmer kann man reden, der kostet auch im Fachhandel heute so um die 150 bis 160 Euro. Den 82er Gassies hingegen bekam man noch Mitte der Neunziger in französischen Supermärkten fast für lau ins Kreuz geworfen, weil man das Zeug endlich loswerden wollte, nachdem man über Jahre vergeblich gehofft hatte, ein paar Dumme zu finden, die sich vom an sich guten Jahrgang oder dem Rang als deuxieme Cru irreführen lassen - und um die Mittelmäßigkeit des Weines nicht wissen. Aus den damals 50 bis 70 französischen Francs sollen in 15 Jahren 300 Euro geworden sein? Eine Verdreißigfachung? Nein, keine Sorge, der Wein ist heute noch für weniger als 50 Euro auf Auktionen zu haben. Weil er noch immer genauso belanglos ist, wie er damals war. Ein letztes Beispiel, das noch deutlicher zeigt, welche Methode der Wahnsinn hat: So ziemlich der schönste Ort an der der Côte d'Azur ist das Adlernest Eze, hoch oben über dem Mittelmeer. Dort gibt es zwei Sternelokale. Beide hängen ihre Speisekarten stolz auch am Eingang des nur zu Fuß zu besuchenden Ortes auf. Zu Werbezwecken. Noch vor ein paar Jahren sah der mit den Speisekarten ausgehängte "kleine Auszug aus der Weinkarte" ganz ähnlich aus wie überall sonst im gallischen Hexagon. Man führte ein paar kleinere, fair kalkulierte Weine auf, um zu zeigen, dass auch weniger finanzkräftige Gäste im Sterneschuppen einen ebenso anständigen wie bezahlbaren Tropfen bekommen können. Das war damals. Heute sind ausschließlich Champagner aufgeführt. Und zwar nur die besten. Mit lächerlichen Koeffizienten. Ein Roederer Cristal zum Beispiel, Ladenpreis 140 bis 150 Euro, kostet dort 660 Euro. Ganz offensichtlich sollen nun Gäste angelockt werden, die geradezu Wert darauf legen, dass der Wein hübsch teuer ist. Damit sie damit angeben können. Vor wem? Vor ihren ebenso teuren Frauen? Ihren ebenso profilneurotischen Geschäftskollegen? Ihren ebenso imbezilen Freunden? So, liebe Sternelokale, und damit komme ich zur conclusio:
  • Erstens ist es eine Frechheit, wenn Ihr die Spitzenweine völlig überteuert auf die Karte bringt. Früher nannte man das Wucher, teerte und federte die Verantwortlichen und jagte sie aus der Stadt. Gar kein übler Brauch!
  • Zweitens ist es ein Zeichen von großer Dummheit oder wahlweise noch größerer Dreistigkeit, wenn Ihr sogar nur vermeintlich gute Weine wie den 82 Rausan Gassies zu Wucherpreisen anbietet. Wenn Ihr es nur nicht besser wisst, ist es Dämlichkeit. Wisst Ihr es besser, ist es an der Grenze zum Betrug weil Eure Sommeliers den halbgaren Kunden, die so etwas bestellen, ja im Zweifel auch noch versichern, das sei ein guter Kauf.
  • Drittens ist es ein gigantischer Fußtritt gegen die Gastlichkeit, wenn Ihr mit Mondpreisen und dem Versuch, bei Bluechips besonders heftig zu schröpfen, gnadenlos verhindert, dass ich mir zu Eurem sehr guten Essen ebenso gute Weine leisten kann.
  • Viertens gilt das, was früher einmal galt - dass nämlich das Essen aus dem Wein quersubventioniert werden muss und insofern gewisse Aufschläge gerechtfertigt sind - heute längst nicht mehr. Die Menüpreise in den Dreisternelokalen in Paris zum Beispiel haben sich seit 2001 verdreifacht (z. B. zahlt man bei Ducasse für das Menü statt 860 FF in 2001 (etwa 120 Euro) heute 360 Euro). Da braucht es keine Quersubvention mehr.
  • Fünftens glaube ich noch nicht einmal, dass Eure Rechnung mit dem Bluechipwucher aufgeht, denn bei diesen Preisen wird der Umsatz an Topflaschen deutlich niedriger sein als nötig. Und so mancher Kunde wird wegbleiben. Ich gehe zum Beispiel aus Prinzip nicht in Lokale, die auf der Karte damit protzen, dass sie denselben Champagner zum dreifachen Preis verkaufen wie andere. Wenn Ihr es auf Neureiche abgesehen habt, werdet mit denen glücklich! Sie sind allerdings eine volatile Kundschaft. Ob die bleiben, wenn "man" morgen nicht mehr zum Sternekoch, sondern zum Kamelrennen geht?
Und bevor Ihr, liebe Sternelokale, jetzt anfangt Euch zu rechtfertigen, das ginge alles kalkulatorisch nicht anders, die böse Wirtschaftskrise, der teure Euro, Rhabarber, Rhabarber, da schlage ich Euch einfach ganz fröhlich vor, dass Ihr alle mal in die Taverne Alsacienne in Ingersheim fahrt. BIP Gourmand im Michelin, gehobene elsässische und internationale Küche, eigentlich sogar eher Sterneniveau als BIP Gourmand. Die schaffen das irgendwie, den Roederer Cristal für 190 Euro statt 660 Euro zu verkaufen. Der 2007er Osterberg von Kientzler, nicht ganz so gut wie der Geisberg und für 25 Euro im Laden zu haben, kostet hier nur 37 Euro. Drei Jahrgänge Clos Ste.-Hune stehen zur Auswahl, zwischen 115 und 130 Euro, praktisch der Preis, den der aktuelle Jahrgang ab Weingut kostet. Klar, die früheren waren billiger, lagen um die 80 Euro, aber der Koeffizient ist noch immer sehr fair, zumal hier Lagerkosten angefallen sind. Der Barbaresco von Gaja, im Laden um die 120 bis 130 Euro, kostet hier 200. Verschiedene Jahrgänge Beaucastel gibt es für 65 bis 75 Euro, das ist etwa ein Zehner mehr als der aktuelle Ladenpreis. Seltsam nur, dass die Taverne trotz Wirtschaftskrise, trotz des bösen Euro, trotz Rhabarber, Rhabarber noch immer nicht pleite ist. Es geht also mit vernünftigen Koeffizienten wenn man nur will. Und in solchen Restaurants ordere ich dann auch nur das Beste. Einen 1999er Palmer zum Beispiel für gerade einmal 120 Euro. In der Nase noch einiges an Holz, feine Toastaromen, die aber schon im Anklang in nuanciertere Kaffee- und Kakaotöne übergehen. Dazu ein mineralischer Einschlag, auch etwas teerig. Die Frucht bleibt zunächst noch ein wenig knapp - aber hinter Röstaromen und Teer sprießt ein kleines Veilchen neben dem ganz langsam auch eine leicht holundrige Schwarzkirsche heranreift. Am Gaumen Power pur. Fast gewalttätige Schokolade, mit mindestens achtzigprozentigem Kakaoanteil, und das in feinster Körnung. Dazu viel fleischige Würze, Hand in Hand mit teeriger Mineralität. Durchaus noch sehr kräftige Tannine, aber mürbe, feinkörnig und weich. Unglaubliche Tiefe, dabei so dicht gepackt wie kaum ein Palmer der letzten zwanzig Jahre. Fast unendlicher Abgang. Ganz großer Wein! Auch weil er im Abgang über Minuten nicht ein Atü nachlässt. 10 bis 15 Atmosphären Druck! Dafür muss man sonst mehr als 100 Meter tief tauchen. Je mehr Luft er zieht, desto feiner, eleganter und - wie soll man es sonst nennen - palmeriger wird er auch. Samtig, trotz dieser Power ganz wunderbar balanciert, großartig. Wie so oft war das letzte Glas das beste. Die Tannine verschmolzen bis dahin fast völlig mit der Schwarzkirsche und der teerigen Mineralität, dem Kakao, dem Kaffee. 96 von 100 Willipunkten. So, Sternejungs, ich habe geredet. Ich hoffe, Ihr habt zugehört und macht jetzt auch, was Tante Wilhelmine verlangt. Sonst landet unsere Beziehung vor dem Scheidungsrichter!
Heute auf der Hebebühne: Koeffizienten der Sternelokale und Château Palmer 1999
wehwehweh010b.JPG wehwehweh010a.JPG
Rechteck Rechteck Rechteck Rechteck
Willimobil.jpg Rechteck flasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!