itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.png pedia_sting_logo_igel_neu.jpg fsk18.png
Willipedia-logo.png Rechteck Rechteck Rechteck
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Château Pichon Longuewilli Baron
Verkostet im Juni 2012 Konstantin hat es schon immer gewusst. Konstantin, die Älteren erinnern sich noch, der mit der großvolumigen Stimme, dem kraftvollen Klavierspiel und dem frisch gepuderten Näschen. Konstantin, die personifizierte Empörungsindustrie, benannt nach dem Wecker auf den einem die verschwurbelte Betroffenheitslyrik und der anhaltende Sozialpessimismus nach einer Weile fast zwangsläufig gehen müssen. Aber er hat es gewusst, der Konstantin. Vielleicht hat er es auch ein wenig herbeigeknödelt? Nein, da überschätzt man ihn wohl, es hätte eigentlich auch ohne ihn kaum anders kommen können. Nach zehn Jahren Euro und alternativlos zusammengemerkelten Rettungsschirmen, nach zwanzig Jahren Lafontainschen Protests gegen die Wiedervereinigung und ihre Kosten - gipfelnd darin, dass der gute alte Saarländer sich nach einer Karriere als Fabeldichter in der französischen Aufklärung dann doch noch zum Parteivorsitzenden einer im Wesentlichen ostdeutschen Partei hat küren lassen. Da konnte es nicht mehr anders kommen. Nachdem Siggi Gabriel sich so lange zum Ochsenfrosch aufgepumpt hat, bis die grüne Betroffenheitsmafia ihm einen eigenen Krötentunnel gegraben hat. Nach Guidomobilmachung, Ulla Schmidt, Popofalla, Christian und Patrick Lindner, nach Hartz Sex im Puff von Barzel-ona, Kopperschen Peanuts und den Nüssen auf die uns Machwerke wie die Lindenstraße seit dreißig Jahren gehen. Im Hintergrund bei alledem immer das Klaviergeschrammel und die Empörungslyrik von Konstantin im Ohr. Und dann, irgendwann, ganz plötzlich, ist es soweit: REVOLUTION! Liberté, Egalité, EZB. Auf die Barriqueaden, Bürger! Auf sie mit Gebrüll, auf die Vertreter des ersten und des zweiten Standes. Die Premiers Crus und die Deuxiemes! Bringt sie auf die Williotine, brecht Ihnen den Hals! Und glaubt mir, Ihr mit verdächtig an Bischofskäppis erinnernden roten Kapseln gekrönten Häupter, der Weinigel wird es bei der bloßen Polemik nicht belassen. Er wird eifrig mithelfen, zum Beispiel den Baronen ans Leder zu gehen. Also jetzt nicht denen, die ohne Furcht und Adel ihre Doktorarbeiten abkupferten, nein, es geht um die Barone aus dem Médoc, aus den Ländereien derer zu Longuewilli.
Château Pichon Longuewilli Baron
aa_pichon_longuewilli_baron2.JPG Barone 95 bis 01.JPG
Weinwilli mit Baronen und Williotine
Mit einigen gestandenen Revoluzzern hatte ich mich zu einem konspirativen Treffen in Bielefeld begeben, wo gleich ein ganzes Rudel Barone zur Vernichtung anstand. Mit dem 1997er ging es los: Zugängliche, eher leichte Médocnase, brombeerige Frucht mit deutlich cabernetig-mineralischem Einschlag, ein wenig staubig anmutend, eine Spur dumpf. Am Gaumen etwas unrund, ziemlich stechender Grünton und leicht stalliger Einschlag. Paprika, steht stark auf dem Cabernet, wenn auch einem ein wenig unreifen, grünlichen Cabernet. Leicht medizinaler Ton, etwas dünn, insgesamt aber noch recht jung und frisch für den vergleichsweise kleinen Jahrgang. Was nachhaltig stört ist der Bitterton, der gerade hinten heraus sehr deutlich im Vordergrund steht. 81 von 100 Willipunkten. Empört Euch! Zum Beispiel über die Verblödung der Achtziger mit Bimbes-Helmut und Bum-Bums-Boris, mit den lästigen Musikanten, seien es die Halbestädter Hirntoten, die Crimmittschauer Kinderschänder oder die Treuenbrietzener Transentätschler. Da hilft nur noch der Furor der Revolution! Als nächstes holte der Scharfrichter den 1993er Baron aufs Schafott. Deutlich vielfältigere Nase als der 1997er, auch dieser Jahrgang aber leicht stallig angehaucht. Dazu eine kräftige teerig-granitige Mineralität und eine gute Portion schwarze Frucht. Am Gaumen recht rund, schön harmonisch, das Tannin gut abgeschmolzen und gerundet. Schöner Schmelz, Anklang von schwarzer Johannisbeere, es fehlt vielleicht ein klein wenig an Fruchtsüße, an Tiefe und Fülle, da merkt man den kleineren Jahrgang dann doch. Aber für einen 1993er durchaus gelungen, zumal er mit etwas mehr Luft noch ein Spürchen mehr Fruchtsüße aus dem Kellerverlies nach oben wuchtet. 83 bis 84 von 100 Willipunkten. Bourbonen? Ist das der Plural von Whisky? Und welches Land wirds eigentlich durch Hiobs Botschaft diplomatisch vertreten? Das können wir nicht mehr länger tolerieren! Empört Euch! Weiter im Text des revolutionären Manifests. Mit dem 1994er Baron. Verhaltene Nase, aber recht fein, Holunder, Flieder, weitere undefinierbare florale Töne, kühle, fast kreidige Mineralität, ganz leichtes Lösungsmittel, mit mehr Luft tritt eine fleischige Würze mit auf den Plan. Am Gaumen piemontkirschige Frucht, dezente Süße, etwas jahrgangstypische Strenge, hinten heraus eine Spur bitter. Insgesamt ein Mittelgewicht mit viel fruchtsüßem Charme und einem ungewöhnlichen, leicht pfefferminzigen Ton im Abgang. Mit mehr Luft findet sich der Holunder aus der Nase plötzlich auch am Gaumen wieder. Und, ja, das Ding wirkt fast noch ein wenig verschlossen, Donnerwetter, der könnte eventuell noch leicht zulegen. 84 von 100 Willipunkten. Sturm auf die Destille? Da stehen wir an der Robespierrespitze der Bewegung. Abs-olutismus - benannt nach dem ehemaligen Chef der deutschen Bank? Nicht mit uns, da berufen wir nicht nur die Generalstände ein, sondern gleich auch noch die Reserve du Général. Wir lynchen den Bages und knöpfen uns dann als kleine Piratin die Pichon Longuewilli Comtesse aus 1994 vor. Verhaltene Pauillac-Nase, ein wenig stumpf, ein wenig herb und eine Spur eukalyptisch, das verspricht nicht sehr viel. Am Gaumen aber überraschend viel Schmelz, schön eingebundenes, sehr weiches Tannin, fast nichts von den austeren Verheißungen der Nase materialisiert sich hier. Ungemein harmonisch und balanciert, feine rote Frucht, schöne Länge, auch im Abgang noch sehr druckvoll, bleibt lange, fast ohne trocknend zu wirken, ohne Strenge. Eine typische, süffige Comtesse, guter Erfolg für den mittleren Jahrgang und klare Siegerin gegen den Baron. Alle Gewalt geht dem Volker aus. Dem Kauder also. Kein Wunder, der Mann kommt aus Baden-Württemberg, der muss Trollinger trinken. Wir haben Bordeaux und die geniale Küche von Claudette, die Revolution frisst Ihre Rinder! Und entkorkt den 1981er Baron. Leicht bis deutlich stallige Nase, das zieht sich nun schon leitmotivisch durch die Barone, auch ein wenig medizinal, ein Willigramm Fleischwürze schwingt auch noch irgendwo mit. Auch ein leichter Orangenton lässt sich im Riechkolben feststellen, der kommt von der Reife, allerdings ists nur ein Hauch, der Nase nach sollte der Wein noch sehr lebendig sein. Am Gaumen ist es der erste Baron mit einer richtig schönen Fruchtsüße, ein wenig orangerote Frucht, manchmal fast marmeladig wirkend, dann wieder kühlere, dunklere Aromen, Rumpflaume, Schwarzkirsche, schwarze Johannisbeere. Sehr schöne Länge, der hat fast mehr Sitzfleisch als der oben erwähnte Bimbes-Kanzler. Durchaus auch mit Tiefe unterwegs, wenn auch nicht der opulenteste und dichteste, aber schön nachhaltig, er bleibt im Abgang lange aufrecht stehen. Noch sehr lebendige Säure, für diesen mittleren Jahrgang ein toller Erfolg. 89 von 100 Willipunkten. "Was macht das bitte in Schilling?" Hieß es früher bei Dalli Dalli. In unserer Zeit dürfte bald wieder die Frage erlaubt sein, was das denn bitte in Assignaten macht. Der blanke Hans mit dem phimotischen Eichelgesicht über dem stets zu engen Kragen hat die Sache mit dem Euro ausgeheckt a propos Heck, Dieter-Thomas wäre allein Grund genug für eine eigene Revolution gewesen, was waren wir doch langmütig in den Siebzigern! - dann hat Wolfgang der Erste mit viel Clemence die Sache noch ein wenig weiter aufgeweicht, Steinbrück stoned die Griechen mit hineingelassen, ehe Wolfgang der zweite noch ein Schäuble draufgelegt und mehr Rettungsschirme gefaltet hat als Joschka Fischer Dackel für sein Ponem. Empört Euch! Also schaltet auch die Williotine auf Akkord und enthauptet uns als nächstes den 1959er Baron. Ganz leicht rumtopfige Nase, sehr schöne, fleischige Frucht, noch erstaunlich frisch, ausgeprägte, lebendige Mineralität, sehr vielversprechend. Am Gaumen viel Würze, Fleischextrakt, typische Tertiäraromen, eine pur orangerote Frucht, die wird mit Luft sogar noch etwas kräftiger. Griffiges Fleisch, tolle Textur, sehr gute Fülle und Länge, bleibt fast ewig. Sehr feine steinmehlige Mineralität, perfekter Holzeinsatz, der Wein konnte über mehr als fünfzig Jahre wunderbar reifen, großartige Balance. Nur ein Manko hat er: Erstaunlich leicht wirkt er, so als sei er auch in der Jugend schon kein Schwergewicht gewesen. Aber er bleibt lang am Gaumen, trotz aller Leichtigkeit fehlt es ihm nicht an Persistenz. So schrammt er knapp an der 90 vorbei. 88 bis 89 Willipunkte.
Baron 1959.JPG
Château Pichon Longuewilli Baron
Flucht aus den Tuilerien, in der Kutsche nach Varennes. Kutschenverkehr da stehen wir heute fast schon wieder, wenn die Ökopaxe gleichermaßen gegen Bahnhöfe und Autos andemonstrieren. Warum nicht gleich die gute alte Sänfte wiederbeleben? Danton Aligheris göttliche Komödie war ja nichts gegen den Pietkong im Schwäbischen, der lieber Krötentunnel als Bahnhöfe beerdigen möchte und Stromtrassen bestenfalls zur Fliege Riesenhubers, niemals aber zu den Windrädern im Watt dulden mag. Haben wir eigentlich genug Strom, um die Windräder bei Windstille antreiben zu können? Empört Euch! Und so geht der Meuchelmord an den Baronen weiter, als nächstes muss der 1995er dran glauben! Eukalyptisch-minzige Nase, als hätte man den Stoff in amerikanische Eiche und nicht die guten alten Bretter aus Nevers und Umgebung geschlichtet. A propos schlicht - was macht heute eigentlich der Scharping, außer das Doping im Radsport zu beaufsichtigen? Aber ich lenke ab. Zurück zum Baron! Der wirklich so viel Eukalyptus hat, als hätte man zwei vollgefressene Koalas hineinpüriert. Daneben hat er leider auch eine kleine Pattex-Fahne, so eine ganz leichte Lösungsmitteltrikolore. Braucht kein Mensch! Am Gaumen noch eine Spur verschlossenes Tannin, sehr heftige, fast deftige Mineralität, leicht teerig und zugleich auch ein wenig teeig, das heißt neben der sehr mundfüllenden Fruchtsüße auch ein wenig wie getrocknete Blätter. Maulfüllend, sehr dicht, fast krawallig, etwas zu "gemacht" vielleicht, zu international, da hat man den Stil des Hauses in der Zwischenzeit (also nach dem 1993er und dem 1994er) angesichts des wesentlich kräftigeren Jahrgangs offenbar deutlich geändert. Dafür ist vom Stall hier mal nichts zu spüren. Oder noch nicht? Gute Länge, durchaus voll und mit Tiefe unterwegs, aber mir zu sehr im Mainstream und zu wenig charaktervoll, um an diesem Abend in der Spitze mitspielen zu können. 87 von 100 Willipunkten, mehr geht da nicht. Assad - die erste Silbe verstehe ich ja noch, ich kann ja Englisch. Aber -ad? As in Advertisement? Eine Anzeige für nen Arsch? Wenn den mal endlich einer anzeigen würde! Unerträglich der Typ. Aber irgendwie nix gegen Kurt Beck, oder? Der sitzt das Rheinland und die Pfalz noch breiter als der dicke Helmut seinerzeit. Hambacher Fest hin oder her. Da lobe ich mir die Jakobiner. Jakob Kaiser zum Beispiel. Ohne Hosen unterwegs, aber mit Arsch in den fehlenden Hosen (sansculotten), also irgendwie das Gegenteil vom Beck-Kuddel. Und warum fällt mir da wieder der alte Münchner Zweizeiler ein: Auch der Eunuch der Hodenlose, kauft sich beim Frey die Lodenhose? Egal, weiter im Text, ran an den 1992er Baron, gerade einmal 1999 Jahre nach dem Tod von Hugo Capet gelesen. Kaffee pur in der Nase, dazu, man glaubt es kaum, Fenchel, leider auch wieder ordentlich Stall, dann Speck, Rauch und ein kleines Haucherl Aceton, wobei ich nicht sicher bin, obs eher in die Richtung Pattex oder Uhu geht. Am Gaumen Kohle, bitter, erinnert fast an Pinotage, so anstrengend ist dieser Bitterton, viiiiel Tanin, und das nach 20 Jahren, nee, also wissense, also nee! Hohe bis sehr hohe Säure. Kommt mit Luft zum Glück noch ein wenig, wird fruchtiger, bleibt aber bitter und eine Spur dünn. Insgesamt wirkt er fast ein wenig dornfeldereresk, recht angestrengt und vor allem anstrengend. So um die 81 von 100 Willipunkten. Rouget de Lisle, also wörtlich übersetzt die Rotbarbe von der Insel, hat die Marseillaise geschrieben. Aux armes citoyens, zu den Waffeln, Bürger, das spricht auch die Belgier an. Die herzlich eingeladen sind, bei der Gelegenheit das Berlaymont in Brüssel zu stürmen, wenn schon revoluzzen, dann auf jeden Fall auch am Geburtsort der Rettungsschirme. Auch wir in Bielefeld spannten gleich den nächsten Rettungsschirm gegen den Durst auf und köpften den 1996er Baron. Schon wieder dieser Stall in der Nase, dazu eine kleine Karamellfahne, etwas Herbstlaub, sehr ungewöhnlich für einen so jungen Wein, und ein ganz leicht oxidativer Einschlag. Oha, da waren wir nicht sonderlicht optimistisch, was den Gaumen anging. Aaaaaber, es kam ganz anders. Viel Tannin war zu verzeichnen, doch kein grünes Tannin, sondern strammes, weiches Tannin, das den Wein über die nächsten zwei Jahrzehnte zu einer wahrscheinlich wunderbaren Reife und Harmonie transportieren wird. Also mürbes Tannin, das kommt noch, das entwickelt sich schon im Glas mit der Luft ganz exzellent. Viel Stoff, opulente Frucht, noch ein wenig verschlossen, na klar, Pflaume - und da meine ich nicht den Kai, die Zonenpflaume, die auf die Schwester Oberin wahrscheinlich stark zölibatsfördernd wirkt. Nee, die Pflaume aus dem Zwetschgenröster, der über das Vanilleeis gehört, die meine ich. Dann kräftige Mineralität, dicht, erstaunliche Tiefe, ungemein viel Substanz. Macht enorm viel Freude, tolle Länge, große Zukunft. Heute schon 90 von 100 Willipunkten, sollte in zehn bis fünfzehn Jahren noch mindestens zwei Punkte zulegen können. Die Schreckensherrschaft des Wohlfahrtsausschuss - klingt nach absoluter Mehrheit für die Grünen, oder? Irgendwo zwischen gut gemeint und gut gemacht purzelt dem Parteivolk dann die Christbaumkugel Claudia Roth über den Weg und verströmt eine Betroffenheit, die nur mit Besoffenheit zu kontern ist. Also özedemirnix, özededirmix ran an den nächsten Baron, den 1998er. Sehr harmonische Nase, Minze, Kräuter, wobei - das sind keine grünen, frischen Kräuter, das sind angeröstete Kräuter, in einem guten Olivenöl in der Pfanne sorgfältig gewärmt und zur geschmacklichen Eskorte einer Lammschulter vorbereitet. Auch ein leicht laktischer Ton ist im Duft dabei. Insgesamt wirkt das fast eine Spur zu gefällig. Auch am Gaumen sehr harmonisch und fast ein wenig oberflächlich. Sehr mürbe Frucht, asphaltige Mineralität. Sehr harmonisch, samtig, ganz reife, mürbe, ungemein weiche Tannine, jetzt fast voll auf dem Punkt. Feine Rotfruchtigkeit, aber im Verhältnis zur Mineralität eher im Hintergrund. Große Harmonie, tolle Länge, es fehlt nur ein wenig an Dichte und Potenzial nach oben hat dieser Tropfen auch nicht mehr. Jetzt trinken! 89 von 100 Willipunkten. Sinnbild der Revolution ist ja die Marianne. Zum Glück damals noch ohne Michael. Sonst wäre es noch blutiger geworden. Später haben dann der Reihe nach die Deneuve und Leckertitia Casta Modell für die Marianne gestanden, was in den französischen Culotten zu einer levée en masse geführt hat, ganz ohne Viagra. Aber davon später mehr, jetzt erst einmal zum 1999er Baron. Medizinale Nase, und wenn ich medizinal sage, dann meine ich hier wirklich Apotheke, wenn man reinkommt links, der Duft der verschreibungspflichtigen Medikamente. Dazu Laub und Unterholz, Waldpilze, leck mich an der culotte, das ist ja fast burgundisch, die spinnen die Pauillacer. Am Gaumen dann orangerote Frucht, recht mineralisch, schöne Fülle, leicht konfitierte Frucht, etwas Paprika, hier erscheint mir der Kamerad dann doch wieder deutlich bordelaisiger als in der Nase. Mit mehr Luft wird er etwas rumtopfig. Gute Länge, durchaus bis tief in den Abgang mit Fülle und Dichte unterwegs, kommt mit der Luft sehr schön, tolle Mineralität, sehr dicht bis tief in den Abgang. 89 bis 90 von 100 Willipunkten.
Barone 1999 bis 2001
Kann man das noch toppen? Na ja, in der Revolution eigentlich eher nicht. Richtige Grandeur kam ja erst wieder auf, nachdem Napoleon den müden Revolutionsladen übernommen hat. Nur leider ist außer dem Herrn Spritzbrunnen aus dem Saarland niemand zu erkennen, der das nötige Ego für das Konsulatentum auf Lebenszeit mitbrächte. Außer vielleicht dem 2000er Baron. Eine unglaublich volle Nase hat der, Teer, Mineralität ohne Ende, dazu Fleischextrakt, beef jerky, dunkle Brombeerfrucht, das Ganze regelrecht brechstangig, Windstärke 12 am Gaumensegel! "Sie müssen ihn unter die Zunge kriegen", empfiehlt Loriot, und das ist bei einem so fetten Wein nicht einfach. Unglaublich vielschichtig im Geschmack, charmant, rotfruchtig ohne Ende, dabei soooo voll und so dicht - und trotz der noch deutlich wahrnehm- baren Tannine auch ungemein charmant. Großartige Länge, bis tief in den Abgang hinein sehr ausdifferenziert, saftig, lang, konzentriert und so solide wie ein Granitblock. Heute schon 92 von 100 Willipunkten und jede Menge Potenzial für mehr. Und so sind wir am Ende des Revolutionszyklus angekommen. Der Wecker Konstantin krönt sich selbst zum Kaiser, mal sehen, was der Weinkaiser dazu sagt - ist doch sein ius primae noctis bei den Weinköniginnen urplötzlich in Gefahr. Egal, wir verleiben uns den 2001er Baron ein, der, man glaubt es kaum, dem hochgelobten 2000er kaum nachsteht. Volle Nase, wieder mit Liebigs Fleischextrakt unterwegs, ein wenig auch mit Gewürzen, Pfeffer, Nelken, etwas Kardamom. Am Gaumen dominiert die fleischige Würze, untermalt mit Kaskaden von dunkler Frucht, sehr harmonisch, sehr voll. Großartige Länge, bis tief in den Abgang ungemein voll und differenziert. Schon eine Spur weiter als der 2000er, aber das ist marginal. Vielleicht hat er auch nicht ganz das Potenzial, heute steht er aber auf derselben Stufe und bekommt ebenfalls 92 von 100 Willipunkten, wohl mit einem Hauch weniger Potenzial für die Zukunft.
Barone_99-2001.jpg
1995er Yquem, der erste Stand muss dran glauben
Wenn das Volk kein Brot hat, muss es eben Kuchen essen - sagt Marie Antoinette. Und, was soll ich sagen, Recht hat sie, nachdem uns das baronige Brot ausging, haben wir noch ein wenig Kuchen zu uns genommen, ein Gläschen Yquem. Ein Dank dem edlen Spender! Es war ein eindrucksvoller Abend, ich habe am Ende beschlossen, jetzt voll auf Revolutionär umzuschulen. Die Strecke mag belegen, wovon ich rede:
Dessert Yquem.JPG Baronparade.JPG
Rechteck Rechteck Rechteck Rechteck
Willimobil.jpg Rechteck flasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!