Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Ascheri in Bra und Pira e Figli in Barolo, Piemont
Im Herbst gehen die Großen dieser Welt auf Reisen. Da begibt sich zum Beispiel der Ratzingerjupp auf einen kleinen Staatsbesuch an die Spree. Und der Weinigel, der weiß ja, was sich gehört, und macht einen Gegenbesuch in Italien. Wobei, was heißt schon Italien, der Weg ist das Ziel, wenn der Weinigel auf Tournee ist. Ausverkaufte Häuser, wo auch immer das Willimobil anlandet! Eine Weinseeligsprechung hier, eine Weinmesse am Trittenheimer Altärchen dort. Selbst durch die Hochheimer Hölle führt der Weg. Den ersten längeren Halt machte ich aber erst im Piemont, genauer gesagt im Gebiet von Barolo. Dort hatte mir ein österreichischer Freund das Haus Ascheri empfohlen. "Die haben exzellente Weine, noch sehr bezahlbar, weil sie noch nicht so bekannt sind", meinte der Weinrat aus Wien. "Und das ist nicht alles, außerdem gehört den Ascheris ein prima Hotel gleich am Weingut. Und das ist noch immer nicht alles, direkt nebenan haben die ihre Osteria, ein einfaches aber recht gepflegtes Restaurant, wo man nach vollbrachter Weinprobe wunderbar essen kann." "Ist ja gut, ist ja gut, bevor Du noch sechs Steakmesser und einen Saugblaser Heinzelmann drauflegst, schlage ich lieber sofort ein, ich fahre hin", beruhigte ich den Weinrat, der sich vor lauter Mitfreude an meiner Reise kaum noch einkriegen konnte und am liebsten gleich mit ins Willimobil gestiegen wäre. So isser, der Weinrat, er kann einfach gönnen und wäre damit sogar als Kölner brauchbar, falls er mal Asyl benötigt. Zumal er nicht übertrieben hatte. Das Hotel der Ascheris in Bra war mir ein gutes Basislager für meine Klettereien durch die oenologischen Steilwände des Piemont. Moderne Architektur, großzügige Zimmer mit viel Stil, perfekter Service, wobei mir vor allem die zuverlässige Unterstützung bei der Vorbereitung der Weingutsbesuche in Erinnerung bleiben wird. Irgendwie haben die mir angesehen, dass ich hier nur eines wollte - probieren, probieren, probieren und so viele Weine und Weingüter wie möglich heimsuchen. Also wurde keine Zeit verloren. Um 17:00 Uhr landete ich an und wurde gleich gefragt: "Möchten Sie vielleicht heute abend noch eine Probe hier im Haus und eine kleine Kellerbesichtigung machen?" Mochte ich! So wurde ich für 18:00 Uhr vorgeladen. Eine Stunde Führung vom Juniorchef, danach ausführliche Verkostung unter fachkundiger Kommentierung der Senior- chefin. Ich habe alles probiert. Und das war nicht wenig. Denn die Ascheris haben so ziemlich das volle Piemont- Programm im Angebot. 240.000 bis 300.000 Flaschen werden im Jahr gefüllt, das ist unter den Barolowinzern schon ein ziemliches Wort. Dabei zählt das Gut zu den Traditionalisten, d.h. auch die edelsten Tropfen werden nicht im Barrique ausgebaut, sondern im großen Holz sorgfältig zur Reife gebracht. Die Spitzen muss man sich aber erst verdienen. Eine ordentliche Piemont-Probe beginnt mit dem Dolcetto. Kein schlechter Wein! Ein wenig lambruskig, dachte ich erst, weil er in seiner jugendlichen Frische fast noch ein wenig zu perlen schien. Und so richtig schön kirschfruchtig daherkam. Aber, man gebe ihm Zeit, nach ein paar Minuten beruhigte sich das und der Wein entfaltete noch ein, zwei Schichten zusätzlicher Tiefe und Komplexität. Noch immer kein Monument, aber für einen Brot- und Butter-Tropfen doch bereits etwas Feines. Dem konnte ich am Abend noch ein wenig nachgehen, denn auf dem Zimmer stand als Betthupferl“ plötzlich ein Fläschchen Dolcetto. Zum Zähneputzen, oder so. Eine Etage drüber steht dann der Barbera. Wow, der kann etwas! Selten habe ich einen so vollen Barbera getrunken. Fruchtig, muskulös, viel Fleisch und eine Spur Mineralität obendrauf das Ganze mit einer Opulenz, die einen ersten Anflug von Andacht im Probenraum verbreitete, in dem sich inzwischen auch noch ein paar andere Gäste der Ascheris eingefunden hatten. Dann die - tja, was nun - wie heißt denn gleich noch mal der Plural von Barolo? Die Barolos? Die Baroli? Wahrscheinlich alles falsch. Barolo ist so machtvoll, davon gibt es keinen Plural. Es gibt ja auch keinen Plural von Heiland. Highländer? Nee, es kann nur einen geben! Der kleinste Ascheri-Barolo heißt Pisapola, kostet gerade einmal 22 Euro und kam aus den beiden exzellenten Jahren 2006 und 2007 ins Glas. Verspielt, so leicht wirkend und dabei so nachhaltig und lang am Gaumen, das macht Freude. Vielleicht ist der 2006er eine kleine Spur kraftvoller, der 2007er dafür noch ein Spürchen eleganter und feiner? Schwer zu sagen, beide beeindrucken mit ihrem Spiel und ihrer Fülle. Eine Stufe drüber steht der Sorano, der mit 26 Euro zu Buche schlägt. Etwas erdiger vielleicht, etwas fleischwürziger, auf jeden Fall noch etwas kraftvoller und auch mit etwas ausgeprägterer mineralischer Note. Wieder gab es beide Jahrgänge, 06 und 07, zu verkosten und wieder fiel es schwer, sich zwischen beiden zu entscheiden. Muss man ja aber nicht. Alles eine Frage der Kofferraumgröße. Und so ein Willimobil ist ja voll unterkellert! Das ist auch gut so, denn der Spitzenbarolo des Hauses, der Sorano Coste e Bricco, den es hintendrauf noch gab, der baute noch einmal ein Haus auf die Vorgänger! Wir hatten diesmal nur den 06er am Start. Der zeigt sich dicht, tief, ewig lang, ein Monument von einem Wein. Unfassbar konzentriert. Und, ganz typisch Barolo, er wirkt im ersten Moment so zart, so fein und so harmlos. Dann wächst er am Gaumen langsam empor, wird immer vielschichtiger und größer. Sagenhaft, da bewegen wir uns schon in der Nähe von 95 Willipunkten. Und in der Liga, in der die Gajas und Conternos spielen. Allerdings deutlich günstiger, denn die Ascheris rufen für den 06er wie den frisch in den Verkauf gekommenen 07er jeweils nur 35 Euro die Flasche auf. Ich nahm auch noch zwei Flaschen vom 1997er mit, ebenfalls ab Gut noch zu haben, für gerade einmal 50 Euro. Danach gab es einen Syrah. Da musste ich schon ein wenig schmunzeln. Denn zu gut waren mir die Vorträge des Juniorchefs noch im Ohr - "bei mir gibt es dieses neumodische Zeug nicht, keine Barriques, keine internationalen Rebsorten, nur das, was wir im Piemont schon immer hatten". Wieder ein Lernerfolg, Syrah stammt also aus dem Piemont und war schon immer hier vertreten... Egal, das Zeug war ganz phantastisch, viel Substanz, durch den Ausbau im großen alten Holz auch nicht neuweltig-barriquig-beliebig, sondern mit dem Charakter der Sorte und irgendwie auch einer Spur des Piemontterroirs unterwegs, etwas ganz Besonderes. Ein Sixpack vom 2006er wanderte ins zweite Untergeschoss meines rollenden Weinkellers. Und noch ein Bruch mit der Piemont-Tradition fahren die doch plötzlich mit einem Überraschungsangriff am Ende der Probe noch einen Viognier aus dem neuen großen Holz auf! Zu dem hatte mich der Weinrat aus Wien schon gewarnt, der um meine Abneigung gegenüber geholzten Weißen nur zu gut Bescheid weiß: Tu ihn nicht gleich ab, sooo holzig ist er nicht, schmeck mal tief rein“. Des Weinrats Wille war mir Ukas, rein mit der Igelschnauze in den Humpen, tief geschnuppert, ja, da ist Holz, da ist aber auch die feine, leicht confitierte Aprikosenfrucht eines großen Viognier, frische Quitte, etwas süße gelbe Frucht. Das alles schält sich auch am Gaumen hinter dem dezenten Holz hervor. Wird nicht mein Lieblingswein, kommt vielleicht auch nicht an die allergrößten Viogniers von der Rhone heran, die sensationellen Weine etwa, die das Weingut Georges Vernay in den letzten Jahren hervorgebracht hat - aaaber, das stößt man nicht von der Bettkante, ein feiner, saftiger, gut strukturierter Viognier. Prima! Das war harte Arbeit, auf die ein leichtes Mahl in der gar nicht einmal so schlechten Osteria und das kleine Betthupferl auf dem Zimmer folgten. Und gleich am nächsten Morgen ein Besuch bei Chiara Boschis auf dem Weingut Pira e Figli.
Heute zu Gast bei: Ascheri in Bra...
neu_barolo.JPGneu_pira_e_figli.JPG
... und Pira e Figli in Barolo, Piemont
Chiara öffnete uns selbst die Tür und begrüßte uns mit einem lässigen "hi, folks". Sie erzählte ein wenig vom aktuellen Jahrgang, auf den sie sich sehr freue, weil sie besseres Lesegut eingebracht habe als je zuvor. Das war echte Freude an ihrem Winzerdasein in einem besonders begünstigten Jahr. Und nicht die übliche wortreiche Werbeveranstaltung für den nächsten Jahrgang, der ja bei den meisten Winzern immer der beste ist. Denn wie alle guten Winzer der Region legt auch Chiara auf die dreieinhalb Jahre Mindestkellerzeit beim Barolo noch ein Jährchen drauf so dass wir das Produkt aus diesem tollen Lesegut erst 2015 werden kaufen können. Und auch dann wird es nicht viel davon geben, denn Chiara füllt gerade einmal 25.000 Flaschen im Jahr. Eine ganz andere Größenordnung als die Ascheris. Auch sonst macht sie fast alles anders. Denn bei ihr kommen die Barolo ganz selbstverständlich ins Barrique. Und das nicht zu knapp, etwa die Hälfte geht in die Erstbelegung. Wie bei den Ascheris auch ist der Keller hochmodern, mit einem gerüttelt Maß an Baukunst edel ausgestaltet, ein Schmuckstück. Man merkt deutlich, dass die Kassen im Piemont schon seit einigen Jahren recht laut klingeln, viele der Keller sind zu regelrechten architektonischen Schatzkästlein ausgestaltet worden. Entscheidend ist aber im Glas. Chiara entschuldigte sich und übergab mich für die auf die Führung folgende Probe in die Obhut ihrer Schwägerin, die bereits ein achtköpfiges Rudel Rheingauer zu bewirten im Begriff war. Die verzogen gerade heftig das Gesicht, der Dolcetto war ihnen zu plump und zu simpel. Klar, für das Rudel war es schon die zweite Probe des Morgens und die hatten noch den Spitzenwein vom Nachbargut auf der Zunge, da tut sich ein Dolcetto schon mal schwer. Doch ich musste ebenfalls viel Höflichkeit und mindestens einen Liter Blut aus der mir eigenen ausgeprägten diplomatischen Ader aufbieten, um der optimistischen Schwägerin gegenüber für den Dolcetto die richtigen Worte zu finden. Ohne diese Diplomatenschule hätte ich wahrscheinlich knapp und vernichtend festgestellt: "Sehr simpel und völlig uninteressant.". Ganz anders der Barbera aus 2009. Ein sehr feiner Wein mit recht hoher Säure, das kennt man von der Rebe. Aber auch mit viel, viel Schmelz und Substanz. Erfreulich dicht! Die Rheingauer blieben mäkelig, warum auch immer, die sollten erst mal versuchen in Assmannshausen etwas Vergleichbares auf die Flasche zu bringen. Es folgte der Nebbiolo, den die Schwägerin als "kleinen Barolo" ankündigte. Tu parles! Ein netter Nebbiolo, keine Frage, aber von einem guten Barolo doch weiter entfernt als der Papst vom Kondomeverteilen. Die Rheingauer diskutierten schon, ob sie nicht abbrechen und ein Haus weiter ziehen sollten. "Ruhig bleiben", mahnte ich, "da kommt noch eine Kleinigkeit". Immer brav auf den Weinigel hören, der kennt sich aus. Es kam der erste Lagenbarolo, der Via Nuova aus 2007. Samtig, filigran, ungemein dicht und schon erstaunlich zugänglich wirkend. Ein Wein, an dem man das Wunder des Barolos zumindest in Ansätzen nachvollziehen kann: Warum diese Tropfen, die in der Jugend so leicht und manchmal regelrecht schlicht wirken, dann so monumental und raumgreifend werden. Natürlich hat der Via Nuova sich noch nicht ansatzweise voll entfaltet und kann man nur ahnen, wohin die Reise geht. Doch wie unbeeindruckt dieser Wein das neue Holz wegsteckt, das raubt den Atem. Das zeigt, wie viel Kraft hinter der auf den ersten Schluck unspektakulären Fassade ruht, welche Konzentration und Tiefe der Wein hat. Auf den zweiten, dritten Schluck wird das deutlicher. Zum Glück ließ uns die Schwägerin zwanzig Minuten mit dem Glas allein, so dass wir regelrecht zusehen oder besser zuschmecken konnten, wie immer mehr Fleisch, immer mehr Muskeln an die Oberfläche kamen. 44 Euro kostet der Spaß und ist jeden Cent wert. So langsam sahen sogar die Rheingauer fast zufrieden aus. "Der könnte was werden", murmelten sie zögerlich. Auch der 2006er Via Nuova wurde geöffnet noch viel jünger wirkend, auch austerer, zugleich reintöniger, mit noch mehr Potenzial und Tiefe. Was für ein Monument. Mindestens fünf Jahre muss der noch in den hintersten Winkel des Kellers, dann sehen wir mal weiter. 49 Euro, mit Blick auf das wohl noch größere Potential ein gerechtfertigter Preissprung gegenüber dem 07er. Einen der Rheingauer habe ich beim glücklichen Lächeln erwischt, hoffentlich haben seine Reisebegleiter das nicht gemerkt. Eingekauft haben sie vom 2006er jedenfalls alle. Und auch bei mir wanderten beide Jahrgänge ins dritte Untergeschoss des Willimobils, das sich mehr und mehr seiner höchstzulässigen Achslast näherte. Viel mehr wäre noch zu erzählen, zum Beispiel von Elio Grasso, von Pio Cesare, von Gaja und Conterno. Oder von den Weinen aus der Weinkirche in Barbaresco. Aber abwarten, die Kameraden kommen demnächst alle noch auf die Hebebühne, dann werde ich berichten.
RechteckRechteckRechteckRechteck
Willimobil.jpgRechteckflasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!