Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons I KopierenIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Giscours gegen Lascombes
Duelle kennt man. Mal tritt ein Tankwagen gegen einen Kleinwagen an, wie in dem schönen Spielberg-Film "Duel", mal schwört ein SPD-Grautier Stein- und Beinmeier, dass er die Republik besser vermerkeln kann als die Kandisbrunzlerin von der CDU. Alle sechs Wochen geht das Großmaul du Jour gegen einen der beiden ukrainischen Doktoren Klitsch-K.O., in ähnlichen Abständen wirft der Herr Spritzbrunnen aus dem Saarland bei SPD, PDS oder Linkspartei gegen irgendeinen namenlosen Herausforderer ein Spitzenamt hin. Und genau da knüpfen wir an. Auch ich war dieses Wochenende Ringrichter beim Duell zweier Roter. In der rechten Ecke, der Herausforderer, Château Giscours, drittes Gewächs. Nach verschiedenen Dopingskandalen - Pellets und Ähn- liches - voll rehabilitiert, hat sich das Gut nun eine neue Chance auf einen großen Kampf verdient. In der rechten Ecke, der Titelverteidiger, oder sagen wir besser der Verteidiger des dritten Platzes in der AOC Margaux, hinter Margaux und Palmer, Château Lascombes, deuxieme grand cru classé seit 1855. Lets get ready to rumble!!! Das erste Duell war gar keines, da trat der 1982er Lascombes aus der Imperiale nur gegen sich selbst an. Über den ganzen Abend begleiteten uns diese sechs Liter, als Tisch- und Zechwein sozusagen. Und tatsächlich war sich dieser Wein selbst der größte Gegner. Denn am Anfang wirkte er fast noch ein wenig ruppig, unzugänglich, kantig. In der Nase zwar schönes Herbstlaub und auch ein wenig Teer, zugleich reichlich Tertiäraromen, als wäre er fast schon ein wenig über den Punkt. Ganz ähnlich auch am Gaumen, Unterholz, feuchtes Laub, Teer, dazu eine Spur dunkle Frucht. Nicht schlecht aber erst einmal mit relativ wenig Charme unterwegs. Schon nach einer Viertelstunde tun sich dann allerdings ganz andere Welten auf, viel mehr Fruchtsüße, wärmer, rotfruchtiger, regelrecht saftig. Ein klein wenig fehlt es an der Länge, zugegeben, doch wird er immer volumiger und runder. In der Nase kommt ein Hauch Veilchen dazu. Über den Abend hinweg setzt sich dieser Aufwärtstrend fort, Nase und Mund werden immer jünger und auch noch etwas kräftiger, die Frucht kommt kirschig, dicht und voll. Auch länger wird er, bleibt aber ganz hinten ein klein wenig eindimensional. Nach vier Stunden hat er eine Süße gewonnen, an die man beim ersten Schluck niemals geglaubt hätte. Ein Wein, dem man Zeit geben muss, erst recht aus diesem großen Format. 91 bis 92 von 100 Willipunkten.
Der erste Flight: Giscours 55, Giscours 59 und Lascombes 61
Es folgte der erste Flight: Giscours 1955, Giscours 1959 und Lascombes 1961. Der 55er trumpfte mit einer grandiosen Nase auf, viel Frucht, opulent, dunkel, mineralisch, dazu auch einen Hauch metallisch. Ich habe ein paar Minuten lang nur geschnuppert, feiiiin! Am Gaumen etwas verschlossener, sogar zunächst leicht bitter, ein Hauch Tannin versperrt ihn erst einmal. Mit etwas mehr Luft kommt er viel schöner, nun stehen Kräuterwürznoten dicht an dicht an den Papillen, auch mehr Süße kommt zum Vorschein. Vor allem wird er immer länger mit richtig schöner roter Frucht im Abgang. Erst ganz hinten kann man, wenn man sorgfältig danach sucht, das leichte Bitterl noch finden. Fast eine Stunde hatte ich ihn im Glas, er wurde in dieser Zeit immer besser, immer süßer und länger. Am Ende schaffte er dann sogar noch die Neun vors Komma, 90 von 100 Willipunkten. Der 59er zeigte sich deutlich verhaltener, knappe Nase, eher kräutrig, irgendwo zwischen Thymian und Rosmarin. Mit Luft wird das noch etwas medizinaler. Am Gaumen erst einmal sehr kräuterbetont, hinten heraus wirkt er aber etwas karg und zeigt uns einen leicht bitteren Abgang. Im Laufe der Zeit kommt eine feine Fruchtsüße heraus, das Bittere gibt sich, nun ist er deutlich harmonischer unterwegs. Insgesamt im Vergleich zum 55er ein wenig schlank. 85 von 100 Willipunkten. Hui, der 1961er Lascombes hat mich von der ersten Sekunde an fest im Griff. Nussige Fanfare in der Nase, dazu eine satte Mineralik und ein Hauch Waldpilze. Sehr konzentrierter Duft mit ersten Tertiäraromen. Mit Luft wird er sehr schnell orangefruchtiger, würziger, sehr schöne Reife! Am Gaumen rotjohannisbeerige Fruchtsüße ohne Ende, leicht kräutrige Noten, dezent medizinal, Salbei, dazu ein ordentlicher Schlag Karamell. Mit mehr Luft wird er pikanter, geht vor allem auf das Rotfruchtige, zu dem sich ein leichter Orangeton hinzugesellt. Dazu arbeitet sich eine immer kräftiger werdende Portweinnote an die Oberfläche. Hinten heraus steht er unglaublich stabil, wunderbare Süße und wuchtige Frucht bis tief in den Abgang hinein. Wirkt deutlich jünger als er ist. Großer Stoff. 93 von 100 Willipunkten.
lascombes.jpg3.jpg
Die erste Runde ging also klar an den Lascombes! Mal sehen, ob er das im zweiten Flight halten kann. Nun wurden Giscours 1970 aus der Magnum, Lascombes 1970 und Lascombes 1964 aufgefahren. Als erstes kam der 70er Giscours ins Glas. Fast schwarze Farbe, in der Magnum kaum gealtert, ein irre jugendlicher Wein. Im Duft von einer sehr energischen Mineralität geprägt, teerig, rauchig, asphaltig, muskulös! Auch am Gaumen extrem kräftig, da dominiert zunächst eine Frucht, die man von der Nase her so präsent und vielschichtig gar nicht erwartet hätte: Kirsche, Pflaume, Saft und Kraft pur. In der Mitte dann die Mineralik aus der Nase, voll, dicht, mit viel Tiefe und Druck, was für ein Kraftprotz! Fast noch zu jung! Braucht richtig viel Luft. Kommt dann mit kerniger Würze, die toll mit der Mineralik spielt und bis tief in den Abgang hinein aufrecht stehen bleibt. Großartiger Wein! 94 bis 95 von 100 Willipunkten.
Der 1970er Lascombes kann dieses Niveau nicht halten. Geröstete Provencekräuter in der Nase, dezenter mineralischer Anklang, insgesamt eine sehr verhaltene Nase, irgendwie etwas verschleiert von einem leichten Muffton? Ich könnte mir vorstellen, dass wir vielleicht nicht die beste Flasche erwischt haben, obwohl der Wein nicht wirklich fehlerhaft war. So auch am Gaumen, irgendwie verschlossen, verhüllt, so richtig lässt er mich nicht an sich heran. Auch alles andere als lang. Kräutrig, wenig Frucht, mit viel Luft wird er etwas voller, bleibt aber eher ein Leichtgewicht. Kommt nicht an den letzten 70er Lascombes heran, den ich vor einigen Jahren hatte. In dieser Form so um die 82 von 100 Willipunkten.
4.jpg
Les deux Margaux - onomatopoetisch schon fast existenzialistisch. So eine kleine Dorflage....
margaux.jpg
Chateau Lascombes Grand Cru Classe 1982
Chateau Giscours 1970
Dann eine sehr positive Überraschung, der 1964er Lascombes bringt für den eher mittleren Jahrgang eine wunderbar fruchtige, volle Nase mit, süßlich, likörkirschig, ein Hauch Marzipan ist auch dabei, dazu ein erster waldpilziger Tertiäreinschlag. Am Gaumen steht auch die großartige kirschige Fruchtsüße im Mittelpunkt. Vielleicht ein klein wenig alkoholisch? Aber recht voll und mit Luft legt er sogar noch über zwanzig Minuten lang kontinuierlich zu. Sehr gute Balance zwischen Süße und Würze, das Alkoholische verfliegt zum Glück, nun zeigt er sich rund und weich. Vielleicht fehlt ihm im Abgang der letzte Druck, dafür besticht die Harmonie. Wir haben ihn wohl voll auf dem Höhepunkt erwischt, allerdings nur, wer das Glas schnell geleert hat, nach einer guten halben Stunde fing er an, ein wenig abzubauen, marzipaniger und tertiäraromatischer zu werden. 88 von 100 Willipunkten. Womit die zweite Runde klar an Giscours geht, Ausgleich!
Chateau Lascombes 1970
5.jpg
In der dritten Runde kämpften Giscours 62 und 66 mit Lascombes 62. Als erstes kam Giscours 1962 ins Glas. Wieder so ein Nasenwunder! Viel Würze, Fleischextrakt im Duft, dazu wilde Kräuter, eine kraftvolle Mineralik, auch ein wenig Toffee und jede Menge margauxtypischer Kaffee. Für die Nase würde ich 99 Punkte geben. Am Gaumen auch Kaffee, rosinig bis rumrosinig, ganz anders als die Nase. Die Kräuter und die Mineralik finde ich kaum wieder, eher eine Fanfare von Sahnetoffee mit Mokka. Mit Luft wird er immer weicher, feiner, schmelziger. Sagenhaft subtil und charmant. Auch die Mineralik und die Kräuter aus der Nase kommen im Laufe der Zeit doch noch an die Papillen, bleiben aber im Verhältnis zum Toffee und zum Mokka eher im Hintergrund. Ewig lang, wenn auch im Abgang nicht der allerdruckvollste. 96 von 100 Willipunkten, der beste Wein des Abends!
6.jpg
Chateau Lascombes 1964
Der erste Flight: Giscours 55, Giscours 59 und Lascombes 61
Da kam der Lascombes aus 1962 nicht ganz mit. Unterholzige Nase mit einem nicht ganz definierbaren Blütenduft, vielleicht Lilien. Dazu eine dezente Moschuswürze und eine steinmehlige Mineralik. Nach einigen Minuten drängelt sich zwischen diesen Noten ein erster Hauch von Kokosschokolade hindurch, der nach und nach Besitz von der Nase ergreifen und am Ende fast in Richtung Pinacolada gehen wird. Am Gaumen schöner Margauxton, Kaffee, ein Hauch Kakao, auch hier zunächst nur ein kleiner Einschlag von Kokos, eher schokoladige Kokosflocken. Schöne Fülle, wirkt noch sehr jung, da finden sich auch allerhand orientalische Gewürze, wie in einem indischen Dalgericht. Sehr harmonisch, tolle Fruchtsüße, wird immer jünger. Allerdings kommt mit der Zeit ganz wie in der Nase die Kokosnuss immer kräftiger heraus und erschlägt dann fast die anderen Aromen. Nun weniger schokoladig, eher fruchtig, die Liebhaber von Batida de Coco werden das mögen. Mir ist es am Ende ein klein wenig zu penetrant. Das kostet ihn die Neun vor dem Komma, so werden es "nur" 89 von 100 Willipunkten.
Chateau Giscours 1962
7.jpg8.jpg
Chateau Lascombes 1962
Eher laktisch in der Nase dann der 1966er Giscours. Da findet sich auch ein Geranienton und so etwas wie Blütenpollen. Ich habe einmal in den Tropen in eine dicke Hibiskusblüte gefasst, da rochen die Igelpfoten hinterher ganz genauso. Am Gaumen steht vor der Geranie zum Glück erst einmal ein margauxiger Anklang, Kaffee, Bitterschokolade, erst dann kommt das Primelige, Vegetabile. Auf den zweiten Schluck wird er dann etwas mineralischer, das puffert die unangenehme Vegetalnote etwas ab, auch länger wirkt er nun und er ist mit mehr Fruchtsüße unterwegs. Sehr trocken aber nicht trocknend. Insgesamt geht das Geranige leider nicht weg, auch nach einer halben Stunde dominiert der Vegetalton. Deswegen nur 82 von 100 Willipunkten. Fazit der dritten Runde: Die beiden Giscours rahmen den Lascombes mittig ein - unentschieden.
9.jpg
Chateau Giscours 1966
Vierter Flight: Giscours 1971, Giscours 1975, Lascombes 1975. Wir begannen mit dem 71 Giscours. Schöne Reife Margauxnase, viel Kaffee, röstig, leicht minzig sogar noch, wirkt irre jung, ich hätte diesem Quadragenaire von der Nase her kaum mehr als 20 Jahre zugestanden. Die Minze und das Kräutrig-Frische kommen immer prononcierter heraus, schon wieder so ein Nasenwunder am Anfang des Flights, das hat doch jemand mit Absicht in der Dramaturgie so angelegt? Am Gaumen stark cabernetbetont, reife rote Paprika, dazu eine saftige rotjohannisbeerige Frucht. Nur im Abgang noch ein wenig tanninstreng und entsprechend etwas anstrengend. Doch das gibt sich mit mehr Luft. Jetzt wird er in seiner Rotfruchtigkeit immer süßer. Zugleich gesellt sich ein erster sehr feiner waldpilziger Ton zu den Fruchtnoten und verrät uns dann doch, dass dieser Wein mehr als die von der Nase her geschätzten zwanzig Jahre auf dem Buckel hat. Gute Länge. Bis tief in den Abgang hinein sehr charmant. Immer süßer wird er mit mehr Luft, vielleicht auch ganz leicht alkoholisch. Sehr feiner Wein. 89 von 100 Willipunkten.
Der 1975 Giscours setzte noch ein kleines Haus auf den großen Bruder aus 71. Ausladende Margauxnase, Mokka, dunkler Kakao, dazu eine kräftige Mineralik, ein zarter Blütenduft (Flieder?) und eine opulente orangerote Frucht. Am Gaumen vorne ein dezenter Kaffee, sehr dicht gepackte Mineralität, satte rote Frucht, insgesamt ungemein voll und kräftig. Das leicht Florale aus der Nase begegnet mir an den Papillen wieder, wird aber von der immer kräftiger werdenden, granitigen Mineralität zugedeckt. Irre jung, wird sicher in den nächsten Jahren noch ein wenig zulegen können. Schon im Glas deutet er das an, über 30 Minuten wird er immer besser, immer opulenter, länger und tiefgründiger. 92 von 100 Willipunkten. Ganz anders präsentierte sich dann der 1975er Lascombes. Die reifste Nase der drei Weine dieses Flights, schönes Herbstlaub, sehr reife orangerote Frucht, unterholzige Tertiärnoten. Auch am Gaumen feine Tertiärnoten im Anklang, aber alles andere als drüber“, sehr filigran und bestens mit einer schönen dörrfleischigen Würze verbunden, liebstöckelige Kräuternoten. Erstaunlich opulent, mit mehr Luft kommt eine geniale Süße hinzu. Wunderbar lang und dabei durchgehend mit Druck und Opulenz unterwegs. Ganz am Ende spitzt ein ganz leicht alkoholischer Stich ins Zäpfchen, der aber von der sehr expressiven Mineralität mehr und mehr abgepuffert wird. Ein wunderbarer Wein, den man auf Augenhöhe mit dem 75er Giscours oder auch eine Nasenlänge davor sehen kann. 92 bis 93 von 100 Willipunkten. Damit wird die vierte Runde ebenfalls unentschieden gewertet.
Chateau Giscours 1975 und 1971, etwas mitgenommene Etiketten
10.jpg
Um das sich abzeichnende Unentschieden nicht zu gefährden, ließen wir in der fünften Runde nur noch Giscours antreten, 2000er, 2002er und 2003er. Den Anfang machte der 2000er, der, man gönnt sich ja sonst nichts, natürlich aus der Magnum auf den Tisch kam. Und, auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen, auch bei diesem Flight tat ich mich schwer den ersten Wein in den Mund zu nehmen, das war schon wieder so einer, wo man sich erst einmal stundenlang in der Nase verlieren konnte. Margaux at ist best sehr viel rote Frucht, Himbeere, etwas Kaffee, dazu eine grandiose kühle Mineralik. Auch am Gaumen steht diese Mineralik im Mittelpunkt, dazu ungemein dichte dunkle Frucht, das ist nicht nur die Himbeere aus der Nase, da treten auch Heidelbeeren und schwarze Johannisbeeren hinzu. Gewaltiger Anklang, steht da kaum hinter den stärksten 2000ern der AOC zurück, nahezu auf Augenhöhe mit Margaux und Palmer. Erst ganz am Ende geht ihm der Druck ein wenig aus, im Abgang nicht ganz so nachhaltig und tief wie die beiden großen Brüder. Aber dennoch ganz großer Wein mit mächtig Zukunft! 93 von 100 Willipunkten.
Chateau Lascombes 1975
11.jpg
Zum Schluss dann noch der 2003er Giscours. Alles andere als mein Lieblingsjahrgang. In der Nase deutlich holzbetont. Dann fast pinotige, etwas zerbrechliche rote Johannisbeerfrucht, noch sehr verschlossen. Am Gaumen auch irgendwie pinotig, stark holzbetont, einerseits kräftig, andererseits aber auch ein wenig gezehrt wirkend, wie ein Rumtopf ohne die Süße. Hinten heraus extrem grün und bitter. Dies Bittere bleibt minutenlang am Gaumen. Im Bordelais gab es 2003 leider auch diese Notreife wie bei uns, mit hohen Oechslezahlen und dennoch grünen Traubenkernen. Sicherlich ist da bei diesem Jungspund auch noch die ganz normale tanninige Verschlossenheit dabei, das merkt man im Glas, wo sich das mit Luft ein wenig gibt. Das Bittere reduziert sich dadurch merklich, das Grüne bleibt aber, ich habe größere Zweifel, wie sich dieser Kamerad entwickeln wird. Im Moment sind das 84 von 100 Willipunkten.
13.jpg
Chateau Giscours 2002
12.jpg
Der 2002er Giscours wirkt in der Nase schon etwas reifer als der 2000er aber auch cabernetiger, grüner. Viel Paprika, leider auch etwas grün, sicherlich noch nicht ganz aus der Verschlussphase aufgetaucht, vielleicht aber auch nicht der gelungenste Jahrgang? Am Gaumen etwas wärmer, vor allem im Anklang fast samtig, rotfruchtig. Ab der Mitte kommt dann wieder das Grüne, etwas Austere heraus. Ob sich das jemals ganz runden wird? Immerhin macht die Beatmung im Glas ihn innerhalb einer Stunde schon deutlich zahmer und gefälliger, es bleibt aber ein eher leichter, eher etwas kleinerer Wein. 86+ von 100 Willipunkten.
Chateau Giscours 2000
Chateau Giscours 1966
14.jpg
Insgesamt ein großer Abend mit gewaltigen Weinen und einem leistungsgerecht verdienten Unentschieden. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatorin!
Chateau Giscours 2003
RechteckRechteckRechteckRechteck
Willimobil.jpgRechteckflasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!