Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu
Franzose müsste man sein! Da sorgen die Gewerkschaften dafür, dass la vie belle bleibt und eher fleuve tranquille als Abenteuer. Nur mal so als Beispiel seien die Lokführer erwähnt. Die Jahr um Jahr dafür streiken, dass ihnen die Zulage fürs Kohlenschaufeln erhalten bleibt. Nicht, dass irgendeiner von denen noch auf der Dampflok gefahren wäre. Die einzigen Kohlen, die da geschaufelt werden, sind die Euros der Bahngesellschaft in die Taschen der Lokführer. Aber die Zulage ist ein Gewohnheitsrecht. Wer sich daran vergreifen will, kann gleich zum Sturm auf die Cedille blasen, dieses lästige kleine Häkchen unten am "c", das sich auf kaum einer Computertastatur außerhalb von Frankreich findet und gerade deswegen wahrscheinlich zum nationalen Patrimoine zählt. Noch ein Beispiel gefällig? Gerne! Der Leiter des Postamts von Gigondas dürfte einen Job haben, um den ihn selbst die werbeamtlich anerkannten Faulenzer von Jack Daniels noch beneiden. Die Öffnungszeiten seines Postamts sind monumental. Von montags bis freitags muss er jeweils von 13:30 bis 15:30 Uhr hinter dem Schalter stehen. Ob zwischendrin, wie in Frankreich üblich, vielleicht auch noch eine kleine Mittagspause gemacht wird, bleibt dem staunenden Betrachter ebenso unbeantwortet wie die Frage, ob eine Zulage fürs Kohlenschaufeln gezahlt wird. Damit in der Post von Gigondas endlich mal dieselbe abgeht, hat man kürzlich im Untergeschoss die örtliche Maison du Vin einquartiert. Deren eigentliches Domizil während eines guten halben Jahres um- und ausgebaut wird. In der Zwischenzeit stört man eifrig den Büroschlaf des Postlers und bietet wie gewohnt praktisch alle Weine des Anbaugebiets zur Verkostung sowie- zu Erzeugerpreisen - auch zum Einkauf an. Ich mache hier gewohnheitsmäßig auf dem Rückweg von meinen Frankreichreisen Station. Oft ist im dritten oder vierten Untergeschoss des Willimobils noch Platz für ein paar Flaschen guten Rotweines. Und da wird man in Gigondas ganz gut geholfen. In diesem Jahr freilich dominierte im Angebot der Maison du Vin der 2008er-Jahrgang. Den selbst wohlwollende Strategen wie Bettane und Dessauve nur mit zwei von fünf möglichen Punkten einstufen. Nachdem der 2007er noch volle fünf Punkte eingefahren hatte. Also dürfte der 2008er ein "mittlerer" Jahrgang sein. Mit anderen Worten ein kleiner Jahrgang, denn keinen Stern oder einen Stern haben die großzügigen Weinjournalisten seit Menschengedenken nicht mehr an einen Jahrgang vergeben. Schlechter als 2008 geht also kaum. Keine guten Auspizien für eine freudenreiche Probe. Und noch eines: Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Gigondasse nicht mehr so auftrumpfen wie früher. Die A.O.C. scheint ein wenig stehen geblieben, während ringsum die Villages-Appellationen heftig daran arbeiten, ihre Image aufzupolieren und ihre Weine zu modernisieren. In Gigondas erscheinen mir die Weine vielfach deutlich zu oxidativ ausgebaut, entfalten wenig Charme und zeigen auch keine wirklich moderne Stilistik. Dafür geht der Trend zur Nobelcuvée. Eine durfte ich verkosten, für die werden 40 Euro aufgerufen. Hätte ich mich nicht mit eigenen Augen vom Gegenteil überzeugen können, hätte ich hohe Wetten abgeschlossen, dass mir ein zweites Mal aus der Generique- Flasche eingeschenkt worden sei, für die ebenfalls schon stolze bis utopische 20 Euro auf dem Preiszettel standen. Da meine alten Favoriten Montvac, Raspail-Ay und Grand Romane (Pierre Amadieu) in der Vinothek allesamt nur mit dem 2008er vertreten waren, schoss den Vogel wenig überraschend wieder einmal der Les Hauts de Montmirail von Brusset ab - denn davon war bereits der 2009er im Sortiment. Wie immer mit perfektem Holzeinsatz, wie immer ungemein rund, weich, samtig und fruchtbetont. Und wie immer sehr früh zugänglich, was leicht den irrigen Eindruck geringer Haltbarkeit erweckt könnte. Doch habe ich erst vor kurzem mit Genuss den 2000er probiert, der noch immer wunderbar frisch und harmonisch wirkt. Die Tropfen von den Brussets sind einfach Weine, die diese unvergleichliche Trinkigkeit über viele Jahre transportieren. Ein richtiges Kunststück! Eine gute alte Tradition der Maison du Vin ist die Tatsache, dass die Einschenkerin keine Empfehlungen abgibt. Sie ist ja für alle Weingüter da und käme in Teufels Küche, wenn sich herumspräche, dass sie Favoriten hätte. Doch Traditionen bröckeln manchmal. Und ich habe mich nicht wenig amüsiert, als sie, immer ganz leise, immer ganz vorsichtig, zwischen ihren offiziellen Ansagen der einen oder anderen Anmerkung zustimmte, die ich machte - über zu heftigen Holzeinsatz hier oder zu geringe Überzeugungskraft einer Nobelcuvee dort. So wagte ich dann auch die Bitte, mir, wenn sie denn schon keinen Wein herausheben oder gar empfehlen dürfe, wenigstens zu sagen, welcher Tropfen denn jemandem schmecken könne, der wie ich den Les Hauts de Montmirail sehr mag. Wer so heftig mit ganzen Zäunen winkt, bekommt manchmal brauchbare Antworten. So kamen wir auf den 2009er Tonin. Einen Wein, der eine heftige Barriquekeule schwingt. Ich war schon drauf und dran, ihn dafür zu verdammen, da regte er sich im Glas, streckte sich, reckte sich und wurde plötzlich deutlich zugänglicher. Ein Fall für einen Stasi-Einsatz: Das muss beobachtet werden. Also auch davon ein paar Flaschen ins Souterrain des Willimobils, man ist ja kein Kostverächter. Auf der Fahrt zurück zur Hauptstraße fiel mir rechts des Weges das neue Verkostungslokal von Pierre Amadieu ins Auge. Irgendwie wollte ich dem eine Chance geben, sich für den dünnen 2008er in der Maison du Vin zu rehabilitieren. Wer weiß, vielleicht haben die auf dem Gut ja sogar schon den 2009er zur Verkostung? Vor den Grand Romane haben die Götter aber den Romane Manchotte gesetzt, den Roten vom zweiten Weingut der Amadieus. Insgesamt besitzen die mit ihren beiden Gütern 130 Hektar, das sind immerhin glatte zehn Prozent des Gigondas-Gebiets! Zur Verkostung stand der 2007er Manchotte bereit, ein saftiger, kirschiger Wein mit stark schokoladigem Einschlag, prima balanciert zwischen Syrah und Grenache. Nur 14 Euro, ein Schnäppchen für so einen idealtypischen Gigondas bester Art. Und dann, tatsächlich, vom Grand Romane hatten die Amadieus schon den 09er im Ausschank. Hach, da war er wieder, mein Liebling der vergangenen Jahre. Elegant und dennoch dicht. Sehr, sehr nachhaltig, viel bröckelige Schokolade, weiche Tannine, hoher Syrahanteil, es hagelt rote Frucht. Nur 13 Euro, viel Rotwein fürs Geld. Wenn doch alle in Gigondas so arbeiteten, dann wäre die AOC fast schon auf Augenhöhe mit Chateauneuf. Der freundliche Mann im Ausschank fragte zwinkernd, ob ich denn etwa auch noch die neue Cuvée probieren wolle, die es in der Maison du Vin noch nicht gebe. Genauso gut hätte er einen Jesuiten fragen können, ob er kleine Jungs mag. Na klar, her damit! "Vol dAigle" heißt die neue Edelcuvee, ausgeschenkt wurde der 2006er, eigentlich ein nicht ganz einfaches, weil recht tropisches Jahr, mit oft zu breiten Weinen, denen die Säure fehlt. Vielfach gab es mit dem Lesegut auch Fäulnisprobleme. Doch die Amadieus haben perfekt gearbeitet, ein ungemein komplexer, voller Wein stand im Glas, keine Spur botrytisch-sauerfaulen Einschlags, nicht einmal wirklich oxidativ kam der Wein daher, obwohl die niedrige Säure ihm natürlich das große Alterungspotenzial genommen hat. Bald trinken, diese Wuchtbrumme, die fast eine Spur banyulsisch-portig wirkte, wird kräftigen Käsen ein großartiger Begleiter sein. Das wäre jetzt der Zeitpunkt gewesen, langsam aber sicher die Segel zu streichen. Doch der junge Mann hinter dem Tresen bestand geradezu darauf, nun auch noch seine beiden Rosés zu degustatorischen Ehren zu bringen. Bisher hatte ich aus Gigondas noch keinen wirklich überzeugenden Rosé gekostet, insofern war meine Erwartungshaltung eher auf organoleptische Körperverletzung als auf das ausgerichtet, was ich im Glas vorfand. Schon der Landwein, 3,50 Euro die Flasche, überzeugte mich als süffiger, spaßiger Tropfen, ohne großen Tiefgang. Ein wirklich toller Sommerwein für Abende, an denen die Hauswand die Mittagssonne noch über Stunden abstrahlt und die eigenen Innereien permanent stark gekühlt werden müssen, um eine Balance ins Raum-Zeit-Kontinuum zu kriegen. Gibts auch als Bag in Box, herrlisch! Der Rosé Gigondas A.O.C. baut auf den Landwein kein ganz großes Haus mehr. Trotzdem war es natürlich der weitaus tiefere und edlere Tropfen. Für 10 Euro ein guter Kauf, weil lang, elegant und ungemein charmant. Wieder machte ich eine Bewegung in Richtung Tür. Keine Chance! Der junge Mann meinte, er wolle mir - juste pour le plaisir - schnell noch die beiden Weißweine kredenzen. Das mit dem Plaisir kenne ich natürlich. Ists wirklich ein solches, bleibts nicht beim selben. Sondern werden Einkäufe getätigt und kostbare Kellerflächen belegt. Aber, was hilfts? So fuhr zunächst der 2010er Landwein auf, komplett aus Viognier gekeltert. Fast ein kleiner Condrieu, auch wenn wir hier nicht übertreiben wollen. Aber für 3,80 Euro so ein Weißwein? Das ist ein Partyknaller, denn der schmeckt praktisch jedem. Zumal der Viognier hier nicht so ölig und breit daher kommt, sondern leichter, frischer und sommerweiniger als im Condrieu. Also noch ein Dutzend Flaschen auf den Dachgepäckträger des Willimobils und schnell aus dem Weingut geflohen, bevor da noch weitere Weine entkorkt werden und der Achsbruch droht. Immerhin, der Besuch bei Amadieu versöhnte mich wieder ein wenig mit der A.O.C. - sicherlich stagniert man auf einigen Gütern, die Könner der Appellation holen in guten Jahrgängen aber Beachtliches aus ihrem Terroir heraus. Da werde ich wohl doch weiter am Ball bleiben müssen.
Zu Gast im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu
Hausbesuche 2 Willi in Gigondas.JPG
RechteckRechteckRechteckRechteck
Willimobil.jpgRechteckflasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!