Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Weh-Geh-Weh Willis Gourmet Werkstatt Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)
Ja, ich gebe es zu, der Gourmetigel hat viel zu lange nicht mehr über seine Fresskapaden berichtet. Man dringt ja auch nicht mehr durch in einer Medienlandschaft, die ganz und gar vom Grexit und der neuen Leidenschaft der CSU für verfassungswidrige Gesetze dominiert wird. Irgendwie unterwältigend, wie der Herr Dobrindt mit der Autobahnvignette den Untergang seines Ministeriums vorantreibt. Ich sehe schon die Todesanzeige vor mir: "Gesunken mit Mann und Maut". Vignette kommt etymologisch ja von "Vigne", die Weinrebe. Also nur konsequent, wenn die Politik zum Weinen ist. Dass nun auch noch die Herdprämie rechtswidrig sein soll, lässt den Münchner Vollhorst zu Hochform auflaufen. Nun plant er eine Betreuungsmaut für Ausländerkinder. Klingt nach zwei Fliegen mit einer Schlappe. Anderswo in Berlin arbeitet die Politik daran, Griechenland im Euro zu halten. Offenbar waren die beiden ersten Rettungspakete nicht richtig angekommen - kann am Poststreik gelegen haben. Nun wird ein Drittes geschnürt, obwohl der Bosbach dagegen ist. Der hat deswegen sein Nebenamt als Vorsitzender des Innenausschusses niedergelegt. Das Hauptamt als Pausenclown im öffentlich-rechtlichen Fernsehen will er aber weiter ausüben. Ein anderer Luckenbüßer hat die AfD verlassen. Lucke Luke, der Mann der schneller davonzieht als sein eigener Schatten. Den er unzweifelhaft hat, wenn er denkt, dass er in seinem neuen Verein auf Dauer das Alphamännchen sein darf. Mann, Mann, Mann, wenn man das alles so sieht, dann gibt es nur eines, Republikflucht. Hogxit! Auf in die USA! Fly like an Igel! Die haben da noch richtige Politiker. Das Trumpeltier zum Beispiel, mit seinen einfühlsamen Bemerkungen über Mexikaner und andere Migranten. Eigentlich Realsatire, auch wegen der Frisur. Ich bin nicht sicher, ob das wirklich Nackenhaare sind, die der sich über gefühlt drei Kilometer hinweg in die Stirn kämmt. Könnten auch Rückenhaare sein. Oder kommen die von noch weiter unten? Angeblich soll man auch ganz guten Essen, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Allein New York hat sechs Dreisternelokale. Die habe ich einfach mal der Reihe nach durchgetestet. Den Anfang machte das "Jean-Georges". Benannt nach dem Vornamen des Chefs: Jean-Georges Vongerichten. Der betreibt weltweit etwa zwanzig Restaurants. An sich habe ich gegen so Leute etwas, die Spitzenköche sollen sich lieber mal auf einen Betrieb konzentrieren, wir sind doch nicht bei Mc Donalds. Aber der Meister Vongerichten war mir 2005 schon positiv aufgefallen, als ich in seinem mittlerweile leider geschlossenen "Vong" in New York das beste Crossover aus Thaiküche und französischer Hochküche genossen habe, das mir je in den Pansen gerutscht ist. Insofern lag die Erwartungslatte ziemlich hoch. Klein denken gehört ja zu den Kerninkompetenzen des New Yorkers. Und das merkt man auch im Jean-Georges. Zwei stattliche Säle, mindestens hundert Sitzplätze, dazu addieren sich noch die Hocker an der ausladenden Bar im ersten Saal. Insgesamt finden mindestens 130 Leute Platz. Das liegt zum Teil auch an der Sitzordnung. Selbst ohne Albatros-Spannweite hätte der etwas brachylodaktische Gourmetigel keinerlei Schwierigkeiten gehabt, Gäste an mindestens zwei der Nachbartische zu berühren. Bonus-Track: Es gelingt nahezu mühelos, den Gesprächen am Nachbartisch zu folgen. Die kleine Einschränkung auf das "nahezu" ist dem Umstand geschuldet, dass man nur zwei Ohren aber mindestens drei Nachbartische hat, die Gespräche sich insofern etwas überlagern. Da amerikanisches Englisch eine Sprache ist, die laut gesprochen werden muss (ein Gesetz des Bundesstaats New York aus dem 16. Jahrhundert, das bedauerlicherweise nie aufgehoben worden ist), entsteht nach wenigen Minuten der Wunsch nach einem paar Ohrenschützer. So etwa das Modell, das die Jungs verwenden, die mit dem Presslufthammer die Straßen aufstemmen.
gourmet.gif
Noch eine amerikanische Besonderheit: Es gibt jeden Abend drei Servicedurchgänge. Deswegen wird man bei der Reservierung höflich gefragt, ob man denn um 18 Uhr, um 20 Uhr oder um 22 Uhr zu speisen wünscht. Das viergängige Menü zu 128 Dollar, für das ich mich spontan entschied, kann man in dieser Zeit vielleicht durchservieren, beim Siebengänger für 208 Euro sollte man zwischendrin wahrscheinlich nicht auf die Toilette gehen, sonst verpasst man noch den Hauptgang. Damit der Terminplan gehalten werden kann, legte der Service auch bei mir gleich richtig los. Gefühlt schwebt der Igelhintern noch zehn Zentimeter über dem Sitzkissen des gemütlichen Sessels im Jean-Georges, da standen schon drei Amuses auf dem Tisch.
Dazu wurde ein 2011er Riesling vendanges tardives von Dirler-Cadé aus dem Elsass gereicht (20 Dollar). Sehr kräftig, saftige Frucht, von der Säure her vielleicht eine Spur zu verhalten, jahrgangstypisch und elsasstypisch halt. Wurde vom Leberhaken auf dem Teller deswegen ziemlich ausgeknockt. Ich habe die Aufnahme deutscher restsüßer Spätlesen in die Weinkarte nachdrücklich empfohlen. Ich hatte noch nicht ausgeredet, da fuhr schon der zweite Gang vor. Ganz puristisch, fünf Stangen grüner Spargel mit Morcheln in Château Chalon-Sauce. Der Spargel war natürlich perfekt auf dem Punkt und erste Qualität. Der Grund, dieses annähernd dreisternewürdige Gericht zu bestellen ist aber die Sauce. Unfassbar dicht, fast schon überkonzentriert. Voll, cremig, man spart nicht an der Sahne und dennoch bleibt die oxidative Note des Vin Jaune deutlich wahrnehmbar und treibt den Eigengeschmack der Morcheln bis an die Schmerzgrenze. Oder sollte es Lustgrenze heißen? Den Spargel brauchte es fast nicht. Und das ist dann auch der - leise - Kritikpunkt zu dieser Kreation, die Bindung zur Sauce funktioniert nicht perfekt, es gibt schon Gründe, warum die Franzosen da gerne noch ein paar Krümelchen Kalbsbries mit hinein mengen...
Dazu gab es den 2013er Lioco Chardonnay aus Sonoma County. Unwooded natürlich, der Igel ist schließlich kein Specht. Für 19 Dollar das Glas angenehm bepreist. Denn es handelt sich um einen sehr feinen, rebsortentypischen Chardonnay der leichteren Art, dem man aber schon auf den ersten Schluck anmerkt, dass er viel Eleganz und eine wunderbare Nussigkeit mitbringt. Genau die erlaubt es ihm dann auch, es mit der Sauce aufzunehmen. Eine ziemliche Offenbarung im Pairing. Das Hauptgericht ließ mich dann leider ein deutliches Fragezeichen hinter die drei Sterne des Hauses malen. Dry aged beef. Ja, schon von exzellenter Fleischqualität. Ganz außergewöhnlich zart. Wobei den Amis das Kunststück gelang, das Fleisch, wiewohl innen noch eher rot als rosa, außen schon seeehr knusprig zu machen, kurz vor schwarz, kann man sagen. Problematischer erschien mir aber die deutlich zu scharfe mexikanische (Chili-?)Sauce, die viel zu sehr vom butterzarten Fleisch ablenkte und insbesondere den weißen Spargeln, auf denen das Rind ruhte, den organoleptischen Garaus machte. Auch die zum Rind gereichten Onion Rings sind per se nicht zwingend ein Fall für die haute cusine, das Zeug auf Sterneniveau zu heben kriegt auch ein Vongerichten nicht hin. Über den dazu ausgesuchten Wein hingegen gibt es nichts zu meckern. Der "Covila II", ein 2004er Rioja Gran Reserva aus dem Hause Covila. Sensationell weich, wenn auch noch immer mit Fasstanninen und -vanille unterwegs. Das aber gaumenstreichelnd, das Holz ist bestens integriert. Die samtige rote Frucht tut ein Übriges, süße Kirsche mit Tendenz zur Pflaume. 24 Euro für fast einen Viertelliter. Und das Zeug stemmt sogar die Schärfe der Sauce zum Rind.
Erstens Radieschenscheiben mit Ricotta, angerösteten Pumpernickelkrümeln und einem Klecks Olivenöl. Fein, aber weder sehr nuanciert noch sonderlich intensiv, am besten war noch die Widerauferstehung des Röstpumper- nickels im Abgang. Zweitens das leicht warme Sushi von der tasmanischen Meeresforelle auf angepufftem Reis mit einem Hauch Koriander und einem chiliesken scharfen Nachgeschmack, der im Abgang den exzellenten und durchaus nachdrücklichen Eigengeschmack des Fisches verdrängt. Bleibt lang und fein, superb. Drittens eine Art Essenz von Petersilie und etwas Zitronengras. Warm, eher ein Tee als eine Suppe. Hätte man verlustfrei in der Küche lassen können. Inzwischen hatte es auch der Champagner auf den Tisch geschafft. Ein Gatinois Grand Cru aus Ay, 29 Dollar das sehr großzügig eingeschenkte Glas. Reife und Temperatur perfekt, wunderbar cremig, toller Stoff. Insgesamt dürfte die Weinkarte wenige Wünsche offen lassen. Wer Lust auf Palmer 1945 oder 1961 hat, wird gleich mit mehreren Flaschenformaten fündig. Allein aus dem Jahr 1982 finden sich 30 große Bordeaux, von Lafite (10.000 Euro) bis Comtesse. Leider unanständig hohe Koeffizienten bei der High End Ware. Dafür freundliche Preisgestaltung und sehr freigiebiges Einschenken bei den glasweise servierten Tröpfchen. Viel mehr als ein, zwei Gläser schaffen die meisten angesichts des Parforcetempos ohnehin kaum. Erster richtiger Gang war die Creme Brulée von der Gänsestopfleber mit Ananasrosinen und Rhabarbermark. Die Stopfleber leicht warm, von der Textur her irgendwo im Niemandsland, im Nirwana, im Paradies zwischen Pastete und gebratener Leber. Auf vorgetoastetem, knusprigem Brioche angerichtet. Weltklasse, lässige drei Sterne, schon wegen der Topqualität des Ausgangsmaterials, so eine Spitzen-Foie Gras gibt es sonst nur bei den Haeberlins. Schmelzig, fruchtig, grandios! Der aufbrulierte Karamell stört die feinen Aromen der Leber überraschenderweise gar nicht, sondern spielt verträumt mit ihnen. Die "Ananasrosinen" sind halbgetrocknete winzige Ananasstückchen, die entsprechend etwas mehr Bisswiderstand aber auch deutlich intensiveren Geschmack mitbringen als frische Ananas. Nicht nur vom Geschmack, sondern auch von der Textur her ein kreativer und überzeugender Kontrapunkt.
Vor dem Dessert wurden nun sechs Sorbetkügelchen aufgefahren, zweimal Himbeere, zweimal Passionsfrucht und zweimal etwas eher Nussiges - um den Gaumen zu neutralisieren und etwaigem Gewichtsverlust vorzubeugen. Die Fruchtsorten recht elegant und intensiv, die Nuss ein klein wenig auf der belanglosen Seite. Alles serviert auf Mandelplätzchen, die fast so gut waren wie meine selbstgebackenen.
Das eigentliche Dessert drehte sich um den Karamell, der auf einem riesigen Teller fünf unterschiedliche Gestalten annehmen durfte. Ein sehr gutes Karamelleis. Eine großartige Karamell-Creme Brulée mit Nusssplittern. Eine Ile Flottante, die keine war, sondern "à lenvers" angerichtet, also die Vanillesauce und der Karamell innen und der Eischnee drumherum, sehr gut, wenn auch eher Klassiker als großes Autorenkino. Der vierte Happen bestand aus einer superben Bananen-Karamell-Tarte, da waren wir plötzlich wieder in der Dreisterneliga, sensationell! Der Blätterteigkuchen mit Karamell dann wieder von minderem Belang, es steht in einer der vom Gourmetigel schon vor Jahren feierlich ans Refektorium der Klosterkirche von Wittenberg angeschlagenen kulinarischen Thesen, dass es unendlich schwer ist, Blätterteig wirklich elegant und fein zu verarbeiten. Insgesamt bewegte sich das Dessert vorwiegend auf der Klassikerschiene. Handwerklich prima, aber von einem Spitzenrestaurant erwartet man dann ja doch etwas mehr als perfektes Handwerk.
W036 - Jean-Georges.JPGW038 - Amuses.JPGW039 - Foie Gras.JPGW040 - Spargel mit Morcheln.JPGW041 - dry aged beef.JPGW043 - Pre-Dessert Sorbets.JPGW044 - Karamelldessert.JPG
RechteckRechteckRechteckRechteck
Die Stoppuhr verriet mir, dass der Parforceritt vom Amuse bis zu den Mignardises gerade einmal 80 Minuten gedauert hatte. Dies und der noch immer ohrenbetäubende Konversationslärm waren durchaus gewöhnungsbedürftig. Der New Yorker scheint, so mein Eindruck nach dieser ersten Stichprobe, ein Essen im Spitzenlokal nicht in gleicher Weise zu zelebrieren wie wir. Man nimmt sich weniger Zeit und lässt so etwas wie Feierlichkeit vorsichtshalber gar nicht erst aufkommen. Das mag für viele eine angenehme Abwechslung von der Steifheit früherer Sternerestaurants sein, mir erschien es phasenweise fast sakrilegisch. Die drei Sterne empfand ich immer wieder einmal sehr gerechtfertigt, bei Foie Gras, Morchelsauce und einigen der Mignardises hätte man mir den "ich will mehr"-Gesichtsausdruck kaum von der Igelschnauze polieren können. Anderes hingegen war vom Topniveau dann auch wieder sehr weit weg. Insgesamt hätte ich eher zwei Sterne als drei über dem Haus aufgestellt. Wie sich im Vergleich dazu wohl das Le Bernardin schlagen würde, in dem ich mich für den nächsten Tag eingebucht hatte? Und werden sich Bosbach und Varoufakis den Kollegen Donald Trump als Frisurberater engagieren? Das alles und noch viel mehr im nächsten Teil!
W045 - Mignardises.JPG
Natürlich wollte ich die vielen Karamellinkarnationen nicht trocken runterwürgen, also gab es noch einen 2008er Royal Tokaji, fünfbuttig dazu, 25 Dollar das Glas. Etwas zu kurz vielleicht, vorne und in der Mitte aber sehr balanciert und insgesamt durchaus voll, mit einem ganz kleinen Spürchen von Lösungsmittel hinten heraus. Wieder ein gelungenes Pairing, irgendwann mache ich doch noch mal Karriere als Sommelier. Après-Desserts gab es natürlich auch noch. Etwas ausdruckslose aber immerhin nicht überfettete Kokosmacarons, einen himmlischen Nougat Tendre, eher fragwürdige Vanillemarshmellows (na gut, wir sind in den USA), ein umwerfende Krokantpraline, leicht salzig, perfekt! Und einen Blätterkrokant-Nussnougat, von dem ich noch den Igelenkeln erzählen werde.