Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
Deutschland kann nix! Habe ich an dieser Stelle mehrfach festgestellt. Stimmt ja! Flughafen können wir nicht, Bahnhof auch nicht, Elbphilharmonie schon gar nicht. Aber Moooooment, Schluss mit der Miesmacherei, wir können immerhin Kreisverkehr! Glaubt Ihr jetzt nicht? Aber doch, das können wir. Deutschland kann Kreisverkehr wie nix anderes! Bei uns in Bonn, da wird jetzt einer angelegt, so was hat die Welt noch nicht gesehen. Die Baustelle dürfte vom Mond aus zu sehen sein. Mit nacktem Auge, angezogenem Auge und wahrscheinlich auch noch dem Hühnerauge. Und das wird nicht einfach ein Kreisverkehr, das Ding wird eine absolute Spitzenqualität haben. Denn da müssen Leute am Werk sein, die früher in dieser Jack Daniels Destille gewerkelt haben. Ja, genau in der, wo man sich gaaaanz viel Zeit nimmt. Denn so ein Whisky, der wird ja mit Reife immer besser. Das gilt wohl auch für einen Kreisverkehr. Vier bis sechs Jahre Bauzeit sind da gar nichts. Vielleicht werden es auch acht. Und Ampeln, Ampeln gibt es auch noch, an allen vier Zufahrten in diesen Kreisverkehr. Das wird ein richtiges Luxusding. Äh, halt, stopp, Ampeln? AMPELN? Am Kreisverkehr???? Ist der nicht gerade dafür da, Ampeln zu ersetzen? Wozu habe ich den, wenn sowieso noch Ampeln aufgestellt werden? Egal, dem Kreisverkehr wohnt eine intrinsische Schönheit inne, den braucht es auf jeden Fall. Und die Ampeln braucht's dann erst recht, sagt der Stadtbaumeister, denn der Kreisverkehr hat nur 72 Meter Durchmesser und bei so geringem Durchmesser muss man den Kreisverkehr beampeln, damit der Verkehrsfluss nicht ins Stocken kommt. Beampeln! Allein schon das Wort! Vielleicht sollte man den mal nach Frankreich schicken, den Stadtstaumeister? Denn, sehen wir den Tatsachen ins Gesicht, das gallische Hexagon kriegt zwar noch weniger auf die Reihe als unser marodes Gemeinwesen. Der fröhliche Sozialismus a la Hollande führt dort wohl über kurz oder lang dazu, dass das pleitebedrohte Land in Frank-arm umbenannt, oder in eine Misswirtschafts- und Währungsunion mit Spar-nie-n verklappt werden muss. Aber Kreisverkehr ohne Ampeln, das geht dort trotzdem. Das beweist uns der Franzacke jeden Tag aufs Neue. Da gibt es Kreisverkehre, die sind so klein, dass man von dort aus den Mond schon gar nicht mehr sehen kann. Gefühlt drei Zentimeter Durchmesser. Aber deswegen Ampeln aufstellen? Nee! Wenn in Frankreich jeder Kreisverkehr von weniger als 72 Metern Durchmesser beampelt werden müsste, dann hätten die ein straßenbaupolitisches Konjunkturprogramm, das den volkswirtschaftlichen Ochsenkarren schneller aus dem Dreck zöge, als die Firma Verleihnix faulen Atlantikfisch von Lutetia in die Bretagne liefern kann. Das wissen die auch in Hochheim. Da gibt es gleich mehrere unbeampelte Kreisverkehre. Und auch eine Ampel ohne Kreisverkehr habe ich gesichtet. Vielleicht sollten wir denen unseren fortschrittlichen Stadtschlaumeister mal ausleihen. Gegen eine Ablösesumme von zehn, zwölf Millionen Euro. Damit könnten wir dann unsere Kreisverkehre wieder entampeln. Aber so sehenswert die Hochheimer Kreisverkehre auch sein mögen, hingefahren bin ich aus anderen Gründen. Ich wollte mal wieder im Weingut Künstler nach dem Rechten schauen. Ein paar Alkoholika einkaufen, vielleicht auch für den Stadtblaumeister, im Suff kann ich dem vielleicht die Ampeln wieder ausreden. Los ging's mit den trockenen Ortsrieslingen und Lagenkabinetten. Fast komplett standen schon die 2012er an. Sehr gut hat mir vor allem der Rüdesheimer Riesling trocken gefallen, cremiger Anklang, mit viel zitrusfruchtiger warmer Frucht, dahinter knackige Säure, durchaus Tiefgang, das macht Spaß! An die 85 Punkte. Deutlich weniger harmonisch fand ich den Gutsriesling und den Hochheimer Herrenberg QbA, insgesamt trotz der üppigen Säure eher etwas schlichte Tropfen. Das gilt auch für den Liter, den ich zwischendrin spaßeshalber mal probierte. Alles so zwischen 80 und 81 Punkten. Natürlich darf ein Liter einfacher gestrickt sein, keine Frage. Aber der geht hier für stolze 8,50 Euro über den Tresen, der Herrenberg kratzt mit 9,90 Euro sogar schon an der Zweistelligkeit, dafür ist das dann doch zu wenig. Bei solchen Mindestlöhnen muss der Winzer auch leisten. Na gut, weiter zu den Klassikern, den Kabinetten aus Kirchenstück und Hölle. Vielleicht machen die mehr Betrieb an den Rezeptoren. Ich fange immer mit dem Kirchenstück an, der ist meist etwas feiner, verspielter, eleganter. War er auch diesmal. Charmant, tänzelnd und leicht. Aber soooo leicht? Wenn ich aus 2012 noch nichts probiert gehabt hätte, na gut, dann wäre ich vielleicht zufrieden gewesen, denn ein recht typisches Kirchenstück war das schon, Nur halt typisch für einen eher kleinen Jahrgang. Und was ich von anderen Erzeugern aus 2012 kannte, schmeckte nach einem großen bis sehr großen Jahrgang. Da muss doch auch bei Künstler mehr gehen? Schnell den Gewürzprüfer in den Höllenkabinett gestopft und da mal nach dem Rechten riechen. Hmm, ja, das hat mehr Druck, auch am Gaumen, schöne Balance, lagentypisch, knackige Säure, erstaunlich harmonisch sogar schon. Aaaaber, auch hier fehlte mir der letzte Biss, die Tiefe, die ich sonst auch im Kabinett schon finde. In so Jahren wie 2001, 2007 oder 2009 zum Beispiel waren die Höllen-Kabinette schon richtig starke Weine. In der Form nur 84 Punkte für das Kirchenstück und knapp 86 für die Hölle. Vor allem die Länge fehlte mir. Irgendwie hat da der Stadtbraumeister mitten im Abgang ein Stoppschild aufgestellt. Überraschender Sieger der Kabinett-Abteilung war dann der Rüdesheimer Berg Roseneck. Kräutriger Duft, tolle Frucht am Gaumen, schöne Balance, mineralische Fülle, gute Länge, recht tiefgründig. 87+ Punkte. Weiter zu den großen trockenen Lagenrieslingen! Aus 2012 wurde erst einmal der Stielweg alte Reben aufgefahren. Normalerweise immer mein Favorit unterhalb der ersten Gewächse. Diesmal kräutrig, etwas sanddornig, wenig Frucht, ziemlich zurückhaltend, vielleicht noch etwas jung, kann noch kommen, macht im Moment aber noch nicht wirklich so viel Spaß wie etwa seinerzeit der grandiose 2009er. Immerhin 88 Punkte. Klar besser dann die 2012er Domdechaney, ungemein saftig, opulent, herrliches Spiel von Süße und Säure, der Wein setzt der kräftigen Säure des Jahrgangs einen ebenso kräftigen Extrakt entgegen, das gibt richtig Gas bis tief in den Abgang. Glatte 90! Davon wanderte ein Kistchen in den Kofferraum. Reizvoll dann schließlich der Vergleich von vier Jahrgängen Hölle Erstes Gewächs, 2008 bis 2011. Eins muss man den Künstlern lassen, jeder diese Weine bringt die jeweilige Jahrgangsstilistik ganz klar zum Ausdruck. Der mittelprächtige Jahrgang 2008, schon ein wenig karamellig werdend, etwas tropenfruchtig in der Kopfnote, eher schlank im Abgang, das aber durchaus nachdrücklich. 2009 dann strahlend schön, wunderbar auf dem Punkt, viel Stoff, tief, perfekte Balance, wuchtig und dennoch stimmig und geradeaus. 2010 sehr säurelastig, bissiger grüner Apfel, wenig Charme, der Restzucker geht völlig unter, das wirkt borderline-Grün und wäre blind fast mit einem Sauvignon zu verwechseln. 2011 dann mit vielleicht einem Gramm Säure zu wenig, etwas sehr fein, sehr weich wirkend, aber dennoch wunderbar lang und im Abgang dann endlich auch druckvoller. Darf man im Vergleich zu den ganz frischen Säureprotzen aus 2012 nicht vorschnell abtun, der Wein kann etwas. Mein Sieger dieser Vertikale der 2009er mit 92 Punkten. 90 Punkte für den 2011er, 87 Punkte für den 2008er und nur 84 Punkte für den 2010er.
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Hochheim
künstler1.JPGwerner2.JPGwerner1.JPG
Damit hätte man es jetzt bewenden lassen können, das war ja schon sattsame Verkostungsarbeit. Aber auf einem Wein kann man nicht stehen, wer wüsste das, wenn nicht der Weinigel? Und nur einen kleinen Hinkelsteinwurf entfernt steht ja das Anwesen des Domdechanten Werner. Die eifrigen Leser dieser Kolumne werden sich erinnern, dass ich dessen Kabinett aus 2010 und ein Kirchstück aus 2009 mal lauthals gelobt habe. Der Weinigel ist zwar mindestens so unfehlbar wie der Papst, neben mangelndem Selbstbewusstsein ist das meine zweite große Schwäche, dennoch probiere ich gerne mal nach, ob die Dinge sich wirklich so entwickelt haben, wie ich es mir erwartet hatte. Also schnell ein paar Runden durch die Hochheimer Kreisverkehre gedreht und auf zu den Rieslingen des Domdechanten! Das erste Ausrufezeichen setzte dort der 2012er Riesling trocken aus der Domdechaney. Wie so oft ein Langsamstarter, beim ersten Reinschmecker sucht man erst einmal die Substanz. Die kommt dann hinten heraus und zwar gewaltig. Und nach einer Minute im Glas kommt der auch vorne deutlich stärker, wird immer tiefer und komplexer, mit immer längerem Nachhall. Ganz klar, schön mineralisch im Vordergrund und mit viel Frucht und Schmelz im Abgang. Ganz hinten wird er dann wunderbar würzig und zeigt, was er drauf hat. Wird sicher noch ein paar Jahre weiter zulegen. 88 Punkte! Großartig - zumal das ja die "kleine" Domdechaney des Domdechanten ist, anders als Künstler baut er ja noch ein Erstes Gewächs drüber. Auf das darf man wirklich gespannt sein, ich ahne, dass das im Herbst richtig gigantisch werden könnte. Und genau wie bei Künstler gab es dann auch die Ersten Gewächse aus den Jahren 2008 bis 2011 zu probieren. Allerdings nicht aus der Hölle, die baut der Dechant nicht als Erstes Gewächs aus, sondern aus dem Kirchenstück und aus der Domdechaney. Und auch hier ließen sich die Jahrgänge wunderbar erkennen. Als erstes der 2008er mit seiner mittelgewichtigen Art, eher elegant, tropenfruchtig, mit ersten Reifenoten im Gepäck. Wenn ich mich doch dann nur irgendwie entscheiden könnte, ob mir das Kirchenstück oder die Domdechaney besser gefällt. Die Lagenunterschiede zeigen sich ganz deutlich, das feinere, elegantere, fruchtbetontere Kirchenstück, mehr vorne, schneller an den Rezeptoren, schmeichelnd, verführerisch. Die Domdechaney dagegen männlicher, würziger, vor allem im Anklang nicht so zugänglich, dafür hinten mit einem ganzen Packen Druck und Dampf unter der Ramme. Der 2008er ist nicht so ganz mein Jahrgang, die Domdechaney steht mit 86 Punkten eine ganz kleine Stufe über dem Kirchenstück mit seinen 85 Punkten. Beide knapp hinter Künstlers Hölle. Dann kam der 2009er und es passierte das, was mir schon auf der Autobahn auf der Herfahrt passiert war. Mit gemäßigter Reisegeschwindigkeit von rund 220 km/h ließ ich gerade die A 3 unter mir vorbeirauschen, als mir ein grauer Fleck auf meinem Rückspiegel auffiel. Ich hatte den Gedanken, dass der Haushofmeister bei der Autopflege wieder einmal nachlässig gearbeitet habe, noch nicht ganz richtig zu Ende gedacht, da war aus dem Fleck, der offenbar doch keiner war, schon eine rückspiegelfüllende Veranstaltung geworden. Ein Mercedes SLS. Ich fuhr auf den mittleren Streifen, es fauchte einmal kurz auf und das graue Geschoss beschleunigte links an mir vorbei in einer halben Sekunde auf gefühlte 300 Stundenkilometer. Was meine bayerische Hochtechnologie zum winzigen blauen Fleck im Rückspiegel des SLS gemacht haben dürfte. Ja, und so ging es jetzt auch dem 2008er, der zum vagen Schemen im Rückspiegel wurde, sobald der 2009er ins Glas kam. Erst das Kirchenstück mit fast schon botrytischer Süße, fruchtbetont, charmant, sofort voll präsent, druckvoll, viel Saft, herrlich harmonisch, was für ein Gerät! Dann die Domdechaney, und auch hier kamen die Lagentypizitäten wieder wunderbar heraus, mineralisch, brutal hart gefedert im Anklang, tiefergelegt im Abgang, der bleibt ewig und schaltet hinten heraus den Turbo zu, das wird noch etliche Jahre weiter zulegen. Und welchen soll ich jetzt kaufen? Kirchenstück oder Domdechaney? Die Eleganz, die Feinheit, die Frucht oder die Würze, die Kraft, den Tiefgang? Die Harmonie, das Verspielte oder das Männliche, Brachiale? Ich habe noch mal hin und her probiert, und festgestellt, dass ich mich im Kreisverkehr drehte, beampelt oder nicht. Also von jedem ein Kistchen in den Kofferraum und gleichberechtigt 93 Punkte für den einen wie den anderen. Im direkten Duell mit Künstlers Hölle aus 2009 Punktsieg an die beiden Weine des Dechanten, die zudem, das sei empfehlend angemerkt, 5 bzw. 10 Euro günstiger zu erstehen sind. Die beiden besten Weine des Tages. Es folgte der Jahrgang 2010. Hier gefiel mir die Domdechaney deutlich besser als das Kirchenstück weil der männlichere Stil mit der hohen Säure besser klarkommt. Viel Extrakt, dicht, athletisch, dennoch auch hier eine Spur zu viel Säure. 87 Punkte. Das Kirchenstück wirkte weniger rund, vielleicht gibt sich das mit etwas Lagerung noch ein wenig, derzeit so an die 85 Punkte. Vielleicht bin ich zu streng? Ist einfach nicht mein Jahrgang. Auf jeden Fall klarer Sieg über Künstlers Hölle. Schließlich noch 2011 - cremig, verspielt und elegant das Kirchenstück, noch nicht ganz auf seinem Optimum angekommen, wirkt durch die deutlich niedrigere Säure gegenüber dem 2009er und dem 2010er im Anklang weniger komplex, kommt aber hinten heraus sehr schön und entwickelt deutlich mehr Druck. Braucht Zeit, im Moment so an die 88 Punkte. Die Domdechaney setzt noch einen drauf, deutlich mehr Substanz und Tiefe, insbesondere im Abgang, dafür auch in diesem Jahrgang vorne nicht ganz so charmant und opulent wirkend. 89 bis 90 Punkte, praktisch Gleichstand mit Künstlers Hölle in diesem Jahrgang. Und dann hatte der Domdechant noch eine feine restsüße Auslese an Bord, auch aus der Domdechaney, Jahrgang 2009. Pikant, cremig, tolle Reife, tiefgründig und wunderbar harmonisches Spiel von Süße und Säure. 92 Punkte. Das sticht die süßen Künstler, über die auch in diesem Jahr einmal mehr nur der Mantel des höflichen Schweigens gebreitet werden kann, lässig aus. Fazit: Der Platzhirsch Künstler muss schwer aufpassen, wenn es ihm mit dem Domdechanten nicht so gehen will, wie mir mit dem Mercedes SLS. Da wächst im Ort eine Konkurrenz heran, die hoffentlich das Geschäft beleben wird. Die Ausweitung der Lagenpalette auf immer mehr Rüdesheimer Parzellen, immer mehr Rot- und Süßweine hat den Künstlers offenbar nicht besonders gut getan. Die Spitzenqualität der trockenen Höllen und Kirchenstücke der neunziger Jahre (1993, 1998 und 1999) erreicht das Gut nur noch selten. Domdechant Werner hingegen setzt unter Catharina Mauritz seinen Aufwärtstrend ganz offensichtlich fort und das in aller entspannter Bescheidenheit und ohne großes Trara. Oder, um im Bild der Einleitung zu bleiben: Künstler baut immer mehr Ampeln in seinen immer luxuriöseren Kreisverkehr und vergisst dabei ein wenig das Autofahren, während der Domdechant einfach nur den Blinker setzt und vorbeizieht.
RechteckRechteckRechteckRechteck
Willimobil.jpgRechteckflasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!