itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.png pedia_sting_logo_igel_neu.jpg fsk18.png
Willipedia-logo.png Rechteck Rechteck Rechteck
Dazu gönnte ich mir einen 2007er Barbaresco Riserva "Santo Stefano Albesani" von Castello die Neive. Leider deutlich zu kalt an den Tisch gebracht, auch hätte er mit Blick auf seinen adoleszenten Reifezustand gerne eine halbe Stunde im Glas atmen mögen. So sah es auch der Sommelier, der mir riet, den Wein erst einmal Luft ziehen zu lassen. Zumal das Zeug auch so ungefähr mit Kühlschranktemperatur auf den Tisch gestellt wurde und auch mehr Wärme benötigte. Aber wir sind ja in den USA, der Sommelier war noch nicht richtig vom Tisch entschwunden, da kamen auch schon die Teigwaren. Insofern wirkte der Barbaresco im Pairing noch etwas unfertig weil deutlich zu jung. Aber sehr gut balanciert, schön voll und mit reichlich Länge unterwegs. Passt toll zur Parmesansauce. Wäre noch besser gewesen, wenn man einen Tauchsieder dazu gereicht hätte, um ihn flott auf Betriebstemperatur zu bringen. Na, der Schluck, der nach dem Nudelgang noch übrig war, zog am Ende richtig schön die Vorhand durch, am Schluss war das ein richtiges Gedicht! Zeit für Fleisch! Die Speisekarte verhieß Calotte vom Rind mit Ozelle-Kartoffeln, Waldpilzen Sellerie und Vin Jaune-Bearnaise. Erneut stellte sich die Frage nach der korrekten Verwendung des Plurals. Auf dem Teller waren nicht mehrere Kartoffeln, sondern drei Schnitze und damit drei Viertel einer etwa daumengroßen Knolle aufzufinden, mehr nicht. Und auch bei den Waldpilzen wäre der Singular treffender gewesen. Egal, reden wir über die Qualität. In den USA gehört es leider fast schon zum nationalen Kulturerbe, dass das Fleisch zu stark gebraten wird. Trotz der Forderung nach "medium rare" fand sich daher an der einen oder anderen Stelle genau die knusprige schwarze Kruste, die der Gourmetigel eher nicht so gerne sieht. Innen allerdings perfekt marmoriertes, exzellentes Fleisch, das nur so auf der Zunge zerging. Dazu die konzentrierteste Sauce, die je ein Koch zu servieren wagte. Ganz edles, kräftiges Waldpilzaroma, das von der nachträglich angegossenen Vin Jaune Bearnaise am Gaumen zunächst erschlagen wurde, im Abgang dann aber doch noch einmal in den Vordergrund kam. Fleischig-massiv, fleischextraktige Konzentration, sehr gelungen.
Auf Empfehlung des Sommeliers orderte ich dazu den 2006er Zweitwein von Leowilli Comtesse, die Reserve de la Comtesse, nachdem ich zunächst eher auf einen Ribera aus war, dann aber beide Weine gegeneinander probieren durfte und dann doch wieder beim Bordeaux hängen blieb. Wunderschöne sehr klassische Bordeaux- Nase, kräftig, dabei elegant, rote Früchte, eine Spur Cabernet-Paprika. Am Gaumen noch etwas cabernetiger, sicherlich noch zu jung, wobei die Tannine nicht nur zu jung, sondern auch eine Spur zu grün wirkten. Auch noch etwas Fasstannin und reichlich Röstnoten. Vorne dennoch superb, nur hinten ein wenig anstrengend. Selbst das Rind in seiner Turbosauce mildert das leicht Grünliche nicht ganz ab. Nun kam der Moment, in dem der Maitre realisierte, dass da einer dauernd mitschreibt und fotografiert. Bizarre Nummer, er fragte mich, ob er jemanden an den Nachbartisch setzen dürfe - na klar, den habe ich ja nicht gemietet, nur bitte keine Griechen! - und bot mir als Dank für mein "Entgegenkommen" ein Dessert aufs Haus an. An den Nachbartisch setzte er aber trotzdem niemanden. Aber immerhin lief dann ein durchaus feines Dessert auf, "Coffee and Doughnuts" genannt, bestehend aus einem zimtzuckrigen Schmalzkringel mit Halbgefrorenem vom Cappuccino. Geschenkter Gaul und so, darf man da meckern? Musste ich sowieso nicht, das Zeug war genial! Das Kaffeeparfait, in einer Tasse serviert, war extrem dezent, sehr sahnig, so dass ich auch als Kaffeeverächter durchaus gut damit zurecht kam. Auch der Doughnut, so leicht, so unschmalzig, fein. Passte sehr gut zueinander.
W174 - per se Brotkorb.JPG
Weh-Geh-Weh Willis Gourmet Werkstatt Vierschänkentournee Teil 9 (per se )
Varoufakt ist: Der Grieche vertsiprasst unser Geld. Inklusive Varoufakelaki oder wie in Hellas die Schmier- und Bestechungsgelder eben heißen. Und immer wenn der Grieche kurz vor dem Bankrott ist, legen wir noch ein Schäuble Kohl-e nach. Wirtschafts- und Verheerungsunion nennt man das. Die varoufackeln den Euro ab, schaufeln die Milliarden ins olympische Feuer, bis die gesamte EU aussamarastet. Varoufuck off, Griechen, jetzt langts, jetzt vertsiprasse ich mein Geld selbst. Der Hogxit geht weiter, der Gourmetigel futtert sich durch New Yorks Sternetempel, die Rechnung bitte postlagernd nach Athen! Dritte Station sollte das per se von Thomas Keller sein. Den kennt man, der hat mit seiner French Laundry in Kalifornien schon Furore gemacht als der Grieche noch mit Drachme zahlte, lange bevor Zorba the Geek als Programmierer im Silicon Valley auf Arbeitssuche ging. Seit 2004 hält der Herr Keller sich auch in New York ein Gourmetlokal. Das man erst einmal kaum findet. Denn wer käme da so ohne weiteres drauf, dass eines der besten Lokale des Kontinents im Obergeschoss eines profanen Einkaufszentrums untergebracht ist. Was sag ich eines der besten Lokale? Es sind gleich zwei, denn nebenan auf der gleichen Etage findet sich das Masa, ebenfalls mit drei Sternen ausgezeichnet. Zwei Dreisterner, nur zwanzig Meter von einander entfernt, das Jean-Georges auch nur hundert Meter weg - die Sternedichte erreicht hier am Columbus Circle zweifelsohne rekordverdächtiges Niveau! Und das im Time Warner Building, ein Stockwerk oberhalb vom schwunghaften Handel mit Elektrogeräten und DVDs. Was solls, entscheidend ist auf dem Teller! Schauen wir uns das per se also mal ganz in Ruhe an! Es gibt einen noblen und zuverlässig ausgebuchten bis überbuchten Saal sowie eine von 17:45 Uhr bis 22:15 Uhr geöffnete "walk in area", für die keine Reservierungen entgegen genommen werden und wo man auf gut Glück vorstellig werden und ggf. anstellig warten muss. Während im Saal eine gewisse Vornehmheit herrscht, es sogar Tischdecken gibt, geht es in der walk-in area eher rustikal-leger zu. Nackte Holztische mit Ledereinlegearbeiten, viel Glas, viel Chrom. Modern aber leicht steril das Ganze, auch der Saal. Gegen später, im Dunklen wirkt es etwas wärmer und freundlicher. Dreisterneatmosphäre ist es aber nicht, seien wir mal ehrlich, das ist eher Edelbar. Die Weinkarte kommt als e-book. Sagenhafte Auswahl, na klar, wenn der Inhaber schon Keller heißt, muss er auch einen guten solchen haben. Viele ganz große Tropfen, leider alles einen saftigen Schlag zu teuer. Glasweise sieht es besser aus, das turnen wir zwischen 15 und 45 Euro pro Pokal herum und finden einige sehr nette Sachen sofort das Wohlgefallen des Gourmetigels.
gourmet.gif
Gourmetigel im per se links die Weinkarte, rechts der Billecart
Dazu etwas sparsame Amuses, zwei Häppchen, zu denen man durchaus auch ein Mikroskop hätte reichen dürfen, um das Auffinden zu erleichtern. Erst warme Gougeres mit einer halbflüssigen Käsefüllung. Der reine Wahnsinn, das Zeug, simpel aber großartig! Und dann eine winzige mit Lachstatar, roten Zwiebeln und schwarzem Sesam gefüllte Eiswaffel. Ebenfalls gut aber etwas weniger mitreißend.
Bemerkenswert dafür der tischweise servierte Brotkorb, da stehen plötzlich drei kleine Baguettestangen, vier Laugenstangen, drei Vollkornbrötchen und drei Ciabattarundlinge auf dem Tisch. Alles hausgemacht und noch warm, Respekt! Dazu Salzbutter von der Loire.
Im Saal hat man die Auswahl zwischen zwei Menüs, die beide bei 310 Dollar liegen. In der walk-in area gibt es ausschließlich à la carte-Gerichte, für 30 bis 45 Dollar pro Gang, egal ob Vorspeise, Hauptgericht oder Dessert. Zum Warmlaufen erst einmal ein Glas Billecart-Salmon Rosé. Mit 42 Dollar jetzt nicht gerade nachgeschmissen, doch gut ins Riedel-Glas eingeschenkt. Feine Reife, perfekte Temperatur, so darf das sein!
Das Pairing habe ich selbst übernommen und, darauf bin ich durchaus ein wenig stolz, der ausgesuchte 2013er Grüner Veltliner Federspiel "Hinter der Burg" von Prager passte perfekt zur Vorspeise. Herrlicher rebsortentypischer Duft, leicht konfitierte Zitrone, florale Elemente, grünlich-kräutrig, dabei wunderbar frisch. Am Gaumen vorne auch der zitronige Anklang, dann öliger, weicher, cremiger, mit ganz zartem Pfefferl im Finish. Nicht ganz so kräftig wie der Nigl ein paar Tage zuvor aber fast genauso gut. Mit etwas mehr Luft schleicht sich auch noch ein Spürchen Mandel ein. Was für ein Riesenfederspiel! Aus der Küche fuhr nun die Gänsestopfleberterrine aus dem Hudson Valley vor, mit Vollkorntuile, eingelegtem wildem Lauch, Äpfeln, Sauerklee und griechischem (!) Joghurt serviert. Dazu frische hausgemachte Brioche mit zwei ganz speziell auf die Leber abgestimmten Salzen. Und das Salz brauchte es auch. Denn die Leber erschien mir zunächst etwas sehr zurückhaltend. Weil Salz fehlte. Mit dem Salz war sie dann sofort voll da, köstlich! Auch der Apfel, der in rohen Juliennestreifen und glasierten Scheibchen kam, passte perfekt, während der Joghurt am Rand zu ignorieren war, weil er gegen die anderen Elemente keine Akzente setzen konnte, Varou-fad-is. Lauch und Klee banden sich besser ein, schmeckten nicht vor, rundeten aber im Hintergrund das Gesamtbild ab. Natürlich ist das Bessere der Feind des Guten. Die Foie Gras Brulée im Bernardin war noch innovativer und auch eine kleine Spur besser. Dennoch würde ich auch der per se-Leber knappe drei Sterne um den Hals hängen!
Tja, und dazu wurde, auch auffe Hausse, etwas serviert, was ich in der Sternegastronomie noch nie im Glas hatte, ein Pineau de Charentes. Bisher habe ich aus der Abteilung Pineau nur ziemlich gruselige Sachen vor den Gaumen bekommen, weil die hälftige Mischung aus Traubensaft und Cognac dann eben doch nicht die Komplexität und Tiefe entwickelt wie ein guter Süßwein. Aber was solls, auch hier galt ja die Maxime vom geschenkten Gaul - zumindest so lange der nicht von den Griechen kommt, frag mal die Trojaner, lieber Leser! Dieser Pineau kam dann auch nicht aus Hellas, sondern von Paul Marie et Fils, ging mit der Fassnummer 9 an den Start, und hatte sogar einen Jahrgang dabei (2014) - wobei ich nicht so richtig weiß, ob für den Traubensaft, für den Wein, aus dem der Cognac gebrannt worden ist oder für beides. Irgendwie muss der Herr Marie etwas sehr anders machen als die anderen Pineau-Hersteller. Denn das, was sich da im Glas von mir schwenken ließ, das schmeckte wie ein erstklassiger, sehr weiniger Cognac mit leicht pflaumigen Untertönen. Dicht, schon leicht schnapsig, dann aber wieder weinig, genial. Die Nase verrät nicht wirklich, was am Gaumen passiert, wirkt eher leicht und ziemlich oxidativ. Eine Riesenüberraschung! Mit mehr Luft wird das Ganze immer nussiger und noch besser. Perfektes Pairing zum Dessert. Zum guten Schluss ließ ich mir noch einige Mignardises schmecken: Einen deutlich zu süßen und zu breiten weißen Schokotrüffel, einen deutlich besseren Karamelltrüffel mit intensiver Salzigkeit, einen etwas sehr eiskonfektigen schwarzen Trüffel, ein Macha-Macaron, etwas zitronig und ansonsten sehr teeig und mir zu dezent aber perfekt gemacht, ein sehr mandeliges passables Erdbeer-Macaron und ein feines Karamellbonbon.
Schwierig war allerdings das vom Sommelier sehr empfohlene Pairing mit dem 2006er Tokaijer von Château Pajzos, Aszu, 5 Puttonyos. Der war dann doch deutlich zu laut für die feine Leber. Ansonsten ein guter Wein, praktisch keine Lösungsmitteltöne, einfach nur konzentriert und dicht. Laut Menü folgten nun die Morchel-Agnolotti mit Ricotta, glasierten Silberzwiebeln, rosa Zwiebeln, englischen Erbsen und Minze-Butter-Emulsion. Hier sei zunächst angemerkt, dass der Plural bei den Silberzwiebeln eine leere Versprechung der Speisekarte blieb, denn auf dem Teller war exakt eine vorhanden. Wie insgesamt auch hier die Portionsgröße eher der cuisine minceur zu Gesicht gestanden hätte als dem Appetit eines ausgewachsenen Gourmet-Igel gewachsen gewesen wäre. So richtig habe ich vor allem die Deklarierung als Morchelgericht nicht verstanden. Von Morchelgeschmack weder in der Sauce noch in den Teigwaren eine Spur. Die zwei Morcheln, die am Rand des Tellers lagen, waren großartig, ja Weltklasse, Morchelapotheose, aber, liebe Leute, zwei Morcheln machen doch noch keinen Sommer. Der Ricotta erinnerte mehr an Grana Padano und hatte sich offenbar mit falschen Papieren Asyl in der Sauce erschlichen. So war auf dem Teller vor allem Pasta in einer parmesanigen Sauce. Allerdings einer sehr guten! Zumal das Spiel des Käses mit den Zwiebeln und der leicht minzigen Sauce wunderbar funktionierte. Dicht, voll und lang im Abgang! Insofern trotz der leichten Enttäuschung ob des Morcheldefizits durchaus ein dreisternewürdiges Gericht. Sollte man dann nur korrekt ausschildern!
Insgesamt ein sehr gutes Lokal, das in Europa wahrscheinlich eher zwei als drei Sterne hätte. Die etwas hemdsärmelige Ausstattung der walk-in area, der auch hier gepflegte typische New Yorker Parforceritt durch das Menü und die allzu kleinen Portionen fallen negativ ins Gewicht. An der Qualität auf dem Teller gibt es aber kaum etwas zu beanstanden. Auch die Weinkarte gefällt und der Sommelier betreut die Gäste sehr kundig und aufmerksam. Zudem herrschte weitgehende Stille, fast andächtig, wer hätte das in New York noch für möglich gehalten? Vielleicht fehlt das geniale Moment, das im Bernardin bei den meisten Gängen aufblitzte. Mit insgesamt 400 Dollar für Essen und Wein ist das per se auch kein echtes Schnäppchen. Aber keine Sorge, es geht in New York auch noch teurer und schlechter. Doch das ist eine Geschichte für einen der nächsten Teile.
W170 - per se.JPG W172 - per se Käsegougeres.JPG W173 - per se Lachstartar.JPG
Erster echter Gang: Hawaianische Pfirsichpalmherzen mit rote Beete, Clementinenschnitzen und Avocado. Auch hier wieder eine sehr übersichtliche Portion. Exakt zwei Clementinenschnitze und rote Beete im Gegenwert von einem halben kleinen Finger. Die insgesamt drei Palmherzenstückchen sind mit einem Klecks Avocadocreme überzogen und ruhen auf einer Vinaigrette. Wobei Vinaigrette jetzt ein viel zu profanes Wort ist, um diese sensationelle Sauce zu umschreiben. Die schaltet am Gaumen den Turbo. Papillenbeschleunigung von Null auf Hundert in drei Sekunden! Schön frisch, doch mit ordentlich Substanz. Insgesamt stimmt die Komposition - die säuerlichen Elemente, Clementine und Vinaigrette, spielen mit der Süße der roten Beete und die fette Cremigkeit der Avocado verbindet das Ganze zum Kunstwerk. Großes Kino!
W175 - per se Palmherzensalat.JPG W177 - per se Foie Gras.JPG W180 - per se Calotte vom Rind.JPG W182 - Dessertkaffee -).JPG W183 - per se Mignardises.JPG W179 - per se Morchelagnolotti.JPG
Rechteck Rechteck Rechteck Rechteck