Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Weh-Geh-Weh Willis Gourmet Werkstatt Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)
Wo steht das eigentlich genau geschrieben, dass das Bundeskabinett immer mindestens ein Mitglied haben muss, das aussieht, als wäre es gerade auf dem Weg zur eigenen Konfirmation? Das fing an mit Claudia Nolte. Dann kamen Kristina Schröder und Fipsi Rösler. Und seit 2013 darf der Heiko aus dem Justizministerium das Regierungs-Maaskottchen spielen. Der ist zunächst gar nicht weiter aufgefallen, der Heiko. Erst jetzt, nachdem er den Schlamaassel mit dem Generalbundesanwalt angerichtet hat, nimmt man ihn zur Kenntnis. Schon in der Bundespressekonferenz merkte man, dass das schwierig werden könnte. Schicker Maassanzug, na klar, aber trotz eigens aufgelegter Maascara blass wie ein Pfund Maascarpone. Maaskulines Gehabe nur am Anfang, nach schwierigeren Fragen dann eher zittrige Grimaassen. Man merkte, da ist einer ohne Maasterplan unterwegs. Auch deswegen ist die Rangelei mit der Bundesanwaltschaft so schnell zu einem Maassaker ausgeufert. Schuld ist die Schnarre! Aus deren Erbmaasse hatte der Heiko den FDP-Mann Range übernehmen müssen. Und der Range, der hat wohl zu tief in den Maasskrug geschaut, bevor er in seiner Pressekonferenz wie ein Maastiff auf den Heiko los ist. Einen maassiven Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz stelle es dar, wenn der Heiko sich so maasslos über die Ermittlungen wegen Landesverrat aufrege. Na ja, nun agiert der Range selbst wie so ein Maastodon im Porzellanladen, da darf er sich nicht wundern, wenn dann auch der Heiko jeden Maassstab verliert und am selben Tag nicht nur den Range entlässt sondern am liebsten gleich noch den Maaßen, also den Präsidenten des Verfassungsschutzes in den Ruhestand schicken möchte. Maassarbeit! Wie weit soll das noch gehen? Maassenarbeitslosigkeit in der Strafverfolgungs- und Geheimdienstszene? Ja, ja, der Maas macht mobil. Zumindest die Bundesanwaltschaft reagiert mit harten Maassnahmen nach der Entlassung ihres Häuptlings wird gegen den Heiko wegen möglicher Strafvereitelung ermittelt. Weil der Webmaaster, den Range verfolgt hatte, nun ungeschoren davon kommt. Der hat dann wohl Maassel gehabt! Dabei ist das Ganze doch wieder einmal nur Sommertheater. Das fängt schon an mit der Betroffenheitsonanie (Maasturbation?) der Gutmenschenmedien, die den Untergang der Demokratie gewärtigen, nur weil es nach Jahrzehnten wieder einmal Ermittlungen wegen möglichen Landesverrates gibt. Als wären die Ermittlungen eine Vorverurteilung. Da muss man als Justizminister sicherlich auch ein wenig Maasochist sein, denn egal, was man tut, man wird im Ergebnis auf jeden Fall der Maaster of Desaster sein. Lässt der Heiko den Range im Amt, regen sich die Betroffenheitstaliban von links auf, schmeißt er ihn raus, feuert die Law and Order-Hamaas von rechts. Je nachdem, wie lange der Sommer noch dauert, wird es am Ende des Theaters auch den Heiko noch erwischen. Die Kanzlerin hat schon Seelenmaassage betreiben müssen und ihm vollen Rückhalt zugesichert. Das klingt bedrohlich. Der Heiko kann wohl sich schon mal ein Häuschen im sonnigen Süden suchen, für den Ruhestand. Mit dem Dreimaaster auf die Bahamaas oder so. Politisches Sommertheater braucht der Gourmetigel eher nicht. Er zieht lieber durch die Showrooms der besten Köche dieser Welt und genießt die dortigen Aufführungen. Zuletzt beim Abschiedsbesuch bei Kevin Fehling in Travemünde. Kurz bevor der seine Belle Epoque dicht machte, um in Hamburg ein neues Lokal zu eröffnen.
gourmet.gif
Daneben ein australischer Wintertrüffel, großzügig aufgeschnitten und erstaunlich aromatisch. Sanft gebettet in Eischaum, der wiederum mit Trüffelspänen durchsetzt ist. Obendrauf ein Parmesanchip und etwas Topinamburmousse. Feine Harmonie, hervorragend komponiert.
Eher Gag als großartiges Geschmackserlebnis dann das Macaron vom Prawn mit Gurke und Gin Tonic. Während andere Köche bei solchen Kreativspielereien das Macaron gerne einmal salzig auf den Tisch bringen, nimmt Fehling das Original, den süßen Mandelkeks und arbeitet als Füllung Prawn und gelierten Gin ein. So richtig funktioniert das Spiel von Süße und Salzigkeit leider nicht, Mandelkeks und Prawn wollen nicht harmonieren, sondern streiten sich wie die Kesselflicker. Der Gin geht dabei völlig unter, erst im Abgang lugt er kurz hinter dem fischigen Aroma hervor, lupft einmal die Mütze und ist schon wieder weg.
Ich wäre an seiner Stelle ja vielleicht auch nach Hamburg umgezogen. Zum einen stört die Radarfalle auf der Autobahn nach Travemünde. Tempo 60 wegen Lärmschutz. Lächerlich! Der Igel spendet aber immer gerne an bedürftige öffentliche Verwaltungen und hat auch hier wieder großzügig geopfert. Zum anderen ist da noch das Maritim. Eine Bausünde aus dem letzten Jahrtausend. 35 Stockwerke. Direkt neben dem Belle Epoque. Stört ein wenig das beschauliche Panorama von Strandkörben, Meer und Travemündung. Ansonsten geht es im Belle Epoque sehr fein und exklusiv zu. Gerade einmal acht Tische verteilen sich über den lichten Gastraum. Auch das Personal wirkt helle, nicht pseudovornehm, sehr offen, freundlicher Stil. Nächster Pluspunkt: Die Weinkarte. Beachtliche Auswahl deutscher Weine zu extrem fairen Preisen. Die meisten großen Gewächse um die 70 Euro, die Spitze etwas teurer. Die 2005er Goldkapselvariante des großen Gewächses aus der Hölle von Künstler gibt es für genau einen Hunderter, die wird bestellt. Bei Franzosen und Italienern liegen die Koeffizienten auch mal ein wenig höher, bleiben aber im Rahmen. Bevor es an die Hölle geht, gönnen die beste Igelin und ich uns erst einmal einen Apero. Neben einem etwas belanglosen Rosé bietet der Sommelier den Extra Brut Champagner von Christophe Mignon an. Natürlich hätte man auch noch eine Edelcuvée glasweise parat halten können. Aber wir sind an der Trave und es gibt gerade mal acht Tische. Rechnet sich wahrscheinlich nicht. Macht auch nichts, denn mit dem Mignon fahren wir sehr gut. Tiefgründig und für die geringe Dosage erfreulich fruchtbetont. Einzug der Amuses, die Ouvertüre zum kulinarischen Sommertheater fährt vor. Es fängt an mit einem "Blumenstrauß". In einem Teighörnchen arrangierte essbare Blumen. Mit einer cremigen Sauce unten im Hörnchen arrondiert, das dekorativ in einem Beet aus getrockneten Rosenblättern angerichtet ist. Köstlicher Auftakt, zumal das Ganze den gerade richtigen Hauch Geschmack von den Rosenblättern angenommen hat. Eine Nuance nur, es wird nicht seifig. Prima!
Die Challans-Ente übernimmt an diesem Abend die Rolle des Hauptgerichts. Sehr kräftiger Eigengeschmack, an der Grenze zum Haut Gout, für meinen Geschmack gerade noch auf der richtigen Seite dieser Grenze. So wie Travemünde nur 800 Meter entfernt von der ehemaligen Demarkationslinie zwischen West- und Ostdeutschland liegt - aber eben auf der richtigen Seite. Leider fehlt dem Entenfleisch ein wenig Salz. Dafür ist Fehling großzügig mit Beilagen, es gibt marmeladige Erdbeeren, Rhabarber, Mandel- und Waldmeisterschaum dazu. Mandeln und Waldmeister sind mit dem Geflügel sofort per Du, da geht es ungezwungen und intim zu, das passt. Mit Erdbeeren und Rhabarber bleibt es beim Sie, steife Atmosphäre, da umarmt keiner den anderen. Insgesamt recht gut, aber für mich erreicht der Vogel die Dreisterneflughöhe aber nicht.
Den Auftakt aus der Süßabteilung macht die "geschälte Limette", die tatsächlich wie eine solche aussieht aber natürlich keine ist. Die auf dem "Schale" besteht aus eingefärbter weißer Schokolade mit leichtem Limonenaroma, die "Limette" aus Thaibasilikumsorbet. Mit auf dem Teller: ein paar Caipirinhabonbons. Dazu gab es Bergamotteeis und Limettenblattschaum. Letzterer ein Spürchen zu seifig, der Rest fein, stimmig und kreativ dargeboten. Wie auch das zweite Dessert, die Champagner-Supernova. Ein Himbeersorbet in Korkenform, auf das eisgekühlter Champagnerschaum aufgespritzt wurde. Als wäre die Flasche explodiert, auch essbare Goldfolie (aus Schokolade) vom Flaschenhals liegt noch mit auf dem Teller. Witzig! Dazu ein paar Kügelchen aus irgendwas. Geschmacklich exzellent, allerdings muss man Geduld mitbringen - was dem hedonistischen Gourmetigel eigentlich fremd ist. Doch das Eis und der Schaum sind zunächst deutlich zu kalt, müssen langsam Betriebstemperatur annehmen, um ihr Potenzial voll ausspielen zu können. Dann allerdings prickelt das auf das Lustigste und schmeckt geradezu göttlich. Dazu verkauft uns der Sommelier eine Scheurebenauslese von Haidle. Obwohl aus dem schwierigen Jahrgang 2006, ein überzeugender Wein und obendrein ein großartiger Begleiter der Supernova.
Als nächstes stellt der Maître eine Flaschenpost auf den Tisch. Ein Glas mit drei Muscheln und einer winzigen Flasche. Darin ein Zettel, der verrät, dass Kevin Fehling eine Weile in Indien war und in Hommage an diese Zeit nun einen indischen Gang einschieben wird. Und zwar Jakobsmuschel. In einer Kombination mit einer ganz leicht zu plumpen Currycreme, exotischem Chutney, leicht säuerlichem Joghurt, Naanbrot und einem Kubus Tandoorihuhn. Alles perfekt indisch, man is(s)t sofort in Delhi oder Mumbai. Aber um die riesige und köstliche Jakobsmuschel schien es mir ein wenig schade, die gegen die indischen Gewürze kaum eine Chance hatte und so unterging, dass sie sich wieder im Meer gewähnt haben dürfte. Wie schon bei der Leber und dem Macaron gelingt die Komposition trotz bester Zutaten nicht vollständig.
Schließlich noch ein Pinacolada-Macaron. Na ja, etwas kokosseifig und eine Spur zu süß. Aber mit weißen Kügelchen aus irgendwas.
RechteckRechteckRechteckRechteck
Weiter geht es mit zweierlei Gänseleber. Die erste mutet asiatisch an und kommt in Form einer geeisten Praline mit zwei Saucen auf den Tisch. Ich finde Aromen von grünem Tee und so etwas wie Frangipani. Dezent, harmoniert prima mit der Leber, deren intensiver Geschmack das Leitmotiv am Gaumen bleibt. Die zweite Leber wird als Pastete serviert und in Form eines Pharaonenkopfes vor den Igel gestellt. Zum Glück waren die ägyptischen Würzelemente, auf die Ramses anspielen sollte, nicht in die Leber eingearbeitet, sondern separat am Tellerrand abgestellt. Denn die Leber spielte in der kulinarischen Championsleague - und zwar nicht den Ausputzer, sondern den Messi, den filigranen Techniker. Und Kumquat, Datteln, Gewürzcouscous und Aubergine hätten den böse vom Platz(teller) gegrätscht. Ganz zu schweigen von den grünen Kügelchen, die verloren auf dem Glas herumkullern. Die Chemie zwischen Haupt- und Nebendarstellern funktioniert hier nicht. Ich futtere das Zeug deswegen getrennt voneinander. Und frage mich, ob die Küche den Gag nicht etwas zu sehr vor die Stimmigkeit der Komposition stellt.
Beim dritten Gang sitzt die Kombination dann wieder - jedenfalls fast. Ein exzellenter Kabeljau, perfekt verbunden mit Kohlrabicreme und etwas brauner Butter. Der dazu gereichte Wasabi traf den Gourmetnagel an sich mittig auf den Kopf. Schade nur, dass er nicht als Sahnesauce angeboten, sondern in Form gefriergetrockneter Bröckelchen verteilt wird. Das ließ ihn von der Textur her Fremdkörper in einem aromatisch absolut stimmigen Gericht bleiben.
Bei den Petits Fours noch einmal ein Gag: Mexikanischer Taco, also Maiseis in Maisform mit geeister Avocadocreme und Tomatensorbet. Auch optisch als Taco gestylt, also in einen brotigen Keks gepackt. Geschmacklich leider mit Defiziten, in kalt kommt das halt dann doch nicht so gut wie in heiß.
Toll dann aber die Schokoladen-Ganache, wie dick konzentrierte Topschokoladenmousse, die hätte auch ganz allein für sich stehen dürfen, die Garnitur mit Fruchtstückchen und Kaffeeeis und die weißen Kügelchen aus irgendwas hätte ich gar nicht gebraucht.
W33 - La Belle Epoque.JPGW18 - Amuse Fehling.JPGW20 - Wintertrüffel mit Parmesanchip.JPGW22 - Prawnmacaron.JPG
Deutlich gelungener der erste Bissen aus dem zweiten Amusetrio: Fischbrötchen! Eine Meringue mit Fischfüllung und genau dem Hauch Meerrettich, dessen es bedarf, um die dezente Süße des Baisers mit der Meerwasseraromatik des Fisches zu verbinden. Was beim Macaron nicht geklappt hat, funktioniert hier bestens. Die Harmonie kriegt am Igelgaumen volle Punktzahl! Innovativ ist das obendrein, ohne zwanghaft zu wirken.
W23 - Fischbrötchen, Thunfischtartar mit Zitronenschaum Gelbflossenmakrele mit Apfeleis.JPG
Deutlich klassischer, fein abgeschmeckt. Fisch mit Zitrone ist jetzt nicht gerade eine überambitionierte oder hochriskante Kombination. Freude macht der Happen trotzdem. Beim dritten Bissen dieses Trios kann man die Igelaugen dann fast als Leuchtturm über der Ostsee verwenden, so glänzen sie. Ganz dezent gebratene Brasse mit grünem Apfeleis. Da waren noch eine ganze Reihe weiterer Komponenten und Schäume drumherum, so dass ich nicht genau sagen kann, was - neben dem Fischfilet in Sushiqualität - für den Kick gesorgt hat. Einen Tritt haben sie aber bekommen, die Papillen. Einen ermunternden natürlich, einen der Lust auf mehr macht. Noch ein drittes Amuse kommt auf den Tisch, ein Kalbstatar "Wiener Art". Optisch wieder ein Gag! Denn die Elemente, die das Schnitzel zum Wiener machen, waren zwar alle vorhanden, doch nicht in klassischer Montagearbeit am Fleisch angebracht, sondern in Form von Kügelchen und Bröckchen über das Tatar gestreut. Getrocknete Zitrone, Kapern, Preiselbeerchen, gelierte Anchovi und Brotkrumen - alles vor allem an der Farbe voneinander zu unterscheiden. Gefährlich nah an der manierierten Gelee- und Krümelverirrung der Molekularküche. Aber es schmeckte wunderbar.
W24 - Kalbstartar Wiener Art.JPG
Während sich hier Optik und Kulinarik auf alpinem Niveau die Hand schütteln, sollten im Laufe des Abends Kügelchen von irgendwas auch noch auf etlichen anderen Gerichten herumrollen. In den meisten Fällen ohne geschmacklichen Nutzen. Das ist dann Handwerk, keine Kunst und kann daher weg. Ich glaube es jedem Dreisternekoch aufs Wort, dass er es schafft, Kügelchen von irgendwas herzustellen. Eine Nachweispflicht auf dem Teller besteht nicht. Hugh, ich habe gesprochen! Das eigentliche Menü wird dann von drei Kompositionen aus Krustentieren und Kaviar eröffnet. Taschenkrebsfleisch in Sahneschaum mit Möhrenkaviar, Hummerfleisch in Sahneschaum mit Erbsenkaviar und Kaisergranat in Sahneschaum mit Ossietra-Kaviar. Alles ganz exzellent. Nur die weißen Cognackügelchen auf dem Teller waren geschmacksarm und höchst verzichtbar.
W25 - dreimal Krustentier mit Kaviar.JPGW26 - einerlei Gänseleber.JPGW27 - noch einerlei Gänseleber.JPGW28 - Kabeljau mit Kohlrabicreme.JPGW29 - indische Jakobsmuschel.JPGW30 - Challans Entebrust.JPGW31 - geschälte Limette.JPGW34 - Champagner Supernova.JPGW35 - Taco.JPGW36 - Schokoladenganache.JPGW37 - Pinacolada-Macaron.JPG
Ich gebe zu, das klingt zum Teil recht negativ, so als hätte der Fressigel an dem Abend miese Laune gehabt. So schlecht war es natürlich nicht. Den erst vor zwei Jahren vom Michelin an das Belle Epoque vergebenen dritten Stern hätte ich draußen zwar nicht anmontiert, satte zwei Sterne waren es aber auf jeden Fall. Für den dritten fehlt es mir an der durchgängigen Stimmigkeit in der Vermählung der Komponenten. Da kriselt es in einigen der kulinarischen Beziehungen auf den Tellern doch recht ordentlich. Weil der Gag zu oft vor dem Geschmack steht. Ich freue mich natürlich, wenn jemand ein Gericht auf gefällige bis originelle Art auf dem Teller drapiert. Aber der Maaskenball mit Fischmacaron, ägyptischer Leberpastete, Taco und Co. ist Kür, das braucht es nicht für den dritten Stern. Die Pflicht ist die geschmackliche Perfektion. Weder Pflicht noch Kür sind die Kügelchen (man lese dazu "Die Kugeln in unseren Köpfen" von Max Goldt) und anderer molekularer Schnickschnack. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Die gute alte Sauce ist durch nichts zu ersetzen! Dennoch, vieles war auch ausgesprochen gut. Auf jeden Fall interessant genug, um schon bald in Hamburg zu beobachten, wie es bei Kevin Fehling weiter geht. Ich kann mir gut vorstellen, dass er noch treffsicherer wird und seinen Stil positiv weiter entwickeln wird.