Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Leon Beyer
Früher war's ja so, dass man sich auf dem Gang zum Briefkasten freute. Klar, im randvollen Kasten lag zwischen den Briefen von Freunden und den Zeitungen, die man so im Abo hatte, immer wieder auch mal die eine oder andere Rechnung, gelegentlich auch mal Post von der Stadt, die wieder einmal fand, dass man anderswo hätte parken, die Parkuhr bedienen oder langsamer hätte fahren sollen. Aber so im Schnitt, da war der Inhalt des Postkastens, dann doch eher von der erbaulichen Sorte denn für jeden Bettelbrief des Ordnungsamtes waren mindestens vier, fünf Liebesbriefe von rattenscharfen Igelinnen im Angebot. Ja, den Kasten streichelte man, wenn man nach Hause kam, man lobte ihn ("feiiiin") für seine Arbeit und für seinen Inhalt, fast wie einen Koch für das zubereitete Gericht. Auch wenn's natürlich Unsinn war, weil der Kasten ja nichts auf demselben haben musste, um zu einem intellektuell schmackhaften Inhalt zu kommen. Da waren eher die Briefeschreiberinnen und der Postzusteller verantwortlich zu machen. Dennoch, der Akt des Aufbewahrens und Ausspuckens dieser schönen Post wollte ja auch gewürdigt werden. Das war früher. Heute ist der alte Kamerad an der Haustür ganz schön abgemagert. Er wirkt mürrisch. Liegt auch an mir, so richtig loben mag ich ihn nicht mehr. Statt des Dutzends von Sendungen, die früher täglich drin waren, kommt nur noch alle paar Tage etwas. Der Postkasten lebt praktisch Diät. Steht ihm nicht gut. Außerdem landet das Angenehme, also die Fanpost und die Liebesbriefe, praktisch komplett als Elektrokorrespondenz in der Mailbox, Papierbriefe schreibt kaum noch einer und die meisten Zeitschriften liest man auch eher tagesaktuell online. So dass der Briefkasten nichts anderes mehr birgt als Rechnungen und diese Zahlungsaufforderungen der Stadt. Davon bekäme er Verdauungsbeschwerden, meinte er neulich erst, das sei alles Ausschuss und dann diese ständigen Diäten, er fühle sich schon wie ein Abgeordneter. Ich habe ihm daraufhin versprochen, dass es künftig wieder mehr zu futtern geben werde. Und den Vorsatz habe ich umgesetzt, denn seit einigen Monaten läuft da bei mir ein etwas größer angelegter Tierversuch mit den Ordnungsbehörden von Stadt und Land. Ich will mal testen, wie oft die mir in der Auseinandersetzung über einen ziemlich lächerlichen Verkehrsverstoß antworten, ohne dass mir zusätzliche Kosten entstehen. Dem Postkasten gefällt's, denn er weiß, dass ich mich über die Schriebe der Ordnungsbehörden, die auf meine bewusst dämlichen bis impertinenten Briefe ebenso unermüdlich wie bürokratisch antworten, immer mehr freue... und dass es mich abgesehen vom Porto keinen müden Cent kostet, mich mit den Behörden zu streiten. Auslöser war wie gesagt ein eher harmloses Ding. Ich sei zu schnell gefahren hieß es. Und ich hätte auf die schriftliche Verwarnung der Polizei hin nicht bezahlt. Also werde das angebotene Verwarngeld von 20 Euro jetzt zum Bußgeld und kämen Verwaltungskosten in gleicher Höhe hinzu. Na sowas! Ich hatte doch gezahlt. Gut, ich hatte das Aktenzeichen zur Sicherheit nicht angegeben, ein wenig will man die Kameraden ja auch beschäftigt halten. Und ich hatte in den Verwendungszweck der Überweisung geschrieben, ich protestierte gegen die Abzocke. Da haben die das Geld doch glatt zurück überwiesen. Es sei keinem konkreten Verstoß zuzuordnen. Klar, kann ich mir vorstellen, wo es doch so viele Strafzettel gibt, die reine Abzocke sind. Aber immerhin, mein guter Willi, äh, Wille war da. Was macht man in so einer Situation? Zahlen muss man am Ende, das ist klar. Aber meinen Spaß will ich ja auch haben Also schreibe ich erst einmal, ich hätte doch bezahlt, und schicke eine Kopie der Überweisung mit. Erwartungsgemäß kam die Antwort, man hätte nicht zuordnen können und habe deswegen zurücküberwiesen, das hätte mir doch auffallen müssen. Nö, habe ich mal geantwortet, wie hätte ich die Überweisung der Stadt denn diesem konkreten Verstoß zuordnen sollen, wenn die Stadt selbst das mit meiner Überweisung auch nicht gekonnt habe. Angesichts der Vielzahl der Strafmandate, die sich im Laufe eines Monats so ansammelten, sei das für mich nicht so einfach. Ja gut, schrieben sie mir wieder, jedenfalls müsse ich noch einmal zahlen. Klar, antwortete ich, doch natürlich keine Gebühren, die ja durch die Unfähigkeit der Stadt zur Zuordnung überhaupt erst angefallen seien. Zumal in der Verwarnung auch nicht gestanden hätte, dass man das Aktenzeichen habe angeben müssen. Und außerdem wolle ich wissen, warum dort überhaupt eine Geschwindigkeitsbegrenzung sei, die hielte ich nämlich für unangemessen. Doch, zahlen müsse ich, kam gleich die Antwort, auch die Gebühren. Und für die Geschwindigkeitsbegrenzung sei man nicht zuständig, das verantworte die Bezirksregierung. Was das denn für ein Rechtsverständnis sei, habe ich gefragt, wenn eine Behörde einfach Inkasso für eine andere Behörde mache, ohne die Rechtsakte, deren Brechen das Inkasso überhaupt erst erlaube, zu hinterfragen, zu prüfen oder zumindest zu verstehen. Vor diesem Hintergrund müsse ich dann doch Dienstaufsichtsbeschwerde erheben, gegen Beamte, die so unreflektiert arbeiteten. Und noch dazu so wenig kundenfreundlich, dass sie nicht einmal in der Lage seien, Zahlungen Verkehrsverstößen zuzuordnen. Die Beschwerde wurde zurückgewiesen, wogegen ich natürlich mit neuen, interessanten Argumenten protestiert habe. Dann habe ich selbstverständlich auch die Polizeidienststelle angeschrieben, von der die ursprüngliche Verwarnung kam. Ob sie denn wüssten, warum an der Stelle so eine strikte Geschwindigkeitsbegrenzung verhängt worden sei. Mir sei zudem aufgefallen, dass dort besonders häufig Radarkontrollen stattfänden und in der Stadt rege man sich ziemlich darüber auf, halte das in Ermangelung einer plausiblen Erklärung für die Geschwindigkeitsbegrenzung gar für Abzocke. Das sei sehr gefährlich, schrieb ich der Polizei, da diese sehr schnell von der Bevölkerung nicht mehr als "Freund und Helfer", sondern als Beihelfer bei der Abzocke wahrgenommen werde. Ein Eindruck, den man auf jeden Fall verhindern müsse, um Reputationsschaden von den Ordnungshütern abzuwenden. Weswegen ich anregte, entweder eine gute Begründung für die Geschwindigkeits- begrenzung zu liefern "verengte Fahrsteifen" oder sowas, oder, falls es wider Erwarten keine guten Gründe gäbe, die Begrenzung einfach wieder aufzuheben. Die Polizeibehörde solle das doch bitte mit der Bezirksregierung aufnehmen und mich über den Fortgang des Verfahrens auf dem Laufenden halten. Zur Sicherheit habe ich ein ähnliches Schreiben auch an die Bezirksregierung gerichtet. Und nebenher natürlich das Bußgeld und die Gebühren an die Stadtkasse überwiesen. Unter Protest, ausdrücklich nur zur Abwendung des inzwischen angedrohten Gerichtsverfahrens und mit der Bitte, nach Ende der Tatsachenaufnahme im Zusammenhang mit der Dienstaufsichtsbeschwerde und in meinem Sinne"positiver Verbescheidung" an mich zurück zu überweisen. Allerdings habe ich zur Steigerung der Verwirrung fünfzig Cent zu viel überwiesen, das habe ich auch auf den Überweisungsträger geschrieben aufgerundet, wegen Ihrer Auslagen. Das gab dann den nächsten Brief, Überzahlungen dürfe man nicht annehmen, auch wenns gut gemeint sei. Der Gebührensatz der Stadt decke die Auslagen voll ab. Daraufhin habe ich an den Oberbürgermeister geschrieben, mich nach dem Ergebnis der Dienstaufsichtsbeschwerde erkundigt und ihm mitgeteilt, ich wolle diese noch um den Aspekt des unwirtschaftlichen Verwaltungshandelns erweitern, denn allein das Porto des Schriftwechsels sei auf Seiten der Stadt inzwischen höher als die Gebühren, so dass erstens eine Niederschlagung angemessener und zweitens für den Fall eines negativen Ausgangs der internen Prüfung meiner Beschwerde, die Annahme einer freiwillig gezahlten höheren Gebühr geboten gewesen wäre. Mal sehen, was er antworten wird. Mit gesonderter Post habe ich ihn zudem gebeten, mir im Rahmen der ihm durch das Informationsfreiheitsgesetz auferlegten Auskunftspflichten mitzuteilen, wie hoch die Einnahmen der Stadt aus Bußgeldern für Ordnungswidrigkeiten in den Haushaltsjahren 2002 bis 2012 gewesen seien, bitte unterteilt nach ruhendem und nichtruhendem Straßenverkehr. Ähnliche Anfragen gingen auch an die Polizei und die Landesregierung für die Landeskasse. Die Mundwinkel meines Postkastens stehen nach bisher zweiunddreißig Schreiben der Behörden jedenfalls nicht mehr auf Merkelstellung. Richtige Pausbacken hat er bekommen, von der gehaltvollen Kost. Er ist ein ganz anderer Mensch geworden. Wir beide gehen davon aus, dass wir mit der Stadt und der Bezirksregierung über den Vorgang noch dreistellig“ werden, denn wir stehen ja erst am Anfang! Da nehme ich mir doch gleich vor, künftig bei jedem Strafzettel so eine nette Korrespondenz mit der Stadt zu führen. Außerdem kriegt der Briefkasten seit der Elsassreise mit der Gierschlünden jetzt in regelmäßigen Abständen noch ein weiteres Leckerli. Die Preisliste von Leon Beyer. Dessen Weingut bildete nämlich die nächste Etappe auf unserer Tournee über die Route du Vin. Genauer gesagt, begaben wir uns in die wunderbare Probierstube in Eguisheim. Wo wir fast das gesamte aktuelle Sortiment verkosten durften. Ohne zuviel vorwegzunehmen, möchte ich sagen, das war vor allem in der Spitze, auf die ich mich hier mal beschränken werde, äußerst eindrucksvoll! Vor allem freuten wir uns darüber, dass Beyer seine Weine auf dem Gut ausreifen lässt und sie erst verkauft, wenn er sie auf dem Höhepunkt sieht. So dass der älteste gelistete Wein aus 1988 stammt und nach wie vor viele trockene Weine aus 2004 und 2007 im Angebot sind.
jaguarwilli.JPG088 - Beyer Gewurztraminer v.t..JPG083 - Leon Beyer.JPG086 - Leon Beyer Granaten.JPG087 - Beyer Comtes d´Eguisheim.JPG
Wie zum Beispiel der Riesling Les Ecaillers 2007. Der kommt vom Kalkboden des nahegelegenen Pfersichbergs, was man von in der kalkigen Mineralität der Nase schon ein wenig auf dieselbe gebunden bekommt. Dazu bringt er auch schon einen Hauch Firne in den Riechkolben, bei Beyer nichts Ungewöhnliches, da gehört eine Prise Firn häufiger mal zum Gesamtbild der Rieslinge. Immer so, dass sie die Frucht und die Mineralität nicht erschlägt, sondern sie um eine zusätzliche Komponente ergänzt - und genau so schmeckt Riesling doch am besten! Am Gaumen sehr schön trocken, auch das typisch für Leon Beyer. Mit einem Hauch Karamell im Anklang, das gibt sich aber mit Luft, dann steht er sehr auf der kalkig-mineralischen Seite, die Firne ist deutlich zurückhaltender. Aber auch in der Frucht bleibt der Wein eher knapp, typisch für den Ecaillers, das kenne ich aus anderen Jahrgängen schon ganz ähnlich. So fehlt ihm ein wenig die Tiefe, harmonisch und elegant ist er aber dennoch. 85 von 100 Willipunkten. Auch aus dem Pfersichberg stammte der nächste Tropfen, der 2005er Riesling Les Comtes dEguisheim. Und der gewinnt dieser Lage eine völlig andere Seite ab, er zeigt schon in der Nase den fruchtigen Pfersichberg, die Pfirsiche, nach denen der Weingarten im Elsässer Platt benannt ist. Auch ein erster Reifeton ist dabei, Firne würde ich das noch gar nicht nennen, bleibt auch noch fast unmerklich und reduziert sich mit Luft wieder. Überhaupt ist es ein Wein, der Sauerstoff braucht. Am Gaumen findet man die Pfirsichfrucht zunächst fast gar nicht. Da schnappt die Mineralität nach den Rezeptoren und nimmt sie in den Klammergriff. Dann, ganz langsam, kommt die Frucht aus der Deckung, wird deutlich kräftiger. Das Ganze bei Null Gramm Restzucker, das kann man sich kaum vorstellen. Sam Hofschuster hätte Tränen in den Augen oder auf der Tastatur. Lang, mit sehr harmonischem Abgang, wird mit Luft immer komplexer und so fruchtbetont und vielschichtig, wie man das von den großen Comtes dEguisheim aus Jahren wie 1989 und 1990 in Erinnerung hat. Sehr stimmig. 89 bis 90 von 100 Willipunkten. Immerhin ein Gramm Restzucker billigte man dem nächsten Wein zu, dem Riesling R aus 2004. Das Lesegut stammt aus dem Eichberg, das sind kalkige Böden mit etwas mehr Lehm als ihn der Pfersichberg aufweist. Nicht unbedingt die bessere Lage, aber was Beyer daraus macht, ist großartig. Klassische Rieslingfrucht in der Nase, ein wenig auf der aprikosigen Seite. Voluminöser, reicher noch als der Comtes d'Eguisheim, vor allem aber verrät er im Riechkolben sein für einen so trockenen Wein ganz beachtliches Alter nicht mit einer Silbe. Auch am Gaumen steht er perfekt da. Klar, eine Spur Firne hat sich eingeschlichen, doch wie so oft bei großem Riesling reduziert sie sich durch die Belüftung noch ein gutes Stück, so dass sie am Ende eher Fußnote als Leitmotiv bleibt. Auch weil er so unheimlich viel Stoff mitbringt. Ein tolles Spiel von Frucht und Mineralik, eine gute Säure, die ihm Frische verleiht, wahrscheinlich aber analytisch ziemlich niedrig ausfällt, sonst wirkte dieser fast zuckerfreie Tropfen sicher säuerlicher. Tolle Länge und der hat sich in den drei Jahren, die es ihn jetzt bei den Beyers zu kaufen gibt, kein Stück verändert. Auch die Firne nimmt nicht zu, was für ein Langstreckenläufer! Für Langstreckensäufer! 92 von 100 Willipunkten. Besser kann Beyer trockenen Riesling nicht. Also gingen wir über auf den Pinot Gris. Da war ebenfalls ein Comtes d'Eguisheim im Angebot, diesmal aus 2007 und aus dem Eichberg gekeltert. Wunderbar kräftige Nase, mit viel Frucht unterwegs, melonig, auch ein wenig buttrig, füllig aber nicht breit. Vielversprechend! Am Gaumen machte dann erst einmal die sehr feine Säure Freude, die die kräftige Frucht perfekt auffängt und verhindert, dass der Wein so in die Breite geht wie allzu viele elsässische Pinot Gris. Ehrlich gesagt, er gefiel mir vielleicht auch deswegen so gut, weil er nicht sehr rebsortentypisch wirkte. Blind hätte man ihn auch, tja, für was eigentlich halten können? Riesling dann doch nicht, Sylvaner auch nicht, vielleicht einen gut gemischten Satz von Riesling und Pinotsorten? Egal, das war voll, das war lang und das hatte Charakter, 91 von 100 Willipunkten.
Zum Abschluss noch ein Gewürztraminer. Der einfach nur vendange tardive 2004 hieß und mit einem für Beyersche Verhältnisse geradezu unverschämt hohen Restzucker von 20 Gramm unterwegs war. Sehr volle, sehr rebsortentypische Nase, die könnte man auch eine Spur zu fett finden. Etwas Brioche war auch mit drin, eine Spur Karamell, etwas Tabak, klar, da läutet die Botrytisglocke. Auch wenn's die nette Ausschenkerin nicht zugeben mochte, da diskutiere ich nicht drüber, das für Kommissar Willi ein ganz klarer Fall! Am Gaumen dann doch nicht so erschlagend wie befürchtet, schön ölig, mit feinen Rosinentönen. Aber auch ein wenig kurz im Abgang und ein Spürchen seifig. Jammern auf hohem Niveau, insgesamt kräftig, harmonisch und auch die Botrytis ist so dosiert, dass sie den Wein nicht niederkeult, sondern der Frucht und der Rebsorte ein unbeschwertes Dasein ermöglicht. 89 von 100 Willipunkten. Schon am Vorabend im Lokal hatten wir den 1990er Riesling vendanges tardives genossen. Ein Wein wie ein pointillistisches Gemälde! Reifetöne, Frucht, Mineralität, Süße und Säure in perfektem Zusammenspiel. Der Gaumen musste ein paar Schritte zurücktreten, um das Gesamtbild zu würdigen. Eine irre Frische für einen Mittzwanziger, kräftig, lang und tief. Großer Wein! Auch der bekam so um die 92 bis 93 von 100 Willipunkten. Fazit: Das Weingut bleibt seinem Stil absolut treu. Den Zeitgeist hat man hier schon immer in den Wind geschlagen. Als in den Neunzigern das Elsass vielfach der Versuchung nachgab, den deutschen Touristen halbtrocken wirkende Weine mit deutlichem Zuckerschwänzchen anzubieten (selbst Paul Blanck hatte da den einen oder anderen Sündenfall und die Domäne Weinbach ihre Sündenfallers), blieben die Beyers bei ihren Null bis zwei Gramm Restzucker. Stur! Und schon immer kamen die Weine trinkreif auf den Markt. Das behält man auch in einer Zeit ohne viel Federlesens bei, wo andere mehr und mehr auf den schnellen Profit gehen. Und wo der VDP in Deutschland fast schon mit Gewalt bei seinen Mitgliedern durchsetzen muss, dass die großen Gewächse wenigstens ein Jahr im Keller reifen dürfen. Respekt und Kompliment, Familie Beyer! Und bitte schnell die neue Preisliste schicken. Erwin, mein Briefkasten, ist hungrig!
RechteckRechteckRechteckRechteck
Willimobil.jpgRechteckflasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!