itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.png pedia_sting_logo_igel_neu.jpg fsk18.png
Willipedia-logo.png Rechteck Rechteck Rechteck
Weh-Geh-Weh Willis Gourmet Werkstatt Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)
Über den Verfall jeglicher Sitten im Fernsehen hat der Igel sich schon vielfach ausgelassen. Jeder hat da sein Fett weg bekommen, sei es der allgemeine Menschenzoo im Privatfernsehen, seien es die öffentlich-gemächlichen Sender mit ihren grenzdebilen Morgenmagazynikern, dem Musikantenhades des Andy Cyborg und dem Wepperschen Nonnentätscheln zur besten Sendezeit. Bleibt zur Erfüllung des Grundversorgungsauftrags also im Wesentlichen das Radio. Könnte man denken. Wenn man kein Radio hört. Denn wenn man doch Radio hört und den Apparat einschaltet, dann erlebt man Erstaunliches. Auf SWR 3 wird beispielsweise seit Monaten Eiscreme an die Hörerschaft verteilt. Sehr ehrenwert, gerade bei der Hitze, keine Frage. Nur leider geschieht das von meinen Zwangsgebühren. Wo genau steht eigentlich, dass der Grundversorgungsauftrag des Rundfunks auch die Fütterung von Bürofachangestellten des mittleren nichttechnischen Sparkassendienstes mit Süßwaren umfasst? Versorgung mit Nahrungsmitteln? Wäre das nicht eher ein Fall für die Sozialhilfe? Und wäre nicht auf eine etwas gesündere Ernährung zu achten, so dass man vielleicht Gurken, Radieschen oder ähnliches austeilen sollte? Zwischendrin werden dann Elche verlost. Die natürlich ebenfalls von meinen Gebühren angeschafft und versandt werden. Inklusive eines eingebauten Mechanismus, der den Elch röhren lässt. Grunzversorgungsauftrag sozusagen. A propos Grunzen - ich bin medizinisch nicht bewandert genug, um über die Therapierbarkeit von Logorrhoe Auskunft geben zu können. Doch sollte man in schweren Fällen nichts unversucht lassen. Und dem Großteil derjenigen, die da an den Mikrophonen des Südwestrundfunks humorfrei vermodern (daher der Name "Moder-ator") eine Gruppentherapie verordnen. Besonders gruselig wird es, wenn das nächste "New Pop Festival" bevorsteht. Was eigentlich immer der Fall ist. Dann wird nicht nur im Zehnminutentakt die Veranstaltung wortreich angekündigt, sondern zwischendrin über Monate nur das Zeug der dort auftretenden Künstler gespielt, was eine angenehme Abwechslungsfreiheit im Programm sicherstellt. Und dann wird dem Faß die Krone ins Gesäß gerammt, indem SWR3 seine Moderatoren auf Kosten des Zwangsgebührenzahlers an beliebte Reiseziele dieser Welt schaffen lässt, so dass sie von dort über die Menschen berichten können, die z.B. in Monaco Urlaub machen. Offizielle Begründung: "Wir sorgen dafür, dass die Leute, die sich selbst keinen Urlaub leisten können, auf diese Weise wenigstens das Gefühl bekommen, ein wenig an den exotischen Reisezielen gewesen zu sein." Sagt mal, SWR, habt Ihr noch alle Latten an dem Zaun, der bei Euch um das Elchgehege gebaut worden ist? Habt Ihr vielleicht auch mal drüber nachgedacht, dass etliche der Menschen, die sich keinen Urlaub leisten können, auch deswegen zu klamm für größere Reisen sind, weil sie ja mit den Zwangsgebühren Eure Eispartys und die Kinderlandverschickung Eurer infantilen Reporter bezahlen müssen? Auf solche Radioaktivitäten kommt ja wohl nur, wer komplett verstrahlt ist. Mal ganz abgesehen davon, dass der Verzicht auf diesen Schwachsinn auch dazu führen würde, dass Ihr mit weniger Werbeeinnahmen auskämt. Ich fände es beispielsweise hochgradig verschmerzbar, wenn künftig auf die Ausstrahlung der Werbespots der Firma Seitenbacher verzichtet würde. Von Haus aus kein Anhänger der öffentlichen Flagellation, überdenke ich diese Haltung mehr und mehr, je öfter ich den Kerl zu hören bekomme, der mir in breitestem Schwäbisch im Stundentakt durch zur Kunstform erhobenen Infantilismus die Lust nicht nur an den Produkten seiner Firma, sondern an Müsliprodukten insgesamt nachhaltig verleidet. Kann der nicht statt dessen erklären, wie cool Tätowierungen sind. Das würde dieser Unsitte ein wenig Einhalt gebieten, schätze ich. Nun ist es im Privatradio auch nicht besser. Da wird über Monate "das rätselhafte Geräusch" gesucht, rufen Sie jetzt an und raten Sie mit, für nur 99 Cent aus dem Festnetz. Oder schmeißen Sie Ihr Geld gleich in die Mülltonne, denn natürlich kommt sowieso keiner durch. Und erkennt auch niemand das Geräusch. Weil man das gesuchte Geräusch - Kriechen einer Nacktschnecke über einen Zahnstocher - allzu leicht mit dem Sound verwechselt, den eine Brillenkobra beim Schielen erzeugt. Oder ein Elch beim Eisessen. Dafür gibt es im Privatradio Regionalnachrichten. Eventuell heißen die auch "News". Je provinzieller sie sind, desto größer das Risiko, dass man ihnen einen englischen Namen verpasst. Da wird dann brühwarm über abgefahrene Lifestylefacts aus der unmittelbaren Umgebung berichtet. Also zum Beispiel dass sich Oma Erna aus dem Nachbardorf beim Einparken den Außenspiegel abgefahren hat. Wow! Und so ungefähr in dem Moment, in dem man den Glauben an die Kompatibilität des eigenen Anspruchsniveaus mit der Bodenlosigkeit des im Rundfunk Dargebotenen zu verlieren beginnt, in dem Moment schaltet man versehentlich im Fernsehen den Sender Deluxe Music ein. Reibt sich verwundert die Ohren, hört genauer hin, reibt noch einmal die Ohren und beschließt recht schnell, die meisten anderen Sender zu löschen. Denn bei Deluxe funktioniert Musikfernsehen genau so, wie es der Herrgott gewollt hat. Höchst abwechslungsreiches Programm, mit ganz wenigen Ausnahmen moderationsfrei. Nur dienstagsabends halten die sich da für zwei Stunden eine von Kopf bis Fuß tätowierte Moderatöse, die intellektuell leider auch ins öffentlich-verächtliche Konzept passen würde. Ansonsten wenig Werbung, insbesondere keine Spots von Seitenbacher. Es werden keine Tiere verteilt und auch kein Eis. Warum auch? Meine persönliche Lieblingssendung steigt freitags und samstags gegen 22:30 Uhr. Da werden mehrere Musikclips zusammengemischt. Ausgesprochen originell, fast immer addiert sich das und ergeben sich erstaunliche Kompositionen, die auf wundersame Weise das Ausgangsmaterial nicht ruinieren, sondern perfekt und überraschend verbinden. Wenn Bee Gees und Roxette zusammenfinden, eine Prise hiervon, ein Hauch davon, im Abgang vielleicht noch eine Messerspitze Eurythmics unergerührt, dann ist es wie die Cuvée eines guten Champagners. Oder wie feine Sterneküche. Um die es in meiner kleinen Gourmetwerkstatt ja eigentlich gehen soll. Was für eine Überleitung zu Geert van Hecke und seinem "de Karmeliet" in Brügge! Dort war ich kürzlich mit der besten Igelin von allen. Ein Traditionshaus. Das merkt man schon an den sehr unterschiedlichen aber außerordentlich ansprechenden Gemälden an den Wänden - in Flandern wohl eine geradezu zwangsläufige Hommage an die große kunsthistorische Vergangenheit. Dazwischen viele Blumen, liebevoll arrangiert, die Handschrift der Dame des Hauses. Aufmerksamer Service, echte Anrichtekunst auf den Tellern, eher traditionelle Küche - klingt nach einer Adresse, an der sich der Fressigel wohlfühlen könnte. Feiner Champagner zum Apero - van Hecke hält es mit den Häusern aus der zweiten Reihe. Die sind aber gut ausgesucht und fair bepreist. Prima! Dazu gibt es hauchdünne Kartoffelchips mit etwas frisch darüber gehobeltem Käse. Originell und sicherlich gewagt, wenn man es mit Gästen zu tun hat, die mit Dreisterneerwartungshorizont ins Lokal einfallen. Aber pfiffig gemacht und sehr schmackhaft. Treffer!
gourmet.gif
Rechteck Rechteck Rechteck Rechteck
W53 - Brügge de Karmeliet.JPG 239 - Brügge Karmeliet Chips.JPG
Danach marschieren viererlei Amuses auf: Erstens ein Spinatraviolo mit Ricotta und Honigmandeln. Sehr gut, intensiver Spinatgeschmack, die Mandeln geben natürlich den Kick, so dass insbesondere der Ricotta im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Quark kommt, gefällt mir. Zweitens Tatar mit einem weiteren Kartoffelchip - gut aber mehr nicht. Drittens Kaisergranat mit Tomatencoulis und Pastisschaum. Was nicht wirklich funktioniert, weil der Pastis zu sehr im Hintergrund bleibt, so dass es ein guter Granat aber eben keine Granate war. Viertens Mozzarella mit Kräuterpesto und essbaren Blumen. Was nun sehr simpel klingt, am Gaumen aber der absolute Oberhammer war. Kräftiger Käse, würziges Pesto und deutlich schmeckbare Akzente der Blumen, die ideal mit dem Pesto und dem Käse harmonierten.
W60 - Brügge Karmeliet Amuse.JPG W59 - Brügge Karmeliet Amuse.JPG
Als ersten Gang brachte die Küche uns eine marinierte Makrele mit leicht warmem King Crab-Sushi, Gemüsestreifen und Zucchiniparfait auf Tomatenspiegel. Großartig angerichtet, Archimboldo lebt, was für ein Gemälde! Am Gaumen leider nicht ganz so überzeugend, die Makrele schmeckt etwas seefischig vor und das warme Sushi kann leider auch nicht überzeugen. Sicher nicht auf dem Niveau der drei Sterne, die der Michelin über das Haus gehängt hat.
W61 - Brüsse Karmeliet Vorspeise.JPG
Deutlich aufwärts ging es dann mit der Langoustine Royale mit gebratener Gänseleber und marinierter Aubergine. Ganz hervorragend, die Langoustine nicht grillbitter, nicht so mehlig, wie man sie sonst leider allzu häufig bekommt. Sondern perfekt auf dem Punkt, saftig und geschmacksintensiv. Und die Leber zeigte einmal mehr, dass sie es auch mit Fisch aufnehmen kann. Sehr interessant, originelle Harmonie, ähnlich gut wie kürzlich in den USA genossen. Wäre mir glatte drei Sterne wert gewesen, hätte man nicht eine Algen-Zitronen-Infusion drüber geschüttet, Dashi genannt und leider deutlich angeräuchert, so dass die feinen Aromen von Langoustine und Leber ziemlich zu kämpfen hatten, um nicht vom Teller gefegt zu werden. Und schwupp waren es nur noch zwei Sterne. Der Igel, schreibt es Euch hinter die Ohren, Köche der Welt, ist Nichtraucher, auch beim Essen!
W62 - Brügge Karmeliet Vorspeise 2.JPG
Den dritten Stern schraubte ich dann an den nächsten Gang, die Dombes-Wachtel mit paniertem Kalbsbries, Morchelrisotto, Spargel und einem Quader aus Wachtelkeulen und Schweinsfuß. Lediglich ein eher kleinkariertes Monitum: Das Morchelrisotto war kein solches, da keine Morcheln drin waren, sondern nur reichlich Morchelrahm angegossen worden war. Nebendran lag dann zum Ausgleich pro Teller aber noch exakt eine separat gegarte Morchel. Immerhin eine sehr ausgewachsene. Insgesamt eine außerordentlich gelungene Neuinterpretation des Klassikers Bries/Spargel/Morchel(n), angereichert noch durch die würzige Wachtel, einmal allein, einmal im Verbund mit dem Schweinsfuß. Perfekt aufeinander abgestimmte Aromen, was bei der Vielzahl der Zutaten kein Selbstläufer ist. Kräftige aber nicht erschlagende Sauce. Großes Kino!
W63 - Brügge Karmeliet Hauptgericht.JPG
Vor dem Dessert fuhr eine Ladung erstklassiger Mignardises auf. Ein Bordeauxcanelle von denkwürdiger Souplesse! Ein Birnenküchlein mit Kokosschaum, sehr fein, hätte vielleicht noch einen Hauch intensiver sein dürfen. Ein weltklassiges Bananentörtchen mit Spekulatiuslikör - innovative Kombination, das funktioniert sensationell gut. Vier bis fünf Sterne dann für den Minzeschaum mit Himbeere auf Granatapfelvanillecreme, unfassbar intensiv und schon wieder eine Kombination, die ich so vorher noch nie hatte. Schließlich noch ein Marshmellow mit Schokopops und eingelegter Quitte. Nun ist das Verhältnis des Igels zu Marshmellows kaum ein besseres als seine Beziehung zu räuchrigen Saucen. Dieses Häppchen rettete sich aber vor dem Verriss durch die leichte Pfeffrigkeit der kandierten Quitte. Die machte das Ganze unerwartet interessant.
Oberste Liga dann auch das erste Dessert: Erdbeeren und Erdbeergranité an sahniger Basilikumcreme, Kokosnussparfait, Kuchenteigeis, Kuchenkrümel. Wieder ein Gemälde auf dem Teller. Gleichermaßen sagenhaft am Gaumen, das Eis schmeckte tatsächlich wie Kuchenteig. Das erlaubt jedem frühkindlich Traumatisierten, der bei Muttern nicht ausgiebig genug vom Teig hatte naschen dürfen, das Versäumte nachzuholen und mental zu gesunden. Van Heckes Desserts auf Krankenschein, ich glaube, ich habe den Dreh gefunden! Die Kuchenelemente und das Kokosparfait peppen zugleich die altehrwürdige Kombination von Erdbeeren mit Basilikum noch einmal richtig auf. Perfekt komponiert!
W65 - Brügge Karmeliet Dessert.JPG
Genau wie das zweite Dessert: Sahnige Vanillecreme, bezuckergusste Haselnüsse, vanilliger Milchreis, Schokolade, Schokoladenkrümel, Kaffeecreme und Kaffeeeis. Hier wird ein Leitmotiv deutlich, das mir auch bei einem vorherigen Besuch in der Karmeliet schon aufgefallen war - die Desserts geraten grundsätzlich komponentenreich. Und Kuchenkrümel sind fast immer irgendwo mit drin. Dabei schafft die Patisserie des Hauses es zuverlässig, dass alle Elemente wunderbar miteinander spielen, sich gegenseitig unterstreichen und nie zum Overkill werden. Das kennt man sonst nur von Pierre Gagnaire.
W66 - Brügge Karmeliet Dessert 2.JPG
Begleitet hat das Ganze ein Condrieu Les Chaillets von 2009 aus dem Hause Cuilleron. Ganz große Sache. Einer der wenigen Weißweine, denen ich Holzeinsatz verzeihe, weil er das Holz einfach verträgt. In der Nase hinter der Vanille im Anklang buttrige Floralnoten, Zitrus, sehr feingliedrig und trotzdem druckvoll. Am Gaumen fast verhalten, noch immer zu jung! Mit Luft kommt er dann aber, quittig im Anklang, das ist dem Holz geschuldet, dann die rebsortentypischen Noten, konfitierte Ananas, Birne, viel Florales. Unter der Blumenwiese sanfter Alkohol, dann wieder Margeriten, dazu süßliche Zitrusaromen, ungemein dicht und wunderbar lang. Im Abgang tief und sehr, sehr nachdrücklich, die Quitte spielt mit der immer cremiger werdenden Birne und dem zarten Alkohol. Passt fast zum gesamten Menü, nur bei den Desserts tut er sich etwas schwerer, da musste dann glasweiser Süßwein her.
242 - Brügge Karmeliet Condrieu.JPG
Insgesamt ein hocherfreuliches Gourmeterlebnis. Nach der kleinen Enttäuschung beim Fischauftakt freute ich mich an einem der besten Hauptgerichte ever, bevor es in ohne schuldhaftes Zögern in den Dessert- und Mignardiseshimmel ging. Igelchens Mondfahrt! Alles nicht verkünstelt, auch nicht wirklich klassisch, eher eine modernisierte Klassik, die aber komplett auf Brausekrümel und molekularen Blödsinn verzichtet. Genau der richtige Ansatz, weil es noch Saucen gibt (vergessen wir mal das Dashi). Faire Preise! Für das fünfgängige Abendmenü werden 140 Euro aufgerufen, für 50 Euro mehr werden noch Käse und zwei weitere Fischgänge ergänzt. Die Weinkarte ist - außer in der glasweisen Abteilung - leider etwas Grand Cru-lastig. Wenig Schnäppchen, die Koeffizienten sind fast durch die Bank etwas zu hoch. Aus Deutschland leider vor allem 2008er, beim Elsass steht der nicht allzu gelungene Jahrgang 2000 im Mittelpunkt. Dennoch wird man unproblematisch etwas Gutes finden. Im Ergebnis gehen für mich die drei Sterne in Ordnung, obwohl es nicht eines der besten Häuser dieser Klasse ist und der dritte Stern nicht bei allen Gängen verdient war. Dafür war anderes so großartig, dass man gerne das Igelauge zudrückt, Zumal ich die Rechnung ja sowieso an den SWR und ans Lokalradio geschickt habe. Gourmetfutter fällt ja wohl allemal unter Grundversorgung, jedenfalls beim Fressigel - und rätselhafte Geräusche hat mein vollgeschlagener Magen hinterher auch gemacht. Jetzt anrufen, für nur 99 Cent aus dem Festnetz, raten sie mit!
243 - Brügge Karmeliet Mignardises.JPG 244 - Brügge Karmeliet Mignardises.JPG 245 - Brügge Karmeliet Mignardises.JPG