Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche F. E. Trimbach
So langsam erreicht der Wahlkrampf seinen Höhepunkt. Für den Problempeer wird es immer schwieriger, noch glaubwürdig zu vermitteln, dass es für ein rot-grünes Bündnis reichen wird. Weil die bösen Umfragen für die Roten und die Grünen zusammen derzeit noch immer nur so zwischen 36 und 40 Prozent veranschlagen. Also hagelt es Durchhalteparolen aus dem Oppositionsführerbunker. Man fühlt sich an die Kohl-Rhetorik aus dem Jahr 1998 erinnert, wo der Oggersheimer immer wieder erklärte, die Leute würden ihn am Ende ganz sicher wählen, es gäbe noch so viele Unentschiedene und der Aufschwung gewinne jetzt an Breite und Dynamik, das werde man der Union dann schon noch danken. Wobei "Aufschwung" bei ihm ja immer eher klang wie "Aufswung". Und überhaupt erinnerte das mit dem Aufschwung irgendwie ans Reckturnen. Wahrscheinlich hat er deswegen die Wahl verloren, der dicke Helmut. Die Leute hatten Angst, dass er sie wieder in die Turnstunde schicken könnte. Wer kein frühkindliches Trauma aus dem Geräteturnen mitbringt, der werfe den ersten Schlagball. Die Grünen sind da viel cooler. Da gibt es keine Durchhalteparolen, da kriegt der Wähler direkt auf die Fresse. Oder, besser gesagt, aufs Fresserchen. Sie schlagen einen Veggie-Day vor. Wobei der, je nach grüner Fremdsprachenkompetenz onomatopoetisch auch schon mal "Vetschie-Day" heißt. Oder "Weckie-Day", zum Beispiel bei der Spitzenkandidatin Göring-Eckart, deren ostzonale Herkunft uns die Defizite im Englischen zwar verzeihen lassen könnte, jedoch bleibt insgesamt die Frage, warum man nicht lieber vom Gemüsetag spricht, wenn man schon kein Englisch kann. Und überhaupt - einen Tag pro Woche soll es in Kantinen und Casinos kein Fleisch geben? Verpflichtend? Doch, doch, meinen die Grünen. Dafür gebe es gute Gründe, denn ökologisch sei es gar nicht gut, wenn so viel Fleisch und Fisch produziert werde. Außerdem sei eine vegetarische Ernährung viel gesünder. Mag ja alles stimmen. Aber wieso meinen diese Grünen eigentlich, dass man immer gleich mit Verboten arbeiten müsse? Warum reicht es nicht, wenn man für eine gesündere Ernährung wirbt? Und Förderprogramme auflegt, in den man an den Schulen noch mehr über gesunde Ernährung aufklärt oder Kantinen unterstützt, prämiert, auszeichnet, die besonders gesund kochen? Muss immer gleich die Verbotskeule geschwungen werden? Müssen die Grünen uns immer wieder dazu zwingen, zu unserem eigenen Besten zu handeln? Und warum auf halber Strecke einhalten? Wieso nur den Menschen den Fleischgenuss untersagen? Auch für die Löwen im Zoo wäre es ganz gut, wenn die einmal die Woche auf Blumenkohl umstiegen! Und warum nicht auch gleich einen zuckerfreien Tag pro Woche verordnen, Zucker ist nämlich auch ungesund. Ach ja, salzfrei! Salzfrei wäre auch ganz wichtig! Wir essen viel zu viel Salz! Mindestens einen Tag die Woche sollte außerdem Alkoholverbot sein, Tabakverbot sowieso. Das Kiffen bleibt natürlich erlaubt, man will ja die grüne Kernklientel nicht verprellen. Überhaupt, wäre es nicht einfacher, wenn man den Menschen direkt vorgäbe, was sie wann in welchen Portionen zu sich zu nehmen haben? Vielleicht indem man so eine Art Lebensmittelkarte einführte. Wobei dann natürlich überwacht werden müsste, dass die Leute nicht anfangen, Schwarzhandel zu treiben. Da sollte wohl in jeder Straße einer bestimmt werden, der das kontrolliert. Blockwart könnte der zum Beispiel heißen, das wäre doch ein guter Titel. Das Dumme ist nur, dass britische Wissenschaftler gerade in einer großen Studie herausbekommen haben, dass Vegetarier zwar gesünder leben als Fleischfresser, Menschen, die nicht rein vegetarisch leben, sondern dazu auch noch Fisch essen, wiederum aber deutlich gesünder seien als die reinen Vegetarier. Demnach wäre der Veggie Day gesundheitsschädlich. Und müsste sofort verboten werden. Am besten von den Grünen, die haben das mit den Verboten am besten drauf. Was trinkt man nun aber zu dem Fisch? Na ja, die Elsasstour mit den Gierschlünden war noch nicht beendet, und da haben wir uns gedacht, dass man zu so einem richtig guten Fisch schon sehr weit oben einsteigen sollte. Zum Beispiel mit dem Clos Ste.-Hune, dem wohl größten Riesling, den das Elsass hervorbringt. Er stammt aus dem Weingut der Trimbachs in Ribeauvillé. Ein großer Betrieb mit einem output schon in der Nähe einer Genossenschaft. Dessen ungeachtet stimmt auch die Qualität, schon der gehobene Riesling "Cuvée Frederic Emile" fällt ungeheuer kräftig, tiefgründig und langlebig aus. So legendäre Jahrgänge wie 1983 und 1989 konnten über zwanzig Jahre mit Freude getrunken werden. Zudem haben die Trimbachs, das war viele Jahre fast so etwas wie ein Alleinstellungsmerkmal im Elsass, ihre großen Rieslinge schon immer gnadenlos trocken ausgebaut. Ein, zwei Gramm Restzucker reichten zumeist, auch in den Siebzigern und Achtzigern, wo die meisten elsässischen Winzer der typisch verhaltenen Säure des Oberrheingrabens recht gerne kleine bis mittelgroße Zuckerschwänze gegenüberstellt, so dass drei, vier Gramm Säure den vergeblichen Kampf mit acht bis zehn Gramm Restzucker aufnehmen mussten. Nicht so bei den Trimbachs, die sehr "deutsche" Rieslinge auf die Flasche bringen, da muss man sich nicht so umstellen. Das Flaggschiff des Hauses ist und bleibt der Clos Ste.-Hune. Er stammt aus einem kleinen Weinberg unterhalb des Wehrkirchleins von Hunawihr. Zu dem auch der Friedhof des Ortes gehört. So dass die von den wackeren Trinkern im Laufe ihres Lebens aufgenommenen Mineralstoffe nach dem Tod dann unterirdisch gleich wieder in den Weinberg und über die Reben in die nächste Flasche wandern können. Circle of Life...
001 - Clos Ste.-Hune.JPG035 - Hunawihr.JPG036 - Clos Ste.-Hune.JPGTrimbach.jpg
Der Clos Ste.-Hune stand über Jahrzehnte sehr einsam an der Spitze der elsässischen Weinproduktion und zählte auch weltweit zu den besten trockenen Rieslingen/Weißweinen überhaupt. Immer wieder ein Meisterwerk, weil dieser Tropfen eine unglaubliche Tiefe mitbringt und dabei trotzdem so elegant und leicht wirkt. Außerdem ist er ein Reifewunder. 25 Jahre Alterung sitzt er auf einer Backe ab, 10 Jahre braucht er eigentlich fast immer, um sich voll zu entfalten, auch da sind wir bei trockenen Weißweinen schon in der absoluten Weltspitze. Jahrgänge wie 1976, 1983, 1989, 1990 zählten und zählen noch immer zum Besten, was trockener Riesling je vollbracht hat. Damals noch für etwa 50 bis 60 DM zu haben, waren das Zeiten. Heute gehen diese Jahrgänge für fast schon vierstellige Summen über den Versteigerungstresen, bei den aktuellen Jahrgängen läuft unter 140 Euro gar nichts mehr. Auch preislich liegt der Clos Ste.-Hune also in der Weltspitze, zumindest was trockene Rieslinge angeht. Die Jahrgänge nach 2001 haben allerdings zum Teil deutlich schlechtere Kritiken erhalten, die Spitzenstellung des Clos Ste.-Hune wird mehr und mehr in Frage gestellt. Vielleicht sind aber die Konkurrenten auch einfach nur besser geworden? Schwer zu sagen, dem muss ich dann zu einem späteren Zeitpunkt nochmal nachgehen. Jetzt geht es ja erst einmal darum, den richtigen Wein zum Fisch zu finden; einen, der sofort trinkbar ist, d.h. mindestens zehn Jahre alt. Ist schließlich Donnerstag und damit Fishy-Day. Drei Clos Ste.-Hunes sind am Start, der 1988er, der 1992er und der 2001er.
Den 1988er hat einer der Gierschlünde spendiert, der kam verdeckt auf den Tisch. Wir wussten nicht einmal, dass wir einen Elsässer im Glas hatten. Und es zeigte sich sofort, was dieser Wein kann, auch wenn 1988 jetzt beim Clos Ste.-Hune eher ein mittlerer Jahrgang war. Niemand wäre auf die Idee gekommen, hier einen Wein vor sich zu haben, der gerade seinen 25. Geburtstag zu feiern im Begriff ist. Das wirkte schon in der Nase deutlich jünger, da waren lebendige Kräuternoten wie bei einem vielleicht zehn Jahre alten Spitzenriesling von der Ruwer zu finden, eine hochelegante Mineralität, durchaus auch eine schöne reife aprikosige Frucht. Und null Petrol, null Firne, null Überalterung. So präsentierte er sich auch am Gaumen; mineralisch, kräutrig, sehr kräftig und vor allem wunderbar tief. Ein Wein, den man schnell unterschätzt, auch weil er selbst in diesem hohen Alter noch immer viel, viel Zeit in der Karaffe und im Glas benötigt, ehe er seine ganze Klasse zeigen kann. Erst nach einer knappen Stunde offenbarte er seine ganze Vielschichtigkeit und Fülle. Ein großes Weinerlebnis, 92 von 100 Willipunkten.
Ganz anders der 2001er, viel weniger kräutrig in der Nase, eher mit Honig, Baumblüten und Zitrusfrüchten unterwegs. Sehr reich, wunderbar fein ziseliert, verspielt. Auch hier natürlich keinerlei Alterungs- oder auch nur Reifeton. Aber die Kräuter, die kamen dann doch noch heraus. Nach einer halben Stunde Belüftung wehte ein kleines Kräuterfähnchen aus dem Glas, das Nasenbild wurde immer komplexer. Am Gaumen im Anklang zunächst vor allem mineralisch, dazu wieder die Baumblüten aus der Nase, Linden oder so was, als Botaniker bin ich ja eher ein Totalausfall. Wunderbar trocken, tiefgründig, hier mit eher apfeliger als zitrussiger Frucht am Start, sehr elegant, noch immer unglaublich jung, nur im langen, feinen Abgang ist ein leicht nussiger Ton wahrzunehmen, der ein wenig auf Reife hindeuten könnte. Wirkt durch seine Eleganz viel leichter als er ist. Erst zum Fisch merkt man dann, wie viel Urgewalt da auf die Flasche gefüllt worden ist. 93 von 100 Willipunkten.
Zum Schluss der 1992er, krachende Mineralität in der Nase, kreidig wirkt das vor allem. Dazu eine unfassbare Frucht, ein ganzes Orchester, ein Tusch Orange, dann tropisch-passionsfruchtig, etwas Aprikose ist auch mit drin. Und natürlich auch hier wieder diese unglaublichen Kräuter und der Lindenblütenton. Was für ein Monument. Sicher der beste der drei Jahrgänge, 1992 war bei den Trimbachs ganz groß. Aber so frisch und so kräftig, das ist schon unglaublich. Auch am Gaumen faszinierend! Dass eine so opulente Nase zu einem derart trockenen Wein gehören kann! Denn mehr als zwei Gramm Restzucker sind das sicher nicht, bei vermutlich auch nur zwei oder drei Gramm Säure. Von wegen es brauche eine hohe Säure, damit Weine altern können. Der hier schafft das ganz ohne. Einundzwanzig Kerzen stehen auf seinem Geburtstagskuchen und davon merkt man nichts. Klar ist er reif, aber das ist kein Petrol, keine Firne, einfach nur kreidige, granitige, steinmehlige Mineralik und dann diese unglaubliche Frucht. Gut, mit mehr Luft kommt nach etwa einer halben Stunde ein ganz zarter oxidativer Ton hinzu, nicht in der Nase, nur am Gaumen, aber der ergänzt die anderen Aromen nur, ist ein zusätzliches Element, das weder Frucht noch Mineralik verdrängen kann. So etwas wie eine sehr reife Zitrone, ein Hauch Mandel, auch eine leicht angetoastete Haselnuss, herrlich! Dieser Wein steht voll auf dem Punkt und ist länger als einem der Sonntagsgottesdienst zu Ostern in der ARD vorkommt. Da hat der Papst schon längst in gefühlt achthundert Sprachen gesegnet und der Clos Ste.-Hune krallt sich immer noch am Zäpfchen fest. Und dabei doch so gradlinig, so dicht und so strahlend. Besser geht trockener Riesling kaum! 100 von 100 Willipunkten für die Nase, 99 von 100 Willipunkten für das Gesamtwerk! So endet eine versoffene Reise durch das Elsass. Neben den Weingütern, die wir besucht haben und über die ich hier berichtet habe, konnten wir über die Weinbegleitung bei den abendlichen Schlemmerorgien auch zahlreiche andere Erzeuger testen, die Domaine Weinbach oder Andre Kientzler, Zind-Humbrecht oder Muré. Bilanzierend bleibt festzuhalten, dass sich die Weinlandschaft zwischen Colmar und Strasbourg in den vergangenen zehn Jahren sehr gründlich geändert hat. Zumindest bei den Spitzenerzeugern gibt es das oberrheinische Zuckerschwänzchen, das früher eigentlich alle außer Trimbach und Beyer im Gepäck hatten, fast gar nicht mehr. Deiss ist hier die einzige Ausnahme, wohl dem gemischten Satz geschuldet. Die Qualität ist gewaltig nach oben geschossen, mindestens zehn Winzer bringen inzwischen trockene Spitzenrieslinge von Weltformat auf die Flasche. Die Preise haben sich entsprechend entwickelt, allerdings waren die Steigerungen nicht so eklatant wie in Deutschland. Während das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Spitze früher eher schlechter war als in Deutschland, schenkt man sich heute nichts mehr. Mehr denn je lohnt sich eine Weinreise in diesen wunderschönen Landstrich, der zudem über eine Dichte an exzellenten Lokalen verfügt, wie man sie kaum irgendwo anders finden kann.
RechteckRechteckRechteckRechteck
Willimobil.jpgRechteckflasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!