Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Weh-Weh-Weh Willis Hausbesuche Château Palmer (Teil I)
Jetzt geht es wieder los, zum Jahresende hin drehen die wieder auf, bei Facebook. Welches war Euer bester Wein 2013? Harmlose Frage an sich. Aber dann legt Chris Gampe gleich nach und verlangt: "Aber bitte nix unter 30 Euro!". Und damit ist die Latte noch längst nicht gelegt. A propos Latte, das triffts so ziemlich, denn das ist nicht viel anderes als ein oenologischer Schwanzvergleich. Mit einem harmlosen Montrose 1989 kannst Du da nicht punkten. Da haut Dir direkt einen den Latour aus gleichem Jahr um die Ohren. Guigals La Mouline aus 1994? Schön und gut, aber mindestens drei hatten 2013 den legendären 1991er. Schon wieder verloren! Na gut, ich könnte von unserem legendären Dreierflight La Mouline, La Turque, La Landonne aus 1990 berichten. Aber dann kommt irgend so ein Weinterminator um die Ecke und hatte genau diesen Flight aus Imperialen oder sowas. Was tun, wenn man als harmloser aber durchaus niedlicher Weinigel ernsthaft mithalten will? Gibt eigentlich nur zwei Alternativen: Entweder was bringen, was garantiert kein anderer hatte - und das zum weltbesten Wein erklären. Nicht immer glaubhaft aber, was solls, widerlegen kann es so schnell auch keiner. Bajanos Einsmehr aus 2011 zum Beispiel, der GG-Silvaner aus der Literflasche, das wäre so ein Kandidat. Doch über den schreibe ich erst im neuen Jahr, denn der ist wirklich sensationell und da muss ich erst noch die Restbestände aufkaufen. Zweite Alternative: Man macht sich auf zu einem echten Weltklasseding, wo so schnell keiner dran kommt. Kann auch nicht schaden und bringt überdies ziemlich viel Freude. Auch wenn das Konto ächzt und stöhnt. Also, was liegt näher, als sich ein wenig mit den gereiften Weinen eines annehmbaren Bordeauxweinguts zu beschäftigen, das nebenher auch noch den Vorteil hat, mein Lieblingsweingut zu sein. Mit anderen Worten: Château Palmer!
Elke Drescher hatte wieder einmal eine sensationelle Probe zusammengestellt und nachdem ich auf den Igelbau eine satte Hypothek aufgenommen hatte, konnte ich dabei sein. Und es ging gleich vergnüglich los, mit einem weißen Palmer aus 1920. Ein Rarität, weiße Weine machen die Palmers, also die Mählers, die Besses und die Sichels schon ewig nicht mehr, ich hatte überhaupt noch nie einen. Sauvignon Blanc und viel Semillon, sicher nicht ganz trocken ausgebaut, heute freilich schon ein wenig über den Punkt. Braune Farbe, sehr müde Nase, etwas laubig, unterholzig, pilzig. An Gaumen aber noch deutlich lebendiger, erstaunlich aufrecht, vorne eine Spur Nuss, etwas Miso, dazu Champignons. Im Abgang voll auf der Pilznote, nur noch reine Cremechampignons, kräftig und durchaus nachdrücklich im Abgang. Zur Pilzessenz durchaus ein interessanter Begleiter, ansonsten aber doch schon so weit über den Höhepunkt, dass ich ihn nicht mehr bepunktet habe. Der erste rote Palmer kam aus 1928. Ebenfalls schon etwas müde in der Nase, eukalyptisch, ein wenig blockmalzig, auch eine Spur feuchtes Unterholz. Am Gaumen viel Malz, erstaunliche Süße, aber auch leicht bitterliche Altersnoten, Laub und ein Hauch von Eukalyptus, etwas medizinal-hustensaftig, erst mit Luft und ganz am Ende kommt ein wenig fleischextraktiger Körper. Sehr mürbe, insgesamt auch schon reichlich über den Höhepunkt, bei weitem nicht mehr so lebendig und frisch wie vor einigen Monaten noch der 1928er Cos dEstournel. Keine Wertung, dürfte aber früher mal gut über 90 Punkten gelegen haben. Gleich weiter mit dem nächsten Gigantenjahrgang, 1945er Palmer. Rote Frucht in der Nase, etwas verhalten, dazu ein satter Stich Mineralität, granitig, leicht teerig, insgesamt ein recht massiver Wein. Am Gaumen ungewöhnlich frisch, rote Früchte, erstaunliche Süße, ein kräftiger mineralischer Tupfer, fast noch ein wenig zu jung, zu frisch. Mit Luft wird das Ganze etwas karamelliger, nach gut zwanzig Minuten lässt er dann aber nach und bröckelt so langsam in sich zusammen. Dennoch, ein toller Wein, der dem großen Jahrgang vollkommen gerecht wird. 92 von 100 Willipunkten.
Palmer 1928 und 1945 Direkt danach kam der nicht minder ruhmreiche Jahrgang 1947 ins Glas. Kräftige Nase, durchaus expressiv, aber schon reichlich tertiär, Waldlaub, Unterholz, kaum von einem großen, sehr alten Burgunder zu unterscheiden, so zerbrechlich und filigran wirkt er. Am Gaumen leider schon sehr müde, vor allem hinten schon ziemlich stumpf, ein wenig ist er den Tannintod gestorben. Vorne hat er immerhin noch etwas pilzige Würze, cremige braune Champignons, recht harmonisch, wenn auch sehr gereift. Das hält sich aber nur bis etwas zur Mitte, dann bricht er weg. 85 von 100 Willipunkten. Zeit für einen Jungwein, also ran an den 1952er Palmer, nachdem der zwischenzeitlich verkostete 1948er leider ein wenig korkte. Der 1952er beeindruckt mit vergleichsweise frischer Nase, deutlich fruchtigen Tönen, roten Früchten, fleischigen Noten, viel Mineralität und ziemlich Druck am Riechkolben. Schöne merlotig-brombeerige Note! Am Gaumen vorne noch ein wenig stumpf, insgesamt etwas knapper als in der Nase, aber schöne Länge, feine johannisbeerige Frucht. Zwischendrin bricht er einmal kurz weg, geht kurz ins Stumpfe, Laubige und verschließt sich. Doch dann klettert aus dem Abgang noch einmal die Frucht ans Zäpfchen hinauf und bringt noch einmal eine tolle Süße, viel Charme und eine samtige Weichheit in den Nachhall. Toller Wein, gut gereift! 93 von 100 Willipunkten.
Palmer 1947, 1948 und 1952 Weiter mit dem 1955er Palmer, der in der Nase ebenfalls noch sehr lebendig wirkte, fast dynamisch, dabei nicht erschlagend, sondern mit echter Palmerfinesse. Da sind auch schon tertiäre Noten drin, im Wesentlichen steht er aber auf einer frischen, erstaunlich jungen Mineralik. Am Gaumen wunderschön mürbe Mineralik, unglaublich viel Druck, ein Maul von Wein, harmonisch, dicht, sehr jugendlich. Großer Wein mit vielen Dimensionen. Entwickelt sich im Glas sehr fein, wird noch etwas frischer, nussiger, jünger. Erst nach zwanzig Minuten kommt dann doch ein leichter Madeira-Ton hinzu und fällt er etwas in sich zusammen. Lang und elegant bleibt er aber. 91 von 100 Willipunkten. Im direkten Vergleich stand der 1959er Palmer daneben. Ziemlich oxidative, leicht madeirisierte Nase, kommt erst langsam, leicht nussige Töne, etwas Bratensaft, mit Luft lebt er zum Glück noch ein wenig auf. Am Gaumen deutlich besser als in der Nase, nussig, etwas Karamell, Mandeln, auch hier der Madeira, aber dennoch recht frisch, vor allem im Abgang zeigt er sich überraschend frisch und harmonisch. Dennoch kommt er nicht an die anderen Palmers aus den Fünfzigern heran. 88 von 100 Willipunkten.
Palmer 1955, 1959 und zweimal 1961 Nun gab es die Legende, den vielleicht größten aller großen Palmers, den 1961er. Ehrfurcht, Spannung, biiiiiiitte keinen Kork! Und nein, den hatte er tatsächlich nicht, hurra! Orange Frucht in der Nase, schon ein wenig auf dem Weg ins Tertiäre, dort aber noch nicht ganz angekommen, noch mit einer kräftigen Fleischwürze unterwegs. Am Gaumen robuster Anklang mit toller Fruchtsüße und Fleischextrakt. Dann bricht er aber ziemlich weg, welkes Laub, eher etwas schwierig, nicht der Riesenwein, als der er über Jahrzehnte immer wieder beschrieben worden ist. Immerhin kommt mit Luft noch jede Menge Fruchtsüße heraus, vor allem vorne und in der Mitte, der schwache Abgang bleibt ihm allerdings erhalten. Sicherlich war das mal ein Riese, in der Verfassung fiele es mir aber schwer, ihm mehr als 92 von 100 Willipunkten um den Hals zu hängen. Es gab aber noch eine zweite Flasche aus gleichem Jahrgang zum Vergleich. Aus der gleichen Partie, insofern dürfte es eigentlich keine großen Unterschiede geben. Pustekuchen! Die zweite Flasche zeigte sich viel größer als die erste, wunderbar würzig und dicht gewebt, bis in den Abgang hinein mit erstaunlicher Frische unterwegs, viel Fleischextrakt, Bratensaft, auch ein ordentliche Kelle johannisbeerige Frucht war mit drin, ein Schöpflöffel Mineralik, ein wirklich großer, sehr harmonisch aufgestellter Wein, der erst ganz am Ende des Abgangs mit kleineren Ermüdungserscheinungen verriet, dass er vor fünf bis zehn Jahren auf seinem Höhepunkt gewesen sein sollte. Vielleicht müsste man mal eine Magnum auftun, wenn es irgendwo noch echte gibt. 95 von 100 Willipunkten, das waren sicher mal 98 oder 99.
Hochkompetenter Mitverkoster, der "Beckustator", Yves Beck aus der Schweiz Der 1962er Palmer kam tatsächlich in der Magnum auf den Tisch, "erfreute" uns dann aber leider mit einer ganz sauberen Trichloranisol-Stilistik. Schade, dieser Jahrgang wird gerne mal unterschätzt und hätte aus der Magnum sicher noch viel Freude gemacht. Also ran an den 1966er Palmer! Paprikanoten in der Nase, eine Spur staubig, das gibt sich auch mit viel Luft über eine halbe Stunde hinweg nicht wirklich. Am Gaumen auch sehr auf der cabernetigen Seite, jedenfalls im Anklang, dahinter dann aber fleischig-mineralische Noten, auch ein wenig von der Paprika aus der Nase, aber nicht so spröde, ziemlich tiefgründig, mit guter Länge, erst ganz hinten heraus verschlankt er sich dann. Recht frisch, kommt im Glas sogar noch ein wenig, vor allem das Mineralische legt immer mehr zu. Im Anklang wird er nach und nach süßer, was die Paprika mehr und mehr auf die Seite schiebt und zu einer Randnotiz abstempelt. Das tut ihm gut, ziemlich großer Stoff, dem eigentlich nur der Charme in der Nase fehlt. 92 von 100 Willipunkten. Danach stand der 1971er Palmer auf dem Tisch. Sehr würzige, recht expressive Nase, mehr Druck als die vorherigen Weine. Mit Luft wird er cabernetiger und auch ein wenig staubiger. Am Gaumen leider deutlich verhaltener als in der Nase, zunächst auch ziemlich kurz wirkend, doch mit der Zeit kommt da hinten heraus noch etwas mehr, eine kleine Auferstehung mit einer angenehm salzigen Mineralität. Insgesamt eher elegant und schlank, im Abgang bleibt das zu schmalbrüstig. Ermüdet nach zwanzig Minuten im Glas dann komplett und trocknet auch etwas aus. Leider nicht mehr auf der Höhe, auf der ich ihn vor 15 Jahren noch erleben durfte. 85 von 100 Willipunkten, das waren mal 5 mehr.
Palmer 1962, 1966 und 1971 Mal sehen, ob der 1978er Palmer, der bis vor zehn Jahren bei fast jeder Verkostung überzeugen konnte, sich in dieser letzten Dekade auf seinem hohen Niveau halten konnte. Minzige Nase, ein Hauch Eukalyptus, viel Paprika, wirkt fast etwas grün, da ist die ehemalige Fruchtbombe erst einmal noch nicht wiederzuerkennen. Am Gaumen reifer, noch mit deutlich mehr Frucht unterwegs, auch weniger auf der Paprika als in der Nase, wenngleich die leicht grünen Töne in den Untertiteln noch immer ein wenig mitschwingen. Hat leider in den zehn Jahren seit unserer letzten Verkostung deutlich verloren. Im Glas kramt er mit reichlich Luft noch ein wenig von dem alten Glanz hervor, er legt zu, wird fleischextraktiger, dichter und länger, die Frucht meldet sich auf meine Vermisstenanzeige hin aber bis ganz zum Schluss leider nicht. In der Form sind es noch 90 von 100 Willipunkten. Vergleichen wir das mal mit dem 1981er Palmer, eigentlich der weniger hoch eingeschätzte Jahrgang, in der Vergangenheit aber manchmal schon eine sehr positive Überraschung. So auch an diesem Abend. In der Nase zwar verhalten, etwas grünlich und im Vergleich zu 1971 und 1978 mit weniger Druck unterwegs. Am Gaumen aber ganz anders, sehr reif, weicher Anklang, balanciert, ein Tänzer, rote, sehr reife Paprika, viel Substanz und Biss. Sehr rund, nur im Abgang lässt er dann irgendwann ein klein wenig aus und baut etwas ab. Nobel, elegant, sogar noch saftig im Antrunk. Mit Luft kommt noch eine kräftige mineralische Komponente hinzu, die ihn auch länger und im Abgang kraftvoller wirken lässt. Das sind 94 von 100 Willipunkten, wieder einmal ein toller Palmer aus 1981!
chat.jpg03 - Palmer 1928 und 1945.JPG04 - Palmer 1947, 1948 und 1952.JPG06 - Palmer 1955, 1959, 1961.JPG14 - mit Yves Beck.JPG08 - Palmer 1962, 1966, 1971.JPG09 - Palmer 1978, 1981 und 1982.JPG
Palmer 1978, 1981 und 1982 Nun einer meiner Favoriten, der von Parker so konsequent unterschätzte 1982er. Sehr reife Nase, fast schon ein wenig schwarzteeig, aber da findet sich auch noch reichlich reife, rote Cabernetpaprika und sogar noch johannisbeerige Frucht. Am Gaumen wunderbar mürbe Frucht, mit einer ganz feinen aber sehr, sehr kraftvollen Mineralität und ganz weichen Tanninen. Eleganzwunder! Ungemein voll und dicht, erfreulich lang, dabei mit satter Fülle und viel Druck im Abgang unterwegs. Jetzt auf dem Höhepunkt und sicher noch eine ganze Weile toll zu trinken. 95 von 100 Willipunkten.
10 - Palmer 1982 und 1983.JPG
Im direkten Vergleich, Palmer 1982 und 1983 Nach dem Liebling das Problemkind, die Achterbahnfahrt! Der 1983er, über viele Jahre mein absoluter Lieblingspalmer. Druckvoll, facettenreich, auf Augenhöhe mit den besten Premiers Crus nicht nur aus 1983, ein Monument an Fülle, Tiefe und Eleganz. An die dreißig Flaschen werde ich während dieser tollen Phase in den Neunzigern von diesem meinem absoluten Lieblingswein jener Tage getrunken haben, der war immer gut für 96 bis 99 Punkte. Dann verflachte er innerhalb weniger Jahre, wirkte nicht verschlossen, sondern müde. Rene Gabriel sah das anders und schrieb damals: "Er hat sich verschlossen, wird aber wieder kommen." Ich konnte es mir nicht vorstellen, da stand ja kein Tannin im Weg, die Papillen griffen einfach ins Leere. Zehn Jahre wartete ich auf die angekündigte Auferstehung, sie blieb aus, ich gab irgendwann die Hoffnung auf, hatte zuviel Geld in mittelprächtige Flaschen versenkt. Vor einem halben Jahr dann die Nachricht von einem durchaus kompetenten Weinfreund: "Da tut sich was, der kommt wirklich wieder." So, so - das will ich erst einmal genauer wissen, ehe ich nachkaufe. Also genau hineingerochen und -geschmeckt! Hmm, tja, die Nase wirkt erst einmal sehr ausdrucksarm, verschlossen, schwierig. Kommt auch mit Luft nur sehr langsam, vor allem zeigt sie sich teerig und recht fleischwürzig. Am Gaumen auf den ersten Schluck ebenfalls recht verschlossen, zugleich aber schon mit sehr mürben Tanninen unterwegs, also durchaus reif und trinkreif wirkend. Eine ordentliche Portion Fleischwürze dominiert ihn zunächst einmal. Mit Luft kommt noch mehr Fülle, er wird weicher, offener, großzügiger, sehr, sehr saftig und plötzlich ist da auch deutlich mehr Frucht als in den letzten zehn Jahren je zu finden gewesen wäre. Aber irgendwie steht noch ein kleines Mäuerchen davor. Bei dieser Flasche kann ich nun endlich Rene Gabriel verstehen, mir vorstellen, dass das wirklich nur eine Verschlussphase war und der Wein sich wieder zu dem Monument entwickeln könnte, das er mal war. Im direkten Vergleich zum 1982er bringt er heute weniger Charme mit aber noch mehr Druck und Kraft! Ich werde wohl nachkaufen müssen, das scheint wirklich wieder ein großer Wein zu werden. In dem Zustand 94 von 100 Willipunkten, in fünf, sechs Jahren sollte er wieder auf 97 stehen.
15 - mit Rene Gabriel.JPG
Rene Gabriel mit 1983er Palmer und 1997er Willi Igel Wir bleiben in den Achtzigern und nehmen uns den 1985er Palmer vor. Paprikaeske Nase, leicht verschlossen, fast grün, so kenne ich den gar nicht. Mit Luft kommen aber schöne florale Noten heraus, Veilchen und ein Haucherl Frucht ist auch dabei. Nicht mehr ganz so opulent, wie wir ihn bei der letzten Palmer-Verkostung schon einmal hatten. Am Gaumen hinter einem Anklang von Paprika mit erstaunlicher Fruchtsüße unterwegs, da erkenne ich ihn dann endlich wieder. Kräftig, schöne Fülle, vielleicht fehlt es ihm an der allerletzten Eleganz, nicht mehr ganz so rund und schmackofatzig wie noch vor sechs Jahren. Dennoch sehr saftig und kräftig. Mit etwas Zeit im Glas arbeitet sich eine kräftige Mineralik heraus, die ihm eine zusätzliche Dimension gibt, sehr schöner Tropfen, der noch immer viel Freude macht, aber vielleicht nicht ganz so ein Langstreckler sein wird wie 1982 und 1983. Derzeit liegt er bei 92 von 100 Willipunkten. Ein Favorit unserer letzten Proben war recht zuverlässig der 1986er, wie der 1982er ebenfalls ein weithin unterschätzter Palmerjahrgang. Mineralische, kräftige Nase, der entfaltet ordentlich Power im Riechkolben, expressiv, mit teeriger Mineralik und schöner Frucht. Am Gaumen sehr schöne Fruchtsüße, erste eukalyptische Noten sind auch mit drin, nicht mehr ganz so harmonisch wie zuletzt, im Moment hat im direkten Vergleich 1982 die Nase vorn (und auch den Gaumen :-) ) aber dafür hat der 1986er diese irre Mineralität. Präsente, angeschmolzene bis mürbe Tannine, der kann auf jeden Fall noch einige Jahre und wird vielleicht sogar noch einmal wieder etwas besser werden. So siehts auch Rene Gabriel und der hat beim 1983er schließlich auch Recht behalten. Derzeit 93 von 100 Willipunkten.
11 - Palmer 1985 und 1986.JPG
Palmer 1985 aus dem Kleingebinde und Palmer 1986 Nie so ganz überzeugend fand ich den 1988er Palmer, in diesem tanninstrengen Jahrgang gibt es viele Weine, die erst ganz langsam aus der Reserve kommen. Bei Palmer fand ich die Tannine aber meistens etwas grün, das kann, so war meine Prognose bislang, auch mit weiterer Reifung eigentlich nicht wirklich rund werden. Aber was solls, jeder kriegt immer wieder eine neue Chance, also rein mit der Igelschnauze ins Glas! Nase von grüner Paprika, etwas ruppig, eine Spur grün, kratzt fast an der Nasenscheidewand. Am Gaumen vorne ebenfalls grün, dahinter aber ordentlich Fruchtsüße, mit mehr Luft gesellt sich eine kräftige Mineralik dazu. Lang, vielschichtig und ziemlich tief. Macht vor allem hinten heraus richtig Betrieb. Braucht wohl noch Zeit, in der Rückprobe nach dem anschließend verkosteten 1989er wirkt er dann allerdings geradezu lächerlich leicht. Zudem legt sich das Grüne nicht wirklich. Schrammt knapp an der 90 vorbei, für mich sind das 89 von 100 Willipunkten. Wie schon versprochen, als nächstes gab es den 1989er. Auch der war vor 20 Jahren in der Primärfruchtphase riesengroß, von Parker mit 97 Punkten bedacht, völlig zu Recht. Inzwischen hatte er komplett zugemacht, war nur noch ein Schatten seiner selbst. Ähnlich wie beim 1983er merkte man von der Verschlossenheit nicht so richtig etwas, keine stumpfen Tannine oder ähnliche Warnlampen - blind verkostet hätte man ihn wahrscheinlich einfach als kleinen Wein abgetan. Seit ein paar Jahren schält er sich aber nun wieder aus dem Tarnanzug heraus - Nase mit grandioser roter Frucht, weich harmonisch, ganz fein und extrem elegant. Am Gaumen explosive Mineralik im Anklang, viel Substanz, ein ganz dicker Charmebolzen ist das geworden, Donnerwetter! Die Mineralik dominiert zunächst, teerig, dann kommt die Frucht, richtig voll und fett, ja, der hat mehr Tiefgang als die Erdbohrung im Nördlinger Ries. Im Abgang auch ein wenig Tabak und Speck, wunderbar lang und bis ans Ende des Abgangs ungemein druckvoll. Hat sich toll erholt, liegt jetzt ohne Weiteres bei 96 von 100 Willipunkten und das kann auch noch einer mehr werden.
Weiter zum zweiten Teil
Weiter zum 2.Teil
RechteckRechteckRechteckRechteck
Willimobil.jpgRechteckflasche.jpg
Willimobil immer willig! immer mobil!