Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt Dreimal Forster Pechstein
Verkostet im Juli 2012 Die Bahn, so berichtet mein hoffnungslos optimistischer österreichischer Freund, werde jetzt ihre Verspätungen im Personenverkehr in den Griff kriegen. Die Hauptfehlerquelle sei ja die Störungsanfälligkeit der Wagons. Dem werde die Bahn begegnen, indem sie auf wagonlosen Schienenverkehr umstelle. Interessanter Ansatz! Kommt aber wohl erst mit der Umstellung auf den Winterfahrplan im Oktober. Ich habe es mal getestet, wie das im Sommer so ist, bei der Bahn. Letzte Woche Donnerstag. Mit dem ICE von Siegburg zum Frankfurter Flughafen, von dort weiter mit einem anderen ICE nach Nürnberg. Klappt super, schon in Siegburg gestattet mir die Bahn aufpreisfrei eine Aufenthaltsverlängerung auf dem Bahnsteig. Der Zug kommt einfach nicht. Was auch nicht kommt, ist eine Ansage zur Verspätung. Oder einen Anzeige auf dem hochmodernen Display. Mit 35 Minuten Verspätung trifft schließlich ankündigungslos der Zug ein. Und bleibt zehn Minuten stehen, um den aus Köln angereisten Fahrgästen genügend Zeit zu geben, sich alle Feinheiten der Fassade des Siegburger Multiplexkinos links und des Bahnhofsparkhauses rechts einzuprägen. Das nenne ich Service. Auch auf der Strecke nach Frankfurt fährt der Zug nicht achtlos an den Schönheiten der rheinisch-hessischen Landschaft vorbei. Immer wieder großzügig eingestreute Schritttempopassagen erlauben es den Reisenden, nachzuzählen, ob die Bäume des Westwalds noch vollzählig vorhanden sind. Bis zum Flughafen Frankfurt ist eine Stunde Verspätung eingesammelt. Bis heute verstehe ich nicht, warum der freundliche Zugbegleiter nicht auf meinen Rat eingehen wollte, doch nun einfach die Zugnummer auf die Nummer des fahrplanmäßig eine Stunde nach unserem Zug verkehrenden ICE umzustellen. Dann wäre man doch zumindest einmal pünktlich gewesen. In Frankfurt ist von dem Zug, der nach Nürnberg fahren sollte, natürlich nichts zu sehen. Zwanzig Minuten Verspätung sind angezeigt. Zehn Minuten später sind es dann dreißig Minuten, weitere zehn Minuten später werden schon vierzig Minuten Verspätung angezeigt. Genial, die Bahn hat das Perpetuum Mobile erfunden! Der Zug bleibt permanent zwanzig Minuten weit weg. Tote Hosen, aufgepasst - wenn Ihr Euch an Tagen wie diesen wieder einmal Unendlichkeit wünscht, auf dem Bahnhof Frankfurt Flughafen findet Ihr sie. Ebenso wie eine freundliche Bahnmitarbeiterin am Auskunftsschalter, die da direkt unter der Anzeige der Züge sitzt. Ich habe sie gebeten, sich einfach mal die Anzeige anzuschauen. Acht Züge sind aufgeführt, alle mit Anmerkungen im "Kleingedruckten": Einer fährt gar nicht, fünf haben Verspätungen zwischen 20 und 90 Minuten und die beiden restlichen verkehren in anderer Wagenreihenfolge. Andere Folge? Anders als was? Die verkehren doch mehr als jedes zweite Mal in anderer Wagenfolge. Also gibt es gar keine eigentliche Wagenfolge? Oder ist die abweichende die eigentliche? Und zeigt der Wagenstandsanzeiger nur die abweichende an? Ich frage die freundliche Dame auch noch, ob es nicht schrecklich ist, bei einem Unternehmen arbeiten zu müssen, bei dem acht von acht Produkten fehlerhaft sind. Die Bahnerin sagt ganz leise, haucht fast: "Es gibt auch gute Tage." Nicht die Tage wie diese! Tage ohne Unendlichkeit? Ich habe mal der Endlichkeit, Vergänglichkeit, vielleicht auch Unendlichkeit im Wein nachspüren wollen und mir drei gut gereifte Pechsteine aus Forst aufgezogen. Wobei, als ich in den Zug einstieg, war es noch der aktuelle Jahrgang :-). Nein, im Ernst, es gab einen 2002er Pechstein GC aus dem Hause Bürklin-Wolf, einen 2004er GC aus gleichem Haus und einen 2005er Pechstein Großes Gewächs trocken von Bassermann-Jordan. Als erstes habe ich den 2002er geöffnet: Gereifte Rieslingnase, mineralisch, durchaus noch mit Zitrusfrüchten unterwegs. Nur ein verhaltener Firneton, ein wenig Honig. Mit etwas mehr Sauerstoff im Glas kommt dann vorübergehend doch ein etwas deutlicherer Alterston hervor, das geht dann schon in Richtung Tabak, gibt sich aber erstaunlicherweise nach zehn, zwölf Minuten wieder. Typisch gereifter Riesling, der kann mit Luft auseinanderfallen oder auch "jünger" werden. Am Gaumen zunächst erstaunlich cremig, warme Aprikose, durchaus auch noch mit reichlich Zitrusaromen unterwegs. Orange, die kurz vor dem Abgang mehr in Richtung Zitrone marschiert, weil eine etwas spitzere Säure in den Vordergrund tritt. Daran merkt man ein wenig das Alter, die Säure kommt stärker heraus. Im Abgang dann ein wenig schlanker und vor allem, na ja, müder“ würde ich nicht sagen, das wäre zu negativ. Aber zumindest etwas weniger frisch. Mal schauen, wie sich das mit Luft weiter entwickelt, ob er auch am Gaumen noch einmal wieder auffrischt oder eher abbaut. In der Zwischenzeit schaue ich mir den 2004er Pechstein an. Puh, auf den ersten Schnupperer wirkt er noch gereifter als der 02er. Starker Tobak, um das endlich mal in einer Weinbeschreibung unterbringen zu können. Firne, ein quittiger Ton. Sehr schnell kommen dann feine Kräuternoten hinzu, kühl, leicht minzig. Am Gaumen im Anklang auch diese Quitte, die recht süß und weich auftritt, fast eine unquittige Quitte. Dann aber sofort die Pechsteinmineralik. Erst nach zwanzig, dreißig Sekunden merkt man, wie massiv und tiefgründig sie ist. Die Kräuter aus der Nase sind ebenfalls wieder mit von der Partie. Oder von der Party, denn dieser Wein ist nach wenigen Minuten im Glas schon ein richtiges Fest. Nur den Tabak finde ich nicht wieder, ich glaube das liegt daran, dass auch dieser Wein mit mehr Luft jünger geworden ist. Statt des Tabaks bringt er - wo gibt es das sonst beim Riesling? - eine dezente Haselnussigkeit und sogar einen gar nicht mal so zurückhaltenden Anklang von Rosine an die Geschmacksknospen. In der Nase bleibt aber der Tabak, der am Gaumen verzweifelt und erfolglos gesucht wird. Schön mürbe wirkt dieser Tropfen, jetzt im perfekten Reifezustand. Großartige Länge, mit noch reichlich Druck im Abgang, wo vor allem Nuss, Rosine, die steinmehlige Mineralik und - nicht zu vergessen - die Kräuter im Vordergrund stehen. Mal schauen, wie der 2002er nach dem 2004er wirkt. Er tut sich da keineswegs schwer, steht noch immer sehr schön, obwohl im direkten Vergleich ein wenig mehr Alterstöne hervorkriechen. Mineralischer ist er inzwischen geworden, der 2002er, und damit ein echter Pechstein. Ich bewundere diesen Wein, der von Viertelstunde zu Viertelstunde mit Luft im Glas und in der Flasche immer besser wird. Nun aber zum 2005er! Der eine deutlich jüngere, grüngelbe Farbe aufweist. In der Nase finde ich ihn erst einmal sehr verhalten. Voll auf der Mineralität, aber fast ein wenig schweflig, wie passt das denn zu einem Siebenjährigen? Der sollte eigentlich aus dem Windelalter heraus sein. Zündholzköpfe finde ich da auch. Mit etwas Wohlwollen sind daneben ein paar waldmeistrige Kräuter zu finden. Dann aber auch ein seltsam brotiger Ton. Das versprach für den Gaumen nicht sonderlich viel. Aaaaaber, zurücktreten von der Bahnsteigkante, am Gaumen hat der Kerl eine völlig überraschende Cremigkeit, die von Minute zu Minute zulegt. Dann natürlich auch hier die großartige Pechsteinmineralik, zum Glück völlig unschweflig, das ist reiner Granit mit einem ziemlich ungewohnten kleinen kreidigen Einschlag. Auch die Kräuter trommeln im Hintergrund ein wenig. Vielleicht ist es auch eher ein Gitarrenbass, der immer präsent und prägend ist, aber nie im Vordergrund? Allerdings hat der Wein erstaunlich wenig Tiefgang, das wirkt alles nett. Aber die Säure und die zitrussige Frucht, die reichen nicht sehr weit, die haben so einen kleinen Guest-Star-Auftritt im Vordergrund, dann gehen sie ab in die Kulisse und zeigen sich nicht mehr. Bleiben Mineralität, Cremigkeit und Kräuter. Es fehlt ein klein wenig an fruchtiger Opulenz und auch am Restzucker, irgendwie wirkt das zwischendrin doch fast spartanisch. Na mal, sehen, vergleichen wir die drei noch einmal direkt hintereinander. Nach dem 2005er kann der 2004er nicht mehr ganz so gut mithalten, er hat im Glas mittlerweile sehr an Nussigkeit zugelegt, das treibt ihn fast in Richtung Sherry. Der 2005er kann hingegen hinter dem 2004er sofort wieder wunderbar bestehen, jetzt stört die etwas vordergründige Säure plötzlich nicht mehr so. Der 2002er stellt den 2005er allerdings deutlich in den Schatten. Es ist vielleicht nur eine Spur mehr Frucht und ein etwas höherer Restzucker, eine Spur mehr Cremigkeit, ja, nur eine Spur mehr, aber die entscheidende. Umgekehrt wirkt der 2005er direkt hinter dem 2002er zwar noch immer ordentlich, aber bei weitem nicht mehr so harmonisch und opulent. Am nächsten Tag habe ich natürlich noch einmal nachprobiert. Und, ganz beachtlich, der 2002er ist keine Spur müder geworden, im Gegenteil, er bringt jetzt noch etwas mehr aprikosige Frucht heraus. Der 2005er hat ein wenig abgebaut und der 2004er seinen Leistungsstand zwischen feinem Wein und deutlichem Sherryton gehalten. Macht in Willipunkten je 87 von 100 für den 2004er und den 2005 er und 92 von 100 für den 2002er. Wer hätte das gedacht? Der zehn Jahre alte trockene Pechstein hat mit Abstand gewonnen. Oder, um es mit Ede Stoiber zu sagen: Zehn Jahre, äh, Sie beginnen Ihre Reise praktisch am Hauptbahnhof. Und nach zehn Jahren, äh, denken Sie nur an Schall de Gaulle!“ Den Bürklin lasse ich mir künftig von der Bahn liefern. Dann kommt der perfekt trinkreif hier an. Von der Bahn hörte ich inzwischen, dass das mit dem wagonlosen Schienenverkehr eine Ente gewesen sei. Die Wagons bleiben. Aber die Schienen kommen weg. Und die Wagons werden kleiner, so dass maximal vier bis fünf Personen hineinpassen. Zudem setzt die Bahn auf ein Betreibermodell. Die Fahrgäste werden die kleinen Wagons, die dafür eigens mit Motoren ausgestattet werden, künftig selbst steuern dürfen. Dafür steht das Straßennetz zur Verfügung. Damit geht auch die Verantwortung für Verspätungen auf die Fahrgäste über. An Tagen wie diesen...
Heute auf der Hebebühne: Dreimal Forster Pechstein
wehwehweh044.JPG
RechteckRechteckRechteckRechteck
hebebuehne_1.jpg