Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
Weh-Weh-Weh Willis Wein Werkstatt Champagner
Das Flüchtlingsthema ist in aller Munde. Aber was bedeutet das für uns Weintrinker? Gewähren wir Asyl für flüchtige Säure? Wird Begrüßungsgeldermann im Erstsaufnahmegelager ausgeschenkt? Gibt es noch Kirchenasyl im Forster Jesuitengarten (wir Pfaffen das!), während in Sachsen, Österreich und Ungarn schon der braune Bruch durch die Gesellschaften geht? Ist der Weinexport aus den sicheren Drittstaatsgütern in Weinsberg, Meersburg und Eltwilli endgültig unterbunden? Und was genau ist diese Balkan-Rute? Darunter hatte ich bisher nur den ruppigen Abgang der tanninüberladenen Vranac-Weine Montenegros verstanden, der das Zäpfchen schlimmer peitscht als die deutsche Domina. "Hospiz" hieß das Asyl übrigens im Altdeutschen, womit wir eigentlich schon fast in Beaune wären. Und von dort ist es dann wiederum nur ein ordentlicher Pflastersteinwurf bis in die Champagne. Deswegen haben wir im Angesicht des Flüchtlingsdramas beschlossen, uns mal wieder dem Thema Champagner zuzuwenden. Logisch, oder? Wie der Weinigel so ist, serviert er den Gästen zur Erstaufnahme zunächst einen Piraten. Den Rosé 2013 vom Reichsrat von Buhl. Eine ziemliche Gemeinheit, denn das Zeug ist von der Finesse der Perlage her optisch durchaus für Champagner zu halten. Und anders als bei Rieslingsekt schlägt auch in der Nase keine "deutsche" Rebsorte so durch, dass man den Piraten gleich als solchen identifizierte. Denn bei Buhl setzt man voll auf den Spätburgunder. Feiner Duft, erdbeerig, sogar ein wenig kreidig wirkt das - keine Ahnung, wie die diese Mineralik aus den Pfälzer Böden rausholen. Am Gaumen cremig, ein Spürchen dropsig vielleicht auch. Erfreulich kräftig, gute Länge, zum Beginn des Abgangs ein leicht irritierender Bitterton, der sich dann aber gleich wieder gibt. Auch ein gewisser metallischer Hauch schwingt zwischendrin mal mit. Die meisten der anwesenden Experten fanden den Stoff für einen Champagner nicht überragend, haben ihn jedoch auch nicht als Piraten erkannt. 86 bis 87 Willipunkte, für einen Sekt dieser Preisklasse (14 Euro) absolut überzeugend! Nun kam der erste Zuwanderer ins Glas. Der Liebling der besten Igelin von allen. Die, das weiß man, das ist bekannt, eine Vorliebe für den Rosé von Gosset hat. Also ließen wir uns zunächst den einfachen Rosé des Hauses schmecken. Schon recht reife Nase, toastig, leichter Briocheton, orangerote Frucht, himbeerig, dazu ein ordentlicher Klecks Kirsche. Am Gaumen ebenfalls schön reif, feine Perlage, sehr weinig, cremig, dicht und ziemlich tief. Eine Spur mehr Frucht hätte es durchaus sein dürfen, fand die Corona, freute sich aber an der guten Länge und am Druck, den das Zeug auch ohne kiloweise Frucht noch spielend an den Gaumen bringt. 90 von 100 Willipunkten. Nicht die beste Flasche, den hatten wir auch schon mit zwei Punkten mehr.
hebebuehne_1.jpgSchampus 12.JPG
Im Wege des Familiennachzuges habe ich auch den großen Bruder in meinen Keller migrieren lassen. Den Celebris Rosé von Gosset aus 2007. Der setzte natürlich fröhlich einen drauf! Schöne pikante Nase, verhaltene rote Frucht, sehr nachdrücklich, füllt den voluminösen Riechkolben des Igels spielend aus. Am Gaumen weniger reif als der kleine Bruder, im Gegenteil, noch ein wenig zu jung und noch nicht wirklich entfaltet. Das war ja klar, das Zeug ist erst vor Kurzem auf die Flasche gezogen worden. Vor allem im Abgang merkt man das, wo er sehr puristisch auf der stahligen, fast kargen Seite spielt. Kommt aber mit Luft sehr schön, rote Früchte, leicht herbe Kräuter, wird weiniger, das Stahlige im Abgang bleibt allerdings. Nun gut, es ist auch nicht der Riesenjahrgang. Insgesamt waren wir der Meinung, dass der kleine Bruder das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist als der fast dreimal so teure Celebris. Der aber immerhin 92 von 100 Willipunkten bekommt. Hier war schon klar, die Außengrenzen können wir gerne sichern und dicht machen, aber bitte nicht die zu Frankreich. Nicht auszudenken etwa, wenn unser nächster Gast, der Roederer Rosé 2009, nicht den Weg nach Deutschland gefunden hätte. Aber an der Grenze waren Benoit Poelvoorde und Dany Boon so damit beschäftigt, sich eine Maginotlinie Koks reinzuziehen, dass meine Schleuserarbeit zum Kinderspiel wurde. Boris Maskow hatte die Roederer-Plempe empfohlen. Was gleich den Charakter einer verbindlichen Durchführungsbestimmung für die Probe hatte, denn der Mann ist schließlich Jurist und in Sachen Champagner ziemlich unfehlbar. Es müsse ja nicht immer Cristal sein, meinte Boris, ließ aber durchaus durchblicken, dass man den hinterher auch noch probieren könnte. Aber erstmal der "einfache" Jahrgangsrosé. Sehr feiner Duft! Blüten, viel Florales, eine ordentliche Portion kreidige Mineralität, dazu dezente rote Frucht, reif, würzig, Klasse! Am Gaumen rund, noch leicht hefig, ein Scheibchen Brioche, dicht gefolgt von den floralen Tönen aus der Nase und den kreidigen Elementen. Sehr kräftige Säure, die er aber exzellent wegsteckt. Sie spielt schön mit der Mineralität und der Kreide. Die Frucht kommt vor allem im langen, saftigen, vollen Abgang heraus. Feine Perlage, mit genau dem richtigen Maß an Prickel, jetzt perfekt zu trinken, das Zeug haben wir exakt auf dem Höhepunkt erwischt, wahrscheinlich kann es aber auch noch ein paar Jahre liegen. 94/100, wohl der Preis-Leistungs-Sieger des Abends. Für etwa 60 Euro zu haben, zum Beispiel bei Britta Thomas in Siegburg, da kann man nichts sagen.
Schampus 11.JPGSchampus 10.JPG
Natürlich musste nun auch noch der Cristal in das nach ihm benannte Glas. Wir hatten den Rosé aus 2005. Noch sehr hefig in der Nase, dahinter aber viel schöne rote Frucht, die mit mehr Luft immer prägnanter in den Vordergrund tritt. Am Gaumen pure Cremigkeit, viel Hefe im Anklang, noch wahnsinnig jung, wunderbare Kraft. Tiefe ohne Ende, sehr weinig, ewig lang und nachdrücklich im Abgang. Der hört überhaupt nicht mehr auf. Kommt im Glas mit Luft, bringt nach einer halben Stunde deutlich mehr Frucht, entwickelt sogar schon nussige Töne. Sehr fein eingebundene Säure, viel Saft, ein perfekt gemachter Champagner, der auch aus diesem mittleren Jahr ein überzeugender Cristal werden dürfte, im Moment aber noch nicht ganz da ist. Wer ihn im Keller hat: Weglegen, mindestens drei Jahre warten! 95 von 100 Willipunkten, mit dickem Pluszeichen, das kann noch zulegen. Der Bollinger ist ja eigentlich ein Fall von Rückführung ins Heimatland. Joseph Jacob Bollinger aus Ellwangen hat das Haus vor 185 Jahren gegründet. Die damaligen Fluchtgründe sind spätestens mit der Machtübernahme durch Winfried Kretschmann entfallen. Und wenn denn schon der olle Bollinger-Jupp ohne Störung der Totenruhe nicht mehr zurückgeführt werden kann, so doch immerhin seine Weine. Zum Beispiel der einfache Bollinger rosé. Sehr schöne rotfruchtige Nase mit reichlich Brioche und Toast. Am Gaumen feine himbeerige Frucht, zunächst eine Spur eindimensional. Vor allem aber für den Geschmack praktisch der gesamten Probecorona mit deutlich zu viel Dosage unterwegs. Auch im - nicht sehr langen - Abgang dominiert die Süße, die die Frucht fast ein wenig aufgesetzt wirken lässt. Wir waren schnell bei der Hand, das Zeug abzumeiern, auf hohem Niveau versteht sich, knapp 90 Punkte wollen wir ihm schon noch geben, mehr aber sicher nicht. Zum Glück blieben etwa 2dl in der Flasche, so dass ich in der Nacht, spät nach Abfahrt der Gäste und den anschließenden Aufräumarbeiten noch einmal nachprobieren konnte. Ein völlig anderer Wein, viel differenzierter, offener, die Süße war plötzlich genau richtig, der hatte auf einmal lässige 92 Punkte. Und es lag nicht daran, dass ich bis dahin promilletechnisch so Land unter gehabt hätte, dass langsam selbst der Dornfelder zu schmecken begonnen hätte. Wobei dieses rätselhafte Phänomen aber auch aus eigener Erfahrung durchaus bekannt ist, ebenso wie das seltsame Rätsel des "ach, den haben wir gestern auch noch getrunken, davon weiß ich ja gar nichts mehr", wenn man im Leergut der Probe eine leere Mastkalbflasche findet, die man für einen besonderen (anderen!) Anlass aufgehoben hatte. Galileo Mystery wird diese paranormalen Erscheinungen sicherlich zeitnah untersuchen. Um ganz sicher zu gehen, hob ich mir das letzte Deziliterchen Bollinger für den nächsten Tag auf. Und stellte fest, dass der Champagner sogar noch besser geworden war. 92 bis 93 Willipunkte.
Schampus 8.JPGSchampus 9.JPGSchampus 6.JPG
Auch bei der Rückführung nach Deutschland gilt das Recht auf Familienzusammenführung. Also schoben wir gleich den Bollinger Grande Année rosé 2004 hinterher. Die bislang kräftigste Nase, ordentlich Frucht, dazu briochige Noten und etwas Toast. Vielschichtig, füllt die Nase bis zur Nebenhöhle. Leicht räuchrig, das mag ich eigentlich nicht so, hier wirkt es aber interessant. Am Gaumen eine fast perfekte Mischung aus Rotfruchtigkeit und kreidiger Mineralik. Zunächst kommt eine Fruchtfanfare, die es irgendwie schafft, gleichzeitig kräftig und fein daher zu kommen. Dann schaltet sich die Kreide zu, macht das Ganze samtig. Tief und unendlich lang ist das sowieso, schöne nussige Töne im Abgang. Viel besser geht Roséchampagner eigentlich kaum, gerade diese Tiefe bis ganz zum Ende des Abgangs bringen selbst große Erzeuger nicht immer auf die Flasche. Für die meisten aus der Runde der beste Champagner des Abends, nur einer findet im Abgang einen Bitterton und sieht die Grande Année auch sonst nicht auf Augenhöhe mit dem Cristal. Für mich 95 bis 96 von 100 Willipunkten. Zum ersten Mal in meiner langen Champagnerkarriere bekam ich nun den Jacquesson Terres Rouges 2008 vor die Flinte, ausschließlich aus den Lagen von Dizy erzeugt. Da die Weißen von Jacquesson fast immer exzellent sind, lag die Erwartungslatte ziemlich hoch. Und wurde dramatisch gerissen. Denn was wir da ins Glas bekamen, wirkte zunächst einmal wie ein deutscher Rotsekt. In der Nase alles andere als fein, da protzt eine satte rote Fruchtbombe und macht einen auf dicke Hose. Johannisbeere, Kirsche (gibt es auch Kirschenasyl?), etwas Weinbergspfirsich. Dazu ein seltsamer Hauch Salbei. Keine Mineralik, keine Rösttöne, kein Hauch von Champagner. Am Gaumen zum Glück etwas weniger einseitig, ganz angenehme Würze, letztlich aber auch hier von der roten Frucht dominiert, die alles andere an die Wand drückt. Ein wenig parfümiert, im Abgang kommt dann auch noch zuviel röstiges Fasstannin hinzu. Für einen 80 Euro-Champagner eigentlich indiskutabel. Wir notierten 84 von 100 Punkten und stuften den Wein fast als Fluchtgrund ein. Aber auch hier gab es eine Auferstehung. Ich "vergaß" den stattlichen Rest, der in der Flasche verblieben war, drei Tage im Kühlschrank, und am vierten Tag war es ein deutlich runderer Champagner, die Frucht zurückhaltender, die Röstaromen dezenter. Und plötzlich auch Champagnertypizität, Mineralik und sogar eine gewisse Cremigkeit. Kratzte plötzlich an der Neun vor dem Komma! Natürlich war auch dieser Tropfen relativ jung, dass er aber mit Luft derartig würde zulegen können, hat mich dann doch komplett überrascht. Auch die Probencorona, alles wahrlich keine Newcomer auf dem Champagnerterroir, hätte ihm das nicht zugetraut.
Schampus 1.JPG
Den krönenden Abschluss kann in den Gefilden der Kölner Seilschaft natürlich nur einer bilden. Der Dom! Dom Perignon in Rosé, aus dem exzellenten Jahrgang 2004. Frisch gefüllt, hier waren wir seelisch also schon darauf eingestellt, dass es schwierig werden könnte. In der Tat war die Nase noch sehr stark von den Toastnoten dominiert, dazu nussige Töne und nach etwas Zeit im Glas auch eine kräftige Frucht. Am Gaumen muss man auf die Frucht nicht warten. Sie drängt sich gleich nach vorne, Johannisbeere, etwas Himbeere, fast schön likörig, angenehm süßlich, wenn auch ohne jeden Restzucker. Dazu natürlich auch hier die Rösttöne, die er mit der Zeit sicher noch abbauen wird. Nachdruck pur, der Kräftigste von allen! Aber auch ein wenig Brechstange. Im Abgang dann Nuss ohne Ende, ewig lang, großartige Tiefe. Kommt mit Luft noch ein gutes Stück aus der Reserve, zeigt aber noch nicht wirklich, was er kann. Leider blieb von diesem Tropfen nichts übrig, den hätte ich auch sehr gerne mit ein paar Stunden bis Tagen Abstand nachverkostet. So waren es 92 bis 93 von 100 Willipunkten, ich traue ihm aber auch zu, dass er noch zwei bis drei Punkte zulegen wird. Insgesamt eine ziemlich hochwertige Probe, die aber auch noch einmal sehr deutlich gemacht hat, dass Roséchampagner noch zickiger als die Weißen sein können, wenn man sie nicht zum richtigen Zeitpunkt erwischt. Timing ist alles, wir arbeiten dran, es beim nächsten Mal besser zu machen, und ich bin sicher, Wir! Schaffen! Das!
Tischdeko - Copyright beste Igelin von allen
Schampus 13.JPGSchampus 5.JPGRechteckRechteckRechteckRechteck