Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Salaam Brot auf dem Nil: Willi Igel in Ägypten Jetzt neu: Mit Basarleitfaden!
Schon die Anreise mit Egypt Air ist ein Vergnügen. Wo sonst hat man die Gelegenheit, in Maschinen zu fliegen, deren Alter das eigene Lebensalter an Jahren lässig übertrifft? Wo sonst steht die Maschine bei jedem Flug nach dem Boarding noch 30 Minuten untätig am Gate, bevor sie sich endlich zur Rollbahn bewegt? Wo sonst spielen die Passagiere bei jedem boarding trotz deutlich antisemitischer Einstellung eine Reise nach Jerusalem bis eine Sitzordnung gefunden ist, bei der jeder der mitreisenden Männer sämtliche seiner Frauen und Kinder richtig im Blick und unter der Fuchtel hat? Oder das Vergnügen einer Nilkreuzfahrt! Nicht ohne Grund hatte das Gesundheitsamt Frankfurt am Main die dazu eingesetzten Schiffe auf unsere unverbindliche Anfrage vor Abflug als Durchfalldampfer bezeichnet und nachdrücklich auf die Notwendigkeit hingewiesen, reichlich Immodium im Reisegepäck mit zu führen. Denn so sehr sich Stanley und Livingstone einst im Dienste ihrer Majestät eingesetzt hatten, um die Quellen des Nils zu finden, wird sich doch jeder Kreuzfahrer schon nach kurzer Zeit und einmaligem Genuss der Bordverpflegung dieser Schiffe selbst als eine der eifrig sprudelnden Quellen fühlen dürfen. Und dann erst der fast obligatorische Abstecher zum Tauchen am Roten Meer! Gut, man wird inzwischen zweckmäßiger vom toten Meer sprechen. Nachdem die Touristen zu Andenkenzwecken fröhlich die Korallen abgeholzt haben, Kläranlagen nicht existieren und die Colibakterien sich angesichts der reichlich fließenden Gülleströme wie Faust in Auerbachs Keller fühlen dürfen. Außer der Familie Coli lebt da nicht mehr viel im Salzwasser. Ich sage nur Hurghada! Oder Hur-ghada, denn die erste Silbe des Namens dieses "beliebten Ferienortes" (TUI) deutet schon an, dass man dort ein Publikum antrifft, dessen weiblicher Teil von den Damen aus der Hamburger Herbertstraße oder dem Frankfurter Bahnhofsviertel mit bloßem Auge nicht zu unterscheiden ist und auch deren Berufskleidung trägt. Die Damen scheinen ihre leitenden Angestellten gleich mitgebracht zu haben, wer in Hurghada als Mann ohne große Tattoos auf Schulterblättern und Oberarmen unterwegs ist, fällt auf und wird als Schwuchtel diskriminiert. Erst recht, wenn die Panzerkette am Arm fehlt. Lobend hervorzuheben ist dagegen die Einstellung des Ägypters zu den Frauen. Sie dürfen nichts, haben den Mund zu halten und dekorativ zu sein. Wenn man eine leid ist oder sie das Verfallsdatum erreicht hat, heiratet man einfach noch ein paar dazu. Steht so im Koran. Über den man in Ägypten insgesamt viel lernt, da die Einheimischen gerne erzählen, dass der Islam auf fünf Säulen ruhe: Glauben, Almosen, Beten, Fasten und Wallfahrten nach Mekka. Nach der persönlichen Erfahrung des Autors sind allerdings daneben auch die fünf B ins Kalkül zu ziehen: Betteln, Bakschisch, Betrügen, Bigamie und Byramiden. Sowie natürlich das elfte ägyptische Gebot: Du sollst feilschen! Und zwar auf dem Basar! Da dieser Bericht neben evidenten aufklärerischen und bildungspolitischen sowie kulturkritischen Anliegen auch den Anspruch hat, praktische Lebenshilfe zu leisten, sollen im folgenden Basarleitfaden kurz die wichtigsten Regeln für erfolgreiche Verhandlungen dargestellt werden. Wichtig ist zunächst festzuhalten: Basar ist überall, wo ein Ägypter und ein Tourist zusammentreffen. Der Ägypter wird unweigerlich versuchen, dem Touristen etwas aufzudrängen und dafür ein überhöhtes Entgelt zu verlangen. Er wird nicht locker lassen, ein "Nein" nicht als solches akzeptieren und den Touristen mit Versprechungen und dummen Sprüchen selbst in der Muttersprache des Touristen (heute alles umsonst, Neckermann machts möglich) über weite räumliche wie zeitliche Wegstrecken verfolgen. Einmal kann das ganz nett sein, ab dem zweiten Gespräch innerhalb von fünf Minuten wird es anstrengend und irgendwann braucht es eine ausgeklügelte Taktik, um sich zur Wehr zu setzen. Hier einige Anregungen, wie den verschiedenen Phänotypen zu begegnen ist.
Le Nile c'est nul 1. Phänotyp: Der Hier-schenke-isch-Dir-Händler. Der Händler "schenkt" einem einen wertvollen Kunstgegenstand (z.B. eine billige faustgroße Pyramidennachbildung aus Holz oder ein T-Shirt mit Pyramidenaufdruck), dreht sich kurz um, tut so als ginge er weg, kommt dann zurück, bietet weitere Gegenstände zum Kauf an und verlangt bei Ablehnung dieser Kaufangebote die Pyramide oder das T-Shirt wegen Undanks zurück. Gegenstrategie: Man führe immer eine ausreichende Anzahl von billigen Nachbildungen des Kölner Doms mit sich, die man als Gegengeschenk dem verdutzten Händler in die Hand drücken kann. Damit kann der Händler nach ägyptischem Ehrenkodex sein Geschenk nicht mehr zurück fordern. Er wird so überrumpelt sein, dass es zu keinen weiteren Belästigungen kommt. Nebeneffekt: Man kommt billig an Souvenirs, Kölner Dome gibt es im Großhandel schon für um die 30 Eurocent. 2. Phänotyp: Der Freund, der nur das Gespräch sucht. Der Händler tut zunächst so als sei er an einem Geschäft nicht interessiert, sondern wolle er nur freundlich reden. Schon ein "guten Tag“ zu erwidern kann ein fataler Fehler sein, der Händler wird sich ermutigt fühlen und einen für den Rest des Tages mit freundlichen Kaufangeboten begleiten. Frauen werden gerne mit "Hello, Claudia Schiffer, wie geht es Dir?" angesprochen, Männer dagegen mit "Hi, Rambo!" Häufigster "Einsteiger“ ist ein lässiges "where do you come from?“ Gegenstrategie: Mit "Kölle“ anworten. Die Zusatzfrage "Deutschland?“ ist dann mit "no, Kölle" zu beantworten. Das Ergebnis ist komplette Verwirrung, da ein Staat namens Kölle in Ägypten unbekannt ist. Die Frage "whats your name“ kann alternativ mit "Ralf-Ruprecht von Ihering zu Bialystock", "Ramses II.“ oder "David Copperfield" beantwortet werden, letzteres hat den Vorzug, dass Verkaufsgespräche mit dem Hinweis "ich muss gehen, Claudia Schiffer wartet da vorne auf mich" abgebrochen werden können. 3. Phänotyp: Der Hartnäckige. In Einzelfällen kann es sein, dass auch das Gegengeschenk oder die Herkunft aus Kölle oder Bialystock nicht ausreichen wird, die Händler zur Aufgabe zu bringen. In diesen Fällen hilft nur noch das Grausamste, was Deutschland nach Verzicht auf A, B und C-Waffen noch zu bieten hat: der Kölner Karneval! Jeder weitere Vortrag des Händlers, etwa "nur schaue, nisch kaufe" oder "heute kaufe, morgen zahle" oder "habe isch noch viel schöner im Geschäft, Du kommen schaue?" muss entschieden mit "Mer losse dr Dom en Kölle" beantwortet werden, ggf. auf weitere Belästigungen ergänzt um die zweite bis vierte Zeile "denn do jehöt err hin, watt sull dää dann wo-ann-dahs, ett hätt doch kejne Sinn." Spätestens ab Zeile vier wird der Händler seinen Gegenüber für schwachsinnig halten und mit allem Respekt, den Ägypter gegenüber Geistesgestörten an den Tag zu legen pflegen, auf weitere Belästigungen verzichten. 4. Phänotyp: Der Taxifahrer. Taxifahrer gibt es in Ägypten wie Sand am roten Meer oder Diarrhoe auf dem Nilschiff. Kein Taxifahrer wird es fertig bringen, an einem potenziellen Kunden vorbeizufahren, ohne diesen anzuhupen und ihn zu fragen "Taxi?". Auch wenn man schon einen Kilometer vom nächsten Tempel, Hotel oder Geschäft entfernt ist und der Taxifahrer davon ausgehen muss, dass einem bereits vierhundert seiner Kollegen erfolglos dieselbe Frage gestellt haben, wird ihn das nicht von einer Wiederholung abhalten, man könnte ja in den letzten 30 Sekunden seine Meinung geändert haben. Logisch, amüsant aber taktisch falsch war die Antwort, die eine Engländerin in Luxor gab: "If I wanted to take a taxi, I would already be sitting in one". Viel zu logisch. Richtig antwortet man auf das "Taxi?!" lediglich "angenehm, Igel!" Das wird unseren ägyptischen Freund aus dem Personenbeförderungsgewerbe lange genug beschäftigen, um sich in der Zwischenzeit bequem aus der Rufweite zu begeben. 5. Phänotyp: Der schlichte Bettler. Das Vokabular des Bettlers wird in der Regel nur zwei Worte umfassen. Das ägyptische "Bakschisch" und das deutsche "Kugelschreiber". Jeweils ergänzt um drei deutlich vernehmbar mitgesprochenen Ausrufezeichen. Zynische aber wirkungsvolle Antwort: dem Bettler die hohle Hand hinhalten und "Bakschisch!!!" verlangen, wo er nach "Kugelschreiber" gefragt hatte bzw. umgekehrt. Was die Kameraden eigentlich mit den Kugelschreibern wollen, ist unklar - schreiben können sie sicher nicht.
Aegypten_Pyramiden.jpg
Weiter nach Afghanistan
W041 - Stein von Rosette.JPG
Während die wichtigeren Politiker brav in Deutschland Urlaub machen und ebendort in sogenannten Sommerinterviews ihre Heimatver- bundenheit in die Gummilinsen der öffentlich-verächtlichen Anstalten hineinheucheln, gehe ich im Dienste meiner Leser wieder einmal dorthin, wo die echte, die wahre Kultur noch zu finden ist: Nach Ägypten! Tal der Könige, Pyramiden von Giza, Abu Simbel, klangvolle Namen, die belegen, was der gemeine Ägypter architektonisch und künstlerisch so auf dem Kasten hat. Manch einer mag denken, dass die Ägypter der Moderne an diese Erfolge nicht mehr anknüpfen können und das sympathische Entwicklungsland in letzter Zeit ganz schön den Bach bzw. den Nil runter gegangen ist, erst recht, seitdem Hosni Mubarak 1981 die Demokratie verboten und sich selbst zum Konsul auf Lebenszeit ernannt hat. Was für ein Trugschluss! Ägypten ist heute mehr denn je eine der führenden Kulturnationen am Unterlauf des Nils. Wo Cheops Vierzimmerpyramiden bauen ließ, voll unterkellert, mit Küche, Bad und Gästeklosett sowie Carport für den Streitwagen, wo Esnu in der Zweifamilienmastaba mit Heimsauna und Dachterrasse beigesetzt werden wollte, da finden sich heute allenthalben am Straßenrand die anmutigsten, kunstvoll aufgeschichteten Müllpyramiden, Grabstätten für so manchen abgenagten Hähnchenschenkel. Wo Echnaton weiland als weltweit erster Herrscher den Monotheismus propagierte und Gott Aton anbetete, da haben die Ägypter von heute längst Gott Mammon zum Nachfolger Atons erkoren und die Dreifaltigkeit von Handel, Basar und Beschiss geprägt.
fr_michelinwilli.JPG
RechteckRechteckRechteckRechteck