itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.png pedia_sting_logo_igel_neu.jpg fsk18.png
Willipedia-logo.png Rechteck Rechteck Rechteck
Newsletter April 2008
Hallo liebe Willi Igel Fans (und das ist man ja wie schon bekannt automatisch, wenn man einmal meine Website besucht hat!), da man den Chinesen unter anderem weder bezüglich der Zensur von E-Mails noch der humanen Behandlung ihrer 56 Minderheiten trauen kann, erfolgt der Versand des Newsletters April leider erst jetzt. Ich hoffe Sie waren nicht allzu enttäuscht! Aber keine Sorge, ich werde dies mit einem ausführlichen Bericht über meine Reiseerlebnisse im Land der Mitte mehr als wettmachen und Sie selbstverständlich ganz bald im Newsletter Mai benachrichtigen, sobald der Bericht auf meiner Webseite veröffentlicht ist. Wie schade, dass ich die Vorfreude nicht persönlich miterleben darf, die sich jetzt sicherlich bei Ihnen eingestellt hat! Anbei nun also der Newsletter April, in dem mein alter Ego Nick Igel Ihnen die stachelsträubenden Vorkommnisse während seines Zwischenstopps im neuen nationalen Schandfleck der Briten (natürlich handelt es sich um den Flughafen Heathrow) schildert. Die reich bebilderte Version dieses Newsletter finden Sie übrigens auch bei meinen Reiseerlebnissen unter "Großbritannien" Versäumen Sie bitte auch nicht, sich mein reizendes Playmate of the Month April Eva Igel anzusehen! Viel Spass für den Wonnemonat Mai wünscht Ihnen, Ihr Willi Igel Von Hoolies und Schwulies - Nick Igel bei den Inselaffen Wie kann man nur so degenerieren? Anfang des 20. Jahrhunderts waren die Briten noch eine Weltmacht! Man kontrollierte Indien, Australien, Neuseeland, Südafrika, gewann Weltkriege und Nobelpreise, war Seriensieger bei den Olympischen Wettbewerben im Kampftrinken und stolz auf fremdgehende Kronprinzen, die schnell mal ein paar Antilleninseln beim Pferderennen verzockten. Und heute? Muss man das auf übersichtliche Größe herunterreduzierte Inselreich fast schon als Entwicklungsland betrachten. Das fing schon in den Achtzigern an. Der aktuelle Kronprinz setzte in guter alter Familientradition erst auf das falsche Pferd - Camilla - und dann auf die kuhäugige Kindergärtnerin (Diana, Princess of Wails), die das Land gleich nach der Heirat mit ihrem Chuck auf Jahrzehnte in eine komaähnliche Duldungsstarre verfallen ließ. Schon 1982, also im Jahr eins der Diana-Zeitrechnung, hatten die Briten größte Schwierigkeiten ein paar schimmlige Halligen wie die Falklands gegen die argentinischen Hobbymilitärs zu verteidigen. Im selben Jahr war bei der Fußball-Weltmeisterschaft schon in der zweiten Runde gegen Deutschland und Spanien Schluss, nicht einmal gegen die Derwall-Elf konnten die Briten noch siegen. 1986 und 1990 ging es kaum besser, 1994 langte es nicht einmal mehr zur WM-Qualifikation. Auch die 1997 vermutlich vom britischen Geheimdienst und dem britischen Fußballbund veranlasste artgerechte Entsorgung der Prinzessin an einem Pariser Betonpfeiler und die alsbaldige Verehelichung des Kronprinzen mit seinem Lieblingspferd änderte nichts. Großbritannien verkam, verdreckte und verschluderte. Das Land blieb geistig, kulturell und wirtschaftlich weit hinter seinen europäischen Nachbarländern zurück. Heute scheitert das Verunreinigte Königreich bereits an der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft. Es reicht bestenfalls noch dazu, in den NATO-Scharaden um ABC-Waffen im Irak den Hilfskellner für George Dabbeljuh zu spielen. Peinlich. Wie konnte es so weit kommen? Nick Igel wäre nicht Nick Igel, schreckte er vor einer Feldstudie im "Reich des Besen" (Camilla) zurück. Glücklicherweise hatte der Flughafen Heathrow gerade sein ultramodernes Terminal 5 eröffnet, da ist die An- und Abreise doch das reine Vergnügen, oder? Na ja, das meint jedenfalls die in Heathrow verteilte Hochglanzbroschüre. Die auch die sensationellen Gepäckbänder lobt. 30.000 Gepäckstücke können die am Tag befördern, mit 30 Meilen Geschwindigkeit. Wie viele davon unterwegs verloren gehen, war nicht in der Broschüre zu lesen. Aber ein gutes Drittel dürfte noch vorsichtig geschätzt sein. Nach ein paar Tagen waren es an die 30.000 Gepäckstücke, die nicht auf die für sie bestimmten Flieger gebracht werden konnten und sich deshalb im Terminal stapelten. Weshalb man dann die 30.000 Koffer zum Sortieren nach Mailand transportierte. Allerdings nicht mit dem Flugzeug, das hatte British Airways schon aufgegeben. Angeblich hätte es auch zu lange gedauert, noch einmal jeden Koffer auf Sprengstoff zu durchleuchten. Also nahm man einige LKW. Das geht ja auch schneller als die Fliegerei. Außerdem kann man einen im Kanaltunnel in die Luft geflogenen LKW sicher besser verkraften als einen explodierten Lastenflieger. Und was für eine königliche Idee, die Koffer zum Sortieren nach Mailand zu bringen. Wer dort schon einmal abgeflogen oder gelandet ist, weiß: auf keinem Flughafen der Welt werden mehr Koffer geklaut als in Mailand. Auch so kann man das Zustellproblem natürlich lösen. Da es in Mailand keinen ausreichend großen Hangar für die vielen Koffer gab, stellte man sie erst einmal auf eine alte Rollbahn. In den Regen. Eine Woche lang. Kaum eine weitere Woche darauf wurden die ersten Gepäckstücke schon ihren britischen Eigentümern zugestellt. Mit verschimmeltem Inhalt. Im hochmodernen Terminal 5 hatte man inzwischen zunächst die Beförderung von Gepäckstücken aufgegeben - "Sie können wir gerne mitnehmen, Herr Igel, Ihren Koffer aber nicht". "Macht nix, ich kann ihn auch mit der Post nach Mailand schicken, wenn Ihnen das lieber ist". Auch die Beförderung von Passagieren reduzierte man auf das Nötigste. Sechshundert Flüge wurden ersatzlos gestrichen, die Passagiere nicht einmal entschädigt. Ach doch, einen Sondertarif für das Flughafenhotel bot man den liegen gebliebenen Fluggästen an. 280 statt 300 Euro die Nacht. Super! Nur Friedensnobelpreisträger verzichteten an dieser Stelle noch auf Tätlichkeiten gegen die Mitarbeiter von British Airways und der Flughafenverwaltung. Lieber Terminator als Terminaltor. Obwohl - man muss da vorsichtig sein. In Heathrow werden an den Sicherheitschecks vorzugsweise Leute beschäftigt, die im Dritten Reich sogar noch durch das Assessment Center für die Gewinnung von KZ-Aufsehern gerasselt wären. Wegen zu großer Brutalität. Ich habe mich beim Sicherheitscheck mal ganz dumm gestellt und so getan, als könne ich kein Englisch. Und die Aufforderung ignoriert, meine Schuhe auszuziehen. Das mit den Schuhen ist sowieso so eine Sache in London. Mal muss man sie ausziehen, drei Wochen später dann wieder nicht, vier Wochen danach dann doch wieder. Wahrscheinlich kann man in den Schuhen nur zu bestimmten Jahreszeiten gefährliche Waffen verstecken. Und so eine Jahreszeit hatte ich diesmal wohl erwischt. So entspann sich ein freundlicher Dialog: Nick Igel (fröhlich): "Guten Tag!'" Ekel: "Take your shoes off!" Nick Igel (bedauernd): "Zorry, kein Inklisch" Ekel: "Take your shoes off!!!!!" Nick Igel (geduldig): "Bitte, ich verstehe kein Englisch! Es tut mir Leid." Ekel: "TAKE YOUR SHOES OFF!" Nick Igel (verwundert): "Langsam, langsam, nur die Ruhe parlez vous Francais? Espanol? Portuges? Italiano?" Ekel: "TAKE!!! YOUR!!! SHOES!!! OFF!!!" Nick Igel (versöhnlich): "Entschuldigung, ich weiß wirklich nicht was Sie von mir wollen. Können Sie vielleicht einen Übersetzer holen?" Ekel: "Stop insulting me! I dont have to tolerate insults!" (zu einem Kollegen:) "This guy is insulting me, call the supervisor!" (zum herbeigeeilten Supervisor) "This guy speaks a foreign language. I think he is insulting me." Nick Igel (fast schon herzlich zum Supervisor): "Guten Tag! Bei einem Mann Ihrer Stellung darf ich sicher Deutschkenntnisse voraussetzen?" Supervisor: "Stop insulting my colleague!" Nick Igel (bedauernd): "Häää? Sorry, kein Inklisch! Francais? Espanol? Portuges? Italiano? Neerlands? Russki? Mandarin? Übrigens ist Ihre Kollegin sehr laut und unfreundlich." Supervisor (demonstriert das Schuheausziehen): "UNDERSTAND!!!?" Nick Igel (erleichtert): "Aaaaaah, na sagen Sie das doch gleich!" Supervisor: "You have insulted my colleague, I will call Airport Security!" Nick Igel (herzlich): "Auch Ihnen einen schönen Tag und danke für Ihre Hilfe!" "Herr" von der Airport Security: "Whatssupp?" Supervisor: "This guy probably has insulted my colleague. He only speaks no English (sic!)" Securitymann: "So how you knowe, he wasse insulting?" Nick Igel (erfreut): "Freut mich Sie kennen zu lernen Herr Polizist! Bei Ihnen fühle ich mich endlich in Sicherheit. Als Garant unser aller Sicherheit sprechen Sie sicher Deutsch? Francais? Espanol? Portuges? Italiano? Neerlands? Russki? Madarin? Svenske? Letzeburgisch?" Securitymann: (Schüttelt zehnmal den Kopf) Nick Igel (hilfreich): "Übrigens, der Herr Chef hier hat mir sehr geholfen. Beim Schuheausziehen und so. Seine Kollegin ist aber sehr laut und unfreundlich." Securitymann: "Hääää??" Nick Igel (verständnisvoll): "Ja, das sage ich auch immer! Einen schönen Tag noch." Securitymann: "Fuck! I donne unnestand a word!" Ich würde sagen, das war knapp am Knast vorbei - The Igel has landed! Wäre auch einmal eine Erfahrung gewesen, durch Inhaftierung am Flughafen zum Konsularfall für die deutsche Botschaft zu werden. Vielleicht hätte ich in der Zelle Naomi Campbell getroffen. Die eingesperrt worden ist, nachdem sie im Flugzeug das Personal beleidigt hatte. Vielleicht hatte sie nach "hors doeuvre" gefragt? Oder nach "Linguini"? Das sind ja bekanntlich schlimme Schimpfwörter. Oder sie ist wirklich ausfallend geworden, nachdem man ihr mitgeteilt hatte, ihr bereits widerspruchslos vom Bodenpersonal am Schalter eingecheckter Koffer werde nun doch nicht mitgenommen, da er zu schwer sei. Klar geworden ist mir jedenfalls eines: Die Briten teilen sich etwa im Verhältnis ein Fünftel zu vier Fünfteln in "Schwulis" und "Hoolies" auf. Die Schwulies sind nicht zwangsläufig homosexuell, wirken aber garantiert so. Sie hocken den ganzen Tag halb indigniert, halb blasiert mit ihren gestreiften Krawatten in ihren Clubs herum, freuen sich an ihrem Oxford- Abschluss, fangen fast jeden Satz mit einem näselnden "Indeed" an und beenden ihn mit einem kaum weniger affektierten "isnt it?". Die Schwulies kriegen nicht viel auf die Reihe, auch weil sie die ganze Zeit damit beschäftigt sind, in Ascot als Hutständer abzuhängen oder an irgendwelchen Bushaltestellen brav Schlange zu stehen. Den Schwulies verdanken wir technische Meisterleistungen wie das britische Bahnsystem und Terminal 5. Die Hoolies hingegen haben die wikingeresken Verwüstungsfeldzüge, mit denen sie in den Siebzigern und Achtzigern noch als Anhänger von Arsenal oder Tottenham durch Kontinentaleuropa unterwegs waren, nach dem kleinen Zwischenfall im Heyselstadion aufgeben müssen und arbeiten seitdem in Berufen, die ihrem Intellekt angemessen sind und bei denen sie ihre Minderwertigkeitskomplexe an Ausländern abarbeiten können. Zum Beispiel als Securitynazi im Terminal 5. Beide Gattungen gehen eine nahezu perfekte Symbiose ein. Denn wenn die Schwulies wieder einmal etwas verbockt haben und die Leidtragenden sich darüber aufregen, können die Hoolies eingreifen und die Leidtragenden wegen ungebührlichen Benehmens zusammenschlagen. Ich habe daraufhin beschlossen, das Land der Inselaffen gar nicht erst zu betreten, sondern gleich wieder zurück zu fliegen. Dabei durfte ich dann noch lernen, dass es gar nicht alle Hoolies bis zum hohen Amt des Securitynazis oder bis in vergleichbare Berufe bringen. Einige dürfen ihre Aggressionen nur an Gegenständen auslassen. Das sind zum Beispiel jene, die am Terminal 5 dafür zuständig sind, die Koffer der Reisenden in die Flieger zu wuchten. Damit diese Jungs ordentlich zu tun bekommen, hatte Heathrow eine neue Politik beschlossen: Wer nicht bis spätestens 35 Minuten vor Abflug am Gate ist, darf nicht mitfliegen. Damit die Maschine pünktlich loskommt. Klingt in der Theorie toll. In der Praxis sieht das oft anders aus. Dem 34 Minuten vor Abflug vom verspätet eingetroffenen Anschlussflug heraneilenden Passagier wird die Tür vor der Nase zugeknallt. Sein Gepäck hatte es allerdings noch in den Laderaum geschafft und muss natürlich vor Abflug noch "schnell" entladen werden. Und genau hier kommen die Kofferkulis, äääh, Kofferhoolies zum Einsatz. Es ist ein anrührendes Bild, aus dem Steuerbordfenster beobachten zu dürfen, wie vier ganzkörperbeschriftete Cockney-Glatzköpfe die Hartschalenkoffer aus zehn Metern Höhe aus dem Jumbo auf den Asphalt knallen lassen. Offenbar im Wettbewerb, wer weiter werfen kann und wer mehr Hartschalen zum Platzen bringt. Nach kaum einer Stunde ist der Koffer des Zuspätkommers gefunden und kann der Rest des Gepäcks also die nicht geplatzten Hartschalenkoffer und die Reste der geplatzten Koffer sowie die daraus über den Asphalt verstreuten Kleidungsstücke wieder in die Maschine geworfen werden. Mit nur neunzig Minuten Verspätung erfolgt dann auch schon der Abflug. Gut, dass wir nicht noch die eine Minute auf den Zuspätkommer gewartet haben!
news-icon.gif
Rechteck Rechteck Rechteck Rechteck