Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
G'day, Mate! Willi Igel in Australien
Australien, insbesondere Sydney, hat viel Sehenswertes zu bieten, z.B. eine solide Brücke (im Gegensatz zu Köln und Genua) und ein bereits fertig gestelltes Opernhaus (da war man viel schneller als die Konkurrenz in Hamburg). In Canberra steht - im Gegensatz anderen Kontinenten - überdies ein stabiles Parlament. Allerdings wird Australien von vielen US-Amerikanern leider des Öfteren mit Austria verwechselt: "Last year I went skiing in St. Anton, the Alps and the Wienerschnitzel are really terrific!")
W02 - Harbour Bridge.JPGW04 - Opera.JPGW15 - Opera.JPGW16 - Starfoto Opera und Harbour Bridge.JPGW19 - Ibis.JPG
Wie das Wappen bereits erahnen lässt, ist auch die australische Tierwelt einzigartig. Heimisch im "Land down under" sind u.a.:
imposante Ibisse
Coat_of_Arms_of_Australia.svg.png079- Känguruh.JPG
bezaubernde Bettongs
115 - Bettongs.JPG
Auch tobsüchtigeTasmanian Devils bereichern die australische Fauna
096 - tasmanischer Teufel.JPG
kuschelige Koalas
104 - Koala.JPG
kecke Kakadus
046 - Kakadu-Kongress.JPGfr_michelinwilli.JPG
Weiter nach Barbados
Dass die Bevölkerung der britischen Inseln fast hooligänzlich verroht ist, kann im Reisebericht Großbritannien im Detail nachgelesen werden. Eigentlich gehörte die Mehrheit hinter Gitter, entweder in Haft oder doch zumindest in Sicherungsverwahrung. So viele Gefängnisse kann aber keiner bauen, deswegen entschied sich die britische Regierung frühzeitig zum Teilexport ihrer Unterschicht auf die Südhalbkugel. Dafür wurde ein Territorium in Beschlag genommen, das schon vor seiner Entdeckung fürnehm lateinisch mit Terra Australis bezeichnet worden war. Denn bereits in der Antike wusste man um die Existenz Australiens. Man war zwar noch nicht dort gewesen, hatte sich aber nach langer wissenschaftlicher Beratung darauf geeinigt, dass es im Süden eine große Landmasse geben müsse schon allein, weil die Erdscheibe ja ansonsten nicht ausbalanciert wäre und irgendwie kippen müsste. Gut, das mit der Scheibe war weniger treffsicher, doch war niemand so recht überrascht als James Cook bei einem Segeltörn durch den indischen Ozean irgendwann auf Festland stieß, etwa ein Jahr brauchte, um dieses zu umrunden, und damit feststellen konnte, jawollja, es gibt diesen Südkontinent, und so ganz klein ist er auch nicht. Holländer und Franzosen hatten Teile der Küstenlinie auf ihren Expeditionen auch schon gesichtet, das dahinter liegende Land aber als wenig fruchtbar, arm an Bodenschätzen und deswegen reichlich uninteressant betrachtet. So konnte Cook hemmungslos zugreifen, eine britische Fahne ins Outback rammen und das Gebiet für die Londoner Krone beanspruchen. Die dann, wie erwähnt, sofort damit begann, ihre Sträflinge gen Sydney zu verfrachten. Wählerisch war sie dabei nicht, die Krone, als Abschiebegrund reichte es bereits, einen in derselben zu haben. War der Rausch dann ausgeschlafen, befand man sich oft schon vor der afrikanischen Küste. So versammelten sich alle Räuber, Mörder, Betrüger, Diebe, Säufer und Falschparker irgendwann an der Südküste des neuen Kontinents und warfen ihr Erbgut in einen Genpool, von dem selbst große Optimisten nicht viel erwarten mochten. Vor Ort kamen ihnen eigentlich nur zwei Faktoren ins Gehege. Erstens die Känguruhs und zweitens die Aboriginees. Beide wurden großzügig als Tiere betrachtet, mit ungefähr gleichen Rechten ausgestattet, so dass es unter der neuen Besatzungstruppe nicht nur die Känguruhs, sondern auch die Indigenen reichlich beutelte. Das gipfelte darin, dass man ihnen teilweise die Kinder wegnahm und diese an weiße“ Familien gab, in fester Überzeugung, nur dort könnten die verrohten Eingeborenen zu wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft erzogen werden. Wie es in solchen Fällen gerne mal ist (vgl. Kanada) die Indigenen sind auch nach Jahrhunderten noch immer benachteiligt. Zum Teil weil die Abkopplung von Bildung, öffentlicher Daseinsfürsorge, Infrastruktur und die jahrzehntelange Diskriminierung tatsächlich nachwirken, zum Teil leider auch, weil die historische Benachteiligung einen prima Vorwand abgibt, auch heute nichts leisten zu müssen. So ist der Aboriginee überdurchschnittlich oft krank, liegt seine Lebenserwartung nur bei etwa 60 Jahren und qualifizierte ihn sein Alkoholkonsum zumindest nach den Maßstäben der britischen Krone im 18. Jahrhundert für die sofortige Deportation nach Australien, wenn er dort nicht sowieso schon lebte. Im Rausch sieht er dann die Traumpfade, über die Bruce Chatwin ein völlig unverständliches Buch geschrieben hat und die nüchtern nicht zu erkennen sind. Von denen man aber weiß, dass sie nicht über den Ayers Rock führen, dessen Betreten deswegen von den Indigenen vermieden wird. Touristen, die den heiligen Berg“ betreten, werden geächtet und mit einem Zauber belegt, der nur dann wirkt, wenn seitens des Hexers die Aufnahme von reichlich Alkohol erfolgt. So einem Zauber Nachdruck zu verleihen wird, mit dem englischen Verb "to foster" umschrieben, daher auch der Name des berühmten Foster-Biers. Andere meinen, dieser Name ginge eher auf die zwangsadoptierten Kinder zurück, englisch"foster children“. Denn die fingen auch meist schon in sehr jungen Jahren das Saufen an. Wahrscheinlich wäre die britische Krone durchaus verwundert gewesen, wenn man den Verantwortlichen in London bei Beginn der Deportationen erzählt hätte, dass da down under ein Staat entstehen könnte, der dann sogar mehr als 200 Jahre Bestand haben würde. Denn natürlich wusste die Londoner Regierung um die besonderen Vorzüge des Landes - Würfelquallen, Trichterspinnen, eine weltweit unerreichte Vielfalt an Giftschlangenarten und ein paar Millionen Krokodile. Beste Voraussetzungen um die in England bereits abgeschaffte Todesstrafe durch die Hintertür doch noch zu vollstrecken
knuffige Kängurus
Canberra.jpgbartholo.jpg
A propos Hintertür - bis heute ist nicht ganz klar, wie die Deportierten, bei denen es sich zu fast 100 Prozent um Männer gehandelt hatte, eigentlich für Nachwuchs sorgten bzw. ihre Sexualtrieb auslebten. Es gibt dazu natürlich Theorien Nicht ganz unverdächtig erscheint zudem, dass sich männliche Australier bis heute gegenseitig mit dem Substantiv "mate" anreden, eventuell lässt das Rückschlüsse auf ein etwas wahlloses Paarungsverhalten (to "mate") zu? Über 200 Jahre hinweg kann sich natürlich auch eine Sträflingskolonie zivilisieren. Rein theoretisch. Straßenraub gibt es noch immer, na klar, aber heute geht es wesentlich gewaltloser zur Sache. Wer beispielsweise gerne mal die Harbour-Bridge besteigen möchte, kann bei einer neunzigminütigen Gruppenführung mitmachen. Kostet nur 250 Euro pro Nase. Eine Führung durch das Opernhaus dauert sogar zwei Stunden und kostet ebenfalls nur 250 Euro pro Person. Die Preise in den Restaurants bringen mühelos die Kreditkarte zum Schmelzen und wenn sich noch einer fragt, warum sich das Ozonloch eigentlich ausgerechnet über Australien aufgetan hat, nun, da müssen ständig so viele Touristen so tief durchatmen, wenn sie die Preise auf Speisekarten, in Schaufenstern oder an Theaterkassen sehen, die atmen das Ozon einfach weg, gleich bis zur Stratosphäre hinauf. Wobei - originell ist das Opernhaus ja schon. Aber die führen da rund ums Jahr immer nur den Gefangenenchor aus Nabucco auf, das langweilt dann recht schnell. Auch sonst ist man mit Sydney schnell durch. Ein paar Gebäude aus der Gründerzeit, fast alles Banken, deren Inhaber sich über Jahre vor allem gegenseitig überfallen haben. Ein Museum, in dem man das an den Ureinwohnern begangene Unrecht dadurch wieder gut zu machen trachtet, dass man deren im Vollrausch erzeugte Tupfenbilder als ausstellungswürdige Kunst ausgibt und sie dem unschuldigen Touristen für ein Eintrittsgeld von gerade einmal 250 Euro herzeigt. Nee, Moment, das Museum war etwas günstiger, ehe ich was Falsches sage, das können auch 240 Euro gewesen sein. Ein paar Kilometer weiter findet man mit Bondi Beach den bekanntesten Strand der Gegend, angeblich benannt nach Bondi Bitch, einer Dame, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts den Sexualtrieb jener Deportierten zu kanalisieren verstand, die auch beim besten Willen den Schafen nichts abzugewinnen vermochten. Nicht umsonst sind die Australier bis heute führend in der an diesem Strand erfundenen Trendsportart des Bitchvolleyball - in ähnlich leichter Kleidung zu betreiben wie dereinst das Gewerbe der Dame Bondi. Neben Gonokokken kann man sich in Bondi natürlich auch einen formidablen Sonnenbrand holen. Schlichtschutzfaktor 50 aufwärts ist Pflicht, auch weil der sehr rustikale Akzent der australischen Bevölkerung ansonsten nicht zu verstehen ist.
"Echt krank was John da treibt, Mate!"
Sydney: Die solide gebaute Harbour Bridge und die bereits nach 14 Jahren fertiggestellte Oper
Das stabile Parlament in Canberra
Den Rest des Landes darf man getrost links liegen lassen. Auf den Ayers Rock kann man nicht mehr, wegen des Fluchs. Die Hauptstadt Canberra steht irgendwo im Nichts herum, retortig, vollgestopft mit Beamten und anderem Gelichter gegen das die ursprünglich Deportierten fast noch sympathisch gewirkt hätten. Das Barrier Reef stirbt vor sich hin, nur mit Mühe konnte die liberale Regierung vor ein paar Jahren davon abgehalten werden, gleich auch noch einen Tiefwasserhafen für Öltanker hineinzusprengen. Klar, die Liberalen. Der Markt regelt alles, auch das mit der Biodiversität. Egal auf welcher Halbkugel, die haben doch immer einen Schatten. Der ja unter der australischen Sonne dringend benötigt wird. Wer es etwas kühler mag, fährt weiter nach Tasmanien. Die Hauptstadt ist Hobart, etwa 20.000 Einwohner, es könnten auch nur 20 sein, denn hier müssen keine Bürgersteige hochgeklappt werden, die sind gleich an den Wänden festgeschweißt. Gut, immerhin gibt es dort keine Krokodile und keine Trichterspinnen. Wohl aber den tasmanischen Teufel, und mit dem ist nicht zu spaßen, denn das ist so eine Art Jack Russell Terrier auf Ecstasy. Der beißt sich in der Wade des Menschen fest und nagt so lange mit eisernem Kiefer weiter, bis der Fuß erbeutet ist.
Willi Igel, prominenter Gast der 100.000sten Darbietung des Gefangenenchors aus Nabucco (gesponsert von Ver.di)
RechteckRechteckRechteck
quirlige Quolls
112 - Quoll.JPG082 - Wombat.JPG
tagsüber träge Tawny Frogmouths
107 - Tawny Frogmouth.JPG
und natürlich wonnige Wombats
au.png