itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.png pedia_sting_logo_igel_neu.jpg fsk18.png
Willipedia-logo.png Rechteck Rechteck Rechteck
Welkom - bienvenue - willkommen Willi Igel in Belgien
e-Antwerpen Cathedrale.JPG e-Antwerpen Grand-Place.JPG e-Antwerpen Hotel de Willi.JPG e-Antwerpen Rubenshaus.JPG e-Brügge Beffroi.JPG e-Brügge Grand-Place.JPG e-Brügge Hotel de Willi.JPG Brüssel Manneken Pis 2.JPG
Willi Igel verpisst sich in die belgische Provinz
Kathedrale, Antwerpen
Hotel de Willi, Antwerpen
He, Rubens, wo sind die Weiber?
Großer Platz, Antwerpen
Hotel de Willi in Brügge - muss wohl eine Kette sein!
Noch ein großer Platz, diesmal allerdings in Brügge
e-Brügge Burg.JPG
Burg - Brügge
Glockenturm in Brügge
e-Brügge Bonne Chieremolen.JPG
Willis Mühlen mahlen langsam, aber gerecht: Bonne Chieremolen, Brügge
fr_michelinwilli.JPG
Weiter nach Bosnien
Bruessel_Atomium.jpg
He's got balls
Brüssel Atomium.JPG
Atomeinstieg
Brüssel Manneken Pis.JPG
Eurovision Dong Contest
Brüssel Grand Place.JPG
Grand mit Tieren
e-Brügge St.-Jenshuismolen.JPG
ggf. das erste Öko-Windrad? St.-Jenshuismolen, Brügge
e-Brügge Kruispoort.JPG
Cruising durch das Kruispoort auf dem Weg von Brügge nach Gent
e-Gent Herzogsschloss2.JPG
A fine place for a gent:
e-Gent Drache vom Beffroi.JPG
St. Wilhelm, der einzig wahre Drachentöter (Glockenturm, Gent)
e-Gent Herzogsschloss.JPG
Das Herzogsschloss in Gent
e-Williotine im Herzogsschloss.JPG
Testing, testing: Williotine im Herzogsschloss
e-Es ist angerichtet.JPG
In diesem Genter Establishmen laden zwei Glocken zur fröhlichen Einkehr ein!
Rechteck Rechteck Rechteck kommissar2.png
Danach kam nichts mehr außer Niedergang. Schlimmer noch, niemand wollte Flandern haben. Erst ging das Gebiet an Burgund. Die Burgunder - guten Wein gewöhnt und von der in Flandern gängigen Bierplempe wenig angetan - reichten es postwendend weiter an Spanien. Von dort ging das Territorium sehr schnell in österreichischen Besitz über, ehe es mit dem Niedergang von k.u.k. den Franzosen unter Napoleon praktisch aufgenötigt werden musste. Bonaparte musste seinerseits eigens einen Russlandfeldzug starten und verlieren, um Flandern wieder los zu werden. Als nächstes fiel das Land an die Holländer. Die keinerlei Gegenwehr leisteten, als 1830 endlich eine Unabhängigkeitserklärung erfolgte. "Das ist DIE! Lösung" raunte man sich unter europäischen Herrschaftshäusern zu - lass die mal alleine wirtschaften, die werden schon sehen, was sie davon haben". So entstand Belgien. In einigen Geschichtsbüchern ist noch nachzulesen, das Land habe am Anfang "Gelbien" geheißen, als Hommage an die Farbe der schon im Mittelalter als praktisch einziges Nahrungsmittel zwischen Lüttich und Namur konsumierten frittierten Kartoffeln. Erst aus Abscheu vor der deutschen FDP, die sich der gleichen Farbe bediente, soll dann im zwanzigsten Jahrhundert eine Umbenennung erfolgt sein. Andere Historiker behaupten, der Ausdruck "Belgien" leite sich etymologisch vom dereinst gebräuchlichen Wort Balg/Bälger als fast liebevolle Bezeichnung für Kinder ab. Das ist schon plausibler, denn die Vorliebe der Belgier für Kinder kann spätestens seit der Dutroux-Affäre als amtlich nachgewiesen gelten. Ebenso übrigens wie die Vorliebe für eine ziemlich raue Gangart im Zusammenwirken mit anderen Menschen. Das führt uns zurück in die Historie: Ich hatte es erwähnt, niemand in Europa wollte 1830 so recht etwas mit dem neuen Land zu tun haben. Folgerichtig suchten die Belgier sich in Afrika neue Spielkameraden und eroberten den Kongo. Die Brutalität, mit der die einheimische Bevölkerung dort ausgebeutet und geradezu wie Tiere behandelt worden ist, gehört bis heute zu den schwärzesten (gelbsten? belgsten?) Kapiteln der gesamten Kolonialgeschichte. Der Handel mit Tropenhölzern, Kautschuk und Gewürzen brachte dem bankrotten Zwergstaat an der Maas kurzzeitig einen kleinen volkswirtschaftlichen Aufschwung - was sind da schon ein paar Millionen tote Schwarzafrikaner? Übrigens ist die aktive Sterbehilfe in Belgien bis heute legal, einige behaupten sogar, es handele sich dabei um eine Art Volkssport. Die Missachtung gegenüber seinen Mitmenschen bringt der gemeine Belgier heute vor allem durch Herstellung und Vertrieb viel zu fetter Pralinenerzeugnisse zum Ausdruck. Der Grad an Misanthropie, der sich etwa in den Produkten der Firmen Leonidas und Neuhaus manifestiert, ist nur dadurch erklärlich, dass der Belgier neben den erwähnten frittierten Kartoffeln vor allem jene Schwermetalle zu sich nimmt, die die Großhirnrinde besonders wirksam zersetzen und Aggressionen auslösen. Um die Metalle nicht erst umständlich einzeln auftreiben und aufessen zu müssen, pflegt der Belgier die Schwermetalle konzentriert aufzunehmen. Die gelingt durch den Verzehr sog. "Muscheln", wobei der neutrale bis unangenehme Geschmack der Schwermetalle durch die reichliche Beigabe von Weißwein und Zwiebeln übertönt wird.
Wahrscheinlich wäre Belgien unter normalen Umständen längst von der Landkarte verschwunden. In den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts hatte man ein großes Plakat "Geschäftsaufgabe - wir schließen" bereits in hundertfacher Ausfertigung gedruckt und war gerade im Begriff, dieses an den Grenzübergängen zu den Nachbarländern anzubringen und sich anschließend gegenseitig Sterbehilfe zu leisten. Deutschland und Frankreich als die beiden tendenziell am härtesten betroffenen Nachbarn gründeten daraufhin schnell die Europäische Union, die damals noch als Europäische Wirtschaftsgemeinschaft verkleidet wurde. Und verlegten als Rettungs- und Konjunkturprogramm den administrativen Hauptsitz dieser Union nach Brüssel. Adenauer hielt ein Flamendes Plädoyer, Schumann spielte die Sache gegenüber den amerikanischen Freunden herunter ("just another brick in the Wallonie") und seitdem müssen fast jährlich neue Mitglieder in die Europäische Union aufgenommen werden, um noch mehr Personal und Kaufkraft nach Brüssel zu verlagern und das ohne diesen Influx nach wie vor nicht lebensfähige belgische Gemeinwesen künstlich erhalten zu können. Der aktuelle Aufnahmestopp für neue EU-Mitgliedstaaten zeigt jedoch bereits die erwarteten destabilisierenden Wirkungen. 2010/2011 benötigten die Belgier 18 Monate, um nach den Parlamentswahlen eine Regierung zu formen. Darüber lachen wir in Deutschland inzwischen auch nicht mehr so laut wie damals, das Fiasko nach unseren Wahlen vom September 2017 zeigt uns, dass auch wir wohl bald die eine oder andere zusätzliche EU-Institution nach Deutschland bekommen werden müssen. Wir sind nur noch dreimal so gut wie Belgien. Das ist ein Alarmsignal!
Der Bildungsauftrag dieser Seite befiehlt geradezu, am Ende noch einen dicken Warnhinweis auszubringen. Der Belgier hat, wie erwähnt, sehr gerne Verkehr mit Kindern. Im Verkehr mit PKWs ist er deutlich weniger versiert. Impulsive Spurwechsel, durch keinerlei nachvollziehbaren Anlass motiviert, gehören ebenso zum Alltag wie die liebevoll gepflegten Staus rund um Brüssel. Für letztere ist bei der UNESCO längst der Antrag auf Anerkennung als Weltverkehrserbe gestellt. Das nimmt der Belgier sehr ernst. Wenn sich, etwa an Weihnachtsfeiertagen, einmal die drohende Auflösung der Staus abzeichnet, werden sofort Taxifahrer angeheuert und zum sogenannten "Ring" befohlen, um den Stillstand auch weiter zu garantieren. An den wenigen Stellen, an denen der Verkehr läuft, stehen natürlich Radarfallen. Die wunderschönen, von diesen Apparaten hergestellten Fotos werden gerne auch nach Deutschland zugestellt. Ich bekomme im Fotostudio um die Ecke etwas günstigere Konditionen, zugegeben, aber die haben ja auch kein Auslandsporto zu tragen. Wenn einer die von den belgischen Behörden verhängten Strafen nicht zahlen will, empfiehlt sich die Zurücksendung des Fotos nach Belgien und die Bitte um neuerliche Zustellung des Bescheides diesmal bitte in deutscher Sprache. Dazu sind die belgischen Behörden im Gegensatz zu den meisten anderen ausländischen Verkehrsbehörden nämlich auf Wunsch des Adressaten verpflichtet, da Deutsch eine der drei belgischen Amtssprachen ist. Da die wenigsten belgischen Verkehrsbehörden sich die Mühe eine Übersetzung machen werden, ist das in den meisten Fällen das Ende des Verfahrens. Nur mal so als Tipp! Übrigens sind die Leistungen des Belgiers in Geografie maximal mit einem schwachen Ungenügend zu beurteilen. Wie sonst könnte er auf die Idee kommen, die Region ganz am Westende seines kümmerlichen Staates ausgerechnet Ostende zu nennen?
Den Vorwurf, jemand sei "von gestern" hört man heute kaum noch. Zwischen 1950 und 1970 war das eine recht beliebte Wendung, die dem Gegenüber zu signalisieren trachtete, offenbar einen Tatbestand nicht sachgerecht erfassen und einordnen zu können. Es war die gute alte Zeit, da wählte man selbst in hoffnungslosen Fällen, wie beispielsweise dem der kompletten geistigen Unzurechnungsfähigkeit des Gesprächspartners, noch solche vergleichsweise harmlose Termini. Ja, in der der guten alten Zeit, lange bevor ein zynischer RTL-Redakteur den Frauentausch“ oder das Sommerhaus der Stars“ erfunden hatte und über diese audiovisuellen Krawallformate jener immer mehr um sich greifenden gesellschaftlichen Gepflogenheit auch der televisionäre Segen erteilt werden konnte, die mit den Protesten der 68-er begonnen hatte und in den nachfolgenden Generationen zu Selbstverständlichkeit geworden war, nämlich jeden sofort und lauthals sowie öffentlich der abgrundtiefen Dummheit, Hirnverbranntheit, Unzurechnungsfähigkeit, Asozialität und anderer wenig schmeichelhafter Aggregatzustände zu verdächtigen, der eine andere Meinung vertritt als man selbst. So ist "von gestern" wohl nicht mehr aggressiv genug, um den Mindestanforderungen an eine gepflegte Konversation in unterschichtfernsehengeschädigten Bevölkerungsgruppen zu genügen. Bei den in elaborierterem Code ihre Konversation pflegenden Schichten hingegen kommt ein weiteres Problem hinzu, die zunehmende Sehnsucht nach dem Gestern. Da könnte die Unterstellung einer Herkunft im Gestern schnell zum Kompliment missraten, war gestern doch die vergleichsweise als paradiesisch empfundene Zeit vor dem Diktat der stetigen Verfügbarkeit, das Mobiltelefon und Rechner über große Teile der werktätigen Bevölkerung verhängt zu haben scheinen. Den Eisbären ging es prima, und Wetter war noch kein Klima“ illustrierte Rainald Grebe schon vor Jahren weitere Vorteile des Gestern. Noch weniger verbreitet ist der Vorwurf der Gestrigkeit in Bezug auf ganze Länder. Dem Austriaker mag man das nachsagen, der noch immer im sicheren Bewusstsein lebt, aus der königlich/kaiserlichen Vergangenheit des letzten Jahrtausends auch heute noch eine Großartigkeit des eigenen Volkes ableiten zu können, die nicht einmal durch das harte Faktum widerlegt werden kann, dass längst achtzig Prozent des landschaftlich durchaus annehmbaren, nach zahlreichen verlorenen Kriegen noch verbliebenen Restterritoriums von einer brunzdummen, rechtspopulistischen Skilehrerkaste besiedelt ist, die ihren eigenen Namen kaum zu schreiben im Stande sein dürfte, maximal noch mit Eigenurin in den Vorarlberger Schnee, sich aber darin ergeht, einander so bedeutungslose Titel wie den des Kommerzialrats zu verleihen und sich dann ausschließlich mit ebendiesen Titeln anzusprechen, habedieehre. Vielleicht ist auch der Italiener ein Gestriger? Dessen Kulturleistungen zu Zeiten Altroms bis heute Hochachtung abnötigen, und der mit der Renaissance vor etwa 500 Jahren noch einmal einen bonforzinösen zweiten Aufschlag hinterherjagte. Doch, das weiß man, das ist bekannt, dieser Renaissance, der Wiedergeburt, folgte ein weiterer Tod. Heute fällt dem Italiener nichts mehr ein - außer vielleicht der einen oder anderen Autobahnbrücke - ja qualifiziert er sich nicht einmal mehr für Fußballweltmeisterschaften und besteht sein Staatshaushalt aus mehr Löchern denn seine Spaghettisiebe. Den Ehrentitel des gestrigsten Volkes Europas wird aber auch der Italiener dem Belgier nicht streitig machen können. In Belgien waren volkswirtschaftliche Herztöne zuletzt im ausgehenden Mittelalter wahrzunehmen, als man noch Flandern hieß, den Tuchhandel pflegte und sich mit dem Weben von Wandteppichen ein beachtliches Vermögen zusammenverdiente. Das kann sich heute keiner mehr vorstellen, zumal an Tuchen keiner mehr was verdient, höchsten noch der Bayer am Komparativ, dem Tucher, oder der Fußball am kleinen Tuch, dem Tuchel. Doch kann man den einstigen Wohlstand Flanderns heute noch an den prächtigen Altstädten von Brügge, Gent und anderen vormaligen Metropolen ablesen.
Drah di net um, der Kommissar geht um
Fotostrecke Flandern
be.png