Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons I KopierenIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteckBa1.jpgBa1.jpg
Güdn Dooch Willi Igel in der DDR
Schnell weiter nach Deutschland!
W 5 - Willi und die Semperoper.JPG
Semper idem, semper fidelis
Hier essen Gretchen & Pletchen gerne ein teuflisch goethes Leipziger Allerlei.
W 1 - Auerbachs Keller.JPGW 2 - Auerbachs Keller.JPG
Women only!
W 8 - Willi und die Frauenkirche 2.JPGW49 - Rügen.JPGW54 - Rügen.JPGW39 - Wismar.JPGW40 - Wismar.JPGW41 - Wismar alter Schwede.JPG
...gibt es nichts zu rügen!
Auf Rügen...
Rathaus Wismar mit Igel-Star
Die Wasserkunst, das Wahrzeichen von Wismar
Bürgerhaus "Alter Schwede“
fr_michelinwilli.JPG
Die BILD-Zeitung hat es über Jahrzehnte durchgezogen. Um der Ostzone die dort postulierte Eigenstaatlichkeit abzusprechen und die Fiktion des unteilbaren Deutschlands auch während der deutschen Teilung aufrecht zu erhalten, wurde zunächst konsequent nur von der sogenannten "Deutschen Demokratischen Republik" oder von der "sogenannten DDR" geschrieben. Später wurde das verkürzt und man pinselte einfach nur Anführungszeichen um die drei Buchstaben DDR. Auch um dezent darauf hinzuweisen, dass es sich weder um eine Demokratie noch um eine echte Republik handelte. Eine tapfere Geste, die mit der Sturheit durchgehalten wurde, die man von solchen politischen Überzeugungstätern wie Springer gegenüber einer linken Diktatur erwarten durfte. Was die BILD ein paar Jahre später versäumt hat, war, nach der Wiedervereinigung mit der neuen Entwicklung Schritt zu halten. Da sprach man dann nämlich allenthalben von der ehemaligen DDR. Und die BLÖD hat es leider vergessen, ihre Anführungszeichen nun um das Wort "ehemalige" zu setzen. Denn, machen wir uns nichts vor, das Experiment Wiedervereinigung kann nach rund drei Jahrzehnten getrost als gescheitert betrachtet werden. Faktisch leben wir in zwei Staaten. Es gibt nicht nur die Mauer in den Köpfen, man kann getrost auch von einer Mauer in den Töpfen sprechen. Was jeder Westdeutsche schmerzlich bestätigen wird, der einmal versucht hat, sich länger als zwei Tage zum Beispiel von der thüringischen Küche zu ernähren, die auf raffinierten Bratwurstvariationen beruht (die Variation ist im Wesentlichen, dass es die Wurst sowohl warm als auch kalt gibt).
Es ist schon erstaunlich, wie die menschliche Psyche funktioniert. Offenbar war das Bewusstsein, die eigene Vita in Teilen in diesem Unrechtssystem verbracht zu haben und Teil der deutschen Diktaturgeschichte gewesen zu sein, so erdrückend, dass nach der Wiedervereinigung schon nach einer kurzen Karenzzeit der Mechanismus einsetzte, selbst diesen unfreien Arbeiter- und Bauernstaat, dieses Monument an Menschenverachtung und Opportunimus zu relativieren und fast schon zu verteidigen als könne damit die eigene Lebensleistung aufgewertet werden. Ich bin dafür, dass die Ostler mal so richtig zeigen können sollten, was sie drauf haben. Ohne Transferkohle aus dem Westen, ohne die ausländischen Arbeitskräfte aus Polen oder Rumänien für die niederen Dienstleistungen, ohne Strukturfondsmittel aus Brüssel. Das alles macht den Osten platt. Lassen wir ihn sich entfalten. Lassen wir ihn mal ein paar Jahre für sich wirtschaften! Als eigener Staat. Der durch geeignete bauliche Vorrichtungen auch räumlich vom eigentlichen Bundesgebiet abgeteilt werden könnte. Bei sich kann der Ostler das Plansoll übererfüllen. Er kann wieder einführen, was damals in der DDR nicht schlecht war. Und von mir aus sogar das, was damals unter Adolf nicht schlecht war. Und natürlich das, von dem der Ostler spätestens fünf Minuten nach dem neuerlichen krachenden Scheitern seiner Versuche, einen funktionierenden Staat ohne die Aufsicht erziehungsberechtiger Nachbarvölker aufzubauen, behaupten wird, es sei ebenfalls nicht schlecht gewesen. Ach so, Ossis, falls das jetzt irgendwie gefühlskalt klingt oder Ihr den Eindruck bekommt, wir im Westen würden von Euch so langsam mal wieder etwas eigene Leistung erwarten, seid ganz beruhigt: Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten! Fazit: Da muss man jetzt nicht ganz dringend hin, in diese Ostzone.
Schon Anfang der neunziger Jahre machte sich im Osten ein Realitätsverlust breit, der nur dadurch zu erklären ist, dass in den ostzonalen Schulen statt der Grundrechenarten lediglich Marxismus-Leninismus und das Ernst-Thälmann- Lied gelehrt wurden. Nachdem sich die Zonis den komplett ungerechtfertigten Wechselkurs von DDR-Mark (Aluchip) zu Westmark und die absurd verfrühte Einführung der Westmark in der Ostmark erstritten hatten (kommt die D-Mark nicht nach hier, dann ziehen wir zu ihr“), passierte das, was jeder Volkswirtschaftsstudent im ersten Semester, ja vielleicht sogar ein Teil der FDP-Wirtschaftspolitiker hätte vorhersagen können: Da Belegschaft, Energieversorger und Zuliefererbetriebe der ostzonalen Wirtschafts“unternehmen“ plötzlich in richtigem Geld bezahlt werden mussten, stiegen die Preise für Ostprodukte rasant an. So dass ein Trabant sehr schnell teurer war als ein VW-Golf. Genauer gesagt als der doppelt so schnelle, dreimal so komfortable Golf, der noch dazu nur halb soviel Sprit verbrauchte. Die Ostprodukte waren über Nacht nicht mehr konkurrenzfähig, die Wirtschaft in den fünf neuen Elendsgebieten implodierte. Das Geschrei nach der Westmark war nichts anderes als volkswirtschaftlicher Selbstmord gewesen. Ob bei den gut zwei Dritteln der murxistisch-leninistisch verblendeten Zonis noch Hirnströme messbar waren, die schon 1995, befeuert vom Club der roten Dichter aus der volkseigenen Kaderpartei PDS, den Schluss zogen: "Der Westen hat uns platt gemacht"? Der Westen, also die "klügeren Bevölkerungsteile" (Stoiber 2002), an deren Klugheit man zweifeln mag, wenn man in Betracht zieht, dass sie in kürzester Zeit mal eben 2 Billionen Euro in den Trümmerhaufen zwischen Elbe und Oder zu den undankbaren Abgebranntenburgern, zum Merkelburg-Vorpummel und zum Sachsen transferierten. Der Westen, also diejenigen, deren Verfassung der Osten vermittels demokratischer Abstimmungen und Wahlen vorbehaltlos beitrat offenbar in der irrigen Annahme, dass man Ostproduktivität und Ostarbeitsmoral aufrechterhalten und trotzdem den Westlebensstandard erreichen könne. Als das nicht klappte, war der Schuldige schnell ausgemacht. Der Westen lebt auf unsere Kosten!“ Wie jetzt? Nur weil nicht wöchentlich Begrüßungsgeld nachgeschossen wurde? So sachlich durfte man dem Ossi aber schon vor zwanzig Jahren nicht mehr kommen. Er verwies dann sofort darauf, was er alles habe durchmachen müssen, unter dem bösen Regime von Ulbricht und Honecker. Opfer kann er, der Ossi. Er hatte übrigens schon mit den Nazis nichts zu tun. Die Nazis gab es nur im Westen. Das ist in der westdeutschen Gesichtsschreibung mit ihren alternativen Fakten völlig untergegangen. Da wird ja zum Teil sogar behauptet, das dritte Reich sei aus einer so genannten "Weimarer Republik" hervorgegangen, habe seine staatsorganisatorischen Wurzeln also in Thüringen gehabt. Das ist ebenso ins Reich der Legenden zu verweisen wie die dreiste Behauptung, die Hauptstadt des Nazireiches sei nicht Nürnberg, sondern Berlin gewesen. Nach dem Mauerbau dann schon wieder Opfer. Diesmal eines Regimes, das zwar hochgradig verbrecherisch und deswegen an allem Schuld war, zugleich aber all die tollen Sachen hervorgebracht hat, die der Westen dann nach 1990 erst mühevoll plattmachen musste. Wer das Regime im Osten eigentlich getragen hat, wird ewig ein Geheimnis bleiben. Wahrscheinlich ist ein Großteil der vom Westen spendierten 2 Billionen Euro dafür ausgegeben worden, mühsam die Stasi-Akten zu fälschen, die, wären sie echt, ja dokumentieren würden, dass es da fast so viele Täter wie Opfer gab, in dieser Ostzone. Mit 2,5 Millionen offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern der Staatssicherheit das ist etwa jeder sechste Bürger - hätte die DDR ja sonst den Weltrekord an aktivem Mitläufer- und Denunziantentum gesetzt. Wahrscheinlich der einzige DDR-Weltrekord, der ganz ohne Doping möglich war. Ja, der Ossi war Opfer. Ich erinnere mich noch, wie sich der Grenzsoldat bei meinem ersten Besuch im späteren Beitrittsgebiet 1984 regelrecht zwingen musste, die westdeutschen Touristen wie Dreck zu behandeln. Er hatte das aber gut im Griff, hätte man nicht gewusst, dass er Opfer ist, hätte man auf die Idee kommen können, er habe Spaß am Schikanieren und bedaure gar, gerade nicht als Mauerschütze eingeteilt zu sein. Wenn dieses Opfer-Narrativ erst einmal hinreichend verinnerlicht ist, dann haben Populisten leichtes Spiel. In der Flüchtlingskrise nutzte die AfD den von der PDS liebevoll bereiteten Boden und setzte ab 2015 auf die alten Legenden einfach noch einen drauf: "Der Westen lebt nicht nur auf Eure Kosten, jetzt ist denen sogar noch der Flüchtling wichtiger als Ihr!". Vor die Herkulesaufgabe gestellt, neben dem Westen, dem Volkswagenwerk und der sicherlich auch irgendwo in diesem bösen Westen residierenden unverständigen Bundesregierung nun auch noch die zwei bis drei Ausländer durchfüttern zu müssen, die sich etwa in das bekanntermaßen rassistische Sachsen verirrt hatten, tat der Ostler, was zu tun war. Er machte sein Hakenkreuz bei der neuen Nazipartei. Die Populisten von der jetzt als Linkspartei firmierenden SED staunten nicht schlecht und jammerten: "Seit wann haben wir denn nicht mehr das Monopol auf billigen Populismus?". Der pferdegesichtige Gaul-and wusste die Antwort: "Das tritt nach meiner Kenntnis ist das sofort, unverzüglich". Ja, der deutsche Osten ist die einzige Region weltweit, wo die Lärmschutzwände an den Autobahnen nicht dazu dienen, die Anwohner vor dem Motorenlärm zu schützen, sondern durchreisende Touristen vor dem stetigen Gejammer der Ossis und den Hetzparolen aus der Lügenfresse eines Bernd Höcke abzuschirmen. Doch halt! Es war nicht alles schlecht, meint der Ostler im Rückblick auf seine DDR. Und ergeht sich in Ostalgie, süffelt Rotkäppchen oder Club-Cola, futtert Hallorenkugeln und Tangermünder Nährstangen. Der Westler steht daneben und denkt sich ungläubig "Ehrlich? Es war NICHT allen schlecht?"
Im Winter empfiehlt es sich, vor dem Essen Fäustlinge und Pudelmütze abzulegen.
Fotostrecke DDR
RechteckRechteckRechteckBerlin_Mauer_wieder_haben.jpg
Wir wollen unsere Mauer wieder haben... und zwei Meter höher!
Es war ja wirklich nicht alles schlecht im "ehemaligen Osten". Vor allem die historische Bausubstanz, die allerdings völlig marode und heruntergekommen war. Dank westdeutscher Entwicklungshilfegelder erstrahlen viele Gebäude nun aber wieder in neuem Glanz. Auch ein neues Mahnmal ist zwischenzeitlich entstanden, das praktischerweise sowohl an den Holocaust als auch die entsetzlichen ostdeutschen Plattenbauten erinnert.
bratwurstgrillmeisterschaft.jpgbratwurstgrillmeisterschaft2.jpg
Willi_Kanzleramt_klein.JPG
Ich willi hier rein!
Willi Brandenburger Tor klein.JPG
Der Brandenburger Tor
W 3 - Willi und der Zwinger.JPG
Aber hier zwingt mich keiner rein!
Willi Reichstag 2 klein.JPG
Ein Volk, ein Reich, ein Igel...
Willi_Holocaust-Mahnmal_klein.JPG
Speer und er
Ein Heiligtum der Thüringer Küche ist seit jeher die Rostbratwurst.
Sie wird dort als Heiligtum verehrt und in feierlichen Prozessionen über Land gefahren.
Es gibt übrigens noch einen weiteren triftigen Grund für die Wiedererrichtung der Mauer: Obwohl auch der Sachse an sich gänzlich auf harte Konsonanten verzichtet, hier und da ein paar "Gonsonanden" verschluckt und "Wogahle" weich ausspricht, unterscheidet sich diese hemdüggsiche Forhohnebibbbelung der deutschen Sprache doch gänzlich von den wohlklingenden Dialekten der Franken, Rheinland-Pfälzer und Schwaben. Der Gebrauch der sächsischen Mund-Unart geht in der Regel mit einer leicht dümmlich-erstaunten Mimik einher. Dies könnte daran liegen, dass viele Nicht-Sachsen spätestens nach dem zweiten an sie gerichteten Satz blitzartig verschwunden sind, selbst wenn sie ihn inhaltlich gar nicht verstanden haben (z.B: "Schulldchnsä, schloofn Sä ääschndlisch naggsch?"). Verbleibt der Angesprochene höflich, treten ihm spätestens nach dem dritten Satz aufgrund der akustischen Qual die Augen aus dem Kopf. Oder wie der Sachse so unschön sagt bekommt er Glubbschoochn. Wen wundert's also, dass Sächsisch laut einer aktuellen Umfrage der unbeliebteste Dialekt in ganz Deutschland ist? 30 Prozent der befragten Bundesbürger gaben an, Sächsisch als "besonders unsympathisch" zu empfinden. Nur sieben Prozent konnten sich für das Sächsische erwärmen.
baguette.png
Ei verbibbsch, isch wolld Baggeddbooden und kään Baggeddbooden!