itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.png pedia_sting_logo_igel_neu.jpg fsk18.png
Willipedia-logo.png Rechteck Rechteck Rechteck
Shalom Willi Igel in Israel
il.png
Zu seinem 200. Geburtstag haben sie 2018 ja den ollen Kalle Marx wieder hervorgekramt. Nach wie vor gilt der Mann einigen als Prophet, obwohl bis dato weltweit kein einziges Beispiel zu verzeichnen ist, dass ein Staat die marxsche Ideologie erfolgreich in die Praxis hätte umsetzen können. Selbst in Venezuela ist es schiefgegangen mit dem Sozialismus, obwohl das Land mit den größten Erdölreserven weltweit gesegnet ist und insofern eigentlich die volkswirtschaftlichen Voraussetzungen mitbrächte, dass auch die dümmste Regierung noch Wohlstand für alle herstellen können müsste. "Die Ideologie ist trotzdem richtig", faseln die Apologeten, "es hat sie nur noch nie einer richtig umgesetzt". Ja gut, aber dann bin ich doch eher für eine Ideologie wie die Marktwirtschaft, die offenbar viel schlechter, aber trotzdem wesentlich leichter umzusetzen ist und selbst andersbegabte Truppen wie die deutsche Bundesregierung noch volkswirtschaftlichen Wohlstand generieren lässt. Die Apologeten kommen mir eher vor wie die Fliege, die immer wieder gegen die Wohnzimmerscheibe fliegt. Ja, es ist noch nie einer durch die Scheibe hindurchgeflogen, doch wenn man es richtig anstellt, wird es schon gelingen. "Aber in China, da hat es doch geklappt", protestieren die Apologeten. Und verkennen, dass China längst ein turbokapitalistisches Land ist. Sich den Kommunismus nur noch etikettenschwindelnd auf die rote Fahne schreibt. Kommunistisch sind die Chinesen längst nicht mehr im marxschen Sinne, sie haben allenfalls einige der Dinge übernommen, die wir aus dem "real existierenden Kommunismus" des alten Ostblocks kennen. Also gerade nicht die Vergemeinschaftung der Produktionsmittel, sondern eher den Aufbau eines demokratiefreien, menschenrechtsaversen Regimes, das schnelle wirtschaftliche Erfolge auch erreicht, indem die Partizipation der Zivilgesellschaft an Planungsprozessen auf Null reduziert wird. Mit einem Staatschef auf Lebenszeit. Murxi statt Marx. Wie weltfremd Marx gewesen ist, lässt sich auch an einem anderen seiner Sprüche nachweisen. Religion sei "Opium für das Volk", hat der Blödmann aufnotiert. Opium, also der Saft des Schlafmohns, wirkt laut Willipedia "beruhigend und schlaffördernd". Und damit bin ich nun endlich beim Thema Israel. Auf dem Gebiet im Nordosten Afrikas findet seit tausenden von Jahren so eine Art interreligiöser Schwanzvergleich statt, der sich seit der Gründung des israelischen Staates noch einmal deutlich angeheizt hat. Und da kann man wunderbar beobachten, dass Religion keineswegs beruhigend wirkt, sondern eine prima Projektionsfläche für Konflikte um Macht, Land und Einfluss hergibt. Die Kreuzzüge zur Befreiung der heiligen Stätten“ waren ja nur ein Vorgeschmack auf das, was heute im Namen der Religion stattfindet. Wenn wir nur einmal die größeren Gefechte seit 1945 durchgehen, dann zählt man mit dem Unabhängigkeitskrieg 1948, dem Suezkrieg 1956, dem Sechstagekrieg 1967, dem Jom Kippur-Krieg 1973, dem israelischen Militärschlag gegen den Irak 1981, dem Libanonkrieg 1982, der ersten Intifada 1987, der zweiten Intifada 2000, dem Gazakrieg 2008 und dem Gazakrieg 2014 insgesamt 10 Kriege mit hunderttausenden von Toten. Irgendwo unterwegs ist sogar das das Tote Meer ums Leben gekommen. Über den Jordan gegangen, könnte man hier auch sagen. Ob das alles auch passiert wäre, wenn es keine Religion gäbe? Mag sein, Kishon hatte ja die Theorie, es sei für Israel nicht zumutbar, dass es wegen seiner geringen räumlichen Ausdehnung auf Weltkarten immer Isr. abgekürzt werde, da sei ein gewisser Expansionsdrang doch verständlich. Ernsthafter betrachtet bleibt einer der zugrundeliegenden Konfliktkerne die massenhafte Einwanderung von Europäern zwischen 1880 und 1948 und die Inbesitznahme des vormals palästinensischen Landes durch diese Europäer. Trotzdem fällt auf, dass der Konflikt heute nicht mehr als Alteingesessene versus Zuwanderer geführt wird, sondern längst religiös überhöht worden ist. Da haben wir Deutschen sicherlich auch mit dran gearbeitet, schließlich war es kein anderer als der von der Linken als Popstar verehrte Kalle Marx, der schon vor 150 Jahren im Stusston der Überzeugung zu Papier gebracht hat: "Das Judentum ist ein allgemeines, gegenwärtiges antisociales Element". Hach, da hat der Herr Poggenburg sicherlich seinen Spaß, wenn er sowas lesen darf. Überhaupt waren die Deutschen Weltmarktführer bei der Umdefinition einer Glaubensgemeinschaft in eine Rasse. Von einer jüdischen Rasse zu sprechen ist ungefähr so überzeugend wie von einer katholischen Rasse zu faseln oder von einer Rasse der Borussia Dortmund-Fans. Mit Unsinn wie diesem haben wir kräftig mitgeholfen, dass Religion als Abgrenzungskriterium und als Projektionsfläche für Hass noch salonfähiger geworden ist als sie es schon immer war. Und genau das passiert in Israel. Die eingewanderten Europäer waren ja allesamt Juden. Auf der Suche nach einem Gebiet, indem sie vor dem - von Menschen wie Marx befeuerten und in Europa seit vielen Jahrhunderten grassierenden Antisemitismus geschützt in Frieden leben könnten. Klar, dass sie den Palästinensern nicht nur als Usurpatoren verhasst waren, sondern die Religion ein weiteres großartiges Abgrenzungskriterium abgab. Anderer Glaube, andere Rasse, immer druff! Wenn man den israelisch-palästinensischen Konflikt so betrachtet, dann muss man freilich einräumen, dass beide Seiten den schwarzen Gürtel in Provokation haben. Eine Arafatwa gegen Israel hier. Eine neue jüdische Siedlung im Palästinensergebiet da. Es geht munter hin und her. Der letzte Streich der israelischen Regierung war das Nationalstaatsgesetz von 2018, das Israel zum Nationalstaat des jüdischen Volkes“ ausrief. Nun ist die Zugehörigkeit zu einer Glaubensgemeinschaft also nicht mehr nur gleichzusetzen mit der Zugehörigkeit zu einer Rasse, sondern auch gleich noch mit der Zugehörigkeit zu einer Nation. Zugleich werden die knapp 20 Prozent Muslime, die Christen, die Drusen und die Bahai fröhlich zu Staatsbürgern zweiter Klasse und Nichtmitgliedern der Nation abgestempelt. Na gut, um die Bahai braucht man keinen Bohai zu machen, das sind nur ein paar hundert die bewachen im Wesentlichen das Heiligtum bei Haifa, das inzwischen immerhin Weltkulturerbe geworden ist. Aber die muslimischen Israelis, die Palästinenser, die Christen und die Drusen werden wohl kaum über das Gesetz gelacht haben. Gut, die israelischen Muslime sind auch nicht besser, die hatten vorher verlauten lassen, sie werden über ihre höhere Fertilitätsrate die israelischen Juden früher oder später in die Minderheit geraten lassen und sie dann aus dem Land werfen. In Deutschland haben wir die Gleichsetzung von Religion, Rasse und Staat ja so weit vorangetrieben, dass man zuverlässig als Antisemit abgestempelt wird, wenn man die israelische Regierung kritisiert. Trotzdem gebe ich hier mal ganz feierlich zu Protokoll, dass es für mich in diesem Konflikt keine "Guten" gibt. Ein so karges Land wie Israel kann dauerhaft nur zu Wohlstand geführt werden, wenn alle an einem Strang ziehen. Ein Land, das so reich an historischen Monumenten ist wie Israel, kann sein Erbe nur dann vernünftig verwalten, wenn alle an einem Strang ziehen. Es kann sein touristisches Potenzial auch nur dann vollständig erschließen, wenn Reisende nicht dauernd Angst haben müssen, Opfer der nächsten bewaffneten Auseinandersetzung zu werden. Es ist hochgradig frustrierend, beobachten zu müssen, wie der anhaltende Konflikt trotz einer guten Hundertschaft von Anläufen in internationalen paartherapeutischen Vermittlungsversuchen einen tragfähigen Frieden zwischen jüdischen Israelis und Palästinensern herzustellen und möglichst auch ein belastbares Verhältnis zu den Nachbarländern zu generieren, unsterblicher zu sein scheint als manche Gottheit. Die Serie von Krisen, Kriegen, Anschlägen und Auseinandersetzungen reißt einfach nicht ab. Ohne jede Bethlehemmung wird aufeinander eingedroschen. Und die Religion als "extasy für das Volk" putscht die Beteiligten noch weiter auf. Weil das auch noch nicht reicht, befeuert das Trumpeltier im Weißen Haus den Konflikt noch mit seiner Ansage, die US-Botschaft nach Jerusalem verlegen zu wollen. Dabei sind sich die Konfliktparteien im Lande ähnlicher als man denken würde. Zum Beispiel genießt der Hausmüll in den unterschiedlichen Siedlungen relativ unabhängig von der Stammeszugehörigkeit ein so hohes Ansehen, dass er fast als Nebengottheit verehrt und deswegen auch nicht beseitigt wird. Wochenlang liegen Plastikfetzen, leere Flaschen und sonstiger Unrat irgendwo herum, ohne dass einer mal den Impuls verspürte, vielleicht etwas aufzuheben und wegzuräumen. Ansonsten funktioniert das "Nebeneinander der Kulturen" unterschiedlich gut. In Jerusalem wird es hard-core Christen eher wenig begeistern, dass unmittelbar am "Kreuzweg" der palästinensische Basar tobt. Die "Originalsatteldecke vom Esel des Heilands" wird feilgeboten, gleich hundertfach, der hatte wohl einen argen Verschleiß, dieser Jesus. Und sonstige Scheußlichkeiten, wie man sie aus den Basaren der gesamten arabischen Welt kennt, inklusive des aufdringlichen Verkaufsverhaltens der Ladenbesitzer, die jeden zum guten Freund erklären, den sie zum ersten Mal sehen. Ja gut, natürlich nur solange man einigermaßen sicher ausschließen kann, dass er jüdischer Israeli ist. Wer auf dem Tempelberg betet, wird von so einer Art Sharia-Polizei verhaftet. Inzwischen auch von einer jüdischen Polizei, die dafür sorgt, dass die Muslime nicht provoziert werden. Wer an der Klagemauer nicht betet, wird gleichfalls verhaftet, oder fast, es ist schon eher anstrengend, wenn man sich in diesem Staat politisch korrekt bewegen will. Vielleicht mit Ausnahme von Jerusalem sind die historischen Stätten leider ziemlich vergammelt. Auch fehlt städtebaulich die große Linie. Kann passieren, wenn Menschen aus so vielen unterschiedlichen Staaten mit so vielen unterschiedlichen städtebaulichen Traditionen gleichzeitig einwandern. Dann fehlt die gemeinsame Idee. Irgendwie auch der eigene Stil, die Geschlossenheit und der Charme, es sei denn man ist einer von den Prenzelberg-Jüngern, die es am schönsten finden, wenn absoluter Wildwuchs herrscht. In Tel Aviv gibt es immerhin das Bauhaus-Viertel. Das merkt man aber auch nur, wenn es einem einer sagt, dann längst ist dieser historische Teil mit anderen, zumeist hochgradig belanglosen Gemäuern durchsetzt. Fazit: Wenn man nicht gerade Waffenexporteuer ist, muss man da nicht unbedingt hin, in dieses Israel. Es sei denn man möchte abnehmen. Die koschere Küche glänzt durch Abwesenheit von Geschmack, da fällt es leicht, leichter zu werden.
Rechteck Rechteck Rechteck
Weiter nach Italien