Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons I KopierenIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
Bienvenue & welcome Willi Igel in Kanada
Erste Grundregel für einen erfolgreichen Kanada-Urlaub: Nicht über London anreisen! Der dortige Sicherheitscheck liegt von der Interventionsschwelle her nur unwesentlich unterhalb einer Darmspiegelung. Dabei waren mein Gepäck und ich doch eigentlich schon in Düsseldorf auf Herz, Nieren und sonstige innere Organe überprüft worden.
Dritte Grundregel für einen erfolgreichen Kanada-Urlaub: Sich anpassen! Das gilt gerade auch dann, wenn man sich in den Gebieten der "First Nation" bewegt. Mit anderen Worten: Eine Grundausbildung im Komasaufen sollte man schon mitbringen. Denn die "First Nation", das ist der politisch korrekte Begriff für die Mischung aus Indianern und Eskimos, die den Eingeborenenbestand Kanadas ausmacht, müsste eigentlich "Thirst Nation" heißen. Kaum möglich, einmal einen Roten zu treffen, der nicht tiefblau wäre.
Kanada_German_Schnitzel_House_oomp.jpgKanada_gsh.jpgKanada_Wine_Conditioner.jpg
Ach ja, und wem das Endprodukt nicht süß genug ist, kein Problem. Dafür gibt es den Wine Conditioner. Flüssiger Invertzucker, den man in den "finished wine" einrühren kann. Allerdings, so warnt die Packungsbeilage: "It is impossible to unsweeten wine once conditioner has been added." Also lieber vorsichtig dosieren! Was zugleich auch schon die vierte Grundregel für einen erfolgreichen Kanadaurlaub wäre. Fünfte Grundregel für einen erfolgreichen Kanadaurlaub: Mit Sunwings fliegen! Für innerkanadische Flüge empfehle ich Sunwings Airlines. Da wird man schon mit dröhnender Musik an Bord empfangen. Der Vorstandsvorsitzende hat eine Platte aufgenommen, und die darf man sich beim Boarding anhören. "Come fly with me" und "Fly me to the moon" sind auch mit drauf. Einziger Wermutstropfen: Die Stewardessen hat man offenbar unter den Groupies rekrutiert. Das führt zu putzigen Ansagen: "Die heutige Reiseflughöhe beträgt 300 Meter!" Über den Bordfunk konnte man regelrecht mithören, wie eine der anderen Stewardessen der Ansagerin in die Rippen stieß. Woraufhin korrigiert wurde "äääh 300 Fuß". Ist klar. Interessant fand ich auch, dass wir so lange angeschnallt sitzen bleiben sollen, bis die endgültige Parkposition das Flugzeug erreicht haben würde. Ob die Stewardessen wohl Angehörige der Thirst Nation und bei solchen Ansagen schon ordentlich betankt sind?
Fotostrecke Kanada
Im Sommer 2007 war Willi Igel in Kanada. Das war gar nicht so leicht. Lesen Sie nachfolgend sein Erfolgsrezept für einen gelungenen Kanadaurlaub.
Kanada_cn-tower.jpg
Willi Igel in Toronto
kanada_vancouver.jpg
Willi Igel in Vancouver
Victoria - Totem mit Willi (Starfoto).jpg
Am Totem - Willi Igel bei der Thirst Nation
Sechste Grundregel für einen erfolgreichen Kanadaurlaub: Vorsicht vor wilden Tieren! Ein Ranger im Nationalpark warnte eindringlich vor zu engem Kontakt mit der Fauna. Die gefährlichsten Tiere seien dabei nicht etwa die Bären oder die Pumas, sondern vielmehr die Eich- und Streifenhörnchen. Die zutraulich seien, dann aber zubissen und ansteckende Krankheiten übertrügen. Und überhaupt sei die Euphorie für Eichhörnchen nicht zu verstehen. Das seien ja im Grunde nur Ratten mit buschigeren Schwänzen. Ich habe ihn darüber aufgeklärt, dass man die Sache ja durchaus auch umkehrt betrachten und vielleicht etwas mehr Zuneigung für Ratten aufbringen könnte, so man diese nur als Eichhörnchen mit weniger buschigem Schwanz betrachtete. Als "Kanalhörnchen" quasi. Wie dem auch sei, als am nächsten Tage auf einem Trail durch die Rocky Mountains plötzlich ein Bär vor mir stand, war ich heilfroh. "Was für ein Glück, nur ein Bär", dachte ich, "da hätte ja jetzt auch eines von diesen brandgefährlichen Eichhörnchen stehen können." Oder ein Streifenhörnchen. Aber die waren wahrscheinlich gerade unterwegs, irgendwo Elche reißen. Siebte Grundregel für einen erfolgreichen Kanadaurlaub: Es gibt keine Elche! Es ist höchste Zeit an dieser Stelle einmal mit der Legende von den Elchen aufzuräumen.
Kanada_baer.jpg
Hier gibt es eine Art Weltverschwörung, die dem harmlosen Bürger durch Fotomontagen, zumeist Bilder von Pferden mit Pappmaché-Geweihen, weiszumachen versuchen, es gäbe die Tierart Elch. Daimler-Chrysler hat diesen Scherz mit dem berühmten Elchtest seinerzeit auf die Spitze getrieben. Auch die ständigen Schilder mit Warnungen vor kreuzenden Elchen an Kanadas Straßen sind als Running Gag zu verstehen. Es gibt keine Elche! Schon gar nicht in Kanada! Mir ist dort schließlich im ganzen Juli keiner begegnet. Die ständige, selbst wissenschaftliche Behauptung der Existenz von Elchen macht diese auch nicht lebendiger. Schließlich steht selbst die Steinlaus im Pschyrembel. Nein, Elche sind - ebenso wie Wolpertinger, das Ungeheuer von Loch Ness und Steinläuse - in freier Wildbahn nur in Molwanien anzutreffen. Von wo auch der Zwergelch auf obigem Foto nach Kanada importiert worden ist. Achte Grundregel für einen erfolgreichen Kanadaurlaub: Im Zweifel lieber noch einmal nachfragen! Gerade auch in Frauenangelegenheiten. Die scheinen in Kanada besonders wichtig zu sein. So erzählte die Emanze, die mich in Ottawa durch das Parlament führte, dauernd, wann die erste Frau ins Oberhaus berufen, wann die erste Frau ins Unterhaus gewählt, wann die erste Frau zur Ausschussvorsitzenden ernannt worden sei etc. Zur Sicherheit fragte ich noch nach: "Und wann musste die erste Frau wegen Korruption im Amt zurücktreten?" Ähnlich ging es mit der Thirst Nation. Dann und dann wurde der erste Indianer ins Oberhaus gewählt, dann und dann der erste Eskimo ins Unterhaus. Aha. Und wann machte das erste Wirtshaus im kanadischen Parlament auf? Muss kurz danach gewesen sein!
Kanada_boot.jpgfr_michelinwilli.JPGToronto Willi auf dem CN-Tower.jpg
Akrophobie-Akrobatik : Blick vom dortigen CN-Tower
Prince Georges - Willi mit Totem (Starfoto).jpg
Thirst Nation revisited
Montreal Botanischer Garten im Dialog mit Willi.jpg
Dito: Willi mit einer "local Beauty" im botanischen Garten von Montreal
Die beiden schmolzen vor gegenseitiger Begeisterung schier dahin: Willi und der Athabasca Gletscher am Icefields Parkway
Icefield Parkway - Athabasca Gletscher - Gletscher-Willi.jpg
Einfach wie zuhause fühlen: Hotel Alpenrose in den Rocky Mountains
Kanada_Alpenrose.jpg
und nicht nur dort: in Victoria prunkt das deutsche Schnitzelhaus - mit Livemusik und Om- pa- pa !
Warum noch ein Check? Wenn die Düsseldorfer Security gut genug ist, dass ich von dort aus in London landen darf, müsste sie doch auch gut genug sein, dass ich ohne weitere Kontrolle den Flug fortsetzen darf? Oder glauben die Londoner, dass man ihre Stadt nur mit Flugzeugen terroristisch angreifen kann, die von London abfliegen, nicht aber mit solchen, die, zum Beispiel aus Düsseldorf, in London landen? Zweite Grundregel für einen erfolgreichen Kanada-Urlaub: Essen aus Deutschland mitbringen! Wer in Kanada seinen Teller leer isst, kann sich anschließend darin cholesterinspiegeln. Soll heißen: Das Essen ist fett. Oder umgekehrt: Für den Kanadier ist Fett Essen. Zum Glück gibt es einige Reservate, in denen garantiert deutsche, gesunde Ernährung möglich ist. Zum Beispiel im "Rathskeller" zu Victoria, einem "Original German Schnitzel Haus". Dort speist man so vorzüglich, dass selbst die große deutsche Prominenz schon vor Ort war. Heino zum Beispiel. Und auch kulturell wird einiges geboten. Deutsche Volksmusik etwa, in Kanada vereinfachend, onomatopoetisch jedoch korrekt "om-pa-pa" betitelt:
Da braucht man Kondition!
Immer wieder rührend zu beobachten, wie die Indianer die gute alte Tradition des Trommelns am Leben erhalten. Zum Beispiel morgens um 10:30 Uhr auf die Tür des Liquor-Stores, der planmäßig erst um 11:00 Uhr öffnet. Da sind sie dann alle versammelt: Häuptling Drunken Moose (dt. Blauer Bock), Burping Buffalo, der Medizinmann, und der wackere Krieger Eructing Elk. Stramm wie eine Kesselpauke und voll wie das Flüchtlingsboot vor der Küste des Senegal. Dabei bewegt sich der Stoff, den sich der moderne Thirstnational von heute hineinpfeift, am Rande der Körperverletzung. In Kanada werden alkoholische Getränke mit so hohen Steuern belegt, dass die Einheimischen sich beispielsweise ihren Wein zu immer größeren Prozentsätzen aus so genannten "home brewing kits" selbst zusammenrühren. Lobend erwähnt sei hier etwa die Firma "Wineexpert", die solche Kits gleich reihenweise verkloppt. Da gibt es Riesling Piesporter Style, Riesling Johannisberg Style oder auch den Montagnac Vieux Chateau d'Oc. Wie man das ausspricht, ist im Prospekt zum Glück auch gleich vermerkt: "Monh-tanh-yak". Im Kit ist Traubensaftkonzentrat aus dem Languedoc-Roussillon ("lang-dock roo-see-onh") sowie ein Päckchen Hefe. Das rührt man zusammen, gibt Leitungswasser drauf und lässt das Ganze sechs Wochen gären, fertig ist der Wein. Der sogar Preise gewonnen hat, wurde ich im einschlägigen Fachhandel informiert. Auf meinen offenbar höchst ungläubigen Gesichtsausdruck hin wurde dann allerdings eingeschränkt: "nur bei home- brewing contests, also im Vergleich zu anderen Selbstgebrauten". Damit das Ganze schön nach Holzfassausbau schmeckt, sind im Traubensaftkonzentrat gleich schon 60 Gramm französische Eiche in Pulverform eingerührt.
ca.png
Völlig ungefährlich: Ein Bär
Der Elch (rechts) ist völlig harmlos. Zumal es ihn gar nicht gibt, vgl. unten. Dagegen ist Ute, das Streifenhörnchen (Mitte hinten), brandgefährlich!
Willi Igel (Mitte vorn) und Frau Trudi (links) auf Bootstour in den Rockys.
Weiter nach Kasachstan
Kanada_bloedel.jpg
Bloedel Conservatory
Neunte Grundregel für einen erfolgreichen Kanadaurlaub: Takt zeigen und bescheiden bleiben! Bei Führungen und Exkursionen hat es der Kanadier gerne persönlich. Ranger und Guide fragen ihre Gäste fast immer, aus welchem Land sie stammen. Gerade wir Mitteleuropäer sollten uns angesichts der nicht immer rühmlichen Kolonialvergangenheit zurückhaltend zeigen, um unsere Gegenüber nicht in Verlegenheit zu bringen. Ich habe auf das freundliche "and where are you from?" stets mit einem fröhlichen "my name is Patrick Bateman and I am from Kazachstan" reagiert. Ein Hauch von Borat, das lockert auf. So gelang es mir auch, die Freundschaft vom "Captain Martin" zu gewinnen. Ein Fischer aus dem Norden Kanadas, irgendwo kurz vor Alaska beheimatet. Ich traf ihn auf der Fähre von Prince Rupert nach Port Hardy. Wo der Captain (wie ihn seine Freunde nennen dürfen, also nach dreißig Sekunden auch ich) schon morgens um 9:00 Uhr das Schiffsuntergangsspiel spielte, sich langsam volllaufen lassen. Obwohl, so langsam eigentlich gar nicht. Der Mann muss Vorfahren aus der Thirst Nation haben. Tja, à propos Schiffsuntergang, der Captain erzählte mir noch, dass die Fähre, die bis zum vergangenen Jahr die Route befahren habe, gesunken sei. Weil, so wollten es die Gerüchte, der Kommandant, durch oralen Geschlechtsverkehr abgelenkt, gegen eine Klippe gerauscht sei. Natürlich hat Captain Martin das etwas drastischer formuliert, "he just got a blow job when she went down. I mean, nice if you get your dick sucked, but a pity if two other people die when the ship goes down." Diese offene Sprache ist sicher einer der Aspekte, mit denen Kanada in der Tourismuswerbung besonders punkten kann. Gerade wenn es darum geht, kasachische Touristen einzuwerben. Zehnte Grundregel für einen erfolgreichen Kanadaurlaub: Niemals irgendwohin gehen, immer fahren! Das gilt insbesondere für drive-in-Schalter. Als ich in Vancouver am späten Abend vom Hotel zum drive-in-Schalter des benachbarten Burgerking spazierte, wurde mir beschieden, Fußgänger bediene man an diesem Schalter nicht. Das bringe nur alles und alle durcheinander. Ich wies noch höflich darauf hin, dass andere Kunden, mit denen ich durcheinandergebracht werden könnte, um diese Zeit gar nicht mehr vorhanden seien - sieht man von den Kanalhörnchen ab, die neben mir friedlich von den weggeworfenen Burgern ästen. Auch seien alle anderen Schalter nachts ja geschlossen, so dass ich nur am drive-in-Schalter bedient werden könne. Ja, schon, aber dann müsse ich eben mit dem Wagen wieder kommen, war die Antwort. Da ist eben der Burger und nicht der Kunde König. Und Fast Food war wieder einmal nur "fast Essen". Ob die alle aus Vancouvers Konservatorium (siehe Bild rechts) kommen? Vom Namen her könnte es passen...
RechteckRechteckRechteck