Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenAfghanistanAlbanienAndorraAustralienBarbadosBelgienBosnienBrasilienBulgarien & OstberlinChina DänemarkDDRDeutschlandEcuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrland IIrland IIItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz & nochmal AlbanienSerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA Hauptseite IUSA Hauptseite IIManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli I Fine Wining:Winewilli IIDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmGebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd. Monument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilyNeue SeiteSTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Bilderübersichten (Intro)Bilderübersicht BotanikBilderübersicht Family & FriendsBilderübersicht Feiertage Bilderübersicht Fine ArtsBilderübersicht Fine Dining IBilderübersicht Fine Dining IIBilderübersicht Fine WiningBilderübersicht Dies & Das Bilderübersichten Igel-TVBilderübersicht Management TeamBilderübersicht Mitarbeiter des MonatsBilderübersicht Musik Bilderübersicht Playmates of the MonthBilderübersicht PolitikBilderübersicht Reisen IBilderübersicht Reisen IIBilderübersicht Reisen IIIBilderübersicht Reisen IVBilderübersicht Reisen VBilderübersicht Reisen VIBilderübersicht Reisen VIIBilderübersicht Sport Bilderübersicht Weh Geh Weh Willis GourmetwerkstattBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt HausbesucheBilderübersicht Weh Weh Weh Willis Weinwerkstatt VerkostungsnotizenBilderübersicht Willipedia-HighlightsBilderübersichten XXX-ratedMitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 I Mitarbeiter des Monats Johann IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats 2010 II Mitarbeiter des Monats Barack Igel & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
RechteckRechteckRechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
Rechteck
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngitv.png
Mitarbeiter des Monats 2011
Rechteck
Januar: Heiner Igel
Mitarbeiterdesmonats.jpg
"Wenn Sie die Menschen mitnehmen wollen, nicht wahr, dann brauchen Sie einen schlichten Spruch, nicht wahr? Sonst verstehen die doch nur Bahnhof, nicht wahr?" So bringt der Ombudsmann unseres weltumspannenden Konzerns sein Credo auf den Punkt, nicht wahr? Heiner Igel, gelernter Jurist und achtfacher schwäbischer Meister im extreme-Dackelfalting, kommt für uns überall dort zum Einsatz, wo unser Kollege Guglielmo "il pungiglione" Riccio mit Geld, guten Worten und Gewaltanwendung allein die Konzerninteressen noch nicht vollständig durchsetzen konnte. Heiners Karriere verlief rasant. Nach seinem schnellen Aufstieg in der Hauptabteilung Revolutionsführung, wo Heiner an der Seite von Lothar Igel und Rita Igel vergeblich daran gearbeitet hatte, den Einfluss des damaligen Hauptabteilungsleiters Helmut Igel einzugrenzen, folgte eine Zeit als Publizist (wir erinnern nur an den Bestseller "Das gehaltene Versprechen, Unternehmenspolitik im Namen Igels") und schließlich die Aufgabe als Ombudsmann. Heiners Hobbies sind Bergsteigen, Polemisieren und das Beerdigen von Bahnhöfen.
März: Le Petit Nicolas Sarkoz-Igel
April: Doktor Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freier von und zu Igel
Der Willi-Igel-Konzern ist ihm vor allem dafür dankbar, dass Heiner es geschafft hat, die Fläche für die neue T-Shirt- Produktionsstätte in der Stuttgarter Innenstadt für den Konzern zu erwerben und von der Vorbebauung zu befreien.
Was für ein Start - kaum ist der dynamische Neuzugang im Gebrüder- Willi-Igel-Konzern eingestiegen, schon kann er sich mit dem Titel "Mitarbeiter des Monats" schmücken. Und unser Doktor Karl Theodor schmückt sich sehr gerne mit Titeln. Allerdings, darauf müssen wir hier zur Sicherheit hinweisen, ist der Doktor in seinem Namen keineswegs ein akademischer Titel, sondern nur ein weiterer Vorname, den unser schwungvoller Mitarbeiter auf den Visitenkarten auch lediglich aus Gründen der Platzersparnis mit Dr. abkürzt - angesichts der vielen anderen Vornamen wäre das Kärtchen sonst schnell auf DIN A 4- Format angewachsen. Bei der Gelegenheit gestatten wir uns auch, mit einem anderen Missverständnis aufzuräumen. Unser Doktor ist kein Freiherr, sondern Freier - diesen Ehrentitel erwarb er sich in seinem letzten Arbeits- verhältnis bei der Firma Hamburg-Mannheimer, wo er im Eventmanage-
ment der Budapester Filiale (insbesondere durch die Kontaktherstellung zu Julischka Igel) segensreich wirken konnte. Auch in unserem deflorierenden Familienunternehmen ist Doktor Karl Theodor in der Kunden- und Mitarbeiterbetreuung tätig. Wir erwarten uns eine erhebliche Ausweitung und Vertiefung des direkten Kundenverkehrs. So hat Doktor Karl Theodor den Leitspruch unserer Unternehmenskommunikation allein in der kurzen Zeit seiner Unternehmens- zugehörigkeit schon mehrfach weiterentwickelt. Aus "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" wurde zunächst "Wo ein Willi ist, ist auch ein Weg" und schließlich "Wo ein Willi ist, ist auch ein Gebüsch!" In diesem Zusammenhang kamen Doktor Karl- Theodor sicherlich seine Budapester Erfahrungen in besonderer Weise zugute.
Rechteck
Es macht dieser Tage weniger Freude denn je, das Hin und Her der Bundesregierung in der Energiepolitik beobachten zu müssen. Brauchen wir die Kernenergie auch weiterhin? Und um wieviel Promill müssen die Saufzeiten in den Steuerungszentralen von Gundremmingen, Neckarwestheim und Co. verlängert werden, damit die Ingenieure mit genügend Blut im Alkohol bei der Sache sind, um gelegentlich mal einen kleinen Störfall zu produzieren? So dass das Betroffenheitsfernsehen etwas zu senden hat (und natürlich auch damit sich Claudia Igel, unsere Firmenbetroffen- heitsbeauftragte, mal wieder für etwas engagieren kann). Ja und dann natürlich die Frage aller Fragen: Gibt es alternative Energiequellen? Und wieviel Energie erzeugt so ein Alternativer? An sich gelten die ja als faul. Zu diesem ganzen Komplex hat unser Unternehmensphysiker Norbert Igel erst kürzlich in Bonn-Röttgen eine Pressekonferenz abgehalten. Denn wir von der Wirtschaft würden ja unserer gesellschaftlichen Verantwortung nicht gerecht, wenn wir der Politik nicht unter die sorgsam im dreiknöpfigen Hosenanzug verstauten Arme griffen.
Rechteck2011_jan_Heiner.JPG
Februar: Jörg Stachelmann-Igel
Unser fröhlicher Unternehmensmeteorologe ist ein allround-Talent. Mit Dürren kennt er sich ebenso aus wie mit Feuchtgebieten und mit Niederschlägen. Von unserem Betriebs- seelsorger Benedikt Igel hat er den Spruch "Ich will ja nicht in Sie dringen, aber" übernommen, mit dem er immer wieder eindringliche Gespräche mit seinen Mitarbeiterinnen und sonstigen Damenbekanntschaften einleitet. Stachelmann-Igel gilt als polyglott, polygam und polymorph-pervers. Letzteres liegt wahrscheinlich auch daran, dass er vom Zipfelbund d.h. der Vereinigung der nördlichsten, südlichsten, östlichsten und westlichsten Gemeinde Deutschlands, bereits 2008 mit dem "Zipfel- Orden" ausgezeichnet worden ist. So etwas verpflichtet natürlich. Erfunden ist dagegen das im Willi Igel Konzern nachhaltig kursierende Gerücht, Stachelmann-Igel habe eine Zeit lang auch bei den Zipfelbuben mitgesungen oder gar an den Zipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der G 7 teilgenommen. Richtig ist allerdings, dass unser Jörgi beim letzten G 20-Zipfeltreffen für das begleitende Damenprogramm zuständig war. Ob und inwieweit die Schwangerschaft von Carla Brun-Igel in diesem Kontext zu betrachten ist, wird ein DNA-Abgleich noch klären müssen.
2011_feb_Joerg_Stachelmann.JPG
Wie kommt dieser Mann zu so einer Frau? Die Frage stellt sich unweigerlich wenn man den zwergenhaften Petit Nicolas Sarkoz-Igel und seine langbeinige Herzdame Carla Brun-Igel trifft. Ob das kleine Energiebündel aus der Buchhaltung unseres Unternehmens die Angebetete, die gelegentlich als Solistin mit dem Sinfonie-Orchester der Firma Willi Igel auftritt, einfach sarkotisiert hat? Ehrenoskar für Frauenaufreißen! Unser Mitarbeiter des Monats.
2011_mrz_Petit_Nicolas_Sarkoz.JPG
Nachtrag vom April 2011 Die Firma Willi Igel sieht sich gezwungen, aktuelle Berichte der üblichen Krawallmedien zurückweisen, wonach Carla sich unserem Petit Nicolas allein im Auftrag des "Enforcers" Guglielmo "il pungiglione" Riccio an den Hals geworfen habe. Um sich dem kleinen Nick an den Hals zu werfen, hätte sie sich viel zu tief bücken müssen. Sie hat ihn sich wohl eher ans lange Bein gebunden. Unrichtig dürfte auch sein, dass Pungiglione mit dieser Venusfalle bezweckte, Einblick in die Buchhaltung zu nehmen. Allerdings können wir uns nicht erklären, wer eigentlich den Zehnmillionenscheck ausgestellt hat, der kürzlich von der Banco di Milano eingelöst und sogleich auf ein molwanisches Nummernkonto weiterüberwiesen worden ist. Jedenfalls ist es nicht zutreffend, dass Carla schon in ihrer Jugend in ihrer Heimatstadt Turin gemeinsam mit Pungiglione Vater-Mutter-Kind gespielt habe. Pungiglione war und ist nicht ihr Vater, sondern ihr Pate. Sie hat auch in der Folgezeit eher geschäftliche als familiäre Kontakte zum Paten unterhalten und war für Pungiglione als Vertreterin tätig, insbesondere um die Nahrungsergänzungsmittel aus der Produktion seiner Ehefrau Epocillina Fuentes-Igel in der Pop-Branche abzusetzen.
RechteckRechteck2011_apr_Doktor_Karl_Theodor_Maria_Nikolaus_Johann_Jacob_Philipp_Franz_Joseph_Sylvester_Freier_von_und_zu.JPG
Mai: Norbert Igel
2011_mai_Norbert.JPG
Und unser Norbert hat ein prima Konzept entwickelt. Vielleicht hat ihn seine Zeit als Leiter unseres Büros in Indien inspiriert, oder gar seine Bekanntschaft mit der verwitweteten Asta Igel - man weiß es nicht. Jedenfalls ist er der Meinung, dass wir sofort alle Kernkraftwerke abschalten könnten, wenn Deutschland endlich den Einstieg in die Witwenverbrennung wagte. "Witwenenergie“, so erläuterte Norbert den angereisten Medienvertretern, "ist zunächst einmal eine erneuerbare Energie. Witwen sind ein nachwachsender Rohstoff, dessen Vorkommen sich zudem in einer recht engen Korrelation zur allgemeinen Bevölkerungsentwicklung und damit auch zur Nachfrage nach Energie verhält. Insofern ist Witwenenergie grundlastfähig. Sie ist daneben auch effizient. Bei Nutzung moderner Verfahren der Kraft- Wärme-Kopplung kann im Verbrennungsprozess ein ähnlich hoher Wirkungsgrad erzielt werden wie in superkritischen Kohlekraftwerken - und das obwohl die Witwenenergie noch in den Kinderschuhen steckt und auch die Grundlagenforschung dieses Feld bisher viel zu wenig erschlossen hat. Da sich die Rohstoffvorkommen relativ gleichmäßig über das Land verteilen, ist ein dezentrales Einspeisesystem mit zahlreichen Kleinkraftwerken denkbar. Damit werden aufwendige Stromtrassen ebenso obsolet wie teure Pumpspeicherwerke. Zudem entfällt die Lieferabhängigkeit von Russland, die wir von Gas, Uran und Öl zur Genüge kennen. Der Witwenmarkt ist ein Nachfragemarkt, bei Lieferengpässen in Deutschland könnten wir den Rohstoff aus praktisch jedem anderen Land der Welt importieren." Das wäre eigentlich einen Nobelpreis für Physik wert gewesen. Da man Norbert diesen aber verwehrt hat, wird ihm die Wahl zum Mitarbeiter des Monats dies sicher mehr als kompensieren. Norbert arbeitet inzwischen übrigens schon an einer neuen Idee. Er baut einen aus Witwenenergie gespeisten Teilchenbeschleuniger. Erster Erfolg: Vergangene Woche ist es ihm gelungen, eine Mohnschnecke in nur zehn Minuten von Berlin nach München zu befördern.
Rechteck
Juni: Dominique Igel
Im Juni war Pungiglione allerdings leider mal eine Weile nach Joliet "verreist", was dann sofort unangenehme Folgen für Dominique hatte. Das Unternehmen wird aber selbstverständlich an ihm festhalten, ist er doch einer unserer großen Vordenker. Als solcher sorgte Dominique gerade erst kürzlich mit dem in der Vollversammlung der Vereinten Nationen nur mit denkbar knapper Mehrheit abgelehnten Vorschlag für Aufsehen, den grenzüberschreitenden Menschenhandel künftig zu legalisieren und diesen sodann börsennotiert abzuwickeln. "Insbesondere im Frauenhandel", davon ist Dominique noch heute überzeugt, "hätten wir durch direktere Vertriebswege erhebliche Effizienzrenditen erzielen können, die man über den Verbraucherpreis ohne weiteres an den Endkunden hätte weitergeben können. Ohne dass sich deswegen für die Herkunftsländer negative Auswirkungen in der Außenhandelsbilanz ergeben hätten. Denn zur Zeit bleibt noch immer unheimlich viel bei den Zwischenhändlern hängen. Das ist im Zeitalter der Globalisierung eigentlich nicht mehr angemessen. Außerdem ist die Ökobilanz verheerend, wenn man über immer neue Umwege immer andere illegale Grenzübergänge ausfindig machen muss. Was das allein an Benzin verschlingt!" Das Thema lässt Dominique offenbar nicht los. Schon hat er ein neues Konzept erarbeitet, bei dem der alte Sozialist in ihm wieder deutlich stärker durchkommt: "Wir könnten den Frauenhandel natürlich auch gleich verstaatlichen und mit den Sozialversicherungs- systemen der beteiligten Länder verbinden. Puffbesuch auf Krankenschein, das wärs doch, oder?" Die Auszeichnung als Mitarbeiter des Monats soll ihm eine Ermutigung sein, diesen Weg weiter zu gehen!
Rechteck
Einem expandierenden Weltkonzern wie der Firma Willi Igel ist für die Besetzung seiner Regionalbüros das Beste gerade gut genug. Deswegen haben wir uns vor einigen Jahren entschlossen, dem Leiter unserer Bankabteilung, Dominique Igel, zugleich auch die Führung unserer USA-Filiale in Washington D.C. zu übertragen. Bei dieser Entscheidung war uns sehr wohl bewusst, dass wir in Dominique einen ganz besonderen Kollegen an Bord haben. Er hat schon so manchen Strauss ausgefochten, vor allem, wenn er einen im Kahn hatte. Auf der Habenseite stehen hingegen seine zupackende Art, die große Durchdringungstiefe, mit der er seine Aufgaben wahrnimmt, und sein hohes Standing, mit dem er sich fast schon zu selbstbewusst in internationale Kreise einführt. Üblicherweise war ihm unser Vorstandsmitglied Guglielmo "il Pungiglione" Riccio recht regelmäßig dabei behilflich, die Folgen zu penetranten Auftretens zu beseitigen, ebenso wie lästige Zeugen.
2011_jun_Dominique.JPG2011_jul1_Elwood.JPG
Dezember: Christian "Bellevue" Igel
Kaum war Karajan 1989 in die Grube gefahren wie ein Kölner Stadtarchiv, zerstreuten sich die Leistungsträger der Philharmonie Berlin schon in alle Winde. Es drohte ein dauerhafter Verlust künstlerischen Potenzials. Dies konnte die Firma Willi Igel als hochgradig kunstaffines Unternehmen nicht hinnehmen. Nicht zuletzt beruht unser Unternehmenskonzept auf der Nutzung künstlerisch hoch- und höchstwertiger Motive für unsere handwerklich- industrielle T-Shirt-Produktion. Dies fordert Mäzenatentum auch auf anderen Feldern künstlerischer Betätigung. So war es uns innere Verpflichtung, zwei unserer besten Mitarbeiter Jake und Elwood Igel (die unser Vorstands- mitglied Guglielmo "il Pungiglione" Riccio übrigens während seines Aufenthaltes in Joliet kennen gelernt hatte) damit zu betrauen, die Band von Herbert Karajan wieder zusammen
zu bringen. Nur zweiundzwanzig Jahre später ist es soweit: Das Sinfonieorchester der Firma Willi Igel trat zum ersten Mal mit einem abendfüllenden Programm vor die Öffentlichkeit. Klassiker wie "Sinfonigel aus der neuen Welt" oder die Ouvertüre von "Cosigel fan Tutte" standen ebenso auf dem Programm wie der Radetzkigelmarsch. Ein Riesenerfolg! Grund genug, den musikalischen Leitern den Titel Mitarbeiter des Monats zuzuerkennen. Bei dieser Gelegenheit möchte die Firma Willi Igel die Berichte der üblichen Sensationsjournalisten dementieren, wonach unsere Mitarbeiter der Monate Mai 2010 sowie Februar und Juni 2011, Silvio Igel, Jörg Stachelmann-Igel und Dominique Igel planen, künftig als Blues Brothers reloaded aufzutreten. Wie bereits mit Pressemitteilung vom 31. Februar 2010 mitgeteilt, gelten die drei rein unternehmensintern und in völlig anderem Zusammenhang als Blusenbrüder. Die Darstellung der Medien ist insoweit irreführend.
Rechteck2011_jul2_Jake.JPG
<< 2008
Unter den nachfolgenden Links erfahren Sie mehr über unsere weiteren Mitarbeiter des Monats:
<< 2009
2012 >>
<< 2010 I
Helmut Igel auf dem Weg zu einer zentralafrikanischen Bank
9.jpg
Helmut Igel, unser Mitarbeiter des Monats August, zählt schon seit vielen Jahren zu den Leistungsträgern der Firma Willi Igel. Er ist stolzer Träger des schwarzen Gürtels in Wiedervereinigung und war 1990 dafür verantwortlich, dass unser florierendes Familienunternehmen zum Spottpreis von einigen wenigen Fantastilliarden den VEB Igel in Dresden Mitte von der Treuhand ersteigern konnte. Selbst ein weltumspannender Konzern wie die Firma Willi Igel hätte diese Investition nicht aus der Portokasse finanzieren können, wäre unser Helmut nicht so vorausschauend gewesen, bereits viele Jahre zuvor gemeinsam mit unserem Vorstandskollegen Guglielmo "il Pungiglione" Riccio in Zentralafrika ein fettes Schwarzgeldkonto für die reichhaltigen Überschüsse aus dem T-Shirt-Verkäufen unserer europäischen Niederlassungen anzulegen. Eine lustige Geschichte am Rande: Unserem Pfälzer Urgestein Helmut fiel die Aussprache des Names unseres Enforcers nicht immer leicht - und als Helmut eines schönen Tages bei der Einnahme seines ersten morgendlichen Saumagensnacks versuchte, den Enforcer zu sich zu rufen, wäre er bei den ersten Versuchen, die so etwa wie "Bunntschilljohne" klangen, fast einem Erstickungsanfall zum Opfer gefallen.
Juli: Jake und Elwood Igel
"Dieser seltsame Name will mir einfach nicht indie Birne" grollte Helmut, "was für eine dumme Geschichte, der könnte doch auch Ackermann heißen oder Fritzenköter oder so" Aber zurück zu Zentralafrika und unserem dortigen Konto. Offiziell wurde die Gelder natürlich als Entwicklungshilfe deklariert, "Bimbes für die Bimbos" wie unser Helmut das immer verniedlichend nannte. Wobei, zu eng dürfe man das auch nicht sehen, befand Helmut bei einem seiner selten gewordenen Interviews mit unserer Firmenzeitung bereits im Frühsommer 1990, "solange die Gelder irgendwie bei irgendwelchen Schwarzen landen, passt des schon." Die Karawane ziehe schließlich weiter und ausscheidend sei, was man hinten rausdrücke. 1990 wurde das Konto deswegen aufgelöst und die Mittel wieder nach Europa transferiert. "Da muss man klaren Kanther zeigen", erläuterte Helmut kurz darauf der Steuerfahndung - "ich werde noch zum Baumeister der Ostzone, da kann man ruhig eine Schippe drauflegen, oder zumindest ein Schäuble." "Die Igel draußen im Lande" wollten es so, stellte Helmut in der ihm eigenen Apodiktik fest. Was genau aus dem VEB Igel geworden ist, kann leider heute nicht mehr ermittelt werden. Die Unterlagen sind aus unserem Firmenarchiv leider unwiederbringlich verschwunden, etwa zeitgleich mit der Abreise von Erich und Margot Igel nach Chile. Das Spitzenprodukt des VEB Igel, T-Shirts aus einem weltweit einmaligen Material, sogenannter Plaste, muss jedenfalls ein absoluter Renner sein, denn es ist selbst im bestens sortierten Fachhandel noch heute praktisch immer ausverkauft. Ungeachtet seiner Schwarzgeldeskapaden und seines Umgangs mit Dunkelmännern wurde unser Helmut spätestens mit der von ihm persönlich und ganz allein vorgenommenen Euro-Einführung (rektal!) vom Schattenmann zur Lichtgestalt. Nur seine Frau, die liebliche Hannelore Igel reagierte auf die neue Strahlkraft ein wenig allergisch. "Lichtgestalt, Schlichtgestalt - jetzt bildest Du Dir schon wieder wer weiß was ein, nur weil Du Hell-mut heißt, das ist lächerlich!", soll sie kurz vor ihrem Suizid noch geäußert haben. Ob es allerdings wirklich ein Freitod war? Rund um Helmuts Bunga- Bunga-low in Oggersheim munkelt man, zur Tatzeit habe sich ein italienischer Igel in der Gegend herumgetrieben. Wie der allerdings heiße, könne man nicht sagen, der Name sei für Oggersheimer schlicht nicht auszusprechen.
August: Helmut Igel
Rechteck
Rechteck
Philipp Igel gehört unserer Firma bereits seit dem Boxeraufstand an. Bis Mai 2011 war er im Rahmen eines Sonderauftrags dafür verantwortlich, die Produktions- bedingungen an unseren asiatischen Fabrikstandorten zu optimieren - unser Enforcer hatte bei einer seiner Routinekontrollen feststellen müssen, dass die Rekrutierung leistungsfähiger Kinderarbeiter immer schwieriger wurde und auch die biologisch wie chemisch völlig bedenklichen Färbemittel, die an unserem Standort Bangladesch zum Einsatz kommen, kaum noch nachbestellt werden konnten. Philipp hat diese Probleme schnell in den Griff bekommen. Im Zuge einer sogenannten "Gesundheitsreform" wurde die Produktion schnell wieder auf ausschließlich karzinogene Substanzen umgestellt und damit auch das Betriebsergebnis deutlich optimiert. Was unser "vietnamesisches Frühchen", wie die Sekretariatsdamen aus dem Vertrieb unseren Philipp kosend nennen, allerdings veranlasst hat, sich bei der Gesamtbetriebsratswahl nun als Spitzenkandidat der liberalen Liste aufstellen zu lassen, wird nicht einmal er selbst wirklich wissen. Nicht nur zeigen empirische Erhebungen, dass Betriebsratsmitglieder jedenfalls seit der Anstellung unseres Guglielmo "il Pungiglione" Riccio ein deutlich höheres Unfallrisiko laufen als nicht gewerkschaftlich tätige Betriebsangehörige. Auch die Inzidenz rätselhafter Freitode ist bei Betriebsratsmitgliedern offenbar deutlich höher. Zudem ist in unserer Firma "das Sozialprestige der Querulanten aus der Nichtstuerabteilung" (Willi Igel) nicht das höchste.
4.jpg
Es kam, wie es kommen musste: Philipp wurde gewählt. Zunächst als Ersatzmitglied, nach dem unglücklichen Unfall unseres Guido Igel - der an den Folgen eines unsachgemäßen Umgangs mit einem Kobold-Staubsauger verendet war - dann als Nachrücker und Vollmitglied. Doch, seien wir ehrlich, Philipp macht in seinem Amt keine gute Figur. Zu sehr ist er noch von seiner Zeit in Asien geprägt. Seine Ansprachen bei den Belegschaftsversammlungen gestalten sich entsprechend kurios: "Wolle Liberalismus süß-sauer? Odda lieba Numma vierundzwanzig?" ruft er in die Runde, "Numma vierundzwanzig ist Freiheit mit Gelb-Orange-Sauce! Sehr lecker, nur bissche scharf!" Vielleicht hat unser Philipp sich auch von seinen Beziehungen zu den japanischen Triaden etwas zu viel versprochen? Wusste er nicht, dass der Begriff "Triade" vom lateinischen "trias" (drei) kommt. So liegt seine liberale Liste in den aktuellen Umfragen unseres Meinungsforschungsinstituts digelmap nur noch bei Fast Drei Prozent.
Philipp macht in seinem Amt keine gute Figur
September: Philipp Igel
Rechteck
In diesem Monat ehren wir unseren Betriebsbarden Jopie Igel, der im zarten Alter von 107 Jahren - wie viele unserer Mitarbeiter meinen: endlich - in den wohlverdienten Ruhestand geht. Jopie hat auch schon in den schweren Zeiten von 1933 bis 1945 in unserem Konzern gearbeitet, damals zunächst noch als Lagerist. Eine Aufgabe, die er vorbildlich erfüllt. Wer seinerzeit erleben durfte, wie Jopie mit höchster Konzentration im Lager vor sich hin werkelte, der konnte gewiss sein: Unseren Jopie machte die Arbeit regelrecht frei. Vielleicht auch deswegen - und natürlich wegen seines Gesangstalents - wurde er 1940 zum Führer unserer Abteilung "Propaganda und Singspiele" ernannt Nicht zuletzt auch deswegen ist Jopie heute noch felsenfestungsfest davon überzeugt, der damalige Leiter unseres Firmenimperiums, Adolf Igel, sei ein "guter Kerl" gewesen. Das hatte schon eine gewisse innere Logik, denn es war nicht zuletzt unserem Adolf Igel und seiner geschickten Firmenexpansionsstrategie zu verdanken, dass sich Jopie seinen langgehegten Wunsch, "ins Maxim zu gehen", 1940 in Paris sogar ohne Reisepass erfüllen konnte. Bis heute ist unklar, ob die Expansionsstrategie - wie von den meisten Historikern angenommen - in erster Linie von Guglielmo "il Pungiglione" Riccio inspiriert war oder ob nicht doch unser guter Jopie seine exzellenten Kontakte zur Chefetage hatte spielen lassen. Nach dem Krieg konnte Jopie, obwohl er sowohl über einen österreichischen als auch über einen niederländischen Pass verfügte, zunächst für eine Weile nicht
8.jpg
mehr so richtig gut auf Tournee durch unsere internationalen Niederlassungen gehen. Wir beurlaubten ihn für zwanzig Jahre und so trat er zunächst eine Weile im Variete als Zauberkünstler auf, verlor aber schon bald einen Teil seines Bühnengeräts in der Enthasifizierung. Es folgten dunkle Jahre, in denen Jopie sogar durch TV-Sendungen tingeln musste, die heute nur noch im Unterschichtenfernsehen laufen würden: "Die Peter Alexander-Show", "Der goldene Stuss" von und mit seinem holländischen Landsmann Lou van Bourg, Hännschen Rosenthals "Aldi-Dalli" und "Der große Greis" von und mit Dumm Thoelke waren die wichtigsten Stationen dieser Zeit. Eine Renaissance erlebte Jopie in den letzten zwanzig Jahren. Fast jedes Jahr gab es einen Bambi fürs Älterwerden, zudem hat er mit Simone Igel eine Ergänzungspflegerin mit Vaterkomplex gefunden, die ihm rechtzeitig ins Wort fällt, wenn er wieder über "gute Kerle" zu fabulieren anfängt. Unsere Firma hat Jopie viel zu verdanken, insbesondere in unseren asiatischen Niederlassungen feierte er unerwartete Erfolge bei zahllosen Auftritten in den Ausbildungsstätten (Umerziehungslagern) für unsere Kinderarbeiter. Verdienter ist selten jemand in den Ruhestand entlassen worden, lieber Jopie. Vielleicht sehen wir uns ja bald im Maxim wieder... Nachtrag: Der Ruhestand war von kurzer Dauer. Nur zwei Monate nach dieser seiner letzten Ehrung wurde Jopie vom Herrgott heimgeholt ins (Himmel-)Reich.
Oktober: Johannes "Jopie" Igel
Rechteck
Vielen unserer Mitarbeiter ist noch in bester Erinnerung, wie unser langjähriger Mitarbeiter Joschka Igel seinerzeit in der Personalversamm- lung unserem Helmut Igel entgegenhielt, "Herr Igel, Sie sind drei Zentner fleischgewordene Geschichte". Drei Zentner bringt unser Mitarbeiter des Monats November allemal auf die Waage. Sigmar Igel hat von unserem Kantinenbullen Johann Igel schließlich längst den Spitznamen "Restmülltonne" abbekommen. Aber Geschichte? Fehlanzeige! Was unser Sigmar eigentlich den ganzen Tag arbeitet, ist der Firmenleitung bis heute nicht bekannt. Er agitiert ein wenig für den Betriebsrat, vertritt abwegige Auffassungen zur Notwendigkeit einer Erhöhung der Lohnnebenkosten, natürlich bei gleichzeitiger Anpassung der Kantinenöffnungszeiten an die Inflationsrate. Da Sigmar durch ein Versehen der Personalabteilung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen worden ist, wir aber bis heute nicht wirklich etwas mit ihm anzufangen wissen - und selbst unser sonst so kreativer Enforcer Guglielmo "il Pungiglione" Riccio noch keinen Weg gefunden hat, Sigmar "ich bin zwei Öltanks" elegant versehentlich über eine Klippe stürzen zu lassen - haben die kreativen Köpfe unseres Managements für den Siggi vor Jahren den Titel des Pop-Beauftragten geschaffen.
2.jpg
Siggi war sich erst nicht so sicher, ob es sich um "Pop" im Sinne von Populärkultur oder um "Pop" im Sinne einer imperativischen Aufforderung zur Kopulation handelte. Das Jungfernhäutchen unserer Playmate des Monats Andrea Igel musste dieses kleine Missverständnis ausbaden. Mehrfach. Inzwischen neigt auch Andrea zu Adipositas, woran man wieder einmal erkennen kann, wie ansteckend die Fröhlichkeit unseres Sigmar ist. Warum er für diesen ganzen Unsinn auch noch zum Mitarbeiter des Monats gewählt wird? Herrjeh, auch das muss wieder ein Redaktionsversehen sein, fürchte ich.
Rechteck
Von Christian Igel, so weiß er der Kantinentratsch unserer gewohnt geschwätzigen Belegschaft schon seit längerer Zeit, muss ein unehelicher Sohn von Helmut Igel (Mitarbeiter des Monats August 2011) sein. Zum einen weil auch er den Namen unseres Enforcers Guglielmo "il Pungiglione" Riccio partout nicht aussprechen kann. Christian nennt unseren Pungiglione deswegen der Einfachheit halber nur "Schnulli". Hinzu kommt, dass Christian auch einen Hang zum kreativen Umgang mit Geld an den Tag legt, der fatal an das Gebaren von Helmut Igel erinnert. "Ich habe nun einmal ein einnehmendes Wesen", verteidigt sich unser Sonnyboy, von dem niemand so genau weiß, welche Aufgabe er in der Firma Willi Igel überhaupt hat - außer ein wenig Repräsentieren und dem regelmäßigen Besprechen der Anrufbeantworter in
11.jpg
unserem Call-Center natürlich. Dort hat er auch seine Angebetete Betty kennen gelernt, die er privat schon einmal ganz zärtlich sein "Call-Girlie" nennt. Bislang ist es eher noch ein Gerücht, doch spatzen es die Pfeifen von den Dächern, dass unser Christian wohl recht bald von seinen repräsentativen Pflichten entbunden werden wird. Er soll künftig nur noch im Call Center eingesetzt werden. Das liegt ihm wahrscheinlich ganz gut, denn zu seinen Hobbys gehört es schließlich, "alle Fragen zu beantworten". Allerdings hat unser Christian ein ganz eigenes Verständnis vom Beantworten solcher Fragen: "Wenn ich von lückenloser Aufklärung rede, dann meine ich natürlich, dass ich die Lücken recht lose aufklären werde", sagte er Mitte Dezember recht spitzfindig im Interview mit unserer Firmenzeitung "Ausgeheckt". "Außerdem, das ist ein ganz normaler Vorgang, fahre ich jetzt erst mal für eine Weile in den Urlaub, ein paar Freunde besuchen. Bevor ich aufbreche, gebe ich noch einen aus - wer bezahlt?".
November: Sigmar Igel
<< 2010 II
2013 >>
RechteckRechteckRechteckRechteck