Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
itv.png
HomeGästebuchAbout Willi Igel (Intro)Biathlon-Sportler des JahresInterviewsFaktenReisen (Intro)Igel-Reisen: All-Exclusive Komfortreise nach OsteuropaÄgyptenÄthiopienAfghanistanAlbanienAndorraArgentinienAustralienBangladeschBarbadosBelgienBosnien & Herzegowina BrasilienBulgarienChina DänemarkDDRDeutschlandBaden-Württemberg BayernNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Ecuador - GalapagosFrankreich Hauptseite- Auvergne - Burgund- Bretagne- Cote d'Azur- Elsaß- Gallien- Jura- Loire- Lourdes- Normandie- Paris- ProvenceGeorgienGriechenland Hauptseite- KretaGroßbritannien- LondonIndienIndonesienIrlandIsraelItalien Hauptseite- VenedigJapanKambodschaKanadaKasachstanKirgisistanKosovoKroatienLaosLiechtensteinLuxemburgMarokkoMauritiusMazedonienMexikoMonacoMongoleiMontenegroMyanmarNepalNiederlandeNorwegenÖsterreichPeruPhilippinenPolenPortugal- MadeiraRusslandSchwedenSchweiz SerbienSlowenienSpanienSri LankaSt. Vincent & die GrenadinenSüdafrikaSüdkoreaTansaniaThailand HauptseiteAyutthayaBangkokChiang Mai Löwen, Elefanten & Co.PhuketTschechienTunesienUSA HauptseiteManhattanUsbekistanVatikanVenezuelaVereinigte Arabische Emirate (Dubai)Vereinte Nationen XXX-ratedSextestWehGehWeh - Willis Gourmetwerkstatt (Intro) 01. Paris - Le Griffonier02. Früher war mehr Lametta (Auberge de l'Ill)03. Vierschänkentournee Teil 1 (Auberge du Vieux Puits)04. Vierschänkentournee Teil 2 (Vague d'Or)05. Vierschänkentournee Teil 3 (Osteria Francescana)06. Vierschänkentournee Teil 4 (Flocons de Sel)07. Vierschänkentournee Teil 5 (Pierre Gagnaire)08. Vierschänkentournee Teil 6 (Assiette Champenoise)09. Vierschänkentournee Teil 7 (Jean-Georges)10. Vierschänkentournee Teil 8 (Le Bernardin)11. Vierschänkentournee Teil 9 (per se )12. Vierschänkentournee Teil 10 (Masa )13. Vierschänkentournee Teil 11 (Brooklyn Fare)14. Vierschänkentournee Teil 12 (Eleven Madison Park)15. Vierschänkentournee Teil 13 (Belle Epoque)16. Vierschänkentournee Teil 14 (De Karmeliet)17. Vierschänkentournee Teil 15 (Georges Blanc)18. Vierschänkentournee Teil 16 (Michel Guérard) 19. Vierschänkentournee Teil 17 (Arpege)WehWehWeh - Willis Weinwerkstatt (Intro)Intro Hausbesuche01. Hausbesuche in Sternelokalen und Château Palmer 199902. Hausbesuch auf Château Léowilli Las Cases03. Hausbesuch auf Château Pichon Longuewilli Baron04. Hausbesuch beim Scheff05. Hausbesuch bei Ascheri in Bra und und Pira e Figli06. Hausbesuch Duell Giscours gegen Lascombes07. Hausbesuch im Gigondas: Maison du Vin und Pierre Amadieu08. Hausbesuch auf dem Weingut Heymann-Löwenstein I10. Hausbesuch bei der Mainzer Weinbörse 201311. Hausbesuch in Hochheim12. Hausbesuch auf dem Weingut Paul Blanck13. Hausbesuch bei Andre Ostertag14. Hausbesuch bei Marcel Deiss15. Hausbesuch bei Marc Kreydenweiss16. Hausbesuch bei Leon Beyer17. Hausbesuch bei F. E. Trimbach18. Hausbesuch bei Van Volxem19. Hausbesuch bei Gillot und Spanier20. Hausbesuch auf Chateau Cos d'Estournel 21. Hausbesuch auf Chateau Palmer I22. Hausbesuch in den KinkelstubenIntro Verkostungsnotizen aus der Weinwerkstatt 01. Aldo Conterno Il Favot 1997, 1998 und 199902. Château Sociando Mallet 199803. Château d'Issan 1989 04. Riesling Vom roten Schiefer 2005 Weingut Clemens Busch 05. La Testa Classic McLaren Reserve Grenache 1998 McLaren Vale Australien 06. Gaja Barbaresco 2004 07. 1998er Grand Shiraz, Viking Vines, Barossa Valley, Australien08. 2009er Künstler Riesling QbA trocken aus der Literflasche09. Leda Vinas Viejas 1999 Vino de la Tierra de Castilla y Leon10. Zwei kleine Italiener11. Emrich-Schönleber 200912. Künstler Kirchenstück 2009 GG13. Christmann Königsbacher Idig 2009 GG14. Riesling Grand Cru Geisberg 2007, André Kientzler, Bergheim15. Westhofener Aulerde, Riesling GG 2009, Weingut Wittmann16. Bockenauer Felseneck, Riesling GG 2009, Weingut Schäfer-Fröhlich17. La Devèze, Côtes du Roussillon Villages 2007, Mas de la Devèze18. Domaine de la Guilloterie, Saumur-Champigny Tradition 200919. Heymann-Löwenstein, Riesling Schieferterrassen alte Reben 200720. Champagne Egly Ouriet, Blanc de Noirs, Grand Cru21. F.X.Pichler Dürnsteiner Kellerberg, Riesling Smaragd 200722. Dr. Pauly-Bergweiler, Graacher Himmelreich, Riesling Spätlese restsüß 200523. 2000er Château Ramage la Batisse Cru Bourgeois Haut Médoc24. Reichsrat von Buhl, Forster Ungeheuer, Riesling Spätlese trocken 200125. Vasse Felix, 1997er Margaret River Shiraz, South Cowaramup, Western Australia26. 1999er Pasanau, Finca la Planeta, Priorat 27. Tenuta San Guido, Guidalberto, 200028. Aldo Conterno Barolo Monforte Bussia 1996 und 199729. Dönnhoff Niedernhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese restsüß 200430. 1989er Château Maucaillou, Cru Bourgeois, Moulis31. 2009er Spätburgunder Edition Ponsart, Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr32. 2004er Francois Chidaine Vouvray Clos Baudoin33. Kehrwoche im Erdener Treppchen34. Brunello di Montalcino Le 7 camice Laura Franzinelli Socini Guelfi 200435. Ungeheure Forster Ungeheuer36. Egly-Ouriet Grands Terroirs dAmbonnay, Brut Grand Cru 2002, Vieilles Vignes37. Hewitson Old Garden Mourvedre 199838. Weingut Wieninger, Pinot Noir Select 2006, Wien; Österreich39. Vignaserra 1996, Roberto Voerzio, LaMorra, Piemont40. Domdechant Werner Hochheimer Kirchenstück, Riesling Erstes Gewächs 2009, Rheingau41. 1999er Ornellaia, Bolgheri42. Vina Ardanza Rioja Reserva 200143. Dreimal Forster Pechstein44. Christmann, Königsbacher Idig Großes Gewächs 201145. Gaja Barbaresco 199746. Ascheri Barolo Sorano 199747. Bouchard Ainé et Fils Meursault Cuvée Signature 200648. Lynch-Bages 1990 und Latour 199049. Lubentiushof "Spontan" Riesling trocken 201150. Gebietswinzergenossenschaft Rheinfront 51. Chiara Boschis, Pira e Figli, Barolo Cannubi 199652. Gallo Frei Ranch Vineyard Single Vineyard 1995 Cabernet Sauvignon, Dry Creek Valley, Sonoma County 53. Egly-Ouriet Brut Grand Cru Millesime 2002 Vieilles Vignes, Grands Terroirs d'Ambonnay54. Cascianotta, Barbaresco Negro 200755. Bodegas Pomar, Terracota, Tempranillo und Syrah 2012, Venezuela56. Ramos Pinto Tawny 30 Jahre, abgefüllt 200857. Valpolicella und Amarone von Tedeschi58. Dönnhoff Oberhäuser Brücke Riesling Auslese Goldkapsel 2007 & Dönnhoff Niederhäuser Hermannshöhle Riesling Spätlese 200759. Heymann Löwenstein, Winninger Uhlen R Auslese 2007 und Keller Dalsheimer Hubacker Riesling Auslese*** 2002 60. Champagne Larmandier Bernier Terre de Vertus61. ChampagnerIgel-TV (Intro)Igel-TV: Die IgelsIgel-TV: Der BachigelorIgel-TV: Igelbauer sucht FrauWilli-Igel-Bilder (Intro)BotanikFamily and FriendsFeiertageFine ArtsBaldaccini, César Baselitz, GeorgCanalettoChagall, MarcCézanne, PaulDali, Salvadorda Vinci, Leonardode Toulouse-Lautrec, HenriErnst, MaxGauguin, PaulGiacometti, Alberto Kandinsky, Wassily Koons, JeffMagritte, ReneMiro, JoanMonet, ClaudeMunch, EdvardPicasso, PabloRenoir, Augustevan Gogh, VincentWarhol, AndyFine Dining: Gourmetwilli IFine Dining: Gourmetwilli I KopierenFine Dining: Gourmetwilli II Fine Wining: Weinwilli Frankreich Fine Wining: Weinwilli DeutschlandFine Wining: Weinwilli Rest der WeltDies & DasMusik Politik Sport Willipedia-HighlightsMeine LieblingsbilderWein-Cartoons & Etiketten (Intro)Wein-Cartoons IWein-Cartoons IIWein-Cartoons IIIWein-Cartoons IVWein-Cartoons VWein-Cartoons VIIWein-Cartoons VIIIWeinetiketten IWeinetiketten IIWILLIPEDIABeaujolais WilliagesIgel, WilhelmMonument Willi Napa Willi Tell, WilliWesterwilli, GuidoWilli (Regalsystem)Williage People Williams BirneWilliams, Tennessee Williaume, Günter Willidecker Herzbuben Willigramm WillikonWillileaksWilliliterWillimandscharoWillimeter Willinarismus Willinois (Indianerstamm)Willinois (US-Bundesstaat)Willionär WillionaryWilliotineWilliputaner WilliquoteWillis TowerWillitou Willi VanilliWilliwoodWilluminatiWilly FamilySTINGIhre STING-StartseiteIhr STING-ProfilVilhjalmur BroddgölturGuilherme CacheiroGuilielmus Erinaceus Guillermo ErizoSir William HedgehogGuillaume HerissonAsta IgelBunny IgelEgon IgelEva IgelGertrude IgelGundula IgelProf. Dr. Helmut IgelInge IgelIris IgelKarl IgelLorena IgelLotti IgelMareike IgelMargareta IgelMichael IgelMuammar IgelNofretete IgelRosi IgelTrudi IgelTschackeline IgelUlli IgelUte IgelWilhelm IgelVilèm JezekMai Käfel-ChiweihLiam O'GráinneogGuglielmo “il pungiglione” RiccioHeri Saaw (Smack Hoggy Hog)Ville SiiliVilmos SündisznòSTING UnternehmensprofileGebr. Original Willi-Igel-T-Shirts Inc. GmbH & Co. KG Ltd.Gebrüder Original Willi-Igel-T-Shirts Unser Management TeamUnsere PhilosophieUnser ProduktTestimonialsT-Shirt Bestellformular Mitarbeiter des Monats (Intro)Mitarbeiter des Monats 2008Mitarbeiter des Monats Karl IgelMitarbeiter des Monats 2009Mitarbeiter des Monats Egon IgelMitarbeiter des Monats Michael IgelMitarbeiter des Monats Professor Dr. Helmut IgelMitarbeiter des Monats Heri SaawMitarbeiter des Monats Darius Lysander IgelMitarbeiter des Monats Frank-Walter IgelMitarbeiter des Monats Benedikt IgelMitarbeiter des Monats Joschka IgelMitarbeiter des Monats Cherno IgelMitarbeiter des Monats 2010 Mitarbeiter des Monats Johann Mister Lafer, Lafer IgelMitarbeiter des Monats Johannes Baptist Igel Mitarbeiter des Monats Prinz Frederic von Igel Mitarbeiter des Monats Vincent van IgelMitarbeiter des Monats Silvio IgelMitarbeiter des Monats Jogi IgelMitarbeiter des Monats Hans-Dietrich IgelMitarbeiter des Monats Barack & Osama bin IgelMitarbeiter des Monats Peter Scholl-IgelMitarbeiter des Monats Thilo IgelMitarbeiter des Monats Vladimir & Vitali IgelMitarbeiter des Monats Muammar IgelMitarbeiter des Monats 2011 Mitarbeiter des Monats Heiner IgelMitarbeiter des Monats Jörg Stachelmann-IgelMitarbeiter des Monats Le Petit Nicolas Sarkoz-IgelMitarbeiter des Monats Doktor Karl Theodor von und zu IgelMitarbeiter des Monats Norbert IgelMitarbeiter des Monats Dominique IgelMitarbeiter des Monats Jake & Elwood IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Philipp IgelMitarbeiter des Monats Johannes "Jopie" IgelMitarbeiter des Monats Sigmar Igel Mitarbeiter des Monats Christian "Bellevue" IgelMitarbeiter des Monats 2012Mitarbeiter des Monats Vincent RavenigelMitarbeiter des Monats Joachim "Freiheit" IgelMitarbeiter des Monats Thommy IgelMitarbeiter des Monats Arjen "Penalty" IgelMitarbeiter des Monats Francois IgelMitarbeiter des Monats Dirk N. Igel Mitarbeiter des Monats Sam IgelMitarbeiter des Monats Matthias IgelMitarbeiter des Monats Helmut IgelMitarbeiter des Monats Günther IgelMitarbeiter des Monats Peter IgelMitarbeiter des Monats Florian SilberigelMitarbeiter des Monats 2013Mitarbeiter des Monats Peer IgelMitarbeiter des Monats Rainer "Popo-Grabscher" IgelePlaymates of the Month (Intro)Playmates 2007Playmate Trudi IgelPlaymate Mareike Igel Playmate Gundula IgelPlaymates 2008Playmate Rosi IgelPlaymate Lotti Igel Playmate Bunny IgelPlaymate Eva IgelPlaymate Mai Käfel-ChiweihPlaymate Ute IgelPlaymate Margareta IgelPlaymate Inge IgelPlaymate Asta IgelPlaymate Iris IgelPlaymate Tschackeline IgelPlaymate Ulli IgelPlaymates 2009Playmate Lorena Igel Playmate Nofretete Igel Playmate Gertrude IgelPlaymate Ulla IgelPlaymate Sabine IgelPlaymate Tine IgelPlaymate Annedde IechlPlaymate Domenica IgelPlaymate Katia IgelPlaymates 2010Playmate Barbara IgelPlaymate Ursula von der IgelPlaymate Claudia IgelPlaymate Angie IgelPlaymate Lena IgelPlaymate Margot Käs-IgelPlaymate Doris Igel-KöpfPlaymate Lilo IgelPlaymate Cindy IgelPlaymate Maite Kelly-IgelPlaymate Christa IgelPlaymates 2011Playmate Annemie IgelbroichPlaymate Daniela IgelbergerPlaymate Hella von IgelPlaymate Carla Brun-IgelPlaymate Julischka IgelPlaymate Inka IgelPlaymate Narumol IgelPlaymate Amy IgelPlaymate Charlotte IgelPlaymate Epocillina Fuentes-IgelPlaymate Sahra IgelknechtPlaymate Carmen IgelPlaymates 2012 Playmate Brigitte IgelPlaymate Magdalena IgelPlaymate Heidi IgelPlaymate Andrea Igel Playmate Drachme IgelPlaymate Jorge IgelPlaymate Prof. Dr. Gertrud IgelPlaymate Wolke IgelPlaymate Julia IgelPlaymate Nena IgelPlaymate Joanna IgelPlaymate Christine IgelPlaymates 2013 Playmate Jennifer Igels-IgelzhagenNewsletters (Intro) September 2012Mai 2012 (Teil I)Mai 2012 (Teil II)Januar 2012August 2009Juli 2009Juni 2009Mai 2009März 2009Februar 2009 Januar 2009Dezember 2008November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008Juli 2008Juni 2008 Mai 2008April 2008März 2008Februar 2008Januar 2008Dezember 2007November 2007 Willi-Igel-Fan ClubFan Club AntragsformularLieblings-Links (Intro)Air Force AmyChef, der Metzger hat gesagtHeiss & FettigHouseful of HedgehogsThe Hedgehog CollectorHedgehogs are never pointlessIgelmuseum BohmteMr MonkeyDie ParteiMolwanienPhaic TanSan SombreroSpontex (deutsche Site)Spontex (französische Site)Weingut Erich StachelIgel-Cartoons, Games & Videos (Intro)Igel-Cartoons IIgel-Cartoons IIIgel-Cartoons IIIIgel-Cartoons IVIgel-Cartoons VIgel-Cartoons VIIgel-Cartoons VIIIgel-Cartoons VIIIGamesVideos Puzzles (Intro)Biathlon-Puzzle Karnevals-Puzzle Management-Team-PuzzleArchiv (Intro)50. Kalenderwoche 2007Weihnachts-GewinnspielNachruf auf Jürgen MöllemannPilgergedicht für die WeinnaseE-Mail-GrusskartenImpressum
Rechteck wwwdesignerin.gif
Site Design:
Sie sind Besucher Nr:
fsk18.pngpedia_sting_logo_igel_neu.jpgfsk18.png
Willipedia-logo.pngRechteckRechteckRechteck
Svāgata Willi Igel in Nepal
Als Vielflieger fliegt man nicht nur viel, man macht auch eine Menge mit. Irgendwann platzt dann einfach der Igelkragen. Diesen Punkt habe ich in diesem August auf meinem Flug nach Nepal erreicht. Es reicht, künftig werde ich mich wehren! Deswegen hier jetzt als letzte Warnung ein offener Brief an alle Airlines:
  • Ja ich weiß, dass es in den letzten Jahren verschiedene Versuche gegeben hat, Terroranschläge auf Flugzeuge zu unternehmen. Trotzdem zweifle ich, ob das Personal solcher Verkehrsknotenpunkte wie der Flughäfen Kathmandu oder Thessaloniki mich so intensiv abtasten muss, als wollten sie auf dem Wege herausfinden, ob ich Jude bin. In Thailand gibt so etwas nur im Rotlichtviertel und dort kostet das richtig Geld. Allerdings wird man dort auch von Frauen massiert, oder zumindest von solchen, die wie Frauen aussehen.
  • Weiterhin zweifle ich, ob diese Abtastaktion gleich dreimal an drei verschiedenen Stellen auf dem Weg zu ein und demselben Abflug erfolgen muss. Beim nächsten Mal werde ich behaupten, schwul zu sein, und verlangen, von einer Frau abgetastet zu werden.
  • Ich bin nicht sonderlich gebrechlich. Es ist von daher nicht notwendig, mich mit einem Bus zu einem Flugzeug zu karren, das nur 50 Meter Luftlinie vom Terminal entfernt steht. Ich kann laufen.
  • Zudem ist diese Busfahrerei auch nicht zeiteffizient, wenn der Bus für die Strecke von 50 Metern Luftlinie zwei Kilometer Umwege fährt und insgesamt fünf Minuten braucht.
  • Unverständlich ist auch, warum die Fluggäste schon in den Bus gepfercht und der Bus schon vor das Flugzeug gefahren wird, wenn der Flieger noch nicht zum Einsteigen hergerichtet ist. Nein, ich bin kein Freund von Dampfsaunen und finde es seltsamerweise nicht erbaulich, vor dem Flug noch zehn Minuten in einem nicht klimatisierten Bus auf dem Rollfeld des Flughafens von, zum Beispiel, Doha bei einer Temperatur von, zum Beispiel, 45 Grad im nicht vorhandenen Schatten zu stehen. Es wäre übrigens relativ leicht, per Telefon herauszufinden, wann die Saftschubsen und die schwulen Purser in der Maschine ihre Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen haben, und den Bus erst dann loszuschicken.
stewardess_comic.jpgbonvo2.jpg
  • Man glaubt es kaum aber ich kann lesen. Insbesondere bin ich in der Lage, die Sitznummer auf meiner Bordkarte richtig zu erfassen und den Sitz im Flugzeug eigenständig zu finden. Das mag damit zusammenhängen, dass die Reihen fortlaufend nummeriert sind, vielleicht auch damit, dass die Einzelsitze stets von rechts nach links mit alphabetisch fortlaufenden Buchstabenkennungen bezeichnet sind. Oder vielleicht bin ich auch nur ein Orientierungsgenie, wer weiß. Ich verzichte jedenfalls hiermit feierlich und auf alle Zeit darauf, dass das Bordpersonal darauf besteht, meine irgendwo in der Hosentasche verkramte Bordkarte in Augenschein zu nehmen, um mir überflüssige Ratschläge zum Auffinden meines Sitzes zu geben.
  • Welche Freude, zum vieltausendsten Mal mehrsprachig die Sicherheitshinweise vorgetragen zu bekommen, die sich ohnehin noch einmal in Comicversion auf einer Karte in der Tasche an der Rückseite des Sitzes vor mir befinden. Auch der arabischen Variante lausche ich immer wieder gerne. Zumal sie, zum Beispiel, bei Qatar Air nur mit wenig mehr Dezibel vorgetragen wird als ein auf Höchstdrehzahl laufender Presslufthammer emittiert. Ist doch allemal besser, als mich auf die Lektüre mitgebrachter Bücher oder Akten konzentrieren zu können. Wichtig ist auch, und gerade bei Flügen zum Beispiel von Hannover nach Wien, darauf hinzuweisen, wie man sich bei Notwasserungen zu verhalten hat. Die Donau kann im Hochsommer zum reißenden Strom werden.
  • Ich leide nicht an Alzheimer. Nach ein paar tausend Flügen weiß ich, dass beim Start die Rückenlehne senkrecht zu stellen ist und der Tisch an der Rückseite des Sitzes vor mir oder in der Armlehne neben mir nach oben bzw. in die Lehne zu klappen ist. Die Betonung liegt aber auf den zwei Worten beim Start. Ich bin in der Lage eigenständig zu erkennen, wann dieses Ereignis stattzufinden im Begriff ist. Mann erkennt das in der Regel ganz gut daran, dass die Maschine beginnt, sich auf die Rollbahn zuzubewegen. Es ist von daher nicht erforderlich, mich bereits vor Beendigung des Boardings vorwurfsvoll darauf hinzuweisen, dass mit Blick auf den in ferner, oft unsicherer Zukunft irgendwann vielleicht einmal anstehenden Start sofort die Rückenlehne senkrecht zu stellen sei. Und wenn ich Lust habe, das Tischchen vor mir stehen zu lassen, auf die Gefahr hin, dass es sich mir bei einer Bruchlandung zwischen den sechsten und den siebten Rippenbogen bohrt, warum darf ich das dann nicht. Wem, außer mir selbst, könnte ich auf diese Weise Schaden zufügen?
  • Ich gebe zu, der Umstand, dass ich mich immer wieder in eine viel zu enge Metallröhre quetschen lasse, die von der Möblierung her fatal an die Inneneinrichtung schottischer Spezialitätenrestaurants der Marke McDonalds erinnert, und dass ich mir dort von stets aufgedonnerten, überschminkten und überkandidelten, in einigen Fällen sogar unsäglich pampigen (Weltranglistenerste unter den Airlines in dieser Hinsicht Qatar Air) Stewardessen Vorträge drüber anhöre, wie ich mich zu verhalten habe, mag auf einen völligen Verlust von Ratio und gutem Geschmack hindeuten. Dennoch ist es vorschnell, daraus die Folgerung zu ziehen, dass ich die mir regelmäßig vorgesetzte Nahrungsparodie als essbar oder gar wohlschmeckend zu betrachten geneigt sein werde. Und mein Magen wird dies schon gar nicht tun. Ich schätze es nicht, wenn man sich in dieser Weise über meinen Gaumen lustig macht. Gleiches gilt für den angebotenen Wein. Und zwar in dritter Potenz.
  • Nach einigen tausend Flügen hat es sich mir aus zahllosen Durchsagen von Flugkapitänen oder Sie, liebe Fluggäste, heute nach Hodenkirchen am Schanker fliegenden ersten Offizieren ziemlich eingeprägt, dass es in einer Höhe von mehr als zehntausend Metern säuisch kalt ist. Ob es heute minus 43 Grad oder minus 55 Grad sind, ist mir aber relativ egal, da ich nicht auszusteigen beabsichtige. Und gegebenenfalls ohnehin von einer der pampigen Stewardessen daran gehindert würde, die mir nicht einmal erlauben, über das Tischchen vor mir frei zu entscheiden. Auch ist es aus dem gleichen Grund relativ irrelevant, ob wir auf dem Flug von Bonn nach Berlin heute über Paderborn, über Osnabrück oder gar über noch belanglosere Städte hinweg fliegen. Wie gesagt, ich führe keinen Fallschirm mit mir und beabsichtige nicht auszusteigen, in oder über Paderborn schon gar nicht. Von daher könnte man diese wichtigtuerischen Durchsagen ohne verwertbaren Informationsgehalt durchaus unterlassen, zumal sie mich regelmäßig aus dem Schlaf reißen. Können wir uns vielleicht darauf verständigen, dass die Relevanzschwelle, ab derer die Passagiere belästigt werden, vielleicht etwas heraufgesetzt wird? So etwa ab dem Verlust eines Triebwerkes oder gar einer Tragfläche aufwärts würde ich dann wieder neugierig, wie es weiter geht. Auch die Außentemperatur könnte dann kurzzeitig relevant werden.
  • Wie gesagt, ich leide nicht unter Alzheimer. Ich weiß, dass man beim Landeanflug angeschnallt auf seinem Sitz zu verharren hat. So richtig glaubwürdig sind die entsprechenden Vorschriften aber nicht, wenn die Stewardessen und die schwulen Purser noch mindestens zehn Minuten in den Gängen herumlaufen bzw. in letzterem Fall herumtänzeln dürfen. Sind die irgendwie gegen das Unheil gefeit, das mir armem Normalsterblichen im Aufstehensfalle drohte? Haben die gar ein knallhartes Überlebenstraining hinter sich? Vielleicht machen wir uns alle mal locker und fangen wir die Anschnallerei künftig erst an, wenn es wirklich in Richtung Landung geht? Und dann für alle gleichzeitig.
  • Vielleicht hatte ich erwähnt, dass ich nicht unter Alzheimer leide? Ich weiß es nicht mehr! Jedenfalls aber bin ich, man glaubt es kaum, nach einer Durchsage, die Maschine befinde sich im Landeanflug und die Passagiere hätten bis zur Landung angeschnallt sitzen zu bleiben, in der Lage, mir den Inhalt dieser Durchsage bis zum Vollzug der Landung zu merken. Zumal die entsprechenden Symbole in der Leiste über den Köpfen der Passagiere mich ja in trefflicher Weise immer wieder an das Anschnallgebot erinnern. Es ist daher nicht unbedingt erforderlich, dass die Stewardessen und die schwulen Purser bei jedem einzelnen Passagier noch einmal kontrollieren, ob er dem Gebot auch Folge geleistet hat. Zumal ein Anschnallanarchist in erster Linie sich selbst gefährdet, da er bei einer Bruchlandung mit dem Schädel schlimmstenfalls in den Sitz vor sich oder in die Deckenverkleidung donnern würde.
  • Nein, ich leide nicht unter Kleptomanie. Auch erscheint es mir nicht logisch, wenn mir implizit unterstellt wird, dass ich mir zwar 4.500 Euro für einen Business-Class-Flug nach Südasien leisten kann, andererseits aber so bedürftig bin, dass man mir die auf dem Flug verteilten Kopfhörer im Gegenwert weniger Cents schon lange vor der Landung wegnehmen muss, um zu verhindern, dass ich sie stehle. Zumal die Dinger ohnehin mit jedem Audiosystem, das ich zuhause haben könnte, inkompatibel sind. Auch die verteilten Decken sind regelmäßig nicht gerade aus Kaschmir-Wolle und könnten den Fluggästen ohne großes Diebstahlrisiko bis zur Landung belassen werden, da die meisten zuhause bereits über Decken verfügen. Allerdings gebe ich gerne zu, dass mich das rigide und fast schon beleidigende Einsammeln ein wenig dazu anstachelt, mir den einen oder anderen Kopfhörer und die eine oder andere Decke zu leihen. Nur so aus Prinzip.
  • Wozu dienen eigentlich diese ausfahrbaren Stahlarme an den Terminals? Ich war immer der Meinung, daran könnte man Flugzeuge andocken, um deren Passagieren einen schnellen Eintritt in das Terminal zu ermöglichen. In letzter Zeit stelle ich aber immer öfter fest, dass etliche Stahlarme am Terminal meines Vertrauens nicht von Flugzeugen belegt sind und das meinige trotzdem irgendwo auf dem Rollfeld parkt. Wahrscheinlich um mich in den Genuss einer ausführlichen Busfahrt über das gesamte Flughafengelände zu bringen, ehe ich Stunden später am kaum fünfzig Meter vom Parkplatz meines Fliegers entfernten Eingang des Terminals abgesetzt werde. Wahrscheinlich ist man stolz darauf, einen so schönen Flughafen gebaut zu haben, und möchte diesen den Fluggästen von allen Seiten zeigen. Dafür ein ganz herzliches Dankeschön.
np.png
Nepal ist ein armes Land. Das mag damit zu tun haben, dass sich maoistische Freischärler, ein korrupter König und eine kaum steuerbare Armee über viele Jahre energisch und mit Waffengewalt bekämpft haben, um herauszufinden, wer am Ende die Armut verwalten darf. Gut, man hätte in der Zwischenzeit auch schon einmal anfangen können, das Land aufzubauen, aber das wäre wohl zu einfach gewesen. Nepal ist ein armes Land. Das mag auch damit zu tun haben, dass man den knappen Staatshaushalt dort nicht mit Mineralölsteuereinnahmen aufbessert, sondern stattdessen den Kraftstoff staatliche subventioniert. Mit lässigen 110 Mio. Euro im Jahr. Bei einem Staatshaushalt von jährlich rund 400 Mio. Euro schlägt das schon ganz schön zu Buche. Nepal ist ein armes Land. Das mag auch damit zu tun haben, dass die Leute nicht zum Arbeiten kommen. Was wiederum daran liegt, dass sie im Stau stehen. Was wiederum daran liegt, dass das Benzin billig ist und es kaum Straßen gibt. Was wiederum daran liegt, dass die Regierung keine Straßen bauen kann, weil sie ja alles Geld für die Subventionierung des Benzins ausgibt. Also irgendwie sind die Leute damit weg von der Straße indem man sie auf der Straße beschäftigt hält. Ein typischer Ausspruch in Kathmandu könnte lauten: Nehmen wir den Wagen? Oder eilt es, dann gehen wir lieber zu Fuß.
yak.pngnepal.jpg
Werfen wir noch einen Blick auf die Fauna des Landes. Zu nennen ist da vor allem die in Nepal stark vertretene Yak-Kuh. Ein regelmäßig heftig stinkendes Wesen, das hinter den sieben Bergen, um nicht zu sagen hinter dem Mond lebt und vor allem Käse produziert. Kausnacks aus Yak-Milch sind übrigens vor allem bei vegetarischen Hundebesitzern beliebt: Der Käse wird aufgrund der besonderen Trocknung sehr hart und dadurch langlebig. Er ist also nicht nur schmackhaft, sondern gewährt auch noch besonders langlebigen Kauspaß und ist dazu noch gesund! Ihr Hund kann sich daran hervorragend austoben, seinen Kautrieb ausleben und gleichzeitig die Zähne pflegen. Durch die Trocknung ist dem Käse ein Großteil seines Fettgehaltes entzogen worden, d.h. er ist auch sehr gut bekömmlich und ebenso für magenempfindliche oder zu Übergewicht neigende Hunde geeignet. Tipp: Wenn der Hund den Yak-Käse schon fast aufgekaut hat, legen Sie ihn einfach für 30-60 Sekunden bei 1100 Watt in die Mikrowelle! Dadurch poppt der Käse auf und wird wieder größer! Vorsicht, gut abkühlen lassen!
Jetzt aber zu Nepal:
1280px-Emblem_of_Nepal_svg.pngyakkäse.jpg
Soweit ist das wohl auch in Deutschland bekannt. Neu war mir allerdings, dass die Yak-Kuh im lokalen Idiom Zoni genannt wird. Irgendwie passt das ja, denn auch bei uns geben die Zonis ja vor allem Käse von sich und leben sie hinter dem Mond. Und der Gebrauch von Deodorants ist im Osten auch noch keineswegs Allgemeingut.
RechteckRechteckRechteck
Weiter in die Niederlande